Menü schließen




20.08.2021 | 05:08

Standard Lithium, Aztec Minerals, Orocobre – Tradingchancen nutzen!

  • Lithium
  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Rohstoffe sind Grundvoraussetzung für jedwede Produktion. Und je mehr produziert wird, desto mehr Rohstoffe werden gebraucht. Edelmetalle eignen sich zudem als Wertanlage. Sie sind historisch betrachtet immer dann gefragt, wenn die Inflation steigt. Rohstoffpreise sind damit einer großen Anzahl von Faktoren unterworfen, die sich teilweise neutralisieren oder auch verstärken können. So spricht die anhaltend hohe Inflation von über 5% in den USA eigentlich für eine zunehmende Flucht der Anleger in Edelmetalle und damit für steigende Rohstoffpreise, gleichzeitig sorgt die ebenfalls aktuell eingetretene Halbleiter-Krise für Produktionsdrosselungen und stillstehende Fließbänder. Damit werden weniger Rohstoffe benötigt, was wiederum die Preise belastet. Was ist jetzt die beste Strategie und welche Aktie verfügt über das größte Potenzial?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: AZTEC MINERALS CORP. | CA0548271000 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010 , OROCOBRE LTD | AU000000ORE0

Inhaltsverzeichnis:


    Standard Lithium Ltd. – Kursachterbahn

    Ein gutes Beispiel für die uneinheitliche Meinung der Anleger zur Rohstoffpreisentwicklung ist die Aktienkursentwicklung des kanadischen Unternehmens Standard Lithium. So scheinen sich die Investoren aktuell unsicher zu sein, ob die Tatsache, dass die Nachfrage nach Lithium aufgrund von Faktoren wie der Chip-Krise sowie einer fallenden Nachfrage nach Akku-betriebenen Endgeräten (Laptops, etc.) sinken wird. Zudem belastet der (temporäre) Ausfall eines der größten Abbaugebiete von Lithium in Afghanistan. Andererseits dürfte durch die hohe Nachfrage im Zuge der Energie- und Mobilitätswende der Lithiumpreis eher steigen.

    Der Aktienkurs schwankte in den letzten Tagen sehr stark. Von einem Niveau von rund 10 CAD gab das Papier in wenigen Tagen auf 7,40 CAD nach und notiert jetzt bei knapp 9 CAD, rund 15% unter dem Allzeithoch. Nicht zu vergessen ist, dass Standard Lithium aktuell noch kein Lithium aus dem Boden extrahiert. Vielmehr arbeitet das Unternehmen an seiner ersten Demonstrationsanlage im US-Bundesstaat Arkansas, wo mit der eigenentwickelten LiSTR-Technologie zukünftig Lithium ohne die Notwendigkeit der Verdunstung von Wasser direkt aus der Sole extrahiert werden soll. Sowohl aus technischer Sicht als auch für den Umgang mit den Kapitalmärkten hat man sich dazu kürzlich die Expertise des Ex-BASF-Managers Dr. Volker Berl gesichert.

    Mit dem Überwinden der Halbleiterkrise dürfte auch die Lithiumnachfrage wieder stark anziehen. Zwar wird aktuell an alternativen Batteriekonzepten geforscht (Feststoffakkumulatoren, etc.), auf absehbare Zeit wird Lithium aber der wichtigste Rohstoff für die Herstellung effizienter Energiespeicher bleiben.

    Aztec Minerals –Phase 2 des Bohrprogramm beginnt in Q4

    Interessante News verkündete kürzlich der kanadische Junior-Explorer Aztec Minerals. Das Unternehmen mit Sitz in Vancouver hat sich der Entdeckung großer, polymetallischer Mineralvorkommen auf dem amerikanischen Kontinent verschrieben. Die Kanadier konnten für ihr Core-Asset Cervantes in Sonora (Mexiko), welches auf aussichtsreiche Porphyr-Gold-Kupfer-Vorkommen ausgerichtet ist, erfolgreiche Ergebnisse der ersten Phase des Oberflächen-Explorationsprogramms vermelden. Das Projekt, welches als Joint-Venture mit dem Unternehmen Kootenay Silver Inc. betrieben wird (Anteil Aztec: 65%) befindet sich in der Nähe der operativen Minen von Alamos Gold und Agnico Eagle.

    So gab das Unternehmen bekannt, dass im Bereich Estrella, Brazil, California Norte und Estrella Norte weitere geochemische Gold-Kupfer-Molybdän-Boden- und Gesteinsanomalien entdeckt worden seien. Außerdem habe man bei verschiedenen Gesteinssplitterproben Gehalte von bis zu 21,3 g/t Gold entdeckt. Auf Basis dieser Ergebnisse haben die JV-Partner die Durchführung eines Phase 2 R(everse)C(irculation)-Bohrprogramms angekündigt. Das bis zu 5.000m umfassende Bohrprogramm soll im vierten Quartal 2021 starten. Dabei beginnen die JV-Partner umgehend mit der Sicherstellung der Finanzierung.

    Nachdem Aztec bereits im Juli den erfolgreichen Abschluss seines 20 Bohrlöcher umfassenden Bohrprogramms in seiner historischen Tombstone-Liegenschaft in Arizona verkündet hatte, könnte diese neue Kampagne das Unternehmen seinem Ziel, zu einem interessanten Übernahmekandidaten für einen großen Player zu werden, ein gutes Stück näherbringen.

    Orocobre Limited – Merger wird nun umgesetzt

    Die australische Orocobre Limited mit Sitz in Brisbane ist ein weiteres Unternehmen, das, wenn auch in wesentlich geringerem Umfang, mit der Unsicherheit der Anleger bezüglich der Preisentwicklung für den Rohstoff Lithium zu kämpfen hat. Erreichte der Kurs vor knapp einer Woche mit 9,97 AUD noch ein neues Allzeithoch, so hat das Papier innerhalb der letzten Tage wieder etwas nachgegeben. Und dies trotz positiver News.

    So erhielt das zu den weltweit wichtigsten Lithiumproduzenten zählende Unternehmen am vergangenen Freitag grünes Licht für seine bereits im April veröffentlichten Fusionspläne mit Galaxy Resources. Bereits mit Handelsschluss am Montag begann für deren Aktionäre der Aktientausch. Für jede Galaxy-Aktie gibt es 0,569 Anteilsscheine von Orocobre. Der Tausch soll am 25. August abgeschlossen sein. An diesem Tag plant Orocobre auch die Geschäftszahlen für das Geschäftsjahr 2020/2021, welches am 30. Juni geendet hat, zu veröffentlichen. Der reguläre Handel mit den neuen Orocobre-Aktien beginnt dann am 26. August. Analysten formulieren Kursziele für die Aktie von bis zu 11,00 AUD.


    Lithium-Aktien sind aktuell unter Druck. Dabei sollte sich das Langzeitszenario nicht verändert haben. Auf absehbare Zeit wird Lithium einer der wichtigsten Rohstoffe der Energiewende und der Elektromobilität bleiben. Daher sollte ein Investment in einen etablierten Produzenten wie Orocobre mit einem geringen Risiko verbunden sein. Spekulativer sind da die Anteilsscheine von Standard Lithium. Das beste Chance-Risiko-Profil hat sicherlich die Aktie von Aztec Minerals. Das Unternehmen hat gute Projekte sowie exzellente Ergebnisse vorzuweisen und ist mit einem Börsenwert von rund 17 Mio. CAD ein potenzielles Übernahmeziel.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 06:08

    Erin Ventures, Plug Power, Ballard Power – Unbekannte Verbindungen mit Überraschungspotenzial!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Bor

    Brennstoffzellen besitzen viele Anwendungsbereiche. Im Schwerlastverkehr, der Intralogistik oder bei stationären Kraftwerken kann die Technologie ihre Vorteile überlegen ausspielen. Laut Expertenschätzungen wird die Anzahl der Brennstoffzellen in den nächsten Jahren stark zunehmen. Wichtig ist die Gewinnung des Wasserstoffs aus Erneuerbaren Energien - grüner Wasserstoff. Im Zuge der Mobilitätswende werden Elektroantriebe und Batterien ebenso eine wichtige Rolle spielen. Auch relativ unbekannte Rohstoffe gewinnen zunehmend mehr an Bedeutung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar