Menü schließen




28.07.2021 | 05:08

ProSiebenSat.1, Aspermont, Facebook – Mit stark-skalierbaren Geschäftsmodellen gewinnen!

  • Medien
Bildquelle: pixabay.com

Mit stark-skalierbaren Geschäftsmodellen, bei denen einmal produzierter Content beliebig oft weiterverkauft werden kann, können Gesellschaften eine hohe Rentabilität erzielen, was sich in aller Regel in einem steigenden Aktienkurs niederschlägt. Für die Vermarktung von Werbung an eine große Masse oder eine spezielle Zielgruppe gilt das Gleiche. Die nachfolgenden drei Unternehmen passen in dieses Bild und stehen für gute Perspektiven. Wer ist der Favorit?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ASPERMONT LTD | AU000000ASP3 , PROSIEBENSAT.1 NA O.N. | DE000PSM7770 , FACEBOOK INC.A DL-_000006 | US30303M1027

Inhaltsverzeichnis:


    PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE – IPO von Tochtergesellschaften?

    Zuletzt konnten die Anteilsscheine von ProSiebenSat.1 von Medienberichten des "Manager Magazin" profitieren. Danach soll das Medienunternehmen planen, die wichtigsten Tochtergesellschaften spätestens bis 2022 an die Börse zu bringen. Der MDAX-Konzern zählt mit führenden Entertainment-Marken, einem Produktionsgeschäft und einem stark wachsenden Commerce-Portfolio zu einem der diversifiziertesten Medienunternehmen Europas. Die NuCom Group ist ein schnell wachsender E-Commerce-Player mit bekannten Portfoliounternehmen aus den Bereichen Verbraucherberatung, Partnervermittlung, Erlebnisse sowie Beauty & Lifestyle.

    Sollte das IPO kommen, würde die Aktie zweifelsohne davon profitieren. Vielleicht erhöht sich dann auch die Wahrscheinlichkeit einer Fusion mit dem italienischen Großaktionär Mediaset, der 12% an den Bayern hält. Bislang lehnt der ProSiebenSat.1-Vorstand ein Zusammengehen mit dem Medienunternehmen des früheren Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi ab.

    Die operative Entwicklung zeigt derweil wieder nach oben. Wie der Konzern berichtete, liegen die Werbeerlöse wieder „auf dem Niveau vor Beginn der Corona-Pandemie". Für das Gesamtjahr stellt der Konzern einen Umsatz von mindestens 4,25 Mrd. EUR in Aussicht. Dies entspricht einer Steigerung von 5% und mehr im Vergleich zum Vorjahr. Zudem soll ein um Sondereffekte bereinigtes Betriebsergebnis von mindestens 750 Mio. EUR erzielt werden.

    ASPERMONT LIMITED – günstige Einstiegsgelegenheit

    Eine noch relativ unbekannte Small Cap-Perle aus Down Under ist Aspermont. Die Gesellschaft ist der führende Mediendienstleister für die globale Rohstoffindustrie und publiziert die beiden dienstältesten, regelmäßig erscheinenden Publikationen für den Bergbau-Sektor, das Mining Journal und das Mining Magazine. Die Umstellung von Print auf Medien dauerte lange Zeit und erwies sich als ziemlich schwierig.

    Letztendlich führte die digitale Transformationsstrategie zum Erfolg. Die Gesellschaft agiert im B2B-Markt. D.h. Unternehmenskunden können hochwertige Inhalte kostenpflichtig im Rahmen eines XaaS-(Anything as a Service)-Modells erwerben. Durch die Skalierung klingelt die Kasse bei Aspermont. Immer mehr Kunden fragen die Dienstleistungen von Aspermont nach. Zudem planen die Australier das vielseitige Modell um neue Geschäftsbereiche und Länder zu erweitern. Die Gesellschaft verfügt mit einer Datenbank von mehr als 7 Mio. ausgewählten Kontakten in Führungspositionen über ein riesiges Asset. Ziel ist, die Daten zu versilbern d.h. zu monetarisieren

    „Content“ steht zwar im Mittelpunkt des XaaS-Modells, aber zusätzlich entstehen große Potenziale durch das Cross-Selling. Zudem hat die Gesellschaft während der Corona-Pandemie die neue Sparte Virtual Event & Exhibition (VEE) geschaffen und damit einen Volltreffer gelandet. Innerhalb kürzester Zeit konnte Aspermont für seine VEE-Plattformen auch abseits des Bereichs Mining punkten und mehr als 100 neue Geschäftskunden gewinnen.

    Seit einiger Zeit konsolidiert der Aktienkurs. Angesichts des enormen Potenzials, das profitable Geschäft noch stärker zu skalieren, ist die aktuell mit 70 Mio. AUD bewertete Gesellschaft ein interessantes Investment. Zudem sind die Australier schuldenfrei.

    FACEBOOK INC – einfach beeindruckend

    Das größte soziale Netzwerk der Welt nutzen heute drei Milliarden Menschen. Täglich werden mehr als 100 Milliarden Nachrichten auf Facebook verfasst. Auch über den Messenger-Dienst WhatsApp ist der Konzern in unserem täglichen Leben präsent. Zudem nutzen mehr als 200 Mio. Unternehmen die Plattform. Zum Börsengang 2012 erschien es noch fraglich, ob die US-Amerikaner den Kundenstamm auch monetarisieren können.

    Es hat sich schnell gezeigt, wie profitabel das werbefinanzierte Geschäftsmodell ist. Analysten prognostizieren für das laufende Geschäftsjahr einen Umsatz von 116 Mrd. USD und einen Gewinn von rund 38 Mrd. USD. Momentan notieren die Anteilsscheine um die 370 USD, womit Facebook knapp die Schallmauer einer Börsenwertung von 1 Billion USD geknackt hat. Angesichts einer marktbeherrschenden Stellung ist ein KGV von 28 oder 29 in diesem Jahr nur eine unbedeutende Randnotiz. Störfeuer kann eigentlich nur aus der regulatorischen Ecke kommen.


    Alle drei Unternehmen besitzen eine gute, teilweise dominante Marktposition. Alle verfügen über skalierbare Geschäftsmodelle und die Aktien über Aufwärtspotenzial. Während bei ProSiebenSat.1 ein IPO der Tochtergesellschaften sicherlich für steigende Kurse sorgen sollte, sind es bei Facebook schlichtweg die unangefochtene Marktführerschaft und die hohe Marktdurchdringung. Aspermont steht dagegen noch am Anfang, das große Potenzial auszuschöpfen. Schon bald dürfte der Kurs wesentlich höher notieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.12.2021 | 05:08

    GameStop, Aspermont, Salesforce – Was zählt sind Fakten, Fakten, Fakten!

    • Medien
    • Digitalisierung
    • Transformation
    • Software
    • Turnaround

    Börse handelt Zukunft. Analysten verharren aber viel zu oft in der Betrachtung der aktuellen Quartalszahlen, Halbjahres- oder Jahreszahlen. Diese Daten beschreiben die aktuelle Lage eines Unternehmens und können aber auch auf Gefahrenmomente in der Zukunft hindeuten. Wie haben die Markteilnehmer Zahlen und Ausblick der drei genannten Unternehmen aufgefasst?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.07.2021 | 05:20

    Aspermont, ProSiebenSat.1 Media, Cliq Digital – Wie kann man von der Digitalisierung der Medienunternehmen profitieren?

    • Medien
    • Rohstoffe
    • Fernsehen
    • Aspermont
    • ProSiebenSat.1 Media
    • Cliq Digital

    In Deutschland werden laut einer McKinsey-Studie grade einmal 10% des digitalen Potentials genutzt. Wer nun denkt, dass es sich nur in Deutschland schleppend entwickelt, liegt falsch. Auch wenn die USA mit den Big-Tech Firmen mit 18% laut der Studie führend sind, ist das Potential noch längst nicht ausgeschöpft. Insbesondere für Medienunternehmen ist die Digitalisierung enorm wichtig geworden, da die junge Generation bis zu 90% ihres Contents über das Smartphone konsumiert. 90% dieser Inhalte kommen aus Social Media. Als traditionelles Medienunternehmen mit Print- oder Fernsehinhalten wird es dadurch immer schwieriger die begehrte Zielgruppe zu erreichen. Die einzige Möglichkeit ist die Verzahnung von traditionellem Content mit digitalen Medien. Wir legen heute den Fokus auf drei Medienunternehmen und ihrem Umgang mit dieser Herausforderung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2021 | 05:08

    Aixtron, Aspermont, LPKF – Startschuss für weitere Kursgewinne

    • Medien
    • Transformation
    • Technologie

    Die Rahmenbedingungen an den Kapitalmärkten bleiben in der kurzfristigen Perspektive positiv. Liquiditätsschwemme, staatliche Hilfen und Förderprogramme sowie die Fortschritte in der Bekämpfung der Pandemie, lassen kritische Faktoren wie die massiv steigende Inflation in den Hintergrund treten. Wenn es läuft, läuft es eben. Warum dann nicht in dem Aufwärtstrend auf Aktien setzen, die zuletzt sehr gute Neuigkeiten geliefert haben und mit denen Anleger bestimmt den Markt outperformen können? Wir stellen Ihnen drei chancenreiche Papiere vor. Wer macht das Rennen?

    Zum Kommentar