Menü schließen




03.03.2022 | 05:10

Palantir, Perimeter Medical Imaging AI, Steinhoff – Das Szenario der Zukunft

  • künstliche Intelligenz
  • Märkte
  • Rüstung
  • Medizintechnik
Bildquelle: pixabay.com

Roboter und Algorithmen übernehmen zusehends die Arbeit, die aktuell noch von Menschenhand erledigt wird. Internet der Dinge, Digitalisierung und künstliche Intelligenz sind Themen, mit denen wir immer häufiger in Berührung kommen. Die Möglichkeiten in einer digital vernetzten Welt sind nahezu unbegrenzt und dies branchenübergreifend. In der Medizin kann künstliche Intelligenz eine wesentliche Entscheidungshilfe für Ärzte darstellen. Doch auch im Militärbereich nimmt diese eine immer bedeutendere Stellung ein, wie während der kürzlich stattgefundenen Münchner Sicherheitskonferenz aufgezeigt wurde.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: PERIMETER MED.IMAG.AI | CA71385D1078 , STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088

Inhaltsverzeichnis:


    Palantir – Puzzleteil in der modernen Kriegsführung

    Der Krieg in der Ukraine tobt weiter, die Sanktionen gegen Russland werden täglich härter und die Staaten erhöhen die Rüstungsausgaben drastisch. Themen, von denen zumindest die westeuropäische Gesellschaft in den letzten Jahrzehnten verschont war, treten nun in den Mittelpunkt unseres Tagesgeschehens. So makaber es auch klingt: es gibt, wie am Beispiel der Corona-Pandemie gesehen, nicht nur Verlierer, sondern auch Unternehmen, die von Krisensituationen profitieren können. Im Falle der modernen Kriegsführung könnte dies die US-Datenanalysefirma Palantir Technologies sein. So setzte sich anlässlich der Münchner Sicherheitskonferenz Palantir-CEO Alex Karp dafür ein, KI-Technologie auch im europäischen Militär zu verwenden. Dies wäre der Faktor, um die Grundwerte der Staaten zukünftig verteidigen zu können.

    Palantir, das mehr als die Hälfte seines Umsatzes aus Aufträgen der US-Regierung, Geheimdiensten und Strafverfolgungsbehörden generiert, rät Europa zur KI-Dominanz im Militärbereich. In den USA ist man von der Zuverlässigkeit der Datenanalyse-Plattform überzeugt. So erhielt das in Denver niedergelassene Unternehmen einen Beschaffungsauftrag mit einem Volumen von 34 Mio. USD von der US-Army, um die Weiterentwicklung der Army Intelligence Data Platform (AIDP), ein auf KI-gestütztes Gefechtsführungs-Analysesystem, zu unterstützen. Das US-Militär setzt die Plattform ein, um Vorhersagen zu treffen, wo Milizen oder gegnerische Armeen zum Beispiel Bodenminen platzieren, um die Wagenkonvois der US-Streitkräfte anzugreifen.

    Die Aktie von Palantir musste in den vergangenen Monaten herbe Verluste hinnehmen und fiel vom Höchststand bei 45 USD auf aktuell 12,18 USD zurück. Charttechnisch wurde der Widerstandsbereich bei 9,75 USD verteidigt, so dass hier eine Trendwende einsetzen könnte. Der Titel ist jedoch spekulativ, das Potenzial in den nächsten Jahren eines der bedeutendsten Technologieunternehmen zu werden, ist dennoch vorhanden.

    Perimeter – Die Medizintechnik der Zukunft

    Ob die Technologie von Palantir ethisch korrekt ist, sei einmal dahingestellt. Dagegen ist die Entwicklung des Medizintechnikunternehmens Perimeter Medical Imaging KI bahnbrechend und dient mit Sicherheit dem Wohle der Menschheit. Das Unternehmen besitzt neben seinem Hauptsitz in Dallas in den USA eine Niederlassung in Ontario, Kanada und hat sich zum Ziel gesetzt, die Krebschirurgie mit ultrahochauflösenden, fortschrittlichen Bildgebungsinstrumenten in Echtzeit zu verändern, um ungedeckte medizinische Bedürfnisse zu erfüllen. Die eigene Technologie ermöglicht es Chirurgen, Radiologen und Pathologen, mikroskopische Gewebestrukturen an den Operationsrändern während und nach dem klinischen Eingriff zu visualisieren.

    Bereits im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen, das an der Toronto Stock Exchange, an der NASDAQ und in Frankfurt mit dem Kürzel PINK gelistet ist und einen aktuellen Börsenwert von 120,06 Mio. EUR aufweist, eine starke Entwicklung nehmen. Eine der wichtigsten Errungenschaften war die 510(k)-Zulassung von der Food and Drug Administration, was die kommerzielle Einführung der Flaggschiff-OCT-Plattform der Perimeter S-Serie ermöglicht. Zudem wurde eine multizentrische, randomisierte, zweiarmige klinische Studie mit der OCT-Plattform der Perimeter B-Serie in Kombination mit ImgAssist AI begonnen, in die weiterhin Patienten aufgenommen werden und die voraussichtlich im Laufe dieses Jahres abgeschlossen wird.

    Finanziell wurde mit dem Einwerben von 48,7 Mio. USD das weitere Wachstum gesichert. Beschleunigt werden sollen dadurch auch die Vertriebs- und Marketingbemühungen, das Hauptprodukt der Perimeter S-Serie OCT in führende Krankenhäuser zu platzieren, wo wichtige Meinungsführer als Verfechter dieser Technologie auftreten können. Parallel dazu wird sich das klinische Team von Perimeter auf die fortgesetzte Rekrutierung von Patienten und die Einbindung von Gesundheitseinrichtungen in die laufende Zulassungsstudie konzentrieren, in der die nächste Generation des Perimeter B-Series OCT mit ImgAssist AI bei der Brust-Lumpektomie untersucht wird. Ziel ist es, Daten von etwa 300 Patienten an acht Standorten zu sammeln und die Studie 2022 abzuschließen.

    Steinhoff – Unter die Räder gekommen

    Weniger um den Umstieg auf künstliche Intelligenz geht es beim global tätigen Handelskonzern Steinhoff mit Sitz in Amsterdam. Vielmehr kämpft das Management weiterhin um die Aufarbeitung der Vergangenheit. Nun befindet man sich in der letzten Phase der dreistufigen Sanierungsstrategie, die sich auf die Reduzierung der Verschuldung und die Nachhaltigkeit der Bilanz des Unternehmens konzentriert.

    Kürzlich wurden die Zahlen zum vierten Quartal des vergangenen Jahres vorgelegt. Bei den Erlösen wies die Gruppe einen 10%-igen Anstieg auf 2,827 Mrd. EUR aus. Für Steinhoffs US-Beteiligung Mattress Firm wird ein Anstieg des Quartalsumsatzes von 785 Mio. EURauf 987 Mio. EUR gemeldet. "Der Hauptfokus der Gruppe liegt nun auf der Umsetzung von Schritt drei des dreistufigen Strategieplans - der Bewältigung der hohen Verschuldung", so Steinhoff in einer Erklärung.

    Der Aktienkurs musste nach der starken Performance und dem Abprallen an der Marke von 0,30 EUR wieder deutlich federn lassen und fiel zeitweilig unter die Marke von 0,20 EUR. Nächster Test ist der Unterstützungsbereich bei 0,18 EUR. In Hinblick auf die extremen Schulden in einer vermuteten Größenordnung in Höhe von knapp 10 Mrd. EUR gleicht ein Investment weiterhin einem Roulette-Spiel.


    Die künstliche Intelligenz schreitet immer weiter voran und ist in annähernd jeder Branche zu finden. Aufgrund der aktuellen geopolitischen Situation könnte Palantir mit seinem KI-gestützten Gefechtsführungsanalysesystem und folgenden Regierungsaufträgen der westlichen Länder profitieren.Perimeter leistet Pionierarbeit bei der Brustkrebsbekämpfung und könnte bei der Veröffentlichung weiterer Studienergebnisse positiv überraschen. Steinhoff bleibt weiterhin hochspekulativ.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 04.01.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Globex Mining, Brenntag – Kurz vor dem Ausbruch

    • Rohstoffe
    • Rüstung
    • Erneuerbare Energien

    Die Themen des vergangenen Jahres dürften auch 2023 die Börsen bestimmen. Trotz hervorragender Aussichten korrigierten Aktien aus den Sektoren erneuerbare Energien und Elektromobilität stark und notieren aktuell auf langfristig attraktivem Niveau. Aufgrund der starken Nachfrage aus diesem Bereich und dem seit dem Ukrainekonflikt erstarkten Rüstungssektor profitieren wiederum Rohstoffproduzenten. Vor allem Unternehmen aus der westlichen Welt dürften hier näher in den Mittelpunkt rücken.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 29.12.2022 | 05:25

    Nio, Altech Advanced Materials, Altech Chemicals, Rheinmetall – Weiter voll im Trend

    • Elektromobilität
    • Batterie
    • Rüstung

    Die vorherrschenden Themen aus dem vergangenen Jahr werden auch in 2023 im Trend liegen. Durch die Strategie der Politik, Frieden durch schwere Waffen zu erreichen, dürften sich die Auftragslage der Rüstungsunternehmen noch verbessern. Zudem sollten die Elektroautobauer die Absatzzahlen aus dem zu Ende gehenden Geschäftsjahr 2022 weiter toppen. Im Hinblick auf die Effizienz der für die Elektromobilität essenziellen Batterie kämpfen in diesem Zusammenhang weltweit mehrere Unternehmen um die Krone. Dabei besitzt ein deutsches Unternehmen gleich zwei heiße Eisen im Feuer.

    Zum Kommentar