Menü schließen




30.12.2021 | 05:08

Nevada Copper, Nordex, E.on – Wie geht 2022 weiter?

  • Elektromobilität
  • Energiewende
  • Kupfer
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Um die Energiewende und die Elektromobilität zu einem nachhaltigen Erfolg zu machen, braucht es mehrere Zutaten. Zu allererst sind das Rohstoffe wie Kupfer oder Lithium. Dann braucht es Energiequellen wie Solar oder Wind und schlussendlich eine geeignete Infrastruktur. Innerhalb des Megatrends bieten sich also verschiedene Ansatzpunkte, um mit entsprechenden Aktien zu profitieren. Wir haben drei aussichtsreiche Titel im Gepäck. Wer macht 2022 das Rennen?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: NEVADA COPPER CORP. | CA64128F7039 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , E.ON SE NA O.N. | DE000ENAG999

Inhaltsverzeichnis:


    Nevada Copper – Produktionserweiterung in greifbarer Nähe

    Vor wenigen Tagen gab Nevada Copper einen positiven Ausblick zur weiteren Entwicklung des Pumpkin Hollow Kupferprojekts. Aber nicht nur auf operativer Ebene stehen die Zeichen auf Wachstum, ebenso bleiben die Rahmenbedingungen für den Kupferproduzenten angesichts einer stark steigenden Rohstoff-Nachfrage positiv.

    „Das Unternehmen baut weiterhin auf die in den letzten beiden Quartalen erzielten betrieblichen Verbesserungen und beschleunigt damit den Entwicklungs- und Produktionshochlauf", sagte Randy Buffington, President und Chief Executive Officer." Der Einsatz zusätzlicher Ausrüstung, mehr Arbeitskräfte und effizientere betriebliche Abläufe führten zu den höchsten Erschließungsraten, die nach Unternehmensangaben in diesem Jahr erreicht wurden. „Wir sind auf dem besten Weg, in diesem Monat 1.100 Fuß an seitlichen Erschließungen abzuschließen, was das Unternehmen in die Lage versetzt, die erste Schicht des hochgradigen Sugar Cube wie geplant nächsten Monat abzubauen", so der Unternehmenslenker.

    Das Pumpkin Hollow Kupferprojekt im US-Bundesstaat Nevada weist beträchtliche Reserven und Ressourcen an Kupfer, Gold und Silber auf. Neben der laufenden hochgradigen Produktion in der Untertagemine ist ein Tagebauprojekt im Entwicklungsstadium und auf dem Weg Richtung Machbarkeitsstudie. In den zurückliegenden Monaten kam es zu mehreren ungeplanten Stillständen der Untertageproduktion, was den Kurs unter Druck brachte. Die Kanadier konnten sich dennoch zuletzt beachtliche 114 Mio. CAD durch eine Kapitalerhöhung und weitere Finanzierungszusagen sichern. sichern. Das Unternehmen ist aktuell mit rund 300 Mio. CAD bewertet. Analysten stufen den Titel mehrheitlich als Verdoppler ein. Bohrdaten aus der hochgradigen Zone sollten den Aktienkurs 2022 deutlich anziehen lassen.

    Nordex – Auch 2022 wird ein schwieriges Jahr

    Es war kein gutes Jahr für Nordex-Aktionäre. Die Anteilsscheine nähern sich wieder den Verlauf-Tiefs des Jahres. Der norddeutsche Hersteller von innovativen Onshore-Windenergieanlagen leidet nach wie vor unter den Auswirkungen der Corona-Pandemie. Das sind Probleme bei Lieferketten, Logistik und stark gestiegene Rohstoffpreise.

    Aus diesen Gründen senkte der Konzern auch die operative Gewinnerwartung für das Gesamtjahr. Als EBITDA-Ziel-Marge nannte Nordex jüngst einen deutlich von 4,0 bis 5,5% auf 1,0%. zusammengeschmolzenen Wert. Im Klartext: Unter dem Strich wird der Konzern 2021 einen Verlust einfahren. In einer Unternehmensmeldung heißt es: „Zu beachten ist, dass die weitere Entwicklung der Pandemiefolgen die Geschäftsentwicklung weiterhin auf unvorhersehbare Weise beeinflussen wird, und dass die dieser Prognose zugrunde liegenden Annahmen daher einer größeren Unsicherheit unterliegen als unter normalen Umständen.“

    Störfeuer gibt es auch auf der Nachfrageseite. Das billionenschwere Sozial- und Klimapaket von Joe Biden wackelt. Der demokratische Senator Joe Manchin verkündete jüngst, dass er diesem nicht zustimmen könne und zog damit enorme Kritik seiner eigenen Partei auf sich. Das Repräsentantenhaus hatte das Paket bereits im November mit einer knappen Mehrheit der Demokraten verabschiedet. Die Zustimmung der anderen Kongresskammer, des Senats, steht noch aus und hier kommt es auf jede Stimme an. Es bleibt abzuwarten, ob Manchin umgestimmt werden kann. Das Klimapaket sieht vor, mehr als 500 Mrd. USD für den Kampf gegen die Klimakrise einzusetzen, dazu gehören u.a. Investitionen in erneuerbare Energien und Steueranreize für den Kauf von Elektroautos.

    E.on – Klar den Dax hinter sich gelassen

    Mit einem Kurszuwachs von mehr als 30% in 2021 hat der Dax-Titel den deutschen Leitindex klar hinter sich gelassen. Analysten halten den Titel in Summe nun aber mit einem 2022er KGV von 14 für ausgereizt. Aktuelle Entwicklungen wie die planmäßige Abschaltung von jeweils drei Atomkraftwerken in Deutschland Ende 2021 und Ende 2022 sind dagegen schon längst eingepreist.

    Ende 2021 werden die Meiler Gundremmingen C (Bayern), Grohnde (Niedersachsen) und Brokdorf (Schleswig-Holstein) mit einer Gesamtkapazität von mehr als 4000 Megawatt abgeschaltet. Die Atomkraftwerke Grohnde und Brokdorf gehören E.on. Laut der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen entfielen 2021 knapp 12% des in Deutschland erzeugten Stroms auf Kernkraft.


    Das große Bild mit Energiewende und Elektromobilität eröffnet zahlreiche Investmentmöglichkeiten. Jedoch steckt der Teufel im Detail. Nordex wird im nächsten Jahr weiter unter den schwierigen Rahmenbedingungen leiden. Nach einer sehr guten Performance 2021, sollte sich die Eon-Aktie 2022 eher im Gleichklang mit dem Gesamtmarkt entwickeln. Am chancenreichsten stufen wir Nevada Copper ein. Der steigende Kupferpreis und die Ausweitung der Produktion sollten den Aktienkurs beflügeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.09.2022 | 04:44

    Höher, schneller, weiter: BYD, Infinity Stone, Porsche, Varta – Das Energiewende-Aktienportfolio wird gesucht!

    • E-Mobilität
    • GreenTech
    • Energiewende

    Das Wort Energiewende wird in der Öffentlichkeit stark strapaziert. Mehrheitlich versteht man darunter den Einsatz von GreenTech zur Erzeugung von Energie und gleichzeitiger Vermeidung gefährlicher Klimagase. Durch die Lecks in der nicht in Betrieb befindlichen Nordstream2-Pipeline entweicht leider täglich die Menge an Gas in die Atmosphäre, die der Staat Dänemark in einer ganzen Woche verbraucht. Das führt uns schmerzlich vor Augen, wie stark kriegerische Aktionen die Bemühungen zur Klimarettung konterkarieren. An der Börse gilt es, den Blick von der Aktualität zu wenden und auf eine friedlichere Zukunft zu richten, in der gute Ideen für eine nachhaltige Veränderung auch honoriert werden. Welche Aktien gehören ins Portfolio?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2022 | 06:00

    Kodiak Copper, Nordex, BYD – Kupferpreis zeigt Erholung der Wirtschaft an!

    • Kodiak Copper
    • Nordex
    • BYD
    • Kupfer
    • Kupfermine
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Akku

    Kupfer gilt als Frühindikator der Wirtschaft, da das Metall in nahezu allen elektrischen Produkten verbaut ist und in vielen Industriebereichen benötigt wird. Vergleicht man die Kassakurse von Kupfer mit dem Future, so zeigt sich, dass die Prämie je metrische Tonne deutlich angestiegen ist. Dazu passt, dass China bis August 8,1% mehr Kupfer importiert hat, trotz der Zero-Covid Strategie des Landes. Dagegen exportiere Chile, einer der größten Kupferproduzenten, weniger als im vergangenen Jahr. Das Angebot bleibt also knapp, auch aufgrund der Nachfrage aus Europa, die die Erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen rund um Kupfer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar