Menü schließen




02.03.2022 | 05:08

MAS Gold, Nordex, Hensoldt – Von der Krise profitieren!

  • Gold
  • Rohstoffe
  • Inflation
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Krieg in Europa! Nach dem Ende des Balkankonflikts und der Waffenruhe in Nordirland und dem Baskenland hätte sich niemand vorstellen können, dass es so schnell wieder dazu kommen könnte. An den Börsen sorgen bewaffnete Konflikte selten für Begeisterungsstürme. Im Gegenteil. Anleger flüchten sich in vermeintlich „sichere Anlagen“, wie etwa Edelmetalle. Umso wichtiger ist es, die Nachrichtenlage genau zu prüfen um zu erkennen, welche Aktien von der negativen Gesamtsituation profitieren können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , HENSOLDT AG INH O.N. | DE000HAG0005

Inhaltsverzeichnis:


    MAS Gold – Bohrstart und weitere Gebietszukäufe

    Die Aussicht auf eine massive Zunahme der Inflation aufgrund des Ukraine-Konflikts - das Institut der Deutschen Wirtschaft rechnet mit bis zu 6,1% für Deutschland - hat Anleger wieder dazu gebracht, sich der Krisenwährung Edelmetalle zuzuwenden. So stieg der Goldpreis in den letzten Tagen deutlich über die Marke von 1.900 USD je Feinunze. Je nach Dauer und Fortgang der weiteren Entwicklung scheint auch das Allzeit-Hoch von 2.063,01 USD wieder in greifbarer Nähe. Das sind gute Aussichten für Goldexplorer und Goldproduzenten.

    Die guten Rahmenbedingungen sollten sich auch für den kanadischen Goldexplorer MAS Gold auszahlen. Die von CEO und Bergbau-Veteran Jim Engdahl und seinem Team geleitete Gesellschaft verfügt im Nordosten des für seine Mining-freundliche Gesetzgebung bekannten Landstrichs La Ronge Gold Belt in der Provinz Saskatchewan über vier Grundstücke auf einer Fläche von rund 34.000 Hektar. Die infrastrukturell gut erschlossene Gegend beherbergt die ehemalige Goldmine Contact Lake, die bis 1998 von Cameco betrieben wurde und deren Rechte sich MAS Gold noch 2021 sichern konnte. Die Produktion war bei einem damaligen Goldpreis von rund 280 USD nicht wirtschaftlich zu betreiben.

    MAS Gold startete zuletzt ein 8.000m umfassendes Bohrprogramm. Damit sollen die Mineralisierungen der beiden Grundstücke Preview North (aktuell: 494.000 Unzen) sowie Greywacke Lake (aktuell: 156.000 Unzen) weiter ausgebaut werden. Zusammen mit den anderen beiden Grundstücken Elizabeth Lake und Henry Lake geht das Unternehmen von einer Ressource von mindesten 1 Mio. Unzen Gold aus. Außerdem planen die Kanadier weitere 843 Hektar von Comstock Metals zu übernehmen, die an das Gebiet Preview North anschließen. Mit aktuell 15,5 Mio. CAD ist die Gesellschaft moderat bewertet.

    Nordex SE – Sonderkonjunktur

    Um die starke Abhängigkeit von russischem Erdgas zu verringern, hat das Bundeskabinett einen beschleunigten Ausbau regenerativer Energiequellen beschlossen. Bereits 2035 soll Deutschland seinen Strombedarf zu 100% aus Ökostrom decken. Diese Neuigkeiten verhalfen den Anteilsscheinen des Hamburger Nordex-Konzern zu einem Höhenflug, obwohl das Unternehmen seit einiger Zeit mit Problemen kämpft. So mussten die Hanseaten vor wenigen Tagen die Schließung ihrer Rotorenfertigung in Rostock bekannt geben, da sich die Kundennachfrage hin zu größeren Rotorblättern verschoben hätte, die man am Standort in Mecklenburg-Vorpommern nicht fertigen könne.

    Für die rund 600 Mitarbeiter kündigte das Unternehmen einen mit dem Betriebsrat abzustimmenden Sozialplan an. Trotzdem sollte Nordex von einem höheren Auftragsbestand profitieren, sofern es ihnen gelingt, die seit Jahren rückläufigen Margen in den Griff zu bekommen. Und Anleger würden es sicherlich begrüßen, wenn das Unternehmen zur Finanzierung seiner Schulden in nächster Zeit von weiteren Kapitalerhöhungen Abstand nähme. So hat sich die Anzahl der Aktien in den letzten zehn Jahren von 153 Mio. auf 267 Mio. fast verdoppelt.

    Hensoldt – Rüstungsaktien gehören zu den großen Krisengewinnern

    Wenig überraschend profitierten insbesondere die Aktien eines Industriebereichs stark von der Zuspitzung der Ukraine-Krise: Papiere von Rüstungskonzernen. Diesen kam aber noch etwas zusätzlich zu Gute. Nachdem die deutsche Bundeswehr seit Jahren aufgrund veralteter Ausrüstung und dem schlechten Zustand ihres Geräts von sich Reden macht, war der russische Überfall auf ein europäisches Nachbarland offensichtlich der dringend benötigte Weckruf. Umgehend beschloss Bundeskanzler Scholz mit Finanzminister Lindner die Einrichtung eines 100 Mrd. EUR umfassenden Sondervermögens zur Modernisierung der Bundeswehr sowie die Anhebung der laufenden Rüstungsausgaben gemäß dem Ziel der NATO-Staaten auf 2% des BIP.

    Zur Verdeutlichung: Der reguläre Verteidigungshaushalt betrug 2021 rund 47 Mrd. EUR. Und nicht einmal der grüne Koalitionspartner protestierte. So viel Einigkeit ließ die Aktien der bekannten deutschen Rüstungskonzerne brummen. Die Papiere des Düsseldorfer Rheinmetall-Konzerns liegen über 30% im Plus. Noch besser lief es für das bayrische Unternehmen Hensoldt, das 2017 aus einem Bereich der Airbus Defense and Space hervorgegangen war.

    Die Spezialisten für Radare, Avionik und elektronische Kampfführung gingen erst 2020 zu einem Ausgabekurs von 12 EUR in den Prime Standard. Bereits im Dezember erfolgte der Aufstieg in den SDAX. Aktuell notieren die Papiere bei rund 21 EUR, ein Plus von rund 63% gegenüber der Vorwoche. Auch Analysten beeilten sich der Aktie ein großes Potenzial vorauszusagen. So änderte JP Morgan seine Anlageempfehlung direkt zum Handelsstart am Montag von „Neutral“ auf „Overweight“ und hob das Kursziel von 15 EUR auf 22,50 EUR an.


    Negative Auswirkungen von Krisen auf den Aktienmarkt in seiner Gesamtheit sind sicherlich unvermeidbar, aber wer schnell und klug reagiert, hat die Möglichkeit, die Dynamik für sich zu nutzen. Aktien, die von einer beschleunigten Energiewende oder steigenden Verteidigungsausgaben profitieren, sind sicherlich aktuell eine empfehlenswerte Anlage. Aber gerade auch Rohstoffaktien wie MAS Gold dürften im aktuellen Marktumfeld eine interessante Alternative darstellen, denn mittelfristig ist mit einem steigenden Goldpreis zu rechnen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 03.02.2023 | 05:10

    Byd, Power Nickel und Infineon - Nachrichten treiben Kurse

    • Elektromobilität
    • Rohstoffe
    • News

    Die Ereignisse überschlagen sich. Neben den täglichen geopolitischen Meldungen stehen in diesen Tagen die Notenbanken im Mittelpunkt. Dabei sendete die FED trotz eines weiteres Zinsschritts positive Zeichen Richtung Kapitalmarkt, denn das Ende der strikten Geldpolitik rückt näher. Zudem startete die Berichtssaison, die bereits zu Beginn mehrere Überraschungen aufbieten konnte. Dabei bieten sich nach den Kurskorrekturen bei vielen Unternehmen Chancen auf einen nachhaltigen Rebound.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar