Menü schließen




26.11.2021 | 05:08

MAS Gold, K+S, Klöckner Co – Für Sachwertefans!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Rohstoffe
  • Kali
  • Stahl
Bildquelle: pixabay.com

Die Inflation hat bestimmt noch nicht ihren Höhepunkt erreicht. Das Szenario einer nur kurzen Phase von größeren Kaufkraftverlusten - so die Position der Notenbanken - muss ohnehin bezweifelt werden. Deshalb sollten vorausschauende Anleger in Sachwerte wie Aktien, Anleihen oder Rohstoffe investieren. Wer an den Auf- oder Ausbau eines Rohstoff-Portfolios denkt, sollte sich die nachfolgenden Aktien genauer anschauen. Wer macht das Rennen?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: MAS Gold Corp. | CA57457A1057 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , KLOECKNER + CO SE NA O.N. | DE000KC01000

Inhaltsverzeichnis:


    MAS Gold – Analysten sehen Kursverdopplungspotenzial!

    Jüngst kamen die Experten von Couloir Capital Ltd. in ihrer Erstanalyse der Gesellschaft zu einer sehr positiven Einschätzung. Die Analysten stufen die Aktie als „Kauf“ mit einem Kursziel von 0,22 CAD ein. Damit besitzen die Anteilsscheine Verdopplungspotenzial. MAS Gold konzentriert sich auf die Goldexploration in Saskatchewan. Dabei stehen das Gold-Joint-Venture La Ronge South und die Exploration der Grundstücke Greywacke, Preview Lake und North Lake im Fokus. Das Unternehmen besitzt auch Beteiligungen an Henry Lake und Little Deer Lake.

    Der La-Ronge-Gold-Gürtel weist eine ähnliche Geologie wie reiche Gold-Abbaugebiete in Westafrika auf. MAS Gold verfolgt ein Nabe-Speiche-Modell. Das heißt sämtliche kleineren Projekte sollen an eine zentrale Verarbeitungsanlage angeschlossen werden. Damit sinkt der Kapitalaufwand gemessen am einzelnen Projekt deutlich. Parallel zur Exploration der bestehenden Vorkommen planen die Kanadier auch Zukäufe von Liegenschaften in der Region.

    Das Grundstück Preview Lake umfasst eine Fläche von 10.041 Hektar. Die Goldlagerstätte North Lake befindet sich etwa fünf Kilometer nördlich des Point Prospect und etwa 24 Kilometer südlich der stillgelegten Mine Roy Lloyd von Golden Band. Die Gesellschaft hat sich zum Ziel gesetzt, bald eine Ressourcenschätzung von 1 Mio. Unzen Gold ausweisen. Derzeit ist MAS Gold mit lediglich 15 Mio. CAD bewertet. Projektfortschritte und steigende Edelmetallpreise sollten den Anteilsscheinen mittelfristig Rückenwind verleihen.

    K+S – starke Zahlen und positiver Ausblick, Abschreibungen beschäftigen immer noch Bafin

    Operativ läuft es beim Düngemittelproduzenten in den letzten Monaten richtig gut. K+S profitiert von steigenden Preisen bei Agrarrohstoffen. Zudem konnte durch den Verkauf des amerikanischen Salzgeschäfts im Mai 2021 eine deutliche Entschuldung sowie eine Stärkung der Bilanz erreicht werden. Unter dem Strich verdiente K+S im dritten Quartal im fortgeführten Geschäft knapp 1,3 Mrd. EUR, nach einem Verlust von fast 1,8 Mrd. EUR.

    Für das laufende Geschäftsjahr stellen die Kasseler einen operativen Gewinn in Höhe von rund 630 Mio. in Aussicht. Ein zuvor erwarteter Beitrag von 200 Mio. EUR aus der Gründung des Gemeinschaftsunternehmens Reks durch K+S und die Remondis-Tochter Remex, ist in der Guidance nun nicht mehr enthalten, da sich die Prüfung der Transaktion durch die Kartellwächter zu lange hinziehe. Da der Konzern auch 2022 von guten Perspektiven für den Agrarmarkt ausgeht, stellte CEO Lohr für den Düngemittelproduzenten ein operatives Ergebnis von rund 1 Mrd. EUR im nächsten Geschäftsjahr in Aussicht.

    Aber Störfeuer gab es zuletzt wieder von der Bafin. Diese prüft immer noch eine Milliardenabschreibung im Jahr 2020. Die Prüfung des Falls durch die Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung (DPR) dauert immer noch an. Es besteht nach wie vor der Verdacht, dass K+S Vermögenswerte zu hoch angesetzt hatte. Die Abschreibung war notwendig geworden, weil die Kasseler zuvor zu optimistisch in Bezug auf die Kalipreise waren. Anleger sollten nach vorne schauen und Kursrücksetzer als Chance sehen.

    KlöcknerCo – Hohe Dividende geplant: 9 bis 11%!

    Laut des Branchenverbands Wirtschaftsvereinigung Stahl hat die Rohstahlproduktion in Deutschland im Oktober 2021 im Vergleich zum Vorjahresmonat um 7% auf rund 3,7 Mio. t zugelegt. Von Januar bis Oktober 2021 stieg die Rohstahlerzeugung sogar um rund 15%. Damit setzt sich die Erholung fort, nachdem die Stahlproduktion in Deutschland im Corona-Jahr 2020 auf die geringste Menge seit 2009 gesunken war.

    Hohe Preise haben dem Konzern zu einem Gewinnsprung im dritten Quartal verholfen. Das bereinigte EBITDA legte auf 277 Mio. EUR nach 40 Mio. EUR im schwachen Vorjahresquartal zu. Ende September wurde bereits die Prognose für das laufende Geschäftsjahr angehoben. Am Unternehmenserfolg sollen Aktionäre nun deutlich profitieren. Die Gesellschaft kündigte eine Dividende zwischen 0,90 und 1,10 EUR an und hatte damit die Markterwartungen um etwa die Hälfte übertroffen. Damit winkt eine Dividendenrendite von rund 9 bis 11%! In den letzten beiden Jahren mussten die Anteilseigner komplett auf eine Ausschüttung verzichten. Für 2017 und 2018 wurden jeweils 0,30 EUR je Aktie ausgereicht.

    Mit den vorgestellten Aktien lässt sich die Inflation beherrschen. Bei KlöcknerCo winkt zudem eine Dividendenrendite von bis zu fast 11%! K+S profitiert vom Preisboom bei Agrarrohstoffen. Wer auf einen steigenden Goldpreis setzen möchte, für den ist MAS Gold interessant. Explorationsgesellschaften entwickeln sich in Phasen steigender Edelmetallpreise in der Regel besser als der Basiswert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2024 | 06:00

    Bankenbeben?! Ist die Deutsche Bank betroffen? Desert Gold und Barrick Gold als sichere Häfen!

    • Deutsche Bank
    • Desert Gold
    • Barrick Gold
    • Staatsanleihen
    • Credit Default Swaps
    • Frankreich
    • Neuwahlen
    • Bankenbeben
    • Gold
    • Goldmine
    • Kupfer
    • Mali
    • Goldpreis

    Europa könnte vor einem neuen Bankenbeben stehen. Der Grund dafür liegt in französischen Staatsanleihen. Seitdem der französische Präsident Neuwahlen ausgerufen hat konnten Sie viel über einen möglichen Rechtsruck lesen, doch über die wahren Probleme wurde bisher kaum berichtet. Die Staatsschuldenquote von Frankreich liegt bei 110 % des Bruttoinlandsprodukts und liegt damit im Verhältnis in Europa an der Spitze. Die französischen Anleihen werden weniger wert, weil die Risikoausfallprämien um fast 60 % gestiegen sind. Dadurch steigen die Zinsen und dementsprechend fallen die Staatsanleihen in ihrem Wert. Daher erleiden alle Banken, die diese Staatsanleihen haben, Buchverluste. Hiervon könnte auch die Deutsche Bank betroffen sein. Wir sehen uns zusätzlich Goldunternehmen an, die als sichere Häfen gelten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 12.06.2024 | 06:00

    Volkswagen ändert Strategie! Können Power Nickel und Rheinmetall davon profitieren?

    • Volkswagen
    • Power Nickel
    • Rheinmetall
    • Elektrofahrzeuge
    • Verbrennermotor
    • Strategiewechsel
    • Nickel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Platin
    • Palladium
    • Rüstungsindustrie
    • Rüstung
    • Automotive

    In einer zunehmend volatilen globalen Wirtschaft stehen Unternehmen vor beispiellosen Herausforderungen und Chancen. Auch wenn Volkswagen, Power Nickel und Rheinmetall auf den ersten Blick unterschiedliche Branchen verkörpern, so sind die Unternehmen doch oft miteinander verknüpft. Jetzt wo Volkswagen als Automobilriese und zentraler Akteur im Mobilitätssektor plötzlich seine Strategie anpasst, sollte man sich die Auswirkungen auf andere Unternehmen genauer ansehen. Wir klären Sie über Volkswagens Anpassungen auf und erklären, wo es Schnittmengen zu Power Nickel und Rheinmetall gibt.

    Zum Kommentar