Menü schließen




26.10.2021 | 04:44

LVMH, Diamcor Mining, TUI, Carnival – Erneuter Lockdown oder Gewinn-Explosion?

  • Touristik
  • Luxus
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Arme werden immer ärmer, Reiche immer reicher. Demografische Untersuchungen legen nahe, dass in Europa und speziell Deutschland weite Teile der Bevölkerung von Altersarmut betroffen sein werden. Der Grund: Sinkende Realeinkommen aufgrund einer hohen Inflationsdynamik vor allem bei Gütern des täglichen Bedarfs. Die offizielle Inflationsrate der Notenbanken ist Augenwischerei, denn die hedonisch berechneten Indizes beinhalten beispielsweise Leistungssteigerungen bei Mobilfunkgeräten und gleichen damit die explodierenden Preise für Energie und Nahrungsmittel aus. Luxus ist ein spezieller Bereich des Konsums, der eher privilegierten Schichten der Bevölkerung zugeschrieben wird. Hier ist die Wohlstandsmehrung einkommensseitig durch die Inflation alimentiert und ermöglicht den Anbietern von Luxuswaren dauerhaft hohe Wachstumsraten.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , CARNIVAL PLC DL 1_66 | GB0031215220 , LVMH EO 0_3 | FR0000121014

Inhaltsverzeichnis:


    LVMH – Der große Nachholbedarf nach dem Lockdown

    Der französische Luxus-Konzern LVMH (Moët Hennessy Louis Vuitton SE) ist der weltweite Branchenführer der Luxusgüterindustrie, welcher Rechte an 75 verschiedenen Marken hält. International werden die begehrten Artikel in ca. 5.000 bestgelegenen Geschäften in rund 80 Ländern vertrieben. Mehr als 150.000 Mitarbeiter sind bei LVMH beschäftigt, 71% davon sind weiblich. Das Luxuswaren-Portfolio von LVMH erstreckte sich Ende 2020 zu 47 % auf Mode- und Accessoire-Artikel, zu 23 % auf den Warenvertrieb über die Kaufhausketten, zu 11 % auf die Produktion von Champagner, Weinen und Spirituosen sowie zu 18% auf Parfums, Kosmetika, Luxusuhren und Juwelen. Zur internationalen Vertriebsstärkung wurde Anfang Januar 2021 auch noch die US-amerikanische Juwelierkette TIFFANY & CO. übernommen.

    In dieser herausragenden globalen Weltmarktführerschaft in nahezu allen Sparten ihres Luxuswarenspektrums verbuchte LVMH in den sieben Jahren vor 2020 ein kontinuierliches Umsatzplus von insgesamt 85%, im Corona-Jahr 2020 jedoch einen Umsatzrückgang um 17% sowie einen Gewinneinbruch von 35%. Die Geschäftsdynamik hat sich aber nach den Lockdowns zuletzt wieder stark beschleunigt. Im 1. Halbjahr 2021 konnte LVMH einen Umsatzsprung von +56 % verzeichnen sowie eine Explosion beim Nettogewinn auf das Zehnfache gegenüber dem Vorjahr. Im aktuell gemeldeten 3. Quartal erhöhte sich der Umsatz nochmals um 20%. Die drohende Einführung von Vermögens- und Luxussteuern in China konnte den Trend bislang nicht brechen.

    Die LVMH-Aktie ist mit einer Marktkapitalisierung von 330 Mrd. EUR einer der schwersten Werte im EuroSTOXX 50. Der Titel liegt aktuell knapp 10% unter seinem Allzeithoch bei 716 EUR und ist mit einem KGV von 25 sowie einem KUV von 5 angemessen bewertet.

    Diamcor Mining – Der Umsatz mit Diamanten springt an

    In einem inflatorischen Umfeld steigt die Nachfrage nach werterhaltenden Gütern, dazu gehört ohne Zweifel auch die Anlage in Diamanten. Die von LVMH vertriebenen Edelsteine könnten auch von Diamcor Mining Inc. stammen, denn das Unternehmen kooperiert mit der neuen LVMH-Tochter Tiffany & Co, Canada. Diamcor Mining ist ein börsennotiertes Unternehmen im Bereich Diamantenbergbau, das an der TSX Venture Exchange und in Deutschland notiert ist. Das Unternehmen verfügt über einen gut etablierten Produktionsbetrieb in Südafrika und umfangreiche Erfahrung bei der Belieferung des Weltmarkts mit Rohdiamanten. Die Lagerstätten bei Krone-Endora befinden sich in zwei Schichten mit einer maximalen Gesamttiefe von etwa 15 m von der Oberfläche bis zum Grundgestein, wodurch ein sehr kostengünstiger Tage-Abbau bewerkstelligt werden kann. Krone-Endora profitiert aufgrund seiner Lage direkt neben der Mine Venetia auch von der bereits entwickelten Infrastruktur und den vorhandenen Dienstleistungen rund um die Bergbaustätte.

    Im laufenden Quartal kann Diamcor wieder ausgezeichnete Ergebnisse aus der Tenderrunde zum Verkauf von Rohdiamanten erzielen, die aus der Verarbeitung von Steinbruchmaterial in den jüngst aufgerüsteten Verarbeitungsanlagen des Projekts Venetia in Krone Endora stammen. Im Rahmen dieses Verkaufs, der wenige Wochen nach Beginn des Quartals abgeschlossen wurde, wurden Rohdiamanten mit rund 2.517 Karat und einem korrespondierenden Bruttoumsatz von 483.422 USD verkauft, was einen durchschnittlichen Preis von 192,07 USD pro Karat für diese Diamanten ergibt. Das Unternehmen beabsichtigt zwei weitere Tender im Laufe des Quartals in Zusammenarbeit mit dem langjährigen Partner des Unternehmens, Koin International, in dessen neuen hochmodernen Verkaufseinrichtungen in Dubai umzusetzen.

    Das Unternehmen ist mit Tiffany & Co. Canada, einer Tochtergesellschaft des weltberühmten New Yorker Unternehmens Tiffany & Co., eine langfristige strategische Allianz mit Vorkaufsrecht auf bis zu 100% der zukünftigen Produktion von Rohdiamanten aus dem Projekt Krone-Endora Venetia zu den jeweils aktuellen Preisen eingegangen. In Verbindung mit diesem Vorkaufsrecht stellte Tiffany & Co. Canada dem Unternehmen auch eine Finanzierung bereit, um das Projekt voranzubringen. Die Aktie von Diamcor profitierte von den guten Meldungen und gewann im Oktober 50% hinzu. Mit den aktuellen Kooperationen ist der Junior als Zulieferer in den Luxusmarkt sehr gut positioniert.

    TUI versus Carnival – Was ist die bessere Touristik-Aktie?

    Zwei weitere Titel aus dem Bereich Luxus und Reisen wollen wir genauer unter die Lupe nehmen. Es sind die Reise- und Kreuzfahrtexperten TUI und Carnival. Beide Unternehmen haben eine harte Zeit hinter sich, denn die Lockdowns rund um Corona führten zu einem vorübergehenden Buchungsstillstand und Ausfall wichtiger Touristik-Ziele wie z.B. aktuell immer noch Kanada, Thailand.

    Im Fall von TUI gab es neben Staatshilfen zuletzt auch eine sehr große Kapitalerhöhung über 1,1 Mrd. EUR. Der russische Investor Alexej Mordaschow, der im Moment 32% der Aktien hält, will sich an dem Schritt beteiligen und seine Beteiligung konstant halten. Mit dem frischen Geld will TUI den von der staatlichen KfW-Bank gewährten Kredit in Höhe von 375 Mio. EUR vorzeitig tilgen und gleichzeitig die Bankschulden verringern. Eine stille Einlage und die Wandelanleihe des Bundes von insgesamt rund 1,2 Mrd. EUR sind von dem Schritt nicht betroffen. TUI hatte das Kapital schon im Januar 2021 um 500 Mio. EUR erhöht. Mit der Eigenkapitalbeschaffung gewinnen die Hannoveraner vor allem Zeit.

    Carnival muss angesichts des defizitären Geschäfts weiter an allen Ecken und Enden sparen. Zuletzt nahm der angeschlagene Kreuzfahrten-Spezialist einen vorrangig besicherten Kredit über 2,3 Mrd. USD auf. Die Refinanzierung soll zu jährlichen Zinseinsparungen von mehr als 135 Mio. USD führen und zudem die Laufzeiten verlängern. Angesichts von mehr als 14 Mrd. USD operativen Kosten fragt man sich als Betrachter, wie das langfristig funktionieren wird, wenn die Inzidenzzahlen gerade in der Wintersaison wieder stärker ansteigen. Ob die Verbraucher angesichts steigender Preise weiterhin Lust auf Kreuzfahrten haben, bleibt fraglich. Vor einem Monat erklärte Carnival jedenfalls, dass die Kreuzfahrtbuchungen für die zweite Hälfte des Jahres 2022 sogar über dem Niveau vor der Pandemie liegen. Da kann man den Betreibern nur wünschen, dass die Schiffe auch tatsächlich auslaufen werden.

    Beide Unternehmen können ihre Bilanzen nur mit steigenden Umsätzen ins Lot bringen. Aktuell sind die Aussichten hierfür eher bescheiden. Charttechnisch herrscht jüngst wieder einen stärkerer Abwärtsdruck auf die Aktien. TUI muss im Kurs wieder schnellstens über 3 EUR klettern, um die Situation zu verbessern, Carnival hat noch eine dicke Unterstützungslinie bei etwa 16 EUR. Beide Titel wären von neuerlichen Pandemie-Schließungen stark betroffen. Daher empfehlen wir vorerst nur ein genaues Beobachten, wie sich die Regierungen im kommenden Corona-Winter nun verhalten.


    Die Anlage in Luxus- und Reiseaktien hängt sehr stark an aktuellen Zyklen der Inflation und Fortschritten in der Pandemie-Bekämpfung. Sollte trotz breiter Impfungen das Virus im kommenden Winter wieder größere Schließungen verursachen, kommt es in der Touristik zu großen Umsatzausfällen. Da die Investition in Diamanten eine risikosenkende Diversifikation darstellt, kann Diamcor in solchen Zeiten eine durchaus gewinnbringende Beimischung sein.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.09.2022 | 05:10

    BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

    Zum Kommentar