Menü schließen




17.09.2021 | 05:10

LVMH, Diamcor, BYD – Konsum ohne Limit

  • Luxusgüter
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Die Schere zwischen Arm und Reich geht in Deutschland immer weiter auseinander. Die Corona-Pandemie hat die Situation zusätzlich verschärft. Mehr als 13 Mio. Menschen, rund 16% der Bevölkerung, lagen unter der Armutsgrenze und mussten sich von 781 EUR oder weniger ernähren. Dagegen ist die Zahl der Millionäre in der Bundesrepublik von 1,47 Mio. auf nunmehr 1,54 Mio. weiter gestiegen. Durch den sprunghaften Anstieg der Neureichen steigt auch der Konsum und der Kauf von Luxusgütern. Teure Autos, Uhren oder Diamanten sind schließlich wichtig für das Prestige, um seinen „Reichtum“ zeigen zu können.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008 , LVMH ADR /2 EO-_30 | US5024413065

Inhaltsverzeichnis:


    LVMH – Prächtige Entwicklung

    Nicht umsonst konnte sich die Aktie des Branchenführers LVMH, der Rechte an über 75 verschiedenen Marken hält, die weltweit in zirka 5.000 Geschäften in rund 80 Ländern vertrieben werden, seit Anfang des Jahres 2020 mehr als verdoppeln. Der Umsatz des in Paris niedergelassenen Unternehmens betrug im vergangenen Jahr 44,7 Mrd. EUR bei einem Gewinn von 4,70 Mrd. EUR. Bekannte Marken wie Louis Vuitton, Moët & Chandon und Hennessy zählen genauso zum Portfolio wie Bulgari, Kenzo, Dior, TAG Heuer oder auch Dom Perignon.

    Die nächsten Zahlen werden für Anfang Dezember erwartet. Etwas zu schaffen macht dem Luxussegment aktuell China. Neben der Angst vor der Ausbreitung der Delta-Variante in Asien, die die Einzelhandelsumsätze belastet, drücken die Pläne der EU, Produkte aus Zwangsarbeit zu verbieten, auf die Kurse der Textil- und Luxusgüterindustrie. Vor allem in der Modebranche gibt es immer wieder Vorwürfe, in Fabriken werde unter schlechten Bedingungen gearbeitet. Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sprach am Mittwoch in ihrer Rede zur Lage der EU von Plänen für ein EU-weites Verbot für Produkte aus Zwangsarbeit. Trotz der aktuellen Korrektur geht in diesem Segment nichts an LVMH vorbei. Im Bereich um 620 EUR ist das Papier kaufenswert.

    Diamcor- Diamonds and Girls

    Bereits im 4. Jahrhundert vor Christus wurden erste Edelsteine auf indischem Boden entdeckt. Als man im 13. Jahrhundert herausfand, dass sich Diamanten bearbeiten ließen, lehnte Indien dieses Vorgehen ab, da dem Edelstein magische Kräfte zugeschrieben wurden, die somit ihre Wirkung verloren hätten. Diese Zeiten sind spätestens seit Marilyn Monroe vorbei. Kaum ein Prestigeobjekt steht mehr für Reichtum und Luxus als ein aus Diamanten gefertigtes Schmuckstück. Die wachsende Nachfrage beflügelt auch die wenigen an der Börse gelisteten Unternehmen.

    Diamcor Mining, ein aufstrebendes kanadisches Bergbauunternehmen, konzentriert sich auf die Identifizierung, den Erwerb und den Betrieb von Diamantprojekten, die kurzfristig in Produktion gehen können und über das Potenzial verfügen, eine kontinuierliche Diamantproduktion und einen Cashflow zu generieren. Der Aktienkurs des mit 14,36 Mio. EUR bewerteten Unternehmens konnte sich im zweiten Quartal, getrieben von ausgezeichneten Fundamentaldaten, innerhalb weniger Wochen auf 0,35 CAD verdreifachen. Seitdem konsolidiert der Kurs im Bereich um 0,30 CAD auf hohem Niveau.

    Aktuell konzentriert sich das kanadische Unternehmen auf den Ausbau und die Weiterentwicklung des Krone-Endora Projektes. Dieses befindet sich direkt neben der riesigen Venetia Mine von De Beers, dem weltgrößten Diamantenproduzenten sowie Händler. Das Projekt erstreckt sich über eine Fläche von ca. 5.900 Hektar, allerdings bearbeitet Diamcor aktuell lediglich 5% der Fläche.

    Dick im Geschäft ist Diamcor mit dem weltberühmten New Yorker Unternehmen Tiffany, mit deren Tochter Tiffany&Co. Canada eine langfristige strategische Allianz mit Vorkaufsrecht auf bis zu 100% der zukünftigen Produktion von Rohdiamanten aus dem Projekt zu den jeweils aktuellen Preisen eingegangen wurde. In Verbindung mit diesem Vorkaufsrecht stellte Tiffany & Co. Canada dem Unternehmen auch eine Finanzierung bereit, um das Projekt schnell vorantreiben zu können. Gestartet wurde mit der Produktion bereits im Juli, indem durch das Schürfen von Diamanten im Umfang von 2.989,54 Karat ein Umsatz von 744.085 CAD generiert werden konnte.

    Die jüngsten Meldungen zeigten einmal mehr das Potenzial des Projekts. Diamcor konnte den Abschluss des Phase-1-Upgrades schneller als erwartet bekanntgeben. Durch die Verbesserungen wie die Installation eines neuen Materialhandhabungsschritts, die Erweiterung des Diamantkonzentrationssystems, die Installation einer neuen elektronischen Röntgeneinheit zur Diamant-Rückgewinnung, kann das Verarbeitungsvolumen um bis zu 100% gesteigert werden. Auf aktuellem Niveau ist Diamcor ein Kandidat zur Depotbeimischung, um am weiter steigenden Luxustrend teilhaben zu können.

    BYD – Weitere Stärkung des Vertriebes

    BYD stärkt weiterhin sein Händlernetzwerk in den USA. Nachdem kürzlich der Ausbau des Händlernetzwerkes in New Hampshire verkündet wurde, geht die Tochter BYD Material Handling eine Vereinbarung mit Material Handling Inc. ein, um die Expansion in Tennessee voranzutreiben. Der US-Händler will Elektro-Fahrzeuge sowie dazugehörige Lithium-Ionen-Batterien und Ladegeräte vertreiben.

    Die Aktie von BYD durchbrach mit einem Minus von 4% die wichtige Unterstützungslinie bei 28 EUR. Das nächste Kursziel liegt nun bei rund 25 EUR. Anleger sollten aktuell lieber an der Seitenlinie stehen.


    Die Schere zwischen Arm und Reich geht immer weiter auseinander. Durch den Zuwachs an Millionären steigt auch der Konsum in der Luxusgüterindustrie. LVMH ist hier absoluter Marktführer und langfristig kaufenswert. Der Diamantenproduzent Diamcor eignet sich hier als Depotbeimischung. Bei BYD sollten Anleger abwarten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 01.02.2023 | 05:10

    Rheinmetall, Defense Metals, Lynas – Es ist fünf vor zwölf!

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Klimawende
    • Rüstung

    Schwere Waffen für den Frieden. Panzer, U-Boote und Kampfjets für die Ukraine, koste es was es wolle. Dieses Szenario ist gerade die bittere Realität und wird durch die Bank von den westlichen Politikern gefördert. Es klingt zwar wenig nachvollziehbar, aber um den Frieden zu garantieren, rüstet die Welt weiter auf. Unternehmen aus der Rüstungsbranche, inzwischen als nachhaltige Investmentchancen deklariert, haussieren. Mit dem brodelnden Konfliktherd in Taiwan nehmen die Spannungen noch einmal zu. Dabei hat China mit seinen Rohstoffen wie zum Beispiel bei seltenen Erdmetallen das Heft des Handelns in der Hand. Der Westen versucht krampfhaft, die Abhängigkeiten zu verringern, was kurzfristig unmöglich zu bewerkstelligen ist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.01.2023 | 05:05

    Kursraketen der Energiewende: American Lithium, Plug Power, Auxico Resources

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Seltene Erden

    Gehören Aktien rund um die Elektromobilität zu den Kursraketen des Jahres 2023? Der Start in das Jahr verlief jedenfalls vielversprechend. Nach einer teilweise katastrophalen zweiten Jahreshälfte 2022 zeigen sich viele Titel im neuen Jahr stark. Insbesondere Lithium-Aktien sind wieder gefragt. Zu den Highflyern der letzten Monate gehört American Lithium. Nach dem Nasdaq-Listing und der geplanten Abspaltung der Uransparte warten Anleger gespannt auf die Machbarkeitsstudie. Geht das Kursfeuerwerk dann weiter? Ein solches erwarten Analysten auch bei Auxico Resources. Sie halten bei der Aktie des Händlers von Seltenen Erden und kritischen Rohstoffen nahezu eine Verdreifachung für möglich. Auch Wasserstoff-Pionier Plug Power ist im neuen Jahr wieder angesprungen. Doch erneut haben die US-Amerikaner operativ enttäuscht. Wie reagieren Anleger?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar