Menü schließen




27.05.2021 | 05:10

CureVac, NSJ Gold, Steinhoff – Täglich neue Chancen

  • Markt
Bildquelle: pixabay.com

Nach einer Performance von über 15% seit Jahresbeginn, scheint dem DAX um die Marke von 15.500 Punkten die Luft auszugehen. Zumindest eine kurze Korrektur wäre hier mehr als fällig und zudem gesund, um die die nächsten Barrieren nach oben anzugehen. Die Marke von 1.900 USD konnte Gold zum ersten Mal in diesem Jahr durchbrechen. Dass die seit August laufende Korrektur ihr Ende gefunden hat, dürfte nun beschlossene Sache sein. Die Rahmenbedingungen, steigende Inflationsangst und die weiterhin lockere Geldpolitik von Notenbanken, dürften dem gelben Edelmetall bald zu neuen Höchstkursen verhelfen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: CA62973P1071 , NL0015436031 , NL0011375019

Inhaltsverzeichnis:


    NSJ Gold – Beste Voraussetzungen

    Gold glänzt wieder. Mit dem Sprung über die 1.900 USD-Marke tendiert das Edelmetall auf dem höchsten Stand seit Anfang Januar. Nach dem Hoch im August bei 2.069,70 USD korrigierte der Kurs bis Ende April und schloss die Konsolidierungsformation mit einem Doppelboden bei 1.680 USD ab. Nach dem Durchbruch des vertikalen Widerstandsbereichs bei 1.880 USD, sollte nun der Test der 1.920-er Marke in Angriff genommen werden. Rückenwind bekommt Gold durch die oben genannte Inflationsangst. Während die Notenbanken Preissteigerungen weiter als vorübergehende Erscheinung verharmlosen, könnte die Inflation durch die gestiegenen Rohstoffe weiter ausufern. Aus diesem Grund dürfte der Kurs die 2020er Höchststände noch in diesem Jahr deutlich überbieten.

    Natürlich kommt es in neuen Aufwärtstrends immer wieder auch zu stärkeren Korrekturen, die sukzessive genutzt werden sollten, um Depotbestände mit Gold und Silber aufzustocken. Neben dem Kauf von physischen Edelmetallen bietet sich dabei der Einstieg in fundamental günstige Gold- und Silberminenaktien an. Zur Depotbeimischung sollte man neben den etablierten Goldproduzenten auch den Blick auf Aktien von Goldminenexplorern werfen. Das junge Unternehmen NSJ Gold sticht hierbei besonders heraus, liegt ihr Asset doch in bester Lage. Die Kanadier haben sich eine Option auf den Erwerb eines 100-prozentigen Anteils am Golden Hills Projekt in Arizona gesichert, in dem sich sehr aussichtsreiche Gold- und Kupfervorkommen entlang des produktiven Walker Lane Gold Trends befinden.

    Schon Mitte des 20. Jahrhunderts wurden auf diesem Gebiet hochgradige Kupfer- und Goldfunde vermeldet. In direkter Nachbarschaft befindet sich die Kay Mine von Arizona Metals sowie die Moss-Mine von Northern Vertex Mining. Für Northern Vertex Mining, das einen Börsenwert von mehr als 120 Mio. CAD auf die Waage bringt, zeichnete der jetzige Vice President of Exploration von NSJ Gold, Richard Kern, Ende der 90-er Jahre für die Entwicklung der Moss-Mine verantwortlich. Insgesamt besteht die Liegenschaft aus sieben patentierten und 114 nicht patentierten Bergbau-Claims, die insgesamt 29,6 km² umfassen. Der Börsenwert von NSJ Gold liegt aktuell bei lediglich 3,30 Mio. EUR. Sollte die Beschaffenheit von Golden Hills nur annähernd so hochgradig sein wie die der Nachbarn, besteht bei der Aktie enormes Aufholpotenzial.

    CureVac – Wann erfolgt der Startschuss?

    Die Zahlen für das erste Quartal 2021 spielen beim Impfstoffhersteller CureVac eine eher untergeordnete Rolle. Der Umsatz wurde demnach von 3,1 Mio. EUR auf 10 Mio. EUR gesteigert. Dafür ist der Quartalsverlust aufgrund der erwarteten hohen Ausgaben bei Forschung und Entwicklung von 23 Mio. EUR auf 116 Mio. EUR gestiegen. Das beruhigende Cash-Polster von 1,5 Mrd. EUR soll vor allem in Impfstoffkandidaten der zweiten Generation gesteckt werden. Mit dem ersten Impfstoff CVnCoV, der mit dem deutschen Pharmariesen Bayer entwickelt wird, befinden sich die Tübinger auf der Zielgeraden.

    „Mit Unterstützung unseres Partners Bayer bringen wir CVnCoV weiter voran und erwarten Daten der zulassungsrelevanten Phase 2b/3-Studie im zweiten Quartal. Diese werden es uns ermöglichen, das rollierende Zulassungsverfahren mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur EMA zu finalisieren”, so der Vorstandsvorsitzende von CureVac Franz-Werner Haas.

    Bereits im dritten Quartal sollen laut Management zusammen mit GlaxoSmithKline klinische Studien mit dem neuen Covid-19 Impfstoff CV2CoV gestartet werden. Charttechnisch steht die Hürde bei 95 EUR an, an der die Aktie beim letzten Versuch scheiterte. Mit positiven Meldungen zum Zulassungsverfahren, dürfte CureVac noch einmal den Versuch unternehmen, das Allzeithoch bei 125,44 EUR zu überwinden.

    Steinhoff International – Erfolgreiches Börsendebüt

    Wichtiger Tag für alle Steinhoff-Aktionäre. Auch wenn noch ein hoher Schuldenberg abzuarbeiten ist, geht das erfolgreiche Börsendebüt der Tochter Pepco in die richtige Richtung. Der Ausgabekurs der Tochter, die mehr als 3.200 Läden in 16 Ländern betreibt, wurde bei 40 PLN festgelegt und damit am unteren Ende der Preisspanne zwischen 38 und 46 PLN. Das Hoch lag im Handelsverlauf gestern bei 44,40 PLN an der Warschauer Börse. Der Börsenwert der in den Niederlanden registrierten Holding liegt demnach aktuell bei knapp 5,6 Mrd. EUR. Insgesamt gab Steinhoff 115,5 Mio. Aktien ab. Damit erlöst der Deutsch-Südafrikanische Konzern rund 1 Mrd. EUR aus dem erfolgreichen IPO. Außerdem hält Steinhoff weiterhin knapp 79% der Anteile.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 13.06.2022 | 05:10

    Von wegen Bärenmarkt - Saturn Oil + Gas, BYD und Rheinmetall mit neuen Impulsen

    • Öl
    • Markt
    • Inflation

    Aufgrund der großen Unsicherheiten in Bezug auf die geopolitische Lage sowie die Sorgen um eine ausufernde Inflation korrigieren die Märkte drastisch. Nicht nur der breit gefächerte US-Leitindex S&P 500 steht mit einem Verlust von knapp 20% seit Jahresanfang am Beginn eines Bärenmarktes. Während an den weltweiten Aktienmärkten Angst und Panik herrscht, bewegen sich einzelne Aktien aus diversen Branchen entgegengesetzt und verbuchen sogar neue Höchststände. Bei einem wachsenden Ölproduzenten wurden nun die Samen für weiteres Wachstum gesät.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 08.06.2021 | 05:10

    Gazprom, Desert Gold, Siemens Energy – Alles wird teurer!

    • Markt
    • Inflation

    Die Inflation ist da. Im Mai verteuerten sich die Preise in Deutschland auf Jahressicht nach ersten Berechnungen des Statistischen Bundesamts um 2,5%. Experten gehen, getrieben von reduzierten Kapazitäten und der angesparten Kaufkraft der Verbraucher, von Preissteigerungsraten zwischen 4 und 5% zum Jahresende aus. Solche Niveaus traten zuletzt Ende 1992 auf. Die Zinssätze, die durch die Zentralbanken nahe der Nulllinie gehalten werden, wirken hier noch als Brandbeschleuniger. Sichern Sie ihr Portfolio ab, bevor es zu spät ist.

    Zum Kommentar