Menü schließen




03.01.2023 | 04:40

Wachsender Optimismus bei Deutsche Bank, Alerio Gold, Sartorius

  • Markt
  • Gold
  • Rebound
Bildquelle: pixabay.com

Das volatile und schwache Börsenjahr 2022 ist Geschichte, die Themen mit einer steigenden Inflation verbunden mit Rezessionsängsten sowie der Unsicherheiten in der Geopolitik mit bestehenden und drohenden Konflikten in der Ukraine und Taiwan bleiben. Somit dürfte zumindest die hohe Schwankungsbreite anhalten. Trotz aller Unwägbarkeiten sehen viele Experten Chancen auf ein durchaus positives Börsenjahr. Auch im Goldsektor werden bereits neue Kursziele jenseits der 2000 herumgereicht. Viele Aktien aus diesem Bereich bieten deshalb auf verbilligtem Niveau langfristig attraktive Einstiegsmöglichkeiten.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: Alerio Gold Corp. | CA01450V1040 , DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , SARTORIUS AG VZO O.N. | DE0007165631

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Bank - noch Luft nach oben

    Trotz eher negativer Neuigkeiten haussiert die Aktie des nach Bilanzsumme und Mitarbeiterzahl größten Kreditinstitut Deutschlands weiter. Seit den Tiefstständen von Anfang Oktober beträgt die Performance stattliche 50% auf nunmehr 10,95 EUR. Luft nach oben ist weiterhin gegeben. So liegt der nächste kurzfristige Widerstandsbereich bei 11,51 EUR. Sollte dieser überwunden werden, warten bereits Kursziele im Bereich von 12,15 EUR. Nach unten sollte der Kurs den seit Oktober ausgebildeten Aufwärtstrend bei aktuell 10,13 EUR nicht mehr unterschreiten. Die Analysten der kanadischen Bank RBC hoben in ihrer jüngsten Studie das Kursziel für die Deutsche Bank von 14 EUR auf 15 EUR an, das Anlageurteil wurde auf „outperform“ belassen.

    Kaum überraschend kam dagegen die Forderung der EZB nach einem höheren Kapitalpuffer, das heißt der Unterlegung der Geschäfte mit mehr Eigenkapital. Die Kapitalanforderungen steigen nach dem Überprüfungs- und Bewertungsprozesses der EZB-Bankenaufsicht (SREP) um 20 Basispunkte auf 2,70%, wie die Deutsche Bank mitteilte. „Der Anstieg ist auf die von der EZB neu eingeführte separate Bewertung der Risiken aus sogenannten Leveraged-Finance-Geschäften zurückzuführen", heißt es in der Unternehmensmitteilung. Strengere Vorgaben der EZB-Bankenaufsicht für Private-Equity-Finanzierungen hatten sich in deren Äußerungen aus den vergangenen Monaten bereits abgezeichnet. Die Anforderungen der Aufseher an das harte Kernkapital (CET1) belaufen sich nach der jüngsten Überprüfung auf mindestens 10,55% - verglichen mit 10,43% per September 2022. Die Deutsche Bank muss hier wahrscheinlich nicht nachjustieren: Per Ende September hatte sie 13,33% für die harte Kernkapitalquote ausgewiesen.

    Alerio Gold – Deutliches Potenzial

    Im Gegensatz zum kriselnden Aktienmarkt blieb der Goldpreis trotz einer hohen Schwankungsbreite im Jahresvergleich nahezu unverändert. Trotzdem sehen viele Experten im neu gestarteten Börsenjahr aufgrund Unsicherheiten im Finanzsystem und der weiter hohen Inflation Kurse jenseits des bisherigen Allzeithochs bei 2.074,70 USD je Feinunze. Von einem nachhaltig steigenden Goldpreis würden hierbei kleinere Explorationsunternehmen besonders profitieren, die sowohl nach oben als auch nach unten wie ein Hebel performen.

    Eine äußerst attraktive Anlagechance bietet sich in Guyana. Der Staat im Norden Südamerikas besitzt einen Reichtum an Bodenschätzen wie Bauxit, Diamanten oder Gold. In der Vergangenheit zeichnete sich der Goldexport für rund 35% des gesamten Exportvolumens verantwortlich. Dabei gleichen die geologischen Strukturen denen des westafrikanischen Kontinents, weshalb globale Branchengrößen wie Reunion Gold, Troy, Omai Gold oder G2 Goldfields ihre Zelte in Guyana aufgeschlagen haben.

    Zu einem herausragenden Player könnte in Zukunft Alerio Gold aufsteigen, das drei zu 100% im Besitz befindliche Liegenschaften unterhält. Dabei sticht das Tassawini-Goldprojekt deutlich hervor. Hier wurden in der Vergangenheit bereits 34 Mio. CAD für den Bau eines Camps, einer Landebahn und einem Schiffsanleger aufgewendet sowie in 47.509 Bohrmeter in 1.279 Löcher investiert. Außerdem wurden bereits alle notwendigen Bergbaulizenzen für das nach einer 2010 von SRK durchgeführten Studie über Ressourcen von rund 499.000 Unzen Gold, angezeigt und abgeleitet, eingeholt. Bei diesem Projekt ist die Mineralisierung in mehreren Richtungen offen, weshalb bereits die Fläche auf 1.381 Hektar erweitert wurde.

    Der neue CEO von Alerio Gold, Allan Fabbro, treibt nun nach der erfolgreichen topographischen Vermessung, bei der mehrere zusätzliche hochrangige Ziele auf dem Grundstück lokalisiert wurden, die Feldarbeiten voran. Die von Auracle Geospatial Science Inc. durchgeführten Fernerkundungsarbeiten konzentrierten sich auf die Lokalisierung und Identifizierung von unter der Oberfläche liegenden Merkmalen innerhalb des Projekts Tassawini sowie auf die Fertigstellung einer aktualisierten topografischen Oberfläche mit der Erstellung eines neuen digitalen Höhenmodells (DEM). Das DEM ist eine wichtige Komponente für die erwartete aktualisierte Mineralressourcenschätzung und für zukünftige Explorations- und Bohrprogramme.

    Mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von lediglich 5,13 Mio. CAD dürfte das Unternehmen aufgrund der bereits durchgeführten Arbeiten auf dem Tassawini-Projekt bei einem nachhaltig steigenden Goldpreis das Potenzial zu einem Outperformer-Kandidaten besitzen.

    Sartorius – Weiteres anorganisches Wachstum

    Post-Corona trifft nicht nur die Impfstoffhersteller mit aller Wucht, auch die Labor- und Diagnostikbranche bewegt sich seit den Höchstständen Anfang des Jahres 2022 in einer scharfen Korrektur. So verlor die Aktie des DAX-Unternehmens Sartorius im Jahresvergleich über 40% an Wert. Auch die Ankündigung des CEOs, Joachim Kreuzberg, weitere Übernahmen zu tätigen, quittierten die Anleger mit Verlusten von über 5%.

    Wie dieser der Deutschen Presse-Agentur mitteilte, soll die Strategie mit durchschnittlich zwei Akquisitionen pro Jahr weiter fortgesetzt werden, um weiter Know-how dazuzugewinnen. „Wir kaufen ja nicht große Unternehmen, um Marktanteile zu kaufen, sondern wir zielen darauf, Technologien hinzuzunehmen, die unser Angebot verbreitern und uns damit noch relevanter für unsere Kunden machen."

    Wie Kreuzberg im weiteren Interview mit der dpa verriet, will Sartorius 2025 die Schwelle von 5 Mrd. EUR Umsatz erreichen. Sorgen bereite dagegen der Mangel an qualifizierten Arbeitskräften, was das zukünftige Wachstum begrenzen könnte. Die Automatisierung sei daher ein wichtiger Faktor bei der Wertschöpfung. Ein Engagement in die Sartorius-Aktie drängt sich im Moment nicht auf. So dürfte der Aufwärtstrend, der aktuell bei 334,30 EUR verläuft, nach unten wichtig werden. Sollte dieser durchbrochen werden, droht ein weiterer Abverkauf.


    Trotz eher negativer Meldung besitzt die Aktie der Deutschen Bank laut der RBC noch deutlich Luft nach oben. Dagegen ist die charttechnische Situation bei Sartorius VZ angespannt. Bei einem Comeback des Goldpreises ist Alerio Gold mit drei Projekten bestens positioniert.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 12.01.2023 | 05:10

    Mächtige Bewegungen im Biotech-Sektor - CureVac, Cardiol Therapeutics, Ambrx Biopharma

    • Biotechnologie
    • Herzerkrankungen
    • Rebound

    Dass der Biotechsektor für hohe Volatilität steht, ist nichts Neues. So sind Kurssprünge von mehr als 50% an einem Tag nach Studienergebnissen keine Ausnahme. Im vergangenen Jahr litt die kapitalintensive Zukunftsbranche unter der Strategieänderung der Notenbanken mit mehreren Zinserhöhungen. Allein der Nasdaq Biotech-Index verlor teilweise rund 50% seines Wertes. Zudem kam es bei kleineren Werten, die noch kein kommerzielles Präparat am Markt haben, zu massiven Verwerfungen. Wie schnell ein Rebound einsetzen kann, zeigte sich nicht nur beim Impfstoffproduzenten CureVac.

    Zum Kommentar