Menü schließen




19.08.2021 | 05:08

Conico, First Majestic Silver, VW – Das bewegt die Kurse!

  • Rohstoffe
  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
Bildquelle: pixabay.com

Die Aktienmärkte notieren in der Nähe ihrer Allzeithochs. Die hohen Inflationsraten sorgen nur punktuell für Sorgen. Die Krisenwährung Gold ist im Wartemodus. Die Konjunktur erholt sich deutlich, aber in einigen Branchen sind immer noch Lieferengpässe zu verzeichnen, welche die Aktivitäten teilweise empfindlich stören. Welche Aktien sind in dieser Gemengelage einen näheren Blick wert?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Conico LTD | AU000000CNJ3 , FIRST MAJESTIC SILVER | CA32076V1031 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039

Inhaltsverzeichnis:


    CONICO LTD – wann zündet der Kursturbo?

    Die Australier sind als Mineralexplorationsunternehmen in mehreren Regionen der Welt tätig. Zum Portfolio gehört eine Beteiligung an der Kobalt-Nickel-Oxid-Lagerstätte Mt Thirsty, die sich etwa 20km nordwestlich von Norseman in Westaustralien befindet. Neben der Kobalt-Nickel-Oxid-Lagerstätte beherbergt das 17qkm große Projekt auch eine Nickel-Sulfid-Mineralisierung.

    Zudem ist die Gesellschaft mit den Projekten Ryberg und Mestersvig in Ostgrönland aktiv. Das Projekt Ryberg erstreckt sich über eine Fläche von 4.521qkm und umfasst das Goldvorkommen Sortekap sowie ein Kupfer-Nickel-Kobalt-Platingruppenelemente-Gold-Vorkommen mit magmatischen Sulfiden. Das Projekt Mestersvig beinhaltet die Blei-Zink-Mine Blyklippen sowie die Blei-Zink-Lagerstätte Sortebjerg.

    Momentan ist das Multi-Element-Projekt Ryberg in den Investorenfokus gerückt. Die aeromagnetisch-radiometrischen Untersuchungen des Lizenzgebiets wurden vollständig abgeschlossen und haben mehrere vielversprechende Gebiete identifiziert, von denen einige in den kommenden Wochen durch Bohrungen erkundet werden sollen. Das Gebiet besteht aus zwei erteilten Mineralexplorationslizenzen und zeigte Oberflächenproben mit einem Gehalt von bis zu 2,2 % Cu, 0,8 % Ni, 0,1 % Co, 3,3 g/t Pd und 0,2 g/t Au.

    Potenzial und Dimension des Projekts wurden durch die jüngst durchgeführte erste Bohrung untermauert. Das 236,7m lange Bohrloch hatte zum Ziel eine IP-Anomalie, die im Jahr 2020 dokumentiert wurde, zu bestätigen. Mit dem Nachweis einer Sulfidmineralisierung in der Zieltiefe wurde dieses Vorhaben erreicht. Derzeit hat die zweite Bohrung 350m südlich der ersten Bohrstelle begonnen, die ebenfalls auf die Bestätigung der IP-Anomalie zielt. Mit weiteren positiven Ergebnissen dürfte sich das Potenzial des Multi-Element-Projekt Ryberg zunehmend im Aktienkurs niederschlagen. Aktuell ist die Gesellschaft mit 62 Mio. AUD bewertet.

    FIRST MAJESTIC SILVER CORP – gute Q2-Zahlen

    Vor wenigen Tagen veröffentlichten die Kanadier Halbjahreszahlen. Die verbesserten Produktionsraten und höheren Metallpreise führten zu einem Rekordumsatz im zweiten Quartal in Höhe von 154,1 Mio. USD. In den Zahlen sind die Daten der akquirierten US-Goldmine Jerritt Canyon enthalten, welche des Quartalsausweis deutlich positiv beeinflussten. Das aus dem Minenbetrieb erzielte operative Ergebnis drehte von einem Verlust in Höhe von 7,8 Mio. USD im Vorjahr in ein Plus von 29,4 Mio. USD. Das Nettoergebnis lag in Q2 bei 15,6 Mio. USD bzw. 0,06 USD je Aktie nach einem Verlust in Höhe von 10,0 Mio. USD oder -0,05 USD.

    Aktionäre profitieren am Unternehmenserfolg in Form einer um 33% gestiegenen Dividende, welche bei 0,006 USD je Aktie liegt. Die Kanadier verfügen über einen komfortablen Bestand an Zahlungsmitteln und Zahlungsmitteläquivalenten, welche per 30. Juni 227,1 Mio. USD betrugen. Momentan laufen noch betriebliche Verbesserungen an der Jerritt Canyon Mine. Diese Investitionen werden die kommenden Q3-Daten belasten. Danach werden die Betriebskosten wieder auf ein normales Niveau sinken.

    VOLKSWAGEN AG VZ – Chipmangel dämpft Wachstum empfindlich

    Die Auswirkungen des Chipmangels auf die Automobilbranche werden immer spürbarer und führten im Juli zu einem deutlichen Dämpfer der weltweiten VW-Absatzzahlen. Im vergangenen Monat sorgten vor allem die beiden größten Märkte, China und Westeuropa, für einen Rückgang von fast 20% gegenüber Vorjahr auf 720.200 ausgelieferte Fahrzeuge. Dennoch liegen die Wolfsburger im laufenden Jahr fast ein Fünftel über dem coronabedingt schwachen Vorjahreswert.

    Der Mangel an Halbleitern führt zu Einschränkungen der Lieferfähigkeit von mehreren Einstiegsmodellen. So ist davon zum Beispiel die Basisvariante des Elektrofahrzeugs ID 3 betroffen sowie der VW Golf. Zudem werden ab dem 1. September einige Volkswagen-Marken die Preise anheben. Die Vorzugsaktie ist mittlerweile unter die 200 EUR-Marke abgetaucht.


    Die erwähnten Aktien sind aus mehreren Gründen sehr verschieden. Mit VW setzen Anleger auf einen etablierten Blue Chip und eine schnelle Bereinigung der Halbleiterengpässe. Mit First Majestic Silver und Conico investieren Anleger in unterschiedliche Bereiche und Lebenszyklusphasen im Rohstoffbereich. First Majestic Silver ist Profiteuer steigender Edelmetallpreise. Die noch vergleichsweise junge Conico hat gleich mehrere Pfeile im Köcher. Das Multi-Element-Projekt Ryberg in Grönland könnte bei weiteren positiven Meldungen und Fortschritten den Aktienkurs beflügeln.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 22.03.2023 | 05:35

    Buffett stockt bei Öl-Aktie auf: Shell, Saturn Oil & Gas, BYD

    • Rohstoffe
    • Öl
    • Elektromobilität

    Star-Investor Warren Buffett liebt schon länger Öl-Aktien. Da verwundert es nicht, dass er den aktuell schwachen Ölpreis nutzt, um bei seiner Lieblingsaktie (nach Apple) aufzustocken: Occidental Petroleum. An dem US-Ölproduzenten hält Berkshire Hathaway inzwischen rund 23%. Wer die Chance des niedrigen Ölpreises nutzen will, sollte sich auch Shell und Saturn Oil & Gas ansehen. Shell wird von zahlreichen Analysten empfohlen und Saturn Oil & Gas ist nach mehreren spektakulären Übernahmen auf dem Weg zu einem namhaften Produzenten zu werden. Neuigkeiten gibt es auch bei BYD. Ebenfalls ein Liebling von Buffett, aber derzeit in einem schwierigen Marktumfeld. Darauf lassen jüngste Medienberichte schließen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.03.2023 | 04:44

    Neue Bankenkrise 2023? Deutsche Bank, Blackrock Silver, Commerzbank – Gold und Silber sind zurück!

    • Bankenkrise
    • Gold und Silber
    • Rohstoffe

    Notenbanker stecken derzeit in einer gewaltigen Zwickmühle. Eigentlich müssten sie den Preisdruck mit knallharter Zinspolitik und schrittweisen Liquiditätsentzug bekämpfen. Damit erhöhen sich jedoch das bestehende Rezessionsrisiko und die Gefahr einer neuen Finanzkrise weltweit. Tatsächlich haben die vergangenen Zinsrestriktionen bereits Schleifspuren im US-Bankensystem hinterlassen, denn in den Büchern der Institute, die an ewig niedrige Zinsen geglaubt hatten, schlummern noch gigantische Abschreibungen auf Kursverluste. Nach dem Zusammenbruch der Silicon Valley Bank und der Zwangsübernahme der Credit Suisse hat die Unsicherheit die Märkte wieder in den Würgegriff genommen. Gold und Silber reagierten mit einem Riesensprung, wir blicken auf die aktuelle Lage.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 20.03.2023 | 04:44

    Die große Batteriefrage 2023: BASF, Altech Advanced Materials, Volkswagen – Wer ist der Schnellste?

    • e-Mobilität
    • Batterietechnologie
    • Rohstoffe
    • Klimawende

    In den letzten Monaten wurde den Anlegern klar: Die Weltwirtschaft wird nach der Pandemie mit starken Preissteigerungen zu kämpfen haben. Der größte Inflationsdruck kommt von den knappen Rohstoffen v.a. für industrielle Hightech-Güter. Denn der Trend zur Klimavorsorge zwingt die Industrie, ihre Fertigungsprozesse ressourcenschonender aufzustellen. Dies erfordert große Investition in neue Energieanlagen und Speichersysteme. Die Elektromobilität ist hier noch das kleinere Problem, denn wie wird die Menschheit die grüne Energieversorgung rund um den Globus sicherstellen? Der Energiehunger der aufstrebenden Staaten übersteigt den Neu-Bedarf in den Industrienationen bereits heute um das Sechsfache. Es braucht ausgefeilte Ideen!

    Zum Kommentar