Menü schließen




23.06.2021 | 05:08

BYD, Plug Power, Saturn Oil & Gas: Bei der Energiewende genau hinschauen!

  • Energiewende
Bildquelle: pixabay.com

Elektromobilität und auch Wasserstoff sind in aller Munde – doch wie sieht die Realität aus? Auf den Straßen fahren noch immer viele Verbrenner in gutem Zustand. Diese zu verschrotten, kann nicht nachhaltig sein. Auch beim Blick auf den weltweiten Energiemix wird deutlich, dass regenerative Energien zwar ein zu begrüßender Trend, aber keineswegs die Regel sind: Wie die Internationale Energieagentur meldet, lag der Anteil von Öl an der Versorgung mit Primärenergie 2018 bei 31,5%. Dahinter folgt mit 26,8% Kohle, und mit 22,8% Gas. Fossile Energieträger hatten 2018 also einen Anteil von mehr als 80%. Auch in den nächsten Jahren werden diese Energiequellen noch gebraucht.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: CA80412L1076 , CNE100000296 , US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    BYD: Warum auch hier ESG-Risiken schlummern

    WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Ticker-Symbol: BY6
    Auch die schicken Fahrzeuge von BYD fahren nicht mit Luft und Liebe – die Akkus der Stromer müssen geladen werden. Wird dazu Kohle verfeuert, dürfte ein E-Auto in Kombination mit dessen Herstellung sogar eine schlechtere Klimabilanz aufweisen als ein moderner Diesel. Etwas sauberer wird das elektrische Fahren, wenn die Energie aus Gas stammt. Ideal sind regenerative Energiequellen, doch diese nahmen 2018 lediglich einen Anteil von rund 2% ein. Auch dort kommt es darauf an, die Produktion von Solarzellen und Windrädern inklusive aller Lieferketten zu berücksichtigen – nur wenn regenerative Energie rundum nachhaltig erzeugt wird, macht sie Sinn.

    Da der Trend zunehmend dahin geht, Produktionsketten zu berücksichtigen und Umwelteinflüsse zu quantifizieren und auszuweisen, dürfte die Diskussion rund um Elektroautos und deren nachhaltige Nutzung erst noch so richtig in Fahrt kommen. Hersteller wie BYD sind also auch nicht vor einer Klimadiskussion gefeit. Allerdings ist BYD gut positioniert: Das E-Auto-Unternehmen stellt eigene Akkus und auch Halbleiter her. Das bietet BYD gegenüber der Konkurrenz einige Vorteile. Allerdings stammen viele Rohstoffe dafür aus China – und werden dort teils unter umstrittenen Bedingungen gefördert. Während westliche Autohersteller eigene Lieferketten rund um Akkus aufbauen und verstärkt auch ihr ESG-Profil achten, könnten bei BYD in diesem Zusammenhang Risiken schlummern.

    Plug Power: Warum die Zahlen en detail egal sind

    WKN: A1JA81 ISIN: US72919P2020 Ticker-Symbol: PLUN
    Auch bei Wasserstoff kommt es entscheidend darauf an, dass es sich um „grünen" Wasserstoff handelt. Gemeint ist Wasserstoff, der mit Hilfe erneuerbarer Energie erzeugt wurde. In diesem Zusammenhang machten verschiedene Ingenieure in den letzten Jahren Fortschritte. Auch aus Deutschland gibt es mit Enapter einen vielversprechenden Lösungsanbieter. Der US-Brennstoffzellenhersteller Plug Power kam im Zuge des Einbruchs der Wasserstoff-Aktien ebenfalls unter die Räder. Der Markt monierte vor allem die dünnen Umsätze und die schwachen Ergebnisse gepaart mit hohen Bewertungen.

    Letztere sind bei Plug Power zuletzt zurückgekommen. Gestern veröffentlichte Plug Power Quartalszahlen. Bereits im Vorfeld war im Vergleich zum Vorjahresquartal eine deutliche Steigerung bei Umsatz und Ergebnis angekündigt worden. Umsätze von um die 70 Mio. USD sind in Kombination mit einer Marktkapitalisierung von 14,3 Mrd. EUR aber trotzdem etwas dürftig. Da spielt es auch keine Rolle, ob die konkreten Zahlen etwas höher ausfallen als erwartet oder nicht. Die Aktie hat sich zuletzt erholt, steckt aber weiter im Abwärtstrend. Der Wert ist nicht übern Berg und noch immer teuer.

    Saturn Oil & Gas: Value, Value, Value

    WKN: A2DJV8 ISIN: CA80412L1076 Ticker-Symbol: SMK
    Das komplette Gegenteil von Plug Power ist Saturn Oil & Gas. Der kanadische Ölförderer mit ESG-Profil ist an der Börse mit nur 57 Mio. EUR bewertet. Zuletzt gelang dem Unternehmen ein spektakulärer Zukauf: Für 93 Mio CAD kaufte das Unternehmen ein Ölfeld zu, das dem Unternehmen in Zukunft gehörige Wachstumsraten bescheren wird. Die tägliche Ölproduktion soll von 350 Barrel am Tag auf 7.200 Barrel am Tag steigen. Die Analysten von GBC Investment Research nahmen die Transaktion zum Anlass, für die Aktie ein Kursziel von 0,46 CAD auszurufen – aktuell notiert der Wert bei 0,16 CAD.

    Da es Saturn gelungen ist, den Zukauf größtenteils mit Fremdkapital zu stemmen und die Kreditlinie binnen zwei Jahren getilgt werden soll, kann die jetzige Situation von Aktie und Unternehmen nur als Chance gesehen werden. Saturn selbst betont, die Produktion des neuen Ölfeldes bereits gegen Preisschwankungen abgesichert zu haben. Dass der Kredit bedient werden kann, ist also äußerst sicher. 2021 soll Saturn einen Umsatz von 146 Mio. CAD machen und mit einer EBIT-Marge von 53,21% glänzen, so die Analysten von GBC. Der entstehende Cashflow könnte Saturn auch organisches Wachstum ermöglichen - in der Vergangenheit hat das Team bereits bewiesen, sein Geschäft auch in diesem Bereich zu verstehen. Da Saturn Oil & Gas aktuell geringer bewertet ist als russische Ölproduzenten zu Zeiten größter politischer Spannungen und fallender Ölpreise, sollten sich Anleger mit einem Sinn für Substanz das Unternehmen unbedingt näher ansehen. Weil Saturn zudem einen Nachhaltigkeits-Ansatz verfolgt und Öl auch in den kommenden Jahren gebraucht werden wird, erscheint Saturn Oil & Gas als eine vielversprechende Chance.

    Transformation auf allen Ebenen

    Das Unternehmen plant, seiner operativen Transformation auch in anderer Weise gerecht zu werden: In Form eines Reverse-Splits will Saturn Oil & Gas die Anzahl der Aktien verringern und sein Dasein als Pennystock noch in diesem Sommer beenden. Spätestens wenn das geschehen ist und Produktionszahlen belegen, dass die Eckdaten der Übernahme Hand und Fuß haben, sollte auch der breite Markt das Potenzial rund um die Aktie erkennen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 06.05.2022 | 05:55

    Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

    • Technologie
    • Software
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 14.04.2022 | 05:05

    Hammer Wasserstoffprognose: Aktien von Nel ASA, Plug Power und dynaCERT vor goldenen Zeiten?

    • Wasserstoff
    • Erneuerbare Energien
    • Energiewende

    Wasserstoff ist für viele ein Schlüsselfaktor für eine erfolgreiche Umsetzung der Energiewende. Entsprechend stark wird die Technologie gefördert. Seit dem Beginn des russischen Angriffskriegs in der Ukraine hat Wasserstoff nochmals an Bedeutung gewonnen und Experten überschlagen sich mit Wachstumsprognosen. Zunächst hatte Mitte März die Investmentbank Jefferies eine Prognose veröffentlicht, wonach bis zum Jahr 2030 der Bedarf an Wasserstoff-Elektrolyseuren auf mehr als 400 Gigawatt ansteigen könnte. Bis dahin würden jedoch nur 79 Gigawatt bereitstehen. Die Angebotslücke ist also riesig. Um diese zu schließen könnten auf Wasserstoff-Spezialisten wie dynaCERT, Nel ASA und Plug Power vor goldenen Zeiten stehen. Und es kommt noch besser. Eine neue Studie stellt die Jefferies Prognose nochmals in den Schatten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 13.04.2022 | 05:08

    Nevada Copper, Aurubis, Nordex – Treibstoff der Energiewende!

    • Energiewende
    • Kupfer
    • Elektromobilität
    • Erneuerbare Energien

    Eine von der International Copper Association (ICA) in Auftrag gegebene Studie kommt zu dem Schluss, dass die Kupfer-Nachfrage durch den massiven Ausbau der Verkabelung für Solar-, Windkraft- und Elektrofahrzeuginfrastruktur stark angetrieben wird. Laut Schätzung der Experten werden sich die nachgefragten Mengen aus den Bereichen Solar und Wind bis 2040 vervielfachen. Durch einen prognostizierten Anstieg der Anzahl der Ladeanschlüsse für Elektrofahrzeuge von 3,2 Mio. im Jahr 2021 auf 152,3 Mio. im Jahr 2040 wird die Kupfernachfrage in diesem Sektor exponentiell ansteigen. Damit zeichnet sich eine zunehmende Angebotsverknappung ab, die zu weiteren Preissteigerungen des Industriemetalls führen sollte. Von diesen Rahmenbedingungen werden insbesondere Kupferproduzenten wie Nevada Copper oder Recyclingunternehmen wie Aurubis profitieren.

    Zum Kommentar