Menü schließen




06.06.2024 | 05:05

First Hydrogen, RWE, Rheinmetall - zukunftsfähige Investitionen mit Wasserstoff und Rüstung

  • Wasserstoff
  • Militär
  • Rüstungsindustrie
  • Energiewende
Bildquelle: pixabay.com

Schätzungen zufolge wird der globale Markt für Wasserstoff-Erzeugung bis zum Jahr 2030 ein Volumen von 230,81 Mrd. USD erreichen. Sowohl Regierungen als auch Industrie befürworten daher eine rasche Entwicklung dieser Technologie. Das kanadische Unternehmen First Hydrogen hat bereits erfolgreiche Tests mit einem speziell für die Logistikbranche entwickelten Van mit Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb absolviert. Nun signalisieren internationale Logistikunternehmen und Autobauer Interesse an einer Zusammenarbeit. Auf Wasserstoff setzt ebenfalls der Energiekonzern RWE. Der Bau von Wasserstoffkraftwerken in Deutschland soll mit zwei europäischen Partnern vorangetrieben werden. Rheinmetall hingegen expandiert ins Baltikum. Am Standort Litauen entsteht ein neues Munitionswerk. Für den deutschen Konzern ergeben sich dadurch viele lukrative Vorteile. Welche Investition trägt am ehesten zur Rendite bei?

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Juliane Zielonka
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , RWE AG INH O.N. | DE0007037129 , RHEINMETALL AG | DE0007030009

Inhaltsverzeichnis:


    Wasserstoffantrieb: First Hydrogen sichert sich zwei strategisch wertvolle internationale Partner

    Indien ist in den Top 5 der weltgrößten Wirtschaftsnationen. Treibende Wirtschaftsbereiche sind u. a. Landwirtschaft, Technologie und das Militär. Die Streitkräfte Indiens zählen mit rund 2,4 Mio. Soldaten zu den drittgrößten Verteidigungstruppen weltweit. Jetzt kooperiert die indische Armee mit der Indian Oil Corporation Limited (IOCL), um erste Fahrten mit einem Bus auf Wasserstoff-Brennstoffzellentechnologie durchzuführen. Der Bus bietet Platz für 37 Personen und erzielt eine Reichweite von 250 bis 300 km mit einem vollen 30 kg Wasserstofftank. Zahlreiche Wirtschaftsnationen haben Pläne für Wasserstofflösungen aufgestellt. Die breite Unterstützung auf globaler Ebene und die sich bietenden Chancen treiben diese bedeutende Investitionsmöglichkeit voran.

    Für den Westen ist First Hydrogen ein spannender Kandidat aus der Welt der Wasserstoff-Mobilität. First Hydrogen mit Sitz in Vancouver, Montreal und London entwickelt innovative Wasserstoff-Antriebstechnologien für die Boombranche Logistik. Wasserstoff-Brennstoffzellen zeichnen sich durch null Emissionen und eine hohe Reichweite mit nur einer Tankfüllung aus. So erreicht das von First Hydrogen entwickelte Fahrzeug (FCEV) in mehreren Tests eine Reichweite von 630 km mit nur einer Ladung Wasserstoff. Indien setzt auf Busse, First Hydrogen fokussiert sich zunächst auf den Transport von Waren.

    Gerade hat First Hydrogen weitere Tests mit einem großen multinationalen Logistikunternehmen abgeschlossen, dessen Partner kommerzielle Lieferwagen für Paketzustellungen nutzen. Der Test fand in London, UK, statt, wo das FCEV über 8 h/d mit mehreren Lieferungen pro Stunde betrieben wurde. Für Logistikunternehmen bedeuten die Ergebnisse des FCEV-Betriebs: höhere Reichweite, mehr Effizienz, weniger Ladepausen und dadurch mehr Produktivität. Aus den Tests ergibt sich auch, dass das First Hydrogen Fahrzeug in der Lage ist, anspruchsvollere Aufgaben zu bewältigen, wie das Transportieren schwerer Lasten, Fahrten über unebenes Gelände oder das Betreiben von Hilfsgeräten (Onboard-Strom). Möglicherweise auch den Transport von Menschen, wie in Indien.

    Jetzt bekunden international tätige deutsche Autobauer großes Interesse an dem FCEV-Van. First Hydrogen hat letzten Monat eine unverbindliche Absichtserklärung (LOI) unterzeichnet, um ihren Wasserstoff-Brennstoffzellen-Antrieb in deutsche Marken-Vans zu integrieren. Die Kooperation mit dem deutschen Autobauer ermöglicht First Hydrogen Zugang zu dessen stabiler Lieferkette. Daraus ergibt sich die Chance, in naher Zukunft Flottenbetreibern ein maßgeschneidertes, mit Wasserstoff betriebenes Brennstoffzellen-Leichtnutzfahrzeug anzubieten. Die nächste Skalierungsstufe bei dem innovativen kanadischen Unternehmen ist gezündet.

    Energieriese RWE setzt auf Wasserstoff-Kraftwerke in Deutschland

    Die deutsche Regierung hat angekündigt, dass ihre Kraftwerksstrategie bald einen regulatorischen Rahmen für Ausschreibungen von wasserstofffähigen, gasbetriebenen Kraftwerken schaffen wird. Die drittgrößte Volkswirtschaft der Welt benötigt dringend Lösungen zur Energieversorgung. RWE will unbedingt an diesen Ausschreibungen teilnehmen und plant daher den Bau wasserstofffähiger, gasbetriebener Kraftwerke an deutschen Standorten, um bis 2030 zum erfolgreichen Kohleausstieg der Bundesrepublik beizutragen.

    Ein H2-fähiges Gas- und Dampfturbinenkraftwerk (CCGT) mit einer Nennleistung von rund 800 MW könnte am Kraftwerk Gersteinwerk gebaut werden. RWE hat für die Planung ein italienisch-spanisches Konsortium zusammengestellt. Das Konsortium besteht aus Ansaldo Energia (Italien) und Tecnicas Reunidas (Spanien). Der Vertrag, den die drei Partner unterzeichnet haben, beinhaltet die Genehmigungsplanung für das Kraftwerk als ersten Schritt. Die Arbeiten am Planungsprozess laufen bereits. Damit sind die Rahmenbedingungen geschaffen, dass RWE das Projekt umsetzen kann, sobald eine Investitionsentscheidung nach Ausschreibungszuschlag getroffen wird.

    Laut der aktuellen Planung könnte das Werk in Werne bis 2030 mit der Stromerzeugung beginnen. Zur Inbetriebnahme könnte ein Brennstoffmix mit mindestens 50 % Wasserstoffanteil genutzt werden. Darüber hinaus soll es zukünftig vollständig mit Wasserstoff betrieben werden. RWE baut also an etwas, was möglicherweise erst nach der Wahl der neuen Bundesregierung an den Start gehen soll und stützt sich dabei auf öffentliche Gelder. Der nächste Regierungswechsel steht 2025 an.

    Rheinmetall expandiert: Startschuss für Munitions-Werk in Litauen

    Litauen wird neuer strategischer Partner des deutschen Rüstungskonzerns Rheinmetall. Das Land - eingebettet zwischen Ostsee, Belarus, Polen und Lettland - stärkt seinen Verteidigungssektor durch eine Vereinbarung mit dem deutschen Konzern. Die Ministerin für Wirtschaft und Innovation, Aušrinė Armonaitė, hat jetzt eine Vereinbarung unterzeichnet, die der Zusammenarbeit den Status „staatliche Bedeutung“ zuerkennt. Die Ansiedlung von Rheinmetall in Litauen soll helfen, den unmittelbaren Verteidigungs- und Sicherheitsbedarf des Landes zu decken. Das neue Werk soll mit rund 180 Mio. EUR staatlichen Geldern finanziert werden und rund 150 neue Arbeitsplätze schaffen. Geplant ist eine Produktion von zehntausenden Schuss Munition pro Jahr.

    Um die Investition zu erleichtern, hat Litauen kurzerhand Gesetzesänderungen eingeführt, die die Entwicklung von Großprojekten im Land unterstützen. Diese Änderungen sollen auch Rheinmetall und anderen Investoren zugutekommen. Unter dem Namen „Grüner Korridor“ entsteht eine Initiative für große Investitionsprojekte des Ministeriums für Wirtschaft und Innovation. Es soll die Ansiedlung von Investoren beschleunigen, erleichtern und Steuervorteile bieten, für bis zu 20 Jahre. Insgesamt wurden Verträge für 14 große Investitionsprojekte unterzeichnet, die fast 4.000 Arbeitsplätze schaffen und über 1,25 Mrd. EUR an Investitionen anziehen werden. Rheinmetall ist einer der Pioniere.

    Litauen ist Mitglied der NATO, der EU und der OECD. Die litauische Wirtschaft wird dominiert von Erdölraffinerie, Lebensmittelverarbeitung, Energieversorgung, Chemie und Herstellung von Holz- und Textilprodukten. Litauische Lasertechnologie wird von der NASA, dem CERN und globalen Unternehmen wie IBM, Hitachi, Toyota und Mitsubishi verwendet. Rheinmetall hat mit dem Land im Baltikum einen wertvollen strategischen Standort gewählt.


    First Hydrogen konzentriert sich auf die Entwicklung von Wasserstoff-Antriebstechnologie für den Logistikbereich und hat bereits erfolgreich weitere Tests mit einem großen multinationalen Logistikunternehmen durchgeführt. Ebenfalls Interesse bekundet ein international aufgestellter deutscher Autobauer, der die Technologie von First Hydrogen in seine eVans integrieren möchte. Damit hätte First Hydrogen Zugriff auf die schon erprobte Lieferkette des deutschen Partners und beschleunigt damit seine eigene Absatzfähigkeit. Ebenfalls auf Wasserstoff setzt RWE. Das Energieunternehmen will Wasserstoff-Kraftwerke in Deutschland bauen, um zum Kohleausstieg beizutragen. Die Pläne für die neuen Kraftwerke sind bereits mit italienischen und spanischen Kooperationspartnern in Auslotung. Der Bau könnte nach einer neuen Regierungsbildung in Deutschland beginnen, sofern RWE eine Ausschreibung gewinnt. Inwieweit es dann wirklich dazu kommt und staatliche Subventionen fließen, bleibt abzuwarten. Rheinmetall expandiert nach Litauen und stärkt damit den Verteidigungssektor des Landes. Das neue Munitions-Werk erhält eine Finanzspritze von 180 Mio. EUR und soll rund 150 Arbeitsplätze schaffen, um die Sicherheit des baltischen Landes zu gewährleisten. Mit der Gesetzesänderung zur Unterstützung von Großprojekten, setzt Litauen ein Zeichen für internationale Investoren, sich anzusiedeln. Es winken u. a. 20 Jahre Steuervorteile. Die Strategie von First Hydrogen scheint im Vergleich zu den Plänen von Rheinmetall und RWE am ehesten umsetzbar, sodass Investoren dort mit baldigen Ergebnissen rechnen können.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Juliane Zielonka

    Die gebürtige Bielefelderin studierte Germanistik, Anglistik und Psychologie. Das aufkommende Internet in den frühen 90ern führte sie von der Uni zu Ausbildungen in Grafik-Design und Marketingkommunikation. Nach Jahren der Agenturarbeit im Corporate Branding wechselte sie ins Publishing und lernte ihr redaktionelles Handwerk bei der Hubert Burda Media.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2024 | 04:45

    IPOs, Übernahmen und Merger – es geht wieder los! Varta, Altech Advanced Materials, Nel ASA und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Batterietechnologie
    • E-Mobilität
    • China

    Täglich neue Rekorde an der NASDAQ lassen Anlegerträume wahr werden, doch Ende der letzten Woche gab es erste Korrekturanzeichen, der Top-Wert Nvidia musste 10 % vom Hoch abgeben. Kein Beinbruch nach knapp 100 % Anstieg seit Mitte April. Auch das Emissionsgeschäft läuft nun wieder an, denn Neulinge wollen die Gunst der Stunde nutzen. Der norwegische Wasserstoff-Pionier Nel ASA bringt so seine Tankstellentochter mit Erfolg an die Börse. Das schafft mehr Transparenz im Konzern und füllt die Kasse auf. Und während Varta schon wieder eine Umsatzwarnung veröffentlicht, bringt Altech Advanced Materials seine neuen Batterie-Technologien auf den Weg. In Sachen Errungenschaften ist „Made in Germany“ also immer noch „top“, die richtige Aktienauswahl bleibt allerdings Trumpf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.06.2024 | 06:00

    BioNTech, dynaCERT, Plug Power – eine einzige Nachricht kann alles verändern

    • BioNTech
    • dynaCERT
    • Plug Power
    • Corona
    • Onkologie
    • Zulassung
    • Wasserstoff
    • Kraftstoffeinsparung
    • Emissionszertifikate
    • CO2-Zertifikate
    • Verra
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur

    Aktienkurse zeichnen sich durch ihre hohe Volatilität aus und können in kurzer Zeit erhebliche Veränderungen erfahren. Oftmals ist es nur eine einzige Nachricht eines Unternehmens, die das Vertrauen der Anleger komplett umkehren kann. Aktien, die zuvor unter Verkaufsdruck standen und gemieden wurden, können plötzlich stark an Beliebtheit gewinnen und beachtliche Kurssteigerungen erleben. Beispiele hierfür sind unter anderem die Lufthansa, deren Aktie mit dem Ende der Corona Pandemie deutlich zulegen konnte. Die Marktstimmung kann schnell drehen, wenn belastende Faktoren wegfallen. Eine einzige positive Unternehmensnachricht kann Investoren dazu veranlassen, sich wieder verstärkt zu engagieren, was die Nachfrage und damit auch den Aktienkurs erheblich steigern kann. Wir haben drei mögliche Turnaround Kandidaten herausgesucht.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar