Menü schließen




24.02.2022 | 04:44

BYD, Nio, Nordex, Phoenix Copper: Ohne Kupfer geht gar nichts mehr!

  • Hightech
  • E-Mobilität
  • Klimawende
  • Kupfer
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität wird für die Energiewende im Verkehr immer wichtiger. Und mit ihr die Forschung und Entwicklung von Antrieben, Batterien und stromsparenden Komponenten. Neben der Stromspeicherung tritt aber auch die Fahrzeug-Verkabelung und die Bestückung mit Hightech-Komponenten in den Vordergrund. Ein Fahrzeug benötigt heute die drei bis vierfache Kupfermenge wie vor 20 Jahren, die Vorkommen auf der Erde sind aber erschöpflich und gerade bei Kupfer ziemlich auf Kante genäht. Ein Spotpreis von knapp 10.000 USD je Kilo zeigt deutlich, wie die Märkte diese Situation verarbeiten. Ein aktueller Konflikt, wie der um die Ukraine, sorgt zusätzlich für steigende Preise! Wo stecken die Chancen für Investoren?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: PHOENIX COPPER LTD. | VGG7060R1139 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , NIO INC.A S.ADR DL-_00025 | US62914V1061 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    BYD und NIO – Neben China nun auch Australien und Europa

    BYD ist ein großer Nachfrager von Kupfer und einer der weltweit führenden Hersteller von Elektroantrieben mit bewährter Technologie für Autos, Busse, Lastwagen und Schienenfahrzeuge. Der chinesische Technologiekonzern forciert die internationale Expansion seiner Elektro-Fahrzeugflotte und bringt nun ein preiswertes emissionsfreies SUV nach Australien. Unter dem Namen "Yuan Plus" hat man in China bereits über 20.000 Einheiten absetzen können. Das günstige E-SUV ist bald auch in Australien unter dem Marktnamen "Atto 3" erhältlich, es soll in der Spitze 480km Reichweite bieten und unter 35.000 USD kosten. Der Neue dürfte also einen sehr guten Start haben.

    Die Fahrzeuge von NIO wurden bisher selten in Europa gesichtet. Nun präsentiert der E-Autohersteller aus China im April den ES7 mit Wechsel-Akku und bringt ihn noch in diesem Jahr auf den Markt. Es ist das erste SUV auf der neuen NT2.0-Plattform. Das fünfsitzige SUV mit E-Antrieb positioniert der Hersteller zwischen dem ES6 und ES8, die beide noch auf der ersten Generation von NIOs NT-Plattform basieren. Laut NIO-Vorstand Li Bin werden E-Autos der NT2.0-Plattform das am meisten fortgeschrittene autonome Fahrerlebnis bieten. Zum Preis der neuen E-SUVs gibt es bisher noch keine genaueren Angaben, sie dürften aber in Europa sehr konkurrenzfähig sein.

    Beide chinesischen Hersteller sind zuletzt stark im Kurs unter Druck gekommen. Bei BYD konnte die wichtige Chartlinie bei 25 EUR bislang gehalten werden, im Fall von NIO ging es allein in 2022 schon 30% abwärts. Mit dem aktuellen Krisen-Szenario ist nun auch die 20 EUR-Marke gefallen. Mittelfristig sind beide E-Fahrzeughersteller gut positioniert. Legen sie tiefe Abstauberlimite in den Markt.

    Phoenix Copper – Die Produktion ist schon in Reichweite

    Die Produzenten von Elektrofahrzeugen haben einen riesigen Bedarf an Kupfer. Auch die Hersteller von Energieanlagen und Hightech-Produkten ringen nach günstigen Langfristverträgen für die Versorgung mit dem roten Metall. Eine US-amerikanische Liegenschaft aus Idaho wird ab 2023 den Markt mit Kupfer beliefern. Es handelt sich um die in London notierte Phoenix Copper Ltd., sie besitzt die Rechte am Bergbauvorkommen Alder Creek. Das als Open-Pit klassifizierte Gebiet umfasst mittlerweile eine Größe von über 17qkm. Nach aktueller Milestone-Planung könnte die Förderung von Kupfer Mitte 2023 aufgenommen werden. Die Explorationsarbeiten wurden erst auf 1% der Fläche durchgeführt und weisen schon jetzt erhebliche Potenziale aus, welche eine industrielle Förderung rentabel machen. In der Machbarkeitsstudie wird von einem Umsatz von etwa 784 Mio. USD für die Laufzeit der Mine ausgegangen. Nur 300m entfernt entdeckte man bei drei oberflächlichen Untersuchungen auch hochgradiges Silber-Blei-Sulfid.

    Neben Empire besitzt Phoenix noch die historischen Untertage-Minen Horseshoe, White Knob und Blue Bird mit Kupfer, Gold, Silber, Zink, Blei und Wolfram-Vorkommen. Sie werden zu einem späteren Zeitpunkt in Angriff genommen. Mit Redcastle und Bighorn hat man noch zwei interessante Kobalt-Claims im Köcher, früher unter dem Namen First Cobalt bekannt. Alle Liegenschaften zusammen bilden ein sehr aussichtsreiches Portfolio für Phoenix, gerade in der Belieferung der Absatzmärkte in Hinblick auf die Klimaverbesserung und alternativer Energie-Erzeugung.

    Wie der CFO Richard Wilkins auf dem letzten International Investment Forum (IIF) erläutert hat, ist das Unternehmen mit 15 Mio. USD Cash für alle anstehenden Vorhaben gut finanziert. Der Betriebsstart bei Empire soll über Fremdmittel geschehen, damit gibt es künftig wenig Verwässerung. Die Experten von SISM Investors haben in einem aktuellen Research genaue Berechnungen angestellt und zollen auch der ESG-Strategie von Phoenix einen hohen Stellenwert.

    Die Projekte weisen „World Class“-Potentialwerte auf und der schon greifbare Produktionsstart führt zu einem 12-Monatskursziel von 144 GBp. Aktuell notiert die Aktie bei 48 GBp oder umgerechnet 56 EUR. Die Marktkapitalisierung von aktuell 56 Mio. Pfund könnte sich also spielend verdreifachen.

    Nordex – Mit der Krise bricht der Kurs schon wieder weg

    Der Kurs von Nordex ist schon wieder massiv unter Druck! Denn auch der Windanlagen-Hersteller ist von der Verfügbarkeit der verschiedenen Industriemetalle und insbesondere von funktionierenden Lieferketten abhängig. Hinzu kommt auch noch die Chip-Knappheit, welche die Produktion der Steuerelemente der Windräder erheblich verzögert. Das Unternehmen hat also in der Pandemie mit allen möglichen Widrigkeiten zu kämpfen.

    Aktuell prüft der Windanlagen-Hersteller die Zukunft seiner Rostocker Produktionsstandorte. Die Geschäftsführung hat den Betriebsräten mitgeteilt, dass es diesbezüglich Überlegungen über Veränderungen gibt. Zuerst hatte die "Ostsee-Zeitung" über eine mögliche Verlagerung von Produktionskapazitäten aus dem einzigen deutschen Standort Rostock ins Ausland berichtet. Die Kosten sind wohl in Deutschland nach wie vor zu hoch. Mit einer Auslagerung der Kerntätigkeiten gehen aber in Mecklenburg-Vorpommern bis zu 2.000 hochwertige Industriearbeitsplätze in einer klimafreundlichen Zukunftsbranche verloren. Das sollte landespolitisch verhindert werden.

    Aktuell mehren sich leider auch negative Analystenkommentare. Die Experten der Bank of Amerika sehen ein großes Risiko in den Lieferketten. Nordex hatte in 2020/21 oft mit Verzögerungen in der Fertigstellung zu kämpfen, was letztendlich die Marge der Aufträge negativ beeinflusste. Die kurzfristige Entwicklung werde daher immer unberechenbarer, sagen die Experten. Hinzu kämen noch steigende Transport- und Rohstoffkosten. Die US-Bank stufte Nordex deshalb von „Kaufen“ auf „Neutral“ ab und senkte das Kursziel von 22,00 auf 14,50 EUR. Charttechnisch ist ein Halten der Region 10 bis 12 EUR sehr wichtig – nach oben geht es auch wieder schnell, wenn die 15,50 EUR erobert werden kann. Derzeit nur Beobachten!


    Die Hightech-Hersteller bekommen aktuell alle Widrigkeiten der Pandemie und der Russland-Krise zu spüren. Das führt zu höheren Beschaffungskosten und letztlich auch zu steigenden Verkaufspreisen. Der Konsument muss diese höheren Kosten bezahlen. BYD, NIO und Nordex haben solide Auftragslagen, aber das Umfeld bleibt höchst herausfordernd. Phoenix Copper wird von dieser Knappheitssituation extrem profitieren, wenn der Bergbaubetrieb aufgenommen wird.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 24.06.2024 | 06:00

    Bankenbeben?! Ist die Deutsche Bank betroffen? Desert Gold und Barrick Gold als sichere Häfen!

    • Deutsche Bank
    • Desert Gold
    • Barrick Gold
    • Staatsanleihen
    • Credit Default Swaps
    • Frankreich
    • Neuwahlen
    • Bankenbeben
    • Gold
    • Goldmine
    • Kupfer
    • Mali
    • Goldpreis

    Europa könnte vor einem neuen Bankenbeben stehen. Der Grund dafür liegt in französischen Staatsanleihen. Seitdem der französische Präsident Neuwahlen ausgerufen hat konnten Sie viel über einen möglichen Rechtsruck lesen, doch über die wahren Probleme wurde bisher kaum berichtet. Die Staatsschuldenquote von Frankreich liegt bei 110 % des Bruttoinlandsprodukts und liegt damit im Verhältnis in Europa an der Spitze. Die französischen Anleihen werden weniger wert, weil die Risikoausfallprämien um fast 60 % gestiegen sind. Dadurch steigen die Zinsen und dementsprechend fallen die Staatsanleihen in ihrem Wert. Daher erleiden alle Banken, die diese Staatsanleihen haben, Buchverluste. Hiervon könnte auch die Deutsche Bank betroffen sein. Wir sehen uns zusätzlich Goldunternehmen an, die als sichere Häfen gelten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 24.06.2024 | 04:45

    IPOs, Übernahmen und Merger – es geht wieder los! Varta, Altech Advanced Materials, Nel ASA und Cavendish

    • Wasserstoff
    • Batterietechnologie
    • E-Mobilität
    • China

    Täglich neue Rekorde an der NASDAQ lassen Anlegerträume wahr werden, doch Ende der letzten Woche gab es erste Korrekturanzeichen, der Top-Wert Nvidia musste 10 % vom Hoch abgeben. Kein Beinbruch nach knapp 100 % Anstieg seit Mitte April. Auch das Emissionsgeschäft läuft nun wieder an, denn Neulinge wollen die Gunst der Stunde nutzen. Der norwegische Wasserstoff-Pionier Nel ASA bringt so seine Tankstellentochter mit Erfolg an die Börse. Das schafft mehr Transparenz im Konzern und füllt die Kasse auf. Und während Varta schon wieder eine Umsatzwarnung veröffentlicht, bringt Altech Advanced Materials seine neuen Batterie-Technologien auf den Weg. In Sachen Errungenschaften ist „Made in Germany“ also immer noch „top“, die richtige Aktienauswahl bleibt allerdings Trumpf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.06.2024 | 04:45

    Akute Bedrohung? Rüstung und Hightech im Fadenkreuz: Aixtron, Almonty Industries, Rheinmetall und Hensoldt

    • Rüstungsindustrie
    • Hightech
    • Rohstoffe
    • Wolfram
    • Strategische Metalle

    Mit der jüngsten Europawahl kann das konservative Lager deutlich an Stimmen hinzugewinnen. Bestimmt gibt es einen ganzen Blumenstrauß an Themen, welche zu dem sogenannten „Rechtsrutsch“ geführt haben. In kriegerischen Zeiten mag es den neutralen Beobachter aber nicht wundern, dass die selbsternannten Friedensparteien der Farben Rot und Grün erst mal ordentlich Federn lassen müssen. Denn die Kompetenz für Friedenschaffung und Sicherheit in Europa wird nun mal eher im konservativen Lager vermutet. Die Kapitalmärkte lieben derzeit Hightech und Rüstung, hier sprudeln die Aufträge und das Wachstum ist über Jahre gesichert. Für Börsianer ist jetzt ein genauer Blick auf diese Sektoren wichtig, denn die Renditelieferanten des ersten Halbjahres scheinen nun stärker zu korrigieren. Wie wird es hier mittelfristig weitergehen?

    Zum Kommentar