Menü schließen




2021-12-30 05:25:00

BYD, Diamcor, LVMH – Wachstum beeindruckend

  • Luxus
  • Diamanten
Bildquelle: pixabay.com

Trotz Corona-Pandemie, Reiseverboten und geschlossenen Geschäften sowie mehrerer Lockdowns ist die Nachfrage nach Luxusgütern weiterhin ungebrochen. Nun kommt die steigende Inflation hinzu. Sachwerte wie Aktien, Edelmetalle oder Schmuck sind hierbei der beste Schutz vor der Geldentwertung. Wachsende Beliebtheit genießt auch der Kauf von Diamanten. Die Auswahl an börsennotierten Unternehmen ist dabei gering.

Lesezeit: ca. Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: BYD CO. LTD ADR/2 YC 1 | US05606L1008 , Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , LVMH EO 0_3 | FR0000121014

Inhaltsverzeichnis:


    Diamcor – Dick im Geschäft

    Eine hohe Nachfrage nach Diamanten kommt derzeit zudem aus Indien, China oder den arabischen Ländern. Dagegen ist das Angebot stark begrenzt, viele Minen sind bereits vollständig ausgebeutet und neue Bodenschätze werden nicht mehr im benötigten Ausmaß gefunden. Ein echtes Schmuckstück besitzt das Junior-Explorationsunternehmen Diamcor mit einem gut etablierten Produktionsbetrieb in Südafrika und umfangreiche Erfahrung bei der Belieferung des Weltmarkts mit Rohdiamanten.

    Bereits 2011 erwarben die Kanadier das Projekt Krone-Endora at Venetia von De Beers, bestehend aus den Schürfrechten an den Farmen Krone 104 und Endora 66, die eine kombinierte Fläche von etwa 5.888 Hektar repräsentieren und direkt an die Vorzeige-Diamant-Mine Venetia von De Beers in Südafrika angrenzt. Die Lagerstätten bei Krone-Endora befinden sich in zwei Schichten mit einer maximalen Gesamttiefe von etwa 15,0 m von der Oberfläche bis zum Grundgestein, wodurch ein sehr kostengünstiger Abbau mit dem Potenzial für eine kurzfristige Diamantproduktion aus einer bekannten hochwertigen Quelle genutzt werden kann. Krone-Endora profitiert aufgrund seiner Lage direkt neben der Mine Venetia auch von der bereits entwickelten Infrastruktur und den vorhandenen Dienstleistungen.

    Bereits im gesamten Jahr 2021 konnte Diamcor das Aufbereitungsvolumen stetig steigern. Kürzlich wurde bekanntgegeben, dass weitere 2.925,66 Karat Rohdiamanten aus der Verarbeitung von Steinbruchmaterial abgebaut und verkauft wurden. Das ist eine Steigerung von rund 175,66 Karat verglichen mit den rund 2.750 Karat, deren Lieferung, Ausschreibung und Verkauf das Unternehmen am 18. November 2021 ankündigte. Damit beläuft sich die Gesamt-Karatzahl der im aktuellen Quartal gelieferten, ausgeschriebenen und verkauften Rohdiamanten auf 5.442,57 Karat, was eine Steigerung von 25% im Vergleich zu den Verkäufen im vorigen Quartal ist. Der Verkauf der 5.442,57 Karat generierte Bruttoerlöse von 1.074.780,69 USD, was für den Zeitraum zu einem kombinierten Durchschnittspreis von 197,48 USD pro Karat führte.

    Dean Taylor, CEO von Diamcor, sieht das Unternehmen weiterhin auf einen guten Weg: „Wir freuen uns über die Steigerung der insgesamt ausgeschriebenen und verkauften Rohdiamanten in diesem Quartal. Unser Fokus bleibt weiterhin auf der Optimierung von Verarbeitungsmengen und Ausbeuten basierend auf den Phase-1-Aufrüstungen für den Rest des Monats Dezember und das kommende Quartal. Wir sind weiterhin davon überzeugt, dass sich die positiven Auswirkungen dieser Steigerungen auch in den kommenden Quartalen zeigen werden."

    LVMH- Weiter gefragt

    Wenn man nach einem Unternehmen für Luxusgüter sucht, kommt jedem als Erstes der französische LVMH-Konzern in den Sinn. Logisch, den das in Paris ansässige Unternehmen bietet die komplette Palette von Champagner über Schmuck bis hin zum guten Duft. Über 70 Marken wie Moet & Chandon, Veuve Cliquot, Louis Vuitton oder Tiffany zählen zum Portfolio, das global in 5.000 Shops in 80 Ländern vertrieben wird.

    Trotz Pandemie und Reisebeschränkungen ist das Wachstum des Branchenprimus weiter ungebrochen. Die Umsatzzahlen zum dritten Quartal zeigten dies eindrucksvoll. Verglichen mit den ersten neun Monaten des Jahres 2020 stieg der Umsatz ohne Einberechnung von Übernahmen um 40% auf rund 44 Mrd. EUR. Dies bedeutete sogar eine Steigerung von über 10% gegenüber dem Vor-Corona-Zeitraum 2019.

    Als vorweihnachtliches Geschenk vermeldete der französische Konzern den Start eines Aktienrückkaufprogramms. So wurde der Auftrag gegeben, eigene Aktien über einen Gesamtwert von maximal 300 Mio. EUR zwischen dem 21.12.2021 und 15.02,2022 zu kaufen.
    Der Chart spricht eine deutliche Sprache. Nach einem kurzen Rücksetzer steht die Aktie kurz vor dem Erreichen eines All-Zeit-Hochs. Wenn es um Investment in Luxus geht, kommt man an LVMH nicht vorbei.

    BYD – Han läuft

    Trotz des Regulationswahns im Hinblick auf chinesische Aktie konnte sich das chinesische Elektro-Automobilunternehmen wacker schlagen. Aktuell konsolidiert die Aktie im Bereich der 30 EUR-Marke. Fundamental stehen die Zeichen dagegen weiterhin auf Wachstum und Expansion. Diesmal geht eine Lieferung in den asiatischen Staat Laos. Der Abnehmer der Elektro-Limousine Han EV ist dabei kein geringerer als der Premierminister der Demokratischen Volksrepublik. Bereits im November gab BYD den Startschuss für Lieferungen nach Lateinamerika und die Karibik.

    Insgesamt feiert das von Warren Buffett unterstützte Unternehmen die Auslieferung von 150.000 Han, dem ersten Modell, das mit der Blade-Batterie ausgestattet wurde. Der Han wurde im Juli 2020 in China auf den Markt gebracht, zuerst als reine Elektroversion, einen Monat später kam dann eine Plug-in-Hybridversion hinzu. Seitdem wurden bis Ende November mehr als 140.000 Fahrzeuge verkauft, davon über 40.000 im Jahr 2020 und über 100.000 im Jahr 2021.


    Die Luxusgüter-Branche läuft. Dies sieht man an den beeindruckenden Umsatzzahlen des Branchenführers LVMH. Auch die steigenden Auktionspreise von Diamcor weisen auf eine erhöhte Nachfrage im Diamanten-Markt hin. BYD feiert Jubiläum. Auch nächstes Jahr dürfte die Wachstumskurve weiter nach oben zeigen, so lange genügend Chips zur Verfügung stehen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 26.10.2021 | 04:44

    LVMH, Diamcor Mining, TUI, Carnival – Erneuter Lockdown oder Gewinn-Explosion?

    • Touristik
    • Luxus
    • Rohstoffe

    Arme werden immer ärmer, Reiche immer reicher. Demografische Untersuchungen legen nahe, dass in Europa und speziell Deutschland weite Teile der Bevölkerung von Altersarmut betroffen sein werden. Der Grund: Sinkende Realeinkommen aufgrund einer hohen Inflationsdynamik vor allem bei Gütern des täglichen Bedarfs. Die offizielle Inflationsrate der Notenbanken ist Augenwischerei, denn die hedonisch berechneten Indizes beinhalten beispielsweise Leistungssteigerungen bei Mobilfunkgeräten und gleichen damit die explodierenden Preise für Energie und Nahrungsmittel aus. Luxus ist ein spezieller Bereich des Konsums, der eher privilegierten Schichten der Bevölkerung zugeschrieben wird. Hier ist die Wohlstandsmehrung einkommensseitig durch die Inflation alimentiert und ermöglicht den Anbietern von Luxuswaren dauerhaft hohe Wachstumsraten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 27.09.2021 | 05:08

    Diamcor Mining, TUI, Xiaomi – Konsum-Aktien gehören zu den Gewinnern!

    • Konsum
    • Diamanten
    • Schmuck
    • Reisen
    • Smartphones

    Konsumieren oder Sparen? Jeder steht vor dieser grundsätzlichen Entscheidung. Die jeweilige Quote hängt insbesondere von der Höhe des Einkommens und den Perspektiven bezüglich Arbeitsmarkt und Wirtschaftswachstum ab. Im Verlauf der Corona-Pandemie ist der private Konsum deutlich zurückgegangen. Mit einer Konjunkturerholung und dem Wegfall von Lock-Downs zieht der private Konsum wieder deutlich an. Die genannten Unternehmen profitieren davon.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 31.08.2021 | 05:54

    Umsatzexplosion? Novavax und Diamcor auf den Spuren von BioNTech

    • biotech
    • Wachstum
    • Diamanten
    • Rohstoffe

    Wenn Unternehmen plötzlich starke Umsatzsprünge melden, sollten Anleger genau hinsehen. Zum einen können sich erhebliche Kurschancen bieten. Zum anderen muss natürlich auch geprüft werden, ob die Entwicklung nachhaltig ist oder es sich um ein einmaliges bzw. saisonales Ereignis handelt. BioNTech hat eindrucksvoll gezeigt, dass Unternehmen und Aktie von einem plötzlichen Umsatzanstieg profitieren können. Wer ist der nächste? Beim Impstoff-Entwickler Novavax und dem Diamanten-Produzenten Diamcor sollten Anleger genauer hinsehen – es könnte sich lohnen.

    Zum Kommentar