Menü schließen




28.01.2022 | 05:55

Nvidia, Diamcor, BP – Kaufen, wo die Nachfrage riesig ist

  • Nvidia
  • Diamcor
  • BP
  • Grafikkarten
  • Diamanten
  • De Beers
  • Öl
  • Gas
  • Windkraft
Bildquelle: pixabay.com

Trotz nachgebendem Bitcoin Preis bleibt die Lage auf dem Grafikkartenmarkt angespannt. Eine Karte zur unverbindlichen Preisempfehlung zu erhalten, ist fast unmöglich. Die Preise sinken leicht, doch ein Anstieg bei den Kryptowährungen reicht, um die Preise wieder steigen zu lassen. Auch die Preise für Diamanten klettern seit März 2020 und liegen deutlich über dem Vor-Corona-Niveau. 'Diamonds are a Girl’s best friend' gilt heute genauso wie in den 50ern. Stark präsentiert sich auch der Ölpreis. Das Barrel Brent notiert erstmals wieder über 90 USD. Viele Experten haben die 100 USD als Ziel ausgerufen. Wie kann man als Investor von dieser Nachfrage profitieren? Wir stellen heute drei Unternehmen vor.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: NVIDIA CORP. DL-_001 | US67066G1040 , Diamcor Mining Inc. | CA2525312070 , BP PLC DL-_25 | GB0007980591

Inhaltsverzeichnis:


    Nvidia – ARM-Übernahme vor dem Aus

    Die PC-Zocker haben es seit längerem nicht leicht, wenn sie gerne eine neue Grafikkarte haben möchten. Aufgrund des Minings von Kryptowährungen ist der Markt seit geraumer Zeit wie leergefegt. Nicht nur die Händler profitieren davon, indem sie Preise deutlich oberhalb der UVP verlangen, sondern auch Nvidia hat seit Mitte Januar die Preise bei den Grafikkarten um etwa 5% angezogen. Trotzdem liegen die Nvidia Preise noch deutlich unterhalb den aktuellen Marktpreisen und das, obwohl der Krypto-Mining-Sektor momentan weniger Grafikkarten nachfragt.

    Während es im Grafikkartenbereich also blendend läuft, scheint sich die Übernahme vom ARM für 40 Mrd. USD so langsam in Luft aufzulösen. Die Wettbewerbshüter hatten Einspruch eingelegt und es mehren sich die Gerüchte um einen Börsengang von ARM, die der Softbank gehört. Von daher macht es Sinn, dass sich Nvidia von dem Deal verabschiedet, wie es Bloomberg berichtet hat. Strategisch gesehen wäre die Übernahme sinnvoll gewesen doch es gibt durchaus Stimmen die sagen, dass das Unternehmen das Geld besser in Zukunftsmärkte wie das Metaverse investieren sollte.

    Anleger müssen sich den 16. Februar merken. Dann will der Konzern seine Zahlen für das vierte Quartal und somit auch für das Gesamtjahr vorlegen. Die Aktie könnte positive Impulse brauchen, denn seit dem letzten Höchststand von über 346 USD ging es in der Spitze bis auf 208,88 USD nach unten. Dafür ist neben dem Scheitern der Übernahme auch die Zinserhöhung verantwortlich, die den NASDAQ nach unten gedrückt hat. Vorbörslich notiert die Aktie in den USA bei 235 USD. Langfristig ist Nvidia in allen Geschäftsbereichen gut aufgestellt.

    Diamcor – bedient steigende Nachfrage mit größerer Produktion

    Der weltgrößte Diamantenproduzent De Beers hat laut Bloomberg die Preise für Diamanten so stark angehoben wie schon seit Jahren nicht mehr. Große Steine kosten 5% mehr, für die kleineren, die viel öfter verkauft werden, müssen 20% mehr auf den Tisch gelegt werden. Fakt ist, dass die Nachfrage nach Diamanten wieder deutlich angesprungen ist. Davon profitiert auch Diamcor, die ihr Projekt Krone-Endora in Südafrika von De Beers übernommen haben. Das Gebiet ist 5.888 Hektar groß und grenzt direkt an die Venetia Mine von De Beers, die eine der größten Diamantenminen weltweit ist.

    Bisher hat das Unternehmen erst 10% des Gebiets zur Ressourcenschätzung nach NI 43-101 herangezogen. In dem Bericht wurden insgesamt 1.387.00 Karat Diamanten abgeleitet. Das Projekt ist bereits aktiv und konnte im vergangenen Jahr die Produktion stetig erhöhen. Der Abbau der Diamanten ist kostengünstig, da die Edelsteine im Tagebau abgebaut werden. Wurden im Dezember noch 2.925,66 Karat Rohdiamanten aus der Verarbeitung des Steinbruchmaterials gewonnen, so konnte das Unternehmen am 25. Januar eine erneute Produktionssteigerung vermelden. Insgesamt werden 3.103,40 Karat in Dubai verkauft. Der Markt dort gilt als besonders 'heiß' auf Diamanten.

    CEO Dean Taylor zeigte sich zufrieden und freut sich auf den Rest des Jahres. Ziel sei es, die Verarbeitungsmengen zu erhöhen und die Explorationsarbeiten auszuweiten, um Ressourcen zu erweitern. Mit Tiffany hat das Unternehmen einen strategischen Partner an Bord, der sich durch sein Engagement in Höhe von 10 Mio. Kanadischen Dollar (CAD) ein Vorkaufsrecht auf die Diamanten gesichert hat. Die Aktie konsolidiert seit Mitte Oktober und ist von 0,52 CAD bis auf 0,265 CAD gefallen. Am 26. Januar sendete die Aktie ein starkes Signal und legte über 28% zu bis auf 0,34 CAD. Wer Gefallen an Diamanten findet, ist hier richtig.

    BP – Transformation läuft

    Laut den Prognosen der US-Energiebehörde ist die Nachfrage nach Öl auf einem Allzeit-Hoch. Der Ölpreis kennt, von ein paar kurzen Rücksetzern abgesehen, nur noch eine Richtung - und die ist nach oben. Profitieren wird davon BP, einer der Branchenriesen. Auch BP versucht, wie alle großen Öl-Player, den Konzern zu einem klimaneutralen Unternehmen zu machen. Aufgrund der Nachhaltigkeitsbewegung wird kaum noch Geld in die Exploration neuer Ölfelder investiert, was letztlich zu einer Verknappung des Angebots und weiter steigenden Preisen führt.

    Den hohen Cashflow durch die Ölgewinne kann der Konzern nutzen, um die Transformation zu beschleunigen. Dazu investiert er in Erneuerbare Energien, Wasserstoff und Stromtankstellen für Elektrofahrzeuge. Gerade im Bereich Windparks war das Unternehmen zuletzt sehr aktiv. BP kooperiert mit Partnern und baut Windparks vor New York und Schottland. Mit dem Oman wurde eine strategische Partnerschaft im Hinblick auf Erneuerbare Energien und Wasserstoff eingegangen. Das Unternehmen nimmt seine Ziele also ernst.

    Goldman Sachs hat BP mit einer BUY Einstufung auf seiner Conviction-Buy Liste gelassen, da der hohe Ölpreis für Prognoseerhöhungen sorgen sollte. Auch das Analysehaus Kepler Cheuvreux sieht die Zukunftsaussichten positiv, erhöhte das Kursziel und vergab ein BUY-Rating. Die Aktie von BP befindet sich seit Ende Oktober in einem klaren Aufwärtstrend. Das Tief lag bei 188,5 Pence, mittlerweile notiert der Anteilsschein bei knapp 400 Pence. Fundamental ist das Unternehmen noch immer günstig und zahlt eine gute Dividende. Zudem läuft aktuell ein Aktienrückkaufprogramm.


    Fast immer wenn die Nachfrage nach Produkten groß ist, steigt auch die Aktie. Nvidia hat zuletzt eine Durststrecke erlebt. Ein Turnaround dürfte nur eine Frage der Zeit sein, denn operativ läuft es glänzend. Diamcor verkauft Diamanten und schaut man sich den Preis von Diamanten seit 1950 an, so geht es dort laufend bergauf. Die Schmuckbranche ist noch nicht auf Vor-Corona Niveau, dort ist also weiteres Potential vorhanden. Öl wird allen Unkenrufen zum Trotz weiter gebraucht. Davon profitiert BP deutlich.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Armin Schulz vom 25.04.2022 | 05:45

    BP, Saturn Oil + Gas, Shell – Öl-Aktien im Fokus nach der Frankreich-Wahl

    • BP
    • Saturn Oil & Gas
    • Shell
    • Öl
    • Gas
    • Erdöl
    • Erdgas
    • Windkraft
    • Solarenergie

    Die EU will die Russland-Sanktionen wohl weiter verschärfen. Öl- und Kohle-Importe sollen gestoppt werden. Laut Annalena Baerbock soll es bis Ende des Jahres soweit sein. Doch bleibt es dabei? Aktuell konnte man sich noch nicht zu einem sofortigen Importstopp durchringen, auch um die Wahl in Frankreich nicht zu gefährden. JPMorgan sieht den Ölpreis bei 185 USD wenn die EU sofort ihre Importe einstellt. Ist die Wahl erstmal vorbei, könnte das vollständige Einfuhrverbot kommen. Frankreichs Finanzminister LeMaire sagte zuletzt, dass ein EU Verbot für russisches Öl in Arbeit ist. Wir sehen uns drei Profiteure von steigenden Ölpreisen an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 07.04.2022 | 05:12

    Phoenix Copper, Nordex, Tesla Aktie - Goldgräberstimmung am Anfang der Supplychain

    • Erneuerbare Energien
    • Kupfer
    • Tesla
    • Technologie
    • Windkraft

    Wenn die EU den Gashahn aus Russland zudreht, braucht es rasch Alternativen, um den Wirtschaftsstandort Deutschland am Laufen zu halten. Nordex SE mit seinen Windkraftanlagen steht vor Cybersecurity-Herausforderungen, Tesla Aktionäre blicken besorgt auf die Eskapaden Ihres CEOs, der sich einen weiteren unternehmerischen Hut aufsetzt. Produzenten sind diesertage gebeutelt von Unterbrechungen in Lieferketten und anderen Unzuverlässigkeiten. Da ist es gut zu wissen, dass am Anfang der Lieferkette solide Firmen zu finden sind: Phoenix Copper mit seinen Rohstoff-Vorkommen an Kupfer, Gold und Zink ist nicht nur als Explorer auf der Jagd nach den besten Bodenschätzen, sondern auch Sammler...

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 06.04.2022 | 05:08

    BASF, First Hydrogen, Nel – Diese Entwicklungen sind entscheidend!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Gas
    • Inflation

    Eine funktionierende Energieversorgung beeinflusst den Wohlstand unserer Gesellschaft und unser alltägliches Leben. Versorgungssicherheit und „leistbare“ Energiepreise stellen uns derzeit vor große Herausforderungen. Erneuerbare Energien sollen bereits in den nächsten Dekaden den Großteil des Strom- und Energieverbrauchs leisten. Auch wird grünem Wasserstoff eine wichtige Rolle zugeschrieben. Kurzfristig belasten jedoch die hohen Öl- und Gaspreise Verbraucher und Industrie enorm. Die Inflation wächst weiter. Wie können sich Anleger positionieren?

    Zum Kommentar