Menü schließen




29.07.2021 | 05:08

Blackrock Silver, K+S, Barrick Gold – China first!

  • Silber
  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Mit aller Härte demonstriert die chinesische Regierung, wer das letzte Wort hat. Die Regulierung von Branchen und Geschäftsmodellen, die wie zuletzt im chinesischen Bildungssektor gesehen, die Existenz der Unternehmen zerstören, hat chinesische Aktien in den letzten Tagen stark belastet. Wenn die Situation weiter eskalieren sollte, kann das leicht auch die Stimmung der Weltbörsen negativ färben. Da lohnt es sich, einen Blick auf Edelmetallaktien zu werfen, da diese in Krisenzeiten in der Regel überproportional von steigenden Rohstoffpreisen profitieren. Wer wird die Nase vorn haben?

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Blackrock Silver | CA09261Q1072 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    BLACKROCK SILVER CORP – Landfläche enorm ausgeweitet

    Blackrock Silver fokussiert sich auf die Erkundung und Entwicklung von Projekten im „Silberstaat“ Nevada. Die bedeutendsten, historischen Silberentdeckungen im US-Bundesstaat umfassten die Comstock Lode und den Tonopah Silber District im Westen Nevadas innerhalb des sog. Walker Lane Trend. Das größere Projekt von Blackrock Silver, „Tonopah West“, liegt westlich des Tonopah-Silberbezirks. Kürzlich gab die Gesellschaft bekannt, den Grundbesitz nördlich und westlich der bestehenden patentierten Liegenschaften deutlich erweitert zu haben. Die Kanadier haben zusätzliche 260 nicht patentierte Erzbergbau-Claims abgesteckt, die sich über etwa 21 Quadratkilometer erstrecken, womit sich der Grundbesitz in dieser Region mehr als verdreifacht!

    Die Claims erstrecken sich über die nordwestliche Erweiterung des Pittsburg-Monarch-Verwerfungssystems. Dieses Gebiet weist die mächtigsten Erzgänge im Tonopah-Distrikt auf. President und CEO, Andrew Pollard, kommentierte den wichtigen Projektfortschritt mit den Worten: „Nach einem Jahr und fast 80.000 Bohrmetern verstehen wir dieses legendäre Bergbaucamp immer besser, wodurch sich das Potenzial für dieses Projekt und unsere Aktionäre erheblich erweitert. Wir haben nun zehn hochgradige Erzgänge mit einer kumulativen Streichenlänge von mehr als sechs Kilometern gefunden und steuern auf die Veröffentlichung unserer ersten Ressourcenschätzung zu, die im November erfolgen soll.“

    Bereits im Juni konnte sich die Gesellschaft über ein großes Interesse an einer Kapitalerhöhung im Volumen von 10 Mio. CAD freuen, die zu einem Preis von 0,75 CAD platziert wurde. Derzeit notieren die Anteilsscheine auf einem etwas höheren Niveau. Bei Kursen um die 0,83 CAD ist die Gesellschaft derzeit mit 113 Mio. CAD bewertet. Angesichts der guten Projektqualität und der nochmals deutlich erweiterten Fläche, ist die Aktie einen näheren Blick wert. Das Projekt besitzt das Potenzial, sich zu einer erstklassigen Silberentdeckung im US-Bundestaat zu entwickeln. Bald dürfte der Aktienkurs deutlich höher stehen.

    K+S AG – Gewinnanstieg durch höhere Preise

    Die steigenden Preise an den Agrarmärkten haben dem Düngerproduzenten ermöglicht, satte Gewinne einzufahren. Nach vorläufigen Zahlen hat sich der operative Gewinn (EBITDA) im zweiten Quartal mehr als verdoppelt auf 110 Mio. EUR. Am 12. August veröffentlicht der MDAX-Konzern die endgültigen Zahlen. Bereits im Mai hatte CEO Burkhard Lohr die Jahresziele angehoben und eine Zielspanne des operativen Gewinns von 500 bis 600 Mio. EUR formuliert. Im Vorjahr konnten die Deutschen 445 Mio. EUR verbuchen. Allerdings trauen Analysten K+S das Überspringen der selbst gelegten Messlatte zu. Die Experten prognostizieren im Schnitt ein EBITDA in Höhe von 640 Mio. EUR.

    Die höheren Preise scheinen sich aber auch in den nächsten Quartalen fortzusetzen. So berichtete das Unternehmen, dass die jüngsten Preisaufschwünge zunächst eher an den niedrigen Volumina im Markt gelegen hätten, mittlerweile aber mehr Käufer bereit wären auch höhere Preise für das vierte Quartal zu akzeptieren. Zudem gingen die Kalilieferungen an die Großabnehmer Indien und China zurück, was diese unter Druck setzen könnte, die Lieferverträge für 2022 früh zu schließen. Diese Entwicklungen sollten dem Konzern auch 2022 ein gutes Geschäftsjahr bescheren. Die Aktie dürfte den Aufwärtstrend fortsetzen.

    BARRICK GOLD CORPORATION – Wartemodus

    Die Anteilsscheine des zweitgrößten Goldproduzenten der Welt bewegen sich seit geraumer Zeit im Bereich von 26 CAD. Auch die guten Zahlen zum zweiten Quartal, die zuletzt veröffentlicht wurden und zeigten, dass der Konzern die gesteckten Jahresziele locker erfüllen wird, konnten den Kurs nicht aus seiner Lethargie befreien. Eigentlich sind die Rahmenbedingungen für Edel- und Industriemetalle positiv. Auch die Bewertung der Aktie mit einem 2022er KGV von 16 ist moderat. Geduld ist eine Tugend. Mit dem Schwergewicht der Branche können Anleger getrost ein Basisinvestment eingehen.


    Steigende Rohstoff- oder Edelmetallpreise sind der Impulsgeber für höhere Aktienkurse. Ob sich Anleger in der Erwartung steigender Gold- und Silberpreise bei Barrick Gold oder Blackrock Silver engagieren oder mit K+S auf eine Preisrallye an den Agrarmärkten setzen, ist Geschmackssache. Unserer Einschätzung nach schlummert das größte Kurspotenzial bei Blackrock Silver.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar