Menü

29.07.2021 | 05:08

Blackrock Silver, K+S, Barrick Gold – China first!

  • Silber
  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Mit aller Härte demonstriert die chinesische Regierung, wer das letzte Wort hat. Die Regulierung von Branchen und Geschäftsmodellen, die wie zuletzt im chinesischen Bildungssektor gesehen, die Existenz der Unternehmen zerstören, hat chinesische Aktien in den letzten Tagen stark belastet. Wenn die Situation weiter eskalieren sollte, kann das leicht auch die Stimmung der Weltbörsen negativ färben. Da lohnt es sich, einen Blick auf Edelmetallaktien zu werfen, da diese in Krisenzeiten in der Regel überproportional von steigenden Rohstoffpreisen profitieren. Wer wird die Nase vorn haben?

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: Blackrock Silver | CA09261Q1072 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888


BLACKROCK SILVER CORP – Landfläche enorm ausgeweitet

Blackrock Silver fokussiert sich auf die Erkundung und Entwicklung von Projekten im „Silberstaat“ Nevada. Die bedeutendsten, historischen Silberentdeckungen im US-Bundesstaat umfassten die Comstock Lode und den Tonopah Silber District im Westen Nevadas innerhalb des sog. Walker Lane Trend. Das größere Projekt von Blackrock Silver, „Tonopah West“, liegt westlich des Tonopah-Silberbezirks. Kürzlich gab die Gesellschaft bekannt, den Grundbesitz nördlich und westlich der bestehenden patentierten Liegenschaften deutlich erweitert zu haben. Die Kanadier haben zusätzliche 260 nicht patentierte Erzbergbau-Claims abgesteckt, die sich über etwa 21 Quadratkilometer erstrecken, womit sich der Grundbesitz in dieser Region mehr als verdreifacht!

Die Claims erstrecken sich über die nordwestliche Erweiterung des Pittsburg-Monarch-Verwerfungssystems. Dieses Gebiet weist die mächtigsten Erzgänge im Tonopah-Distrikt auf. President und CEO, Andrew Pollard, kommentierte den wichtigen Projektfortschritt mit den Worten: „Nach einem Jahr und fast 80.000 Bohrmetern verstehen wir dieses legendäre Bergbaucamp immer besser, wodurch sich das Potenzial für dieses Projekt und unsere Aktionäre erheblich erweitert. Wir haben nun zehn hochgradige Erzgänge mit einer kumulativen Streichenlänge von mehr als sechs Kilometern gefunden und steuern auf die Veröffentlichung unserer ersten Ressourcenschätzung zu, die im November erfolgen soll.“

Bereits im Juni konnte sich die Gesellschaft über ein großes Interesse an einer Kapitalerhöhung im Volumen von 10 Mio. CAD freuen, die zu einem Preis von 0,75 CAD platziert wurde. Derzeit notieren die Anteilsscheine auf einem etwas höheren Niveau. Bei Kursen um die 0,83 CAD ist die Gesellschaft derzeit mit 113 Mio. CAD bewertet. Angesichts der guten Projektqualität und der nochmals deutlich erweiterten Fläche, ist die Aktie einen näheren Blick wert. Das Projekt besitzt das Potenzial, sich zu einer erstklassigen Silberentdeckung im US-Bundestaat zu entwickeln. Bald dürfte der Aktienkurs deutlich höher stehen.

K+S AG – Gewinnanstieg durch höhere Preise

Die steigenden Preise an den Agrarmärkten haben dem Düngerproduzenten ermöglicht, satte Gewinne einzufahren. Nach vorläufigen Zahlen hat sich der operative Gewinn (EBITDA) im zweiten Quartal mehr als verdoppelt auf 110 Mio. EUR. Am 12. August veröffentlicht der MDAX-Konzern die endgültigen Zahlen. Bereits im Mai hatte CEO Burkhard Lohr die Jahresziele angehoben und eine Zielspanne des operativen Gewinns von 500 bis 600 Mio. EUR formuliert. Im Vorjahr konnten die Deutschen 445 Mio. EUR verbuchen. Allerdings trauen Analysten K+S das Überspringen der selbst gelegten Messlatte zu. Die Experten prognostizieren im Schnitt ein EBITDA in Höhe von 640 Mio. EUR.

Die höheren Preise scheinen sich aber auch in den nächsten Quartalen fortzusetzen. So berichtete das Unternehmen, dass die jüngsten Preisaufschwünge zunächst eher an den niedrigen Volumina im Markt gelegen hätten, mittlerweile aber mehr Käufer bereit wären auch höhere Preise für das vierte Quartal zu akzeptieren. Zudem gingen die Kalilieferungen an die Großabnehmer Indien und China zurück, was diese unter Druck setzen könnte, die Lieferverträge für 2022 früh zu schließen. Diese Entwicklungen sollten dem Konzern auch 2022 ein gutes Geschäftsjahr bescheren. Die Aktie dürfte den Aufwärtstrend fortsetzen.

BARRICK GOLD CORPORATION – Wartemodus

Die Anteilsscheine des zweitgrößten Goldproduzenten der Welt bewegen sich seit geraumer Zeit im Bereich von 26 CAD. Auch die guten Zahlen zum zweiten Quartal, die zuletzt veröffentlicht wurden und zeigten, dass der Konzern die gesteckten Jahresziele locker erfüllen wird, konnten den Kurs nicht aus seiner Lethargie befreien. Eigentlich sind die Rahmenbedingungen für Edel- und Industriemetalle positiv. Auch die Bewertung der Aktie mit einem 2022er KGV von 16 ist moderat. Geduld ist eine Tugend. Mit dem Schwergewicht der Branche können Anleger getrost ein Basisinvestment eingehen.


Steigende Rohstoff- oder Edelmetallpreise sind der Impulsgeber für höhere Aktienkurse. Ob sich Anleger in der Erwartung steigender Gold- und Silberpreise bei Barrick Gold oder Blackrock Silver engagieren oder mit K+S auf eine Preisrallye an den Agrarmärkten setzen, ist Geschmackssache. Unserer Einschätzung nach schlummert das größte Kurspotenzial bei Blackrock Silver.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 17.09.2021 | 05:35

First Majestic Silver, Silver Viper, Millennial Lithium – Rallye voraus?

  • Silber
  • Gold
  • Lithium
  • Bieterkrieg
  • Goldmine
  • First Majestic Silver
  • Silver Viper
  • Millennial Lithium

Schon Ende des vergangenen Jahres wurde eine Rallye bei Silber vorausgesagt. Grund dafür war der coronabedingte Förderungsrückgang um 5,9%. Das ist der größte Rückgang seit über 10 Jahren und somit kam es zu einem Defizit beim Angebot. Hinzu kommt die starke physische Nachfrage, die man gut auf Reddit erkennen kann, wenn man nach „Silver Bugs“ sucht. Dort präsentieren die Leute stolz ihre gehorteten Silbervorräte. Seit den Panikverkäufen Anfang August konnte der Preis schon wieder um 11% zulegen. Die hohe Inflation könnte dem Silberpreis weiter Auftrieb geben. Bei Lithium dagegen ist die Rallye schon in vollem Gange. Der Lithium-Karbonat-Preis hat sich seit Anfang des Jahres schon mehr als verdoppelt. Wir analysieren heute drei Unternehmen aus diesen Bereichen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.09.2021 | 05:10

LVMH, Diamcor, BYD – Konsum ohne Limit

  • Luxusgüter
  • Rohstoffe

Die Schere zwischen Arm und Reich geht in Deutschland immer weiter auseinander. Die Corona-Pandemie hat die Situation zusätzlich verschärft. Mehr als 13 Mio. Menschen, rund 16% der Bevölkerung, lagen unter der Armutsgrenze und mussten sich von 781 EUR oder weniger ernähren. Dagegen ist die Zahl der Millionäre in der Bundesrepublik von 1,47 Mio. auf nunmehr 1,54 Mio. weiter gestiegen. Durch den sprunghaften Anstieg der Neureichen steigt auch der Konsum und der Kauf von Luxusgütern. Teure Autos, Uhren oder Diamanten sind schließlich wichtig für das Prestige, um seinen „Reichtum“ zeigen zu können.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.09.2021 | 05:08

Desert Gold, Barrick Gold, FlatexDEGIRO – Wie geht es nach der Korrektur weiter?

  • Gold
  • Investments

Nicht immer geht kurzfristig betrachtet eine Gleichung beim Investieren auf. Geduld und ein längerfristiger Anlagehorizont werden nicht umsonst häufig betont. Investments in Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe und Immobilien schützen nachweislich vor einem Kaufkraftverlust. Auch eignen sich Edelmetalle über einen längeren Zeitraum als Krisenwährung. Rücksetzer bieten Chancen! Wer hat die besten Karten?

Zum Kommentar