Menü schließen




02.11.2022 | 06:00

BioNTech, XPhyto Therapeutics, MorphoSys – Biotech Aktien vor einer Renaissance?

  • BioNTech
  • XPhyto Therapeutics
  • MorphoSys
  • Biotech
  • Wirkstoff
  • Diagnostik
  • Impfstoff
  • Krebs
  • Corona
  • Parkinson
Bildquelle: pixabay.com

Während die Corona-Pandemie viele Unternehmen in die Krise gestürzt hat, war der Biotech-Sektor der große Gewinner. Die schnellsten Impfstoffentwickler fuhren Rekordgewinne ein und profitieren noch heute von Impfstoffbestellungen. Mittlerweile ist die Corona-Krise in vielen Teilen der Welt nicht mehr im Mittelpunkt des Interesses. Das ist einer der Gründe, warum der NASDAQ Biotech-Index bis Ende September deutliche Verluste hinnehmen musste. Teilweise handelten Aktien von Biotechnologie-Firmen unter ihrem Cashbestand. Seit Oktober geht es aufwärts. Grund genug sich drei interessante Biotech-Unternehmen anzusehen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , XPHYTO THERAPEUTICS | CA98421R1055 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    BioNTech – volle Produktpipeline

    BioNTech hat sich einen Namen gemacht, indem das Unternehmen das Rennen um die Impfstoffentwicklung gegen Covid-19 gewann. In Folge konnte man sich vor Aufträgen kaum retten und eine Zeit lang war es schwer in Deutschland den Impfstoff namens Comirnaty zu erhalten. Mittlerweile hat sich die Lage entspannt und das Unternehmen hat seinen auf Omikron angepassten Impfstoff auf den Märkten platziert. Der Partner Pfizer plant nach Ende der US-Verträge die Preise für den Corona-Impfstoff von 30 USD mehr als zu vervierfachen. Dann würde auch bei kleineren Absatzmengen die Kasse klingeln.

    Am 19. Oktober erhielt BioNTech eine positive CHMP-Empfehlung für Comirnaty bei Kindern zwischen 6 Monaten und 5 Jahren in der EU. Mit den Gewinnen aus der Impfstoffherstellung haben sich längst neue Möglichkeiten für das Unternehmen aufgetan. So wurde mit dem australischen Bundesstaat Victoria eine strategische Partnerschaft zum Aufbau eines mRNA-Forschungszentrums geschlossen. Die mRNA-Technologie gilt als Schlüssel zur Bekämpfung von Krebs. Die Entwicklungspipeline ist voll mit 11 präklinischen Phase-Projekten, 16 befinden sich in Phase 1, 5 in Phase 2 und BNT161 gegen die saisonale Grippe ist in Phase 3.

    Die Aktie ist nach ihrem Höhenflug zurück auf den Boden der Tatsachen gekommen. Seit Januar läuft sie seitwärts. Es fehlen Impulse, um den Wert nachdrücklich zu bewegen. Vielleicht können die Quartalszahlen am 7. November für neue Phantasie sorgen. Die meisten Analysten raten aktuell zum Halten der Aktie. Lediglich Berenberg hat zuletzt eine Kaufempfehlung herausgegeben mit einem Kursziel von 312 USD. Aktuell zahlt man für einen Anteilsschein 141,20 EUR. Im Schnitt haben die Analysten Kursziele von rund 205 EUR ausgegeben.

    XPhyto Therapeutics – gute Ergebnisse zum Alzheimer-Pflaster

    Das kanadische Biotech-Unernehmen XPhyto Therapeutics ist operativ vor allem in Deutschland aktiv. Das Unternehmen hat drei Geschäftsbereiche aufgebaut, die sich mit Medikamentenformulierungen bzw. Darreichungsformen, Diagnostika und neuen psychedelischen Wirkstoffen, wie beispielsweise Cannabidoide, beschäftigen. Zur Bekämpfung neurologischer Krankheiten hat man innovative und kostengünstige Verabreichungsmethoden wie transdermale Pflaster oder oral auflösbare Filme entwickelt. Im Diagnostik Bereich bietet das Unternehmen erschwingliche PCR- und Biosensor-Tests zur Früherkennung von Krankheiten an. Psychodelische Wirkstoffe können zur Behandlung von Depressionen und anderen psychischen Erkrankungen dienen ohne dabei toxisch zu sein oder süchtig zu machen.

    Am 20. September wurde ein Patentantrag für eine Bibliothek neuartiger psychedelischer Verbindungen eingereicht. Dabei kann die Wirkstoffbibliothek gezielt auf die psychische Beeinträchtigung angepasst werden. Am 18. Oktober stellte das Unternehmen seine erfolgreichen In-Vivo-Ergebnisse seines Rotigotin-Pflasters zur Behandlung von Parkinson vor. Im Vergleich mit dem Markenprodukt schnitt das neue Nachahmer-Produkt bei der Durchdringung der Haut genauso gut ab wie das Original. Bei der Löslichkeit des Wirkstoffs liegt man minimal hinter dem Markenprodukt. CEO Hugh Rogers sagte: „Wir sind zuversichtlich, dass unser Rotigotin-Pflaster vollständig optimiert und bereit für weitere klinische Untersuchungen am Menschen ist. Dies ist ein wichtiger Meilenstein auf dem Weg zur Produktvermarktung.“ Die Studie wird zwischen 6 und 12 Monaten dauern. Das Marktpotential liegt aktuell bei 518 Mio. USD und soll bis 2030 auf 760 Mio. USD steigen.

    Am 4. Oktober gab das Unternehmen bekannt, dass eine unverbindliche Absichtserklärung mit einem in den USA ansässigen Produktionsunternehmen unterzeichnet wurde. Man prüft die Herstellung, den Vertrieb und die Produktentwicklung von Diagnose-Produkten. Wenn es ausreichend Synergien für beide Parteien gibt, hat XPhyto Zugriff auf eine hochmoderne, FDA-zertifizierte Pharmaproduktionsanlage. Eine genauere Analyse bezüglich der Potentiale findet sich auf researchanalyst.com. Die Aktie, die im Februar in der Spitze noch bei 1,70 CAD notierte, fiel im Anschluss bis auf 0,36 CAD zurück. Seit Anfang September konnte die Aktie über 38% zulegen und steht momentan bei 0,50 CAD.

    MorphoSys – neue Nackenschläge

    Das deutsche Biotech-Unternehmen MorphoSys war einst der Börsenliebling der Deutschen. Einige Fehlentscheidungen später ist man nun gezwungen kleinere Brötchen zu backen. Als Auftragsforschungsunternehmen lief es prima. Doch der Gründer wollte ein Pharmaunternehmen aus MorphoSys machen. Das erwies sich schwieriger als gedacht und spätestens als man seine festen Lizenzeinnahmen für die Finanzierung der Übernahme von Constellation Pharmaceuticals für 1,7 Mrd. USD aus den Händen gab, ging es bergab. Die Frage ist, ob die Aktie jetzt einen Boden gefunden hat.

    Am 21. Oktober musste das Unternehmen seine Finanzprognose leicht nach unten anpassen. Ursprünglich waren 90 – 110 Mio. USD angepeilt. Jetzt werden es wohl im besten Fall 90 Mio. USD. Das Problem liegt beim schwachen Absatz des Krebsmedikaments Monjuvi, das in der ersten neun Monaten nur 64,1 Mio. USD einbrachte. Am 27. Oktober gab der Lizenzpartner GlaxoSmithKline die Entwicklung von Otilimab zur Behandlung von Arthritis auf. Positiver waren dagegen die Ergebnisse der Phase 1/2 Studie zu Tulmimetostat. Der Wirkstoff zeigte gute Ergebnisse bei verschiedenen Tumorarten.

    Die weiteren Hoffnungen liegen auf Pelabresib, das man mit der Constellation Übernahme erworben hat und dem Alzheimermittel, das gemeinsam mit Roche entwickelt wird. Die Ergebnisse von letzterem sollen auf der Alzheimer-Konferenz in San Franzisco am 29. November vorgestellt werden. Die Deutsche Bank hat die Aktie auf Verkaufen mit einem Kursziel von 18 EUR gesetzt. JPMorgan empfiehlt Halten mit einem Kursziel von immerhin 32,50 EUR. Die Aktie ist derzeit für 19,72 EUR zu haben. Man sollte auf neue Impulse warten.


    Der Biotech-Sektor ist sehr volatil. Eine gute Nachricht mit positiven Studienergebnissen können eine Aktie schnell um 20% ansteigen lassen. Als Anleger muss man aber auch Geduld mitbringen. BioNTech wird auch in diesem Jahr gut am Corona Impfstoff verdienen. Die Produktpipeline ist voll. XPhyto Therapeutics ist in drei unterschiedlichen Bereichen unterwegs, denen alle hohe Wachstumsraten bis 2030 vorhergesagt werden. Alle drei Bereiche konnten zuletzt Fortschritte vermelden. MorphoSys kämpft mit den Sünden der Vergangenheit. Mit den großen Partnern wie Roche sind positive Meldungen aber wahrscheinlich nur eine Frage der Zeit.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 30.11.2022 | 05:05

    Biotech-Aktien im Fokus: Morphosys, Evotec, Bayer, BioNxt Solutions

    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Pharma

    Biotech-Aktien haben sich im Jahr 2022 schwergetan. Hierzulande hat BioNTech den bisherigen Schwergewichten Morphosys und Evotec in Rekordzeit den Rang abgelaufen. Morphsys schockte Anleger mit Daten zum Hoffnungsträger im Alzheimerbereich, Analysten senkten den Daumen und Shortseller entdecken den Wert für sich. Bei Evotech war es im laufenden Jahr ruhig. Analysten halten die Bewertung zwar für attraktiv, aber das Erreichen der Gewinnprognose im laufenden Jahr sei nicht selbstverständlich. Die Aktie BioNxt ist zuletzt angesprungen und sollte der positive Newsflow in 2023 anhalten, ist eine Neubewertung möglich. Bei Bayer entwickelt sich die Pharmasparte ebenfalls positiv. Fazit: Anleger sollten sich für das Biotech-Jahr 2023 positionieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 28.11.2022 | 05:10

    SynBiotic SE, Cardiol Therapeutics, Canopy Growth – Wie ein Sechser im Lotto

    • Cannabis
    • CBD
    • Biotech

    Der finale Entwurf zum Eckpunktepapier der Bundesregierung in Bezug auf die Legalisierung von Cannabis in Deutschland steht, eine endgültige Absegnung dürfte nur noch eine reine Formalie darstellen. Für die betroffenen Unternehmen ist dies der Jackpot. Überhaupt soll der globale Cannabismarkt zwischen 2022 und 2027 um jährlich 13,9% auf 64,91 Mrd. USD wachsen. Entsprechende Gewinnsteigerungen sind jedoch am Aktienmarkt noch nicht im Geringsten angekommen. So notieren Unternehmen teilweise unter Cash, andere verloren in der seit 2019 laufenden Korrektur mehr als 90% ihres Wertes.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.11.2022 | 05:20

    Hammer-News treibt Nel ASA Aktie: Was machen BioNTech und Kleos Space?

    • Hightech
    • Biotech
    • Wasserstoff
    • Rüstung

    Wachstumsaktien feiern derzeit ein Comeback. Insbesondere, wenn es dann auch noch positive News vom Unternehmen selber gibt. Dies ist beispielsweise bei Nel ASA der Fall. Die Aktie des Wasserstoff-Spezialisten konnte innerhalb von vier Wochen um gute 40% zulegen und Analyten sehen weiteres Potenzial für ihren „Top Pick“. Und dann konnten die Norweger gestern auch noch eine Kooperation mit General Motors melden. Auch bei BioNTech sieht es derzeit charttechnisch und operativ gut aus. Die Kasse ist prall gefüllt und erlaubt es den Mainzern ihre Produktionskapazitäten hochzufahren. Auch bei Weltraum-Aktien tut sich etwas. So soll die Bewertung von SpaceX von Elon Musk in der jüngsten Finanzierungsrunde um 25 Mrd. USD gestiegen sein. Damit sollte sich auch das Umfeld für Kleos Space verbessern. Der Spezialist für weltraumgestützte Hochfrequenzaufklärung steht vor wichtigen Wochen.

    Zum Kommentar