Menü

26.10.2020 | 05:50

Bechtle, PayPal, wallstreet:online: Welcher Digitalisierungsgewinner hat Potenzial?

  • Brokerage
  • Digitalisierung
  • Bezahlung
  • Skalierbarkeit
Bildquelle: pixabay.com

Digital ist besser! Das ist gilt inzwischen für alle Branchen. Längst sind Investments in Technologie nicht mehr auf Titel wie Amazon oder Alphabet beschränkt. Selbst Einzelhandelsmarken wie der Schuhhersteller Crocs profitieren und bieten Anlegern attraktive Chancen: Während der Lockdowns konnte Crocs seinen Umsatz fast halten und stach so die Konkurrenz aus – warum? Das Unternehmen hatte bereits früh in seine eCommerce-Strategie investiert. Ein wahrer Pionier, wenn es um IT geht ist das Systemhaus Bechtle. Immer dann, wenn Unternehmen oder auch Behörden einen Bedarf an Digitalisierung erkennen, ist Bechtle zur Stelle und unterstützt.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp


Bechtle macht Behörden digital

WKN: 515870 ISIN: DE0005158703 Symbol: BC8
Dass Bechtle ein Pandemie-Gewinner ist, zeigen auch die Zahlen. Im zweiten Quartal gelang sogar ein Wachstum. Die Systemhaus-Sparte richtet sich unter anderem stark an Behörden. Hier herrscht großer Digitalisierungsbedarf. Die Pandemie führt beispielsweise dazu, dass über Jahre aufgeschobene Maßnahmen inzwischen umgesetzt werden. Bestes Beispiel sind die Gesundheitsämter, die digitalisiert werden sollen. Dazu stellt die Politik ab 2021 einen Milliardenbetrag zur Verfügung.

Bechtle ist vor allem in den deutschsprachigen Ländern stark und wächst seit Jahren organisch. Das Unternehmen ist mit etwas mehr als 7 Mrd. EUR bewertet und blickt an der Börse auf einen langen Aufwärtstrend zurück. Auf Sicht von einem Jahr legte die Aktie um satte 63% zu. Zuletzt schwächelte der Wert allerdings etwas. Angesichts des unaufhaltbaren Digitalisierungstrends und vieler etablierter Geschäftsbeziehungen dürfte allerdings auch Bechtle seine Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Vor allem Behörden könnten das Wachstum vorantreiben.

Paypal: Trotz Krypto-Fantasie teuer

WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Ticker-Symbol: 2PP
Seit jeher digital ist der Zahlungsanbieter PayPal. Als Breitband-Internet in Deutschland nicht flächendeckend verfügbar und das Netz für viele Menschen tatsächlich Neuland war, brachte PayPal bereits seinen Bezahldienst an den Start. Das Prinzip des Bezahlens mit nur wenigen Klicks hat Paypal perfektioniert. Auch auf dem Smartphone gelingen Bezahlvorgänge in Windeseile – Fingerabdrucksensor sei Dank.

Kürzlich kündigte PayPal sogar an, künftig Kryptowährungen anbieten zu wollen. Millionen PayPal-Kunden, die bislang wenig mit Bitcoin und Co. zu tun hatten, dürften sich für das Thema interessieren. Gelingt der Einstieg in die Krypto-Welt dank PayPal ebenso reibungslos, wie vor vielen Jahren der Einstieg ins Mobile Payment, dürfte der US-Bezahldienstleister mit seinem Krypto-Angebot einen Nerv treffen.

PayPal wächst schon aktuell äußerst rasant und expandiert auch mit seinen Bezahllösungen auf neue Märkte. Hinzu kommt der Schub durch Corona: Im Netz bestellen oder auch kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen ist einfach angesagt und schiebt auch den Aktienkurs von PayPal an. In den vergangenen zwölf Monaten legte der Wert um knapp 100% zu. Auch zuletzt ist wenig von Schwäche zu sehen. Die Bewertung ist aber bereits ambitioniert.

wallstreet:online: Portalgeschäft plus vielversprechendes Brokerage

WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Symbol: WSO1
Mit einer Bewertung von rund 150 Mio. EUR ist die Aktie von wallstreet:online eher ein kleiner Midcap. Doch das Unternehmen hat es in sich. Seit Jahren als die Anlaufstelle für Privatanleger bekannt, hat das Medienunternehmen rund um Finanzen und Börse immer mehr zugekauft.

Inzwischen liefert wallstreet:online neben Diskussionsforen auch Börsennews und bietet ein breites Spektrum an Medienangeboten. Dass dies ein guter Vertriebskanal ist, zeigt sich auch bei den jüngst gestarteten Broker-Aktivitäten: Die Broker-Sparte von wallstreet:online wächst schneller als gedacht und erweitert das Geschäftsfeld des Unternehmens. Unkomplizierter Aktienhandel zu günstigen Konditionen scheint gerade während der Pandemie gefragt zu sein.

Analysten sehen rund 30% Kurspotenzial
So ähnlich sieht das auch das Analysehaus AlsterResearch. Die Experten sehen wallstreet:online als wachstumsstarkes Unternehmen auf einem soliden Fundament und rufen das Kursziel von 14,10 EUR aus – das sind rund 30% über dem aktuellen Kurs. Die Analysten betonen, dass das Broker-Geschäft in manchen Teilen über das Angebot der Konkurrenz anderer Neo-Broker hinausgehe und damit gute Chancen habe, am Markt erfolgreich zu sein. Das klassische Portalgeschäft sei für wallstreet:online verlässlich, stark im Markt positioniert und habe auch während der Hochphase der Pandemie eine positive Entwicklung gezeigt.

Die Gewinner der Digitalisierung finden sich vor allem auch in der Nische. Während PayPal aus dem Nischen-Dasein längst herausgewachsen ist, können deutsche Titel wie Bechtle oder wallstreet:online punkten. Vor allem letzteres Unternehmen sieht mit seinem jungen Broker-Geschäft und der zahlreichen eigenen Vertriebskanäle vielversprechend aus.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 02.11.2020 | 05:50

wallstreet:online, Apple, Facebook: Die Könige der Datenwelt

  • Daten
  • Brokerage
  • Technologie
  • Social Media

Das war ein Zahlenregen letzte Woche. So ziemlich alle Technologieunternehmen berichteten ihre Zahlen des dritten Quartals – absoluter Negativausreißer war SAP. Nach einer kleinen Umsatzwarnung für ihr Cloud-Geschäft brach die Aktie im Wochenverlauf um 27% ein und landete mit 90,00 EUR fast auf dem Niveau der März-Korrektur. Insgesamt war es keine gute Woche für die Technologieaktien weltweit. Der meistbeachtete NDX mit den beliebten FAANG-Aktien wurde um ganze 5% in den Keller geschickt. Apple und Facebook, die absoluten Anleger-Lieblinge, haben gefährliche charttechnische Gipfelformationen gebaut, die deutsche wallstreet:online AG indes brilliert mit guten Zahlen und einem entzückenden Aktiensplit.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 15.09.2020 | 06:54

E*TRADE, flatex, wallstreet:online: die Gewinner der Corona Pandemie

  • Brokerage
  • Trading
  • Online
  • Wachstum

Seit Beginn der Corona Pandemie hat sich das wirtschaftliche Leben tendenziell von der Offline- in die Online-Welt verlagert. Gewinner dieses Trends sind neben E-Commerce Dienstleistern, wie Amazon und HelloFresh, vor allem die Betreiber von Online-Brokerage Plattformen. Dieses Phänomen betrifft nicht nur Europa, sondern auch die USA. Die Aktien dieser Unternehmen können seit März 2020 deutlich zulegen und mit einer neuen Generation von Börsengewinnern kann sich der Trend noch lange fortsetzen.

Zum Kommentar

Kommentar von Mario Hose vom 09.09.2020 | 05:50

Naga Group, Triumph Gold, UmweltBank – wer hat ein krisensicheres Geschäftsmodell?

  • Covid-19
  • Gold
  • Brokerage
  • Umweltschutz

In Zeiten der Corona Pandemie haben viele Unternehmen die Grenzen ihrer Belastbarkeit kennengelernt. Es gibt Gewinner und Verlierer sowie Marktteilnehmer, die keine Veränderungen erlebt haben. Als im März 2020 die Panik an den Märkten am höchsten war, befand sich auch der Goldpreis auf Talfahrt. Wenige Monate später wurde bereits die symbolische Marke von 2.000,00 USD überschritten. Die Maßnahmen der Notenbanken führen zu verschiedenen Entwicklungen in den unterschiedlichen Bereichen des Wirtschaftslebens und Investoren können davon profitieren.

Zum Kommentar