Menü schließen




26.10.2020 | 05:50

Bechtle, PayPal, wallstreet:online: Welcher Digitalisierungsgewinner hat Potenzial?

  • Brokerage
  • Digitalisierung
  • Bezahlung
  • Skalierbarkeit
Bildquelle: pixabay.com

Digital ist besser! Das ist gilt inzwischen für alle Branchen. Längst sind Investments in Technologie nicht mehr auf Titel wie Amazon oder Alphabet beschränkt. Selbst Einzelhandelsmarken wie der Schuhhersteller Crocs profitieren und bieten Anlegern attraktive Chancen: Während der Lockdowns konnte Crocs seinen Umsatz fast halten und stach so die Konkurrenz aus – warum? Das Unternehmen hatte bereits früh in seine eCommerce-Strategie investiert. Ein wahrer Pionier, wenn es um IT geht ist das Systemhaus Bechtle. Immer dann, wenn Unternehmen oder auch Behörden einen Bedarf an Digitalisierung erkennen, ist Bechtle zur Stelle und unterstützt.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Nico Popp
ISIN: DE000A2GS609 , DE0005158703 , US70450Y1038

Inhaltsverzeichnis:


    Bechtle macht Behörden digital

    WKN: 515870 ISIN: DE0005158703 Symbol: BC8
    Dass Bechtle ein Pandemie-Gewinner ist, zeigen auch die Zahlen. Im zweiten Quartal gelang sogar ein Wachstum. Die Systemhaus-Sparte richtet sich unter anderem stark an Behörden. Hier herrscht großer Digitalisierungsbedarf. Die Pandemie führt beispielsweise dazu, dass über Jahre aufgeschobene Maßnahmen inzwischen umgesetzt werden. Bestes Beispiel sind die Gesundheitsämter, die digitalisiert werden sollen. Dazu stellt die Politik ab 2021 einen Milliardenbetrag zur Verfügung.

    Bechtle ist vor allem in den deutschsprachigen Ländern stark und wächst seit Jahren organisch. Das Unternehmen ist mit etwas mehr als 7 Mrd. EUR bewertet und blickt an der Börse auf einen langen Aufwärtstrend zurück. Auf Sicht von einem Jahr legte die Aktie um satte 63% zu. Zuletzt schwächelte der Wert allerdings etwas. Angesichts des unaufhaltbaren Digitalisierungstrends und vieler etablierter Geschäftsbeziehungen dürfte allerdings auch Bechtle seine Erfolgsgeschichte weiterschreiben. Vor allem Behörden könnten das Wachstum vorantreiben.

    Paypal: Trotz Krypto-Fantasie teuer

    WKN: A14R7U ISIN: US70450Y1038 Ticker-Symbol: 2PP
    Seit jeher digital ist der Zahlungsanbieter PayPal. Als Breitband-Internet in Deutschland nicht flächendeckend verfügbar und das Netz für viele Menschen tatsächlich Neuland war, brachte PayPal bereits seinen Bezahldienst an den Start. Das Prinzip des Bezahlens mit nur wenigen Klicks hat Paypal perfektioniert. Auch auf dem Smartphone gelingen Bezahlvorgänge in Windeseile – Fingerabdrucksensor sei Dank.

    Kürzlich kündigte PayPal sogar an, künftig Kryptowährungen anbieten zu wollen. Millionen PayPal-Kunden, die bislang wenig mit Bitcoin und Co. zu tun hatten, dürften sich für das Thema interessieren. Gelingt der Einstieg in die Krypto-Welt dank PayPal ebenso reibungslos, wie vor vielen Jahren der Einstieg ins Mobile Payment, dürfte der US-Bezahldienstleister mit seinem Krypto-Angebot einen Nerv treffen.

    PayPal wächst schon aktuell äußerst rasant und expandiert auch mit seinen Bezahllösungen auf neue Märkte. Hinzu kommt der Schub durch Corona: Im Netz bestellen oder auch kontaktlos mit dem Smartphone bezahlen ist einfach angesagt und schiebt auch den Aktienkurs von PayPal an. In den vergangenen zwölf Monaten legte der Wert um knapp 100% zu. Auch zuletzt ist wenig von Schwäche zu sehen. Die Bewertung ist aber bereits ambitioniert.

    wallstreet:online: Portalgeschäft plus vielversprechendes Brokerage

    WKN: A2GS60 ISIN: DE000A2GS609 Symbol: WSO1
    Mit einer Bewertung von rund 150 Mio. EUR ist die Aktie von wallstreet:online eher ein kleiner Midcap. Doch das Unternehmen hat es in sich. Seit Jahren als die Anlaufstelle für Privatanleger bekannt, hat das Medienunternehmen rund um Finanzen und Börse immer mehr zugekauft.

    Inzwischen liefert wallstreet:online neben Diskussionsforen auch Börsennews und bietet ein breites Spektrum an Medienangeboten. Dass dies ein guter Vertriebskanal ist, zeigt sich auch bei den jüngst gestarteten Broker-Aktivitäten: Die Broker-Sparte von wallstreet:online wächst schneller als gedacht und erweitert das Geschäftsfeld des Unternehmens. Unkomplizierter Aktienhandel zu günstigen Konditionen scheint gerade während der Pandemie gefragt zu sein.

    Analysten sehen rund 30% Kurspotenzial
    So ähnlich sieht das auch das Analysehaus AlsterResearch. Die Experten sehen wallstreet:online als wachstumsstarkes Unternehmen auf einem soliden Fundament und rufen das Kursziel von 14,10 EUR aus – das sind rund 30% über dem aktuellen Kurs. Die Analysten betonen, dass das Broker-Geschäft in manchen Teilen über das Angebot der Konkurrenz anderer Neo-Broker hinausgehe und damit gute Chancen habe, am Markt erfolgreich zu sein. Das klassische Portalgeschäft sei für wallstreet:online verlässlich, stark im Markt positioniert und habe auch während der Hochphase der Pandemie eine positive Entwicklung gezeigt.

    Die Gewinner der Digitalisierung finden sich vor allem auch in der Nische. Während PayPal aus dem Nischen-Dasein längst herausgewachsen ist, können deutsche Titel wie Bechtle oder wallstreet:online punkten. Vor allem letzteres Unternehmen sieht mit seinem jungen Broker-Geschäft und der zahlreichen eigenen Vertriebskanäle vielversprechend aus.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Nico Popp

    In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 17.05.2022 | 05:55

    Nel Aktie mit Rückenwind – was machen Teamviewer und Aspermont?

    • Fintech
    • Digitalisierung
    • Technologie
    • grüner Wasserstoff
    • Wasserstoff
    • Software
    • Analysten

    Die vergangene Woche war für viele Technologieaktien katastrophal. In diesem Umfeld bewies die Aktie von Nel Stärke und auch gestern hat sie sich in einem eher schwachen Umfeld positiv entwickelt. Denn derzeit gibt es von unterschiedlichsten Stellen Rückenwind für den Wasserstoff-Spezialisten: Analysten, Europäische Union und sogar von einem König. Zumindest Analysten sind auch von Aspermont überzeugt. Nach den positiven Zahlen erhoffen sich Anleger neue Impulse von der Präsentation des Technologieunternehmens auf einer virtuellen Investorenkonferenz. Bei Teamviewer sind die Analystenkommentare uneinheitlich, aber die Kursziele attraktiv.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 07.04.2022 | 04:44

    Deutsche Bank, Commerzbank, Wallstreet:Online, TeamViewer – Explodierende Zinsen, schauen sie jetzt auf Broker und Finanz-Aktien!

    • Finanzen
    • Neobroker
    • Digitalisierung

    Der zehnjährige Hypotheken-Zins bildet die aktuelle Inflation perfekt nach. Leider muss man sagen, denn Häuslebauer haben es wohl verpasst, wenn sie sich den historischen Niedrig-Zins aus 2021 nicht mehr sichern konnten. Im gesamten letzten Jahr schwankten die Konditionen zwischen 0,60 und 0,95%, momentan befindet sich sogar eine 2 vor dem Komma. Bei einer Kreditsumme von 500.000 EUR kommen pro Jahr locker 5.000 EUR Zinsen obendrauf, gerechnet auf die gesamte Laufzeit verteuert sich die Immobilien-Investition um mehr als 50.000 EUR. Und dass bei Preisen, die sich allein in den letzten 7 Jahren in den Metropolen schlichtweg verdoppelt hatten. Wer nun Geld auf der hohen Kante hat, verkonsumiert es oder versucht sein Glück an der Börse. Banken und Broker sind jetzt wieder en vogue!

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 28.03.2022 | 05:08

    Aspermont, Auto1, Delivery Hero – Digitale Geschäftsmodelle auf dem Prüfstand

    • Digitalisierung
    • Transformation
    • Fintech
    • Rohstoffe
    • Investments

    Die Digitalisierung hat tiefgreifende Veränderungen im alltäglichen Leben und in der Geschäftswelt ausgelöst. Die Corona-Pandemie hat diese Entwicklung erheblich beschleunigt. Aber wie misst man den Erfolg? Umsatzausweitung, Marktanteile, steigender Aktienkurs oder Gewinn? Steigende Aktienkurse und viele Vorschusslorbeeren gestand der Markt lange Zeit den Anteilsscheinen von Delivery Hero zu, dann setzte der Realitätscheck ein – passen Gewinnerwartung und Bewertung zusammen? Die gleichen Fragen stellen sich Aktionäre von Auto1. Aber es gibt auch andere Beispiele: Das australische Unternehmen Aspermont ist Marktführer in einer spannenden Nische und nach Meinung von Analysten dramatisch unterbewertet.

    Zum Kommentar