Menü schließen




02.03.2022 | 05:10

Bayer, Desert Gold, K+S – Markt vor Umverteilung

  • Agrar
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

Seit dem Einmarsch Russlands in die Ukraine in der vergangenen Woche wurde die Welt förmlich auf den Kopf gestellt. Es herrscht Fassungslosigkeit ob der Gewalt des russischen Präsidenten. Die westlichen Nationen reagieren mit Sanktionen gegen Russland, etwa dem Ausschließen russischer Banken vom SWIFT-System. Zudem ist der Plan, Sanktionen auf weitere Unternehmen in diversen Branchen auszuweiten. Davon profitieren nicht betroffene Unternehmen und gewinnen an Marktanteile. So steht die Düngemittelindustrie vor einer Neuverteilung der Marktverhältnisse, zu Gunsten deutscher Anbieter.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888 , BAYER AG NA O.N. | DE000BAY0017

Inhaltsverzeichnis:


    Bayer – Auf dem richtigen Weg

    Ein Ausrufezeichen setzte der Pharma- und Agrarriese Bayer anlässlich der Zahlen zum vierten Quartal des vergangenen Jahres und zum Gesamtjahr 2021. Mit einer Steigerung von 6,5% konnte der Gesamtumsatz gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden, das EBITDA vor Sondereinflüssen fiel dagegen wie von den Analysten erwartet um 2,5% auf 11,2 Mrd. EUR. Besonders nachgefragt waren aus der Agrarsparte Mais und Sojabohnen. Zudem steigen die Preise für Unkrautvernichtungsmittel deutlich an. Dagegen standen jedoch höhere Produktionskosten im Agrargeschäft, mehr Aufwendungen im Zusammenhang mit dem Verkaufsstart neuer Produkte wie dem Nierenmedikament Kerendia und Nubeqa gegen Prostatakrebs sowie negative Wechselkurseffekte.

    Im laufenden Jahr sollen sich die Umsätze auf 46,0 Mrd. EUR belaufen, mit einer bereinigten EBITDA-Marge in Höhe von 26%. Das Ergebnis je Aktie soll laut der Firmenleitung bei 7,00 EUR liegen, höher als der Analystenkonsens, der 6,89 EUR pro Aktie erwartete.

    Optimistisch zeigt sich der Bayer-CEO auch in Hinblick auf den sich lange ziehenden Glyphosat-Streit und geht davon aus, dass der Oberste Gerichtshof in den USA den Berufungsantrag des Unternehmens im Fall des kalifornischen Klägers Edwin Hardeman annimmt. „Dass der Supreme Court eine Stellungnahme der US-Regierung angefragt hat, werten wir als ein grundsätzlich positives Zeichen." Sollte das Gericht für Bayer entscheiden, könnte das die Rechtsstreitigkeiten weitestgehend beenden. Bisher dürften laut den Leverkusenern von aktuell rund 138.000 angemeldeten Ansprüchen zirka 107.000 verglichen sein oder aus diversen Gründen nicht die Vergleichskriterien erfüllen.

    Die US-Investmentbank Goldman Sachs hat Bayer nach Quartalszahlen auf "Buy" mit einem Kursziel von 76 EUR belassen. Sowohl der Umsatz als auch das Ergebnis je Aktie von Bayer hätten dank des guten Agrarchemiegeschäfts die Erwartungen übertroffen, schrieb Analyst Keyur Parekh. Auch der Ausblick überraschte den Analysten positiv.

    Desert Gold – Meilenstein erreicht

    Der sichere Hafen Gold etabliert sich aufgrund der eskalierenden Situation wieder über dem Bereich von 1.900 USD. Dabei konnten vor allem Goldexplorations-Unternehmen nach dem Anstieg des Basiswertes von der Bewegung noch nicht profitieren und besitzen Aufholpotenzial. Wenig Beachtung fand die Aktie von Desert Gold nach den äußerst positiven Nachrichten am Jahresanfang. Seit September des vergangenen Jahres befindet sich der Titel in einer Bodenbildungsphase bei 0,10 EUR. Der Börsenwert des Junior-Explorers liegt bei 12,59 Mio. EUR.

    Desert Gold gab die erste, grubenbegrenzte Mineralressourcen aus fünf Lagerstättengebieten des Flagschiff-Projekts SMSZ bekannt. Die Zonen befinden sich innerhalb eines engen, 12km-Radius in der südlichen Hälfte des 440qkm großen Areals. Die Ressourcenschätzung summiert sich auf über 1 Mio. Unzen Gold. Die gemessene und angezeigte Mineralressource ergab demnach bei 8,47 Millionen Tonnen und einem Gehalt von 1,14 g/t Gold insgesamt 310.300 Unzen Gold. Der Großteil entfiel auf die Kategorie „abgeleitet“, d.h. mit einer höheren Unsicherheit verbunden, mit 769.200 Unzen Gold (bei einer Tonnage von 20,7 Mio. und einem Gehalt von 1,16 g/t).

    Jared Scharf, President & CEO von Desert Gold, kommentierte: „Die Veröffentlichung dieser ersten Mineralressource ist ein bedeutender Meilenstein für das Unternehmen und stellt einen hervorragenden Ausgangspunkt dar“.

    K+S – Gewinner der Neuordnung

    Um überproportionale Renditen zu erzielen, müssen nicht immer Hochtechnologie-Unternehmen mit großem Risiko ins Portfolio gelegt werden. Auch eher „langweilige“ Unternehmen können zu neuen Börsenstars mutieren. Am Beispiel der K+S, früher Kali und Salz, wird dies mit einer eindrucksvollen Performance bewiesen. Seit September 2020 legte die Aktie des deutschen Bergbauunternehmens mit den Schwerpunkten Kali- und Salzförderung um 360% zu.

    Mit der aktuellen Ukraine-Krise und Sanktionen gegen russische Unternehmen aus dem Agrarsektor, dürften in naher Zukunft weitere Marktanteile gewonnen werden. Zudem steigt der Kalipreis durch das knappe Angebot weiter und dürfte sich positiv auf die Marge der Kasseler auswirken. Charttechnisch könnte sich bei einem Durchbruch des Widerstandes bei 24,77 EUR ein neues Kaufsignal ergeben.


    Durch die Ukraine-Krise und die ausgesprochenen Sanktionen könnten sich für deutsche Düngemittelunternehmen wie Bayer und K+S neue Marktchancen ergeben. Die Unsicherheit lässt Anleger in den sicheren Hafen Gold wandern. Desert Gold ist ein attraktives Explorationsunternehmen aus der zweiten Reihe und könnte für positive Überraschungen sorgen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 25.01.2023 | 05:05

    Bayer Aktie bald dreistellig? Barrick Gold und Desert Gold von Analysten gelobt

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Chemie
    • Übernahme
    • Kupfer

    Wird Bayer zerschlagen oder winken dreistellige Kurse? Ersteres fordern Medienberichten zu Folge immer mehr Investoren. Zuletzt wohl auch Bluebell Capital Partners. Gemäß der Nachrichtenagentur Bloomberg fordert der britische Investor den DAX-Konzern auf, die Sparten Crop Science und Pharma zu trennen. Damit könnten Aktionäre 70% Wertsteigerungen winken. Auch Analysten sehen erhebliches Kurspotenzial und halten annähernd dreistellige Kurse für möglich. Gold glänzt ebenfalls wieder. Auch wenn dies insbesondere bei der Explorationsunternehmen noch nicht angekommen ist. Experten sehen beispielsweise bei Desert Gold die Chance auf eine Neubewertung – durch Übernahmefantasie und Bohrergbnisse. Neben B2Gold kommt auch Barrick Gold als Käufer in Frage. Der Branchenprimus wird auch selber zum Kauf empfohlen, trotz schwächelnder Q4 Ergebnisse.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2023 | 04:44

    Last Generation Aufschwung 2023? TUI, Lufthansa, Alerio Gold, Aurelius – Chancen über Chancen!

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen
    • Beteiligungen

    Das Jahr 2023 hat sich in den ersten Wochen von seiner freundlichen Seite gezeigt. Trotz Höchststände in den Indizes gibt es aber Licht und Schatten. So hat die Gesellschaft für Konsumforschung (GFK) jüngst in einer Umfrage herausgefunden, dass die Verbraucher in Deutschland mit deutlich mehr Vertrauen in die wirtschaftliche Entwicklung ins neue Jahr gehen. Damit steigt der GFK-Konsumklima-Index zum vierten Mal in Folge. Die Neigung, sich Dinge anzuschaffen, bleibt dennoch auf sehr niedrigem Niveau. Der Neuanschaffungs-Indikator fiel damit um 2,4 Punkte auf minus 18,7 Zähler. Nach wie vor ist die Verunsicherung angesichts von Krisen und Inflation sehr ausgeprägt, vor allem erwarten viele Haushalte in den kommenden Monaten deutlich höhere Heizkostenabrechnungen. Hierfür legen sie Geld auf die Seite, das für andere Ausgaben fehlt. Aktien werden jedoch gekauft, wir nennen ein paar Beispiele.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 03.01.2023 | 05:01

    Desert Gold Ventures, Amazon, Volkswagen - Rohstoffe heiß begehrt, Big Tech und Automotive im Sturzflug

    • Gold
    • Rohstoffe
    • Big Tech
    • Automotive
    • Energiewende

    Das neue Börsenjahr startet mit einer starken Pole Position für Rohstoffe und Firmen wie Desert Gold Ventures, die sich auf Goldsuche in Mali begeben. Mali ist das drittgrößte Gold-Produzentenland weltweit. Das 'SMSZ-Projekt' von Desert Gold Ventures umgeben bereits sechs aktive Goldminen. Die Bohrungen für 2023 sind finanziert. Eher wackelig bleibt es bei Big Tech Unternehmen wie Amazon oder Automotive wie Volkswagen. Kann das vergangene Weihnachtsgeschäft die einst größte Säule von Amazon wieder in die Gewinnzone führen? Schaffen es die Wolfsburger, ihre Marktmacht durch Neustrukturierung in der Beschaffung zurück zu erobern?

    Zum Kommentar