Menü schließen




09.04.2021 | 04:28

Barrick Gold, Triumph Gold, Gazprom – Krypto ade, der Gold Rebound kommt jetzt!

  • Gold
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Das Investment in Edelmetalle wird im allgemeinen als langfristige Vermögenssicherung bezeichnet. Defacto konnte eine Unze Gold seit 2005 um knapp 500% zulegen, gemittelt auf einen Jahresdurchschnitt liefert dies eine Rendite von 9,6%. Aktien beispielsweise stiegen seit 2009 im Schnitt um 9,2% pro Jahr, Anleihen gemessen am Bund-Future notieren mit Minus-Renditen und einer satten, realen Negativverzinsung auf einem 100-Jahreshoch. Ja und die Immobilien haben sich in den letzten 20 Jahren in guter Lage im Wert mehr als verdreifacht. Der geneigte Betrachter fragt sich heute mit welchen Assets man noch eine wirkliche Wohlstandsmehrung erreichen kann? Abseits der Kapitalmärkte empfehlen wir ausgewählte Gemälde und rüstige Oldtimer, aber 5-10% sollten tatsächlich in Gold und Silber fließen, teilweise natürlich auch physisch.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: CA8968121043 , CA0679011084 , US3682872078

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick Gold – Der Gold Standardtitel

    WKN: 870450 ISIN: CA0679011084 Symbol: ABR
    Wer mit Gold handelt, kennt sicherlich den Standardtitel Barrick Gold mit Sitz in Toronto. Der Gold-Schürfer repräsentiert eine Jahresförderung von über 7 Mio. Unzen und liegt damit zusammen mit Newmont Mining an der Spitze der weltweiten Goldbergbauunternehmen. Das Unternehmen wurde 1978 von Peter Munk als Barrick Petroleum gegründet und ging 1983 als Barrick Gold an die Börse. Neben Gold fördert das Unternehmen auch Silber und Kupfer.

    Das Unternehmen passt mit seiner Strategie hervorragend in das aktuelle Umfeld. Durch die umfangreichen Metall-Ressourcen ist man vorne dabei im Kampf um die begehrten Rohstoffe. Barrick hatte in den letzten 3 Jahren einen großen positiven Cashflow erzeugen können, so erreichte man in der Netto-Verschuldung Ende 2020 die Nulllinie. Aktuell befinden sich über 2 Mrd. USD an liquiden Mitteln in der Kasse, es besteht die Möglichkeit wieder expansiver zu werden, zumal interessante Junior-Projekte gerade wieder billig geworden sind.

    Barrick Gold ist nach einem Treffen zwischen CEO Mark Bristow und dem Gouverneur von Montana, Greg Gianforte, bereit, sein Minenschließungsprojekt für das Grundstück Golden Sunlight in Jefferson County in Angriff zu nehmen. Laut Barrick beinhaltet das Projekt die Wiederaufbereitung von Tailings, um Schwefel oder Eisenpyrit zu entfernen. Nevada Gold Mines ist an der Aufbereitung interessiert und würde die Weiterverarbeitung übernehmen. Auch Schließungen gehören zu einem ernstgemeinten Minengeschäft. Der Barrick-Kurs bewegt sich derzeit kaum, es lohnt aber fundamental einige ruhige Nachkäufe zu tätigen.

    Triumph Gold – Beste Aussichten im Yukon-District

    WKN: A2DK8F ISIN: CA8968121043 Symbol: 8N61
    Das kanadische Explorations-Unternehmen Triumph Gold besitzt Liegenschaften im Yukon. Der Yukon ist historisch bekannt wegen dem legendären „Klondike-Goldrausch“. Dieser brachte ab 1896 mehr als 100.000 als „Stampeders“ bezeichnete Goldsucher an den Klondike River bei Dawson. In seiner Folge führte das zur Errichtung des Yukon-Territoriums und zur finalen Festlegung der Grenze zwischen Alaska und Kanada. In den USA fiel er in die Zeit einer schweren Wirtschaftskrise, weshalb zahlreiche Menschen ihr Glück am Klondike suchten, aber nur die wenigsten mit wirklichen „Bonanza-Funden“ reich wurden.

    Triumph Gold besitzt ein Landpaket im hoch mineralisierten Dawson Kupfer-Gold-Gürtel. Sein Flaggschiff ist das Freegold-Bergprojekt mit einer ausgezeichneten Infrastruktur, Stromnetz und guter Straßenanbindung. Es befindet sich in der Nähe von diversen Weltklasse-Projekten. Zu seinen bekannten Liegenschaften gehören neben Freegold Mountain, mit den Zonen Tinta Hill, Goldstar, Golden Revenue, Tad/Toro, Nit und Severance.

    Triumph möchte mittelfristig ein Mid-Tier Produzent werden, meint dass die geförderte Goldmenge zwischen 500.000 und 1.500.000 Unzen liegen soll. Für dieses Vorhaben ist noch eine Ressourcen-Expansion nötig, wahrscheinlich bietet sich auch die eine oder andere Akquisition an. Mit 6 Mio. CAD Cash sind die Bohrvorhaben erst einmal bis weit ins Jahr 2021 gesichert. Weitere Schritte wird man auch mit strategischen Partnerschaften abdecken.

    Triumph Gold hat zurzeit eine Marktkapitalisierung von 23,3 Mio. CAD. Da der Goldpreis aber langsam an Fahrt gewinnt, rechnen wir mit kurzfristigen Zugewinnen, langfristig ist die Story hochinteressant.

    Gazprom – Der Gasriese bleibt Sponsor in Gelsenkirchen

    WKN: 903276 ISIN: US3682872078 Symbol: GAZ
    Die wichtigste Meldung vorweg: Gazprom bleibt Hauptsponsor des Fußballclubs FC Schalke 04. Der sportlich und finanziell schwer angeschlagene Bundesliga-Letzte FC Schalke würde auch in der 2. Liga von Hauptsponsor Gazprom unterstützt, so die Firmenleitung. Die Zusage gilt für mindestens weitere 3 Jahre. Im Falle eines Abstiegs hat der Hauptsponsor nach Angaben des Clubs das Recht, die Zusammenarbeit kündigen zu können. Zuletzt soll Gazprom unbestätigten Medienberichten zufolge rund 20 Mio. EUR pro Jahr überwiesen haben. Der Verein hat aber mehr als 200 Millionen Euro Schulden.

    Beim Sponsor läuft es hingegen deutlich besser. Nach vorläufigen Angaben führte die Gesellschaft im letzten Jahr umfangreiche 3D-seismische Untersuchungen auf einer Fläche von mehr als 5.000 Quadratkilometern durch und bohrte über 57.000 Meter in verschiedene Gesteinsformationen, darunter technisch anspruchsvolle Bohrungen mit einer Tiefe von bis zu 4.500 Metern. Dies führte zu einem Reservenzuwachs von mehr als 480 Milliarden Kubikmetern, was wesentlich höher ist als die aktuelle Fördermenge von 453 Mrd. Kubikmeter.

    Der Großteil der von der Gesellschaft durchgeführten geologischen Erkundungen fand in der Nähe der Halbinsel Jamal, im Osten Russlands, und auf dem Kontinentalschelf statt. Aufgrund des niedrigeren Gaspreises in 2021 wird der Umsatz im laufenden Jahr um etwa 6% niedriger ausfallen, das Unternehmen produziert aber einen Free Cashflow von über 5 Mrd. EUR pro Jahr. Die Gazprom-Aktie ist einer der günstigsten Energiewerte auf dem Kurszettel, das KGV liegt bei etwa 4. Für ein langfristiges Kaufsignal müsste die Zone 5,5-6,2 EUR überwunden werden, aktuell notiert die Aktie bei 4,89 EUR.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar