Menü

17.08.2021 | 04:54

Barrick Gold, Blackrock Silver, Glencore – Inflation kommt, Rohstoffe heben ab!

  • Rohstoffe
  • Silber
  • Gold
Bildquelle: pixabay.com

In den letzten Monaten wurde den Anlegern klar: Die Weltwirtschaft wird nach der Pandemie mit Preissteigerungen zu kämpfen haben. Der größte Inflationsdruck kommt von den knappen Rohstoffen v.a. für industrielle Hightech-Güter. Denn, der Trend zur Klimavorsorge zwingt die Industrie ihre Fertigungsprozesse ressourcenschonender umzustellen. Dies erfordert Investitionen in neuen Anlagen, Filtersysteme und bedingt effizientere Energienutzung. Explorer und ausgewachsene Rohstoffunternehmen sehen sich verschiedenen Anforderungen ausgesetzt: Sie müssen nun intelligent in zukünftige Projekte investieren, ohne eine Sicherheit zu haben, wie hoch die Nachfrage in 5-10 Jahren sein wird und zu welchen Preisen man dann verkaufen kann. Alles eine Frage des Weitblicks und der Aussagekraft mathematischer Modelle!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien
ISIN: Blackrock Silver | CA09261Q1072 , GLENCORE PLC DL -_01 | JE00B4T3BW64 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084


Barrick Gold – Am Start für die große Gold-Rallye

Wieder ein super Quartal für Barrick Gold. Im 2. Quartal des Fiskaljahres 2021 lag der Umsatz bei 2,89 Mrd. USD (Vorjahr: 3,06 Mrd. USD), der bereinigte Gewinn bei 513 Mio. USD (Vorjahr: 415 Mio. USD). Die Goldproduktion des zweitgrößten Goldproduzenten der Welt betrug 1,04 Mio. Unzen (Vorjahr: 1,35 Mio. Unzen), hinzu kommen 96 Mio. Pfund Kupfer – das neue Gold wird im Zuge der Rohstoffknappheit zum wichtigen Portfolio-Bestandteil.

Im Jahr 2019 haben sich Barrick Gold und Randgold Resources zusammengeschlossen. Aktuell laufen die Konsolidierungen der Liegenschaften. In ein bis zwei Jahren dürfte ein exzellent aufgestelltes Unternehmen aus der Fusion entstanden sein. Aktuell leiden die Zahlen etwas unter dem 15% niedrigeren Goldpreis gegenüber Jahresanfang. Trotz hoher Investitionen liegt der durchschnittliche Produktionspreis (ASIC) einer Unze Gold bei niedrigen 1.087 USD. Barrick erzielt also bei jeder verkauften Unze eine Marge von 39% oder 700 USD operativen Gewinn.

Der Goldproduzent verfügt aktuell über eine Liquidität von 5 Mrd. USD, man wird eine Dividende von 0,09 USD für das zweite Quartal ausschütten. Auf das Gesamtjahr gerechnet werden damit 0,32 USD als reguläre Dividende ausgezahlt. Die Dividendenrendite liegt beim derzeitigen Aktienkurs von 20,5 USD bei 1,75%. Barrick Gold gab auch eine zweite Tranche über 250 Mio. USD einer angekündigten Kapitalrückzahlung von insgesamt 750 Mio. USD bekannt, die nun ebenfalls am 15. September an die Aktionäre ausgeschüttet werden soll.

Goldpreisbedingt liegt die Aktie seit Jahresanfang an der Wall Street mit 9,75% im Minus, die aktuelle Marktkapitalisierung beträgt stattliche 36,85 Mrd. USD. Mit dem Standardwert Barrick ist der Investor für die nächste Gold-Rallye gut positioniert.

Blackrock Silver Corp – Neue Liegenschaften in Nord-Nevada

Der kanadische Explorer Blackrock Silver fokussiert sich auf die Erkundung und Entwicklung von Projekten im „Silberstaat Nevada“. Historisch bedeutende Silberentdeckungen im US-Bundesstaat umfassten die Comstock Lode und den Tonopah Silber District im Westen Nevadas innerhalb des sogenannten Walker Lane Trend. Das größere Projekt von Blackrock Silver „Tonopah West“ umfasst ein umfangreiches Gebiet westlich des Tonopah-Silberbezirks. Das Unternehmen hat nun zusätzliche 260 unpatentierte Erzbergbau-Claims mit einer Fläche von etwa 21 Quadratkilometern abgesteckt und damit seine Landposition in diesem produktiven Bergbaugebiet mehr als verdreifacht.

Ziel von Blackrock ist, die westliche Erweiterung des District metrisch einzuwerten und den Tonopah-Silberbezirk wieder zu einem bedeutenden produzierenden Gebiet zu machen. Die aktuellen Claims erstrecken sich über die nordwestliche Ausdehnung des Pittsburg-Monarch-Verwerfungssystems, ein Gebiet, das bekanntermaßen die dicksten Adern im Tonopah-Distrikt aufweist und direkt mit dieser strukturellen Zone in Verbindung steht. Historische, unterirdische Abbaustopps entlang der Ader Victor betrugen bis zu 24m, die bisher identifizierten Silbergehalte variierten zwischen 295 und 1.791 g/t Silberäquivalent. Das hat Bonanza-Format!

Ein ähnliches Szenario ereignete sich bei der Ader Ohio in der Nähe des Pittsburg-Monarch-Verwerfungssystem. Die neuen Claims sichern nicht nur die Erweiterung einer der Hauptstrukturen innerhalb des Bezirks, sondern umfassen auch ein Giebelgebiet im Norden des Bezirks, wo eine Ost-West-Strukturzone identifiziert und kartiert wurde, die eine ähnliche Geologie wie das Projekt Tonopah West aufweist. Nach 80.000m an Bohrungen ein tolles Ergebnis. Die erste Ressourcenschätzung soll nun bis November erstellt werden.

Die Blackrock Silver-Aktie konsolidierte zuletzt bis 0,75 CAD, konnte sich mit den jüngsten Meldungen aber auf 0,88 CAD hochschwingen. Die Kapitalisierung von 110 Mio. CAD wird dem tollen Projekt mehr als gerecht. Wenn Silber dreht, wird Blackrock Silver zu einem goldenen Investment.

Glencore – Führungswechsel mit Implikationen

Der Rohstoffriese aus Baar macht wieder Schlagzeilen. Seit Anfang Juli ist Gary Nagle Chef von Glencore, er trat in die großen Fußstapfen seines Vorgängers Ivan Glasenberg. Der „große Ivan“ hatte den Rohstoffkonzern fast 20 Jahre lang geprägt, in guten wie in schlechten Zeiten. Operativ läuft es bei Glencore derzeit wieder deutlich besser, die Milliardenverluste des Vorjahres sind ausgestanden, man schreibt wieder schwarze Zahlen.

Dies dank der Konjunktur, die weltweit nach dem ersten Pandemieschub angezogen hat und die Nachfrage nach Rohstoffen entsprechend steigen ließ – und mit dem knappen Angebot explodierten auch die Preise. Beides ist gut für die Margen von Glencore. Dennoch: Ein unschöner Gerichtsfall in New York rund um einen ehemaligen Glencore-Manager kratzt am Image des Konzerns. Es geht wieder mal um Korruption, der neue Firmenlenker muss den jüngst überarbeiteten Verhaltenskodex nun glaubwürdig und mit Nachdruck intern durchsetzen.

Auch muss der 46-jährige Südafrikaner einen Weg aus dem Kohlegeschäft finden: Das ist zwar derzeit noch sehr lukrativ, torpediert aber das Erreichen der selbstgesteckten CO2-Ziele. Nagle soll Glencore auch einen Hightech-Swift verleihen und den diversifizierten Konzern als Produzent der wichtigen Rohstoffe für moderne Technologien positionieren. Eine Riesenaufgabe steckt im Thema Transparenz, denn die Öffentlichkeit schaut heute sehr genau auf die immer schärferen Regeln und deren Einhaltung. Der Druck von Seiten der Politik, potentieller Mitarbeiter und der Investoren ist groß – Rechenschaft tut also Not, wer erfolgreich und nachhaltig wirtschaften will.

Die Glencore-Aktie gehört zu den Best-Performern im Rohstoffbereich auf Sicht der letzten 12 Monate. Mit einem aktuellen Kurs von 3,85 EUR stehen 101% zu Buche. Das nächste charttechnische Kursziel liegt in der Zone 4,30 bis 4,60 EUR. Mal sehen ob die Dynamik bis zu diesem hohen Niveau weiter anhält.


Die hier vorgestellten Rohstoffwerte profitieren sehr unterschiedlich auf knappheitsbedingte Preissprünge. Barrick Gold und Glencore sind Standardwerte, die in diesem Umfeld weiterhin Stärke zeigen sollten. Bei Blackrock Silver kann ein Dreh im Silberpreis wahre Wunder bewirken.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 17.09.2021 | 05:35

First Majestic Silver, Silver Viper, Millennial Lithium – Rallye voraus?

  • Silber
  • Gold
  • Lithium
  • Bieterkrieg
  • Goldmine
  • First Majestic Silver
  • Silver Viper
  • Millennial Lithium

Schon Ende des vergangenen Jahres wurde eine Rallye bei Silber vorausgesagt. Grund dafür war der coronabedingte Förderungsrückgang um 5,9%. Das ist der größte Rückgang seit über 10 Jahren und somit kam es zu einem Defizit beim Angebot. Hinzu kommt die starke physische Nachfrage, die man gut auf Reddit erkennen kann, wenn man nach „Silver Bugs“ sucht. Dort präsentieren die Leute stolz ihre gehorteten Silbervorräte. Seit den Panikverkäufen Anfang August konnte der Preis schon wieder um 11% zulegen. Die hohe Inflation könnte dem Silberpreis weiter Auftrieb geben. Bei Lithium dagegen ist die Rallye schon in vollem Gange. Der Lithium-Karbonat-Preis hat sich seit Anfang des Jahres schon mehr als verdoppelt. Wir analysieren heute drei Unternehmen aus diesen Bereichen.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.09.2021 | 05:10

LVMH, Diamcor, BYD – Konsum ohne Limit

  • Luxusgüter
  • Rohstoffe

Die Schere zwischen Arm und Reich geht in Deutschland immer weiter auseinander. Die Corona-Pandemie hat die Situation zusätzlich verschärft. Mehr als 13 Mio. Menschen, rund 16% der Bevölkerung, lagen unter der Armutsgrenze und mussten sich von 781 EUR oder weniger ernähren. Dagegen ist die Zahl der Millionäre in der Bundesrepublik von 1,47 Mio. auf nunmehr 1,54 Mio. weiter gestiegen. Durch den sprunghaften Anstieg der Neureichen steigt auch der Konsum und der Kauf von Luxusgütern. Teure Autos, Uhren oder Diamanten sind schließlich wichtig für das Prestige, um seinen „Reichtum“ zeigen zu können.

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.09.2021 | 05:08

Desert Gold, Barrick Gold, FlatexDEGIRO – Wie geht es nach der Korrektur weiter?

  • Gold
  • Investments

Nicht immer geht kurzfristig betrachtet eine Gleichung beim Investieren auf. Geduld und ein längerfristiger Anlagehorizont werden nicht umsonst häufig betont. Investments in Sachwerte wie Aktien, Rohstoffe und Immobilien schützen nachweislich vor einem Kaufkraftverlust. Auch eignen sich Edelmetalle über einen längeren Zeitraum als Krisenwährung. Rücksetzer bieten Chancen! Wer hat die besten Karten?

Zum Kommentar