Menü schließen




03.02.2022 | 05:08

Barrick, Desert Gold, K+S – Das große Bild stimmt!

  • Gold
  • Edelmetalle
  • Rohstoffe
  • Agrar
  • Inflation
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Schadet Inflation den Aktienmärkten? Die Antwort lautet: es kommt darauf an. Es kommt darauf an, wie hoch sie ist und wie lange sie dauert. Ebenso sind Branchen und Verbraucher ganz unterschiedlich betroffen. Auch das Zinsniveau spielt eine wichtige Rolle. Was sich in der Vergangenheit gezeigt hat - Gold entwickelte sich in Phasen hoher Inflation gut. Auch Agrarrohstoffen wird eine blendende Zukunft vorhergesagt.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084 , BARRICK GOLD CORP. | CA0679011084 , K+S AG NA O.N. | DE000KSAG888

Inhaltsverzeichnis:


    Barrick – Am 16. Februar wird es spannend

    Der zweitgrößte Goldproduzent der Welt konnte mit der Veröffentlichung von vorläufigen Eckdaten im Januar nicht nur seine eigenen Aktionäre glücklich machen, sondern half auch das Sentiment in der Branche wieder positiver zu färben. Mit den Q4-Zahlen konnten die Kanadier die in Aussicht gestellte Produktionsmenge am unteren Ende leicht übertreffen. Nach wie vor spielt dem Producer das hohe Preisniveau von Gold- und Kupfer in die Hände.

    Mehr Informationen werden Aktionäre am 16. Februar im Rahmen der Präsentation der endgültigen Zahlen des abgelaufenen Geschäftsjahrs erhalten. Viel spannender wird jedoch der Ausblick, den Barrick auf 2022 geben dürfte. Hohe Gewinne und steigende Cash Flows haben zu einer deutlichen Entschuldung des Unternehmens geführt. Die Kanadier lassen die Anteilseigner in Form von Sonderdividenden partizipieren. Übernahmen würden den Kurs sicherlich weiter anschieben. Analysten errechnen im Durchschnitt ein Aufwärtspotenzial für die Mining-Aktie von knapp 40%.

    Desert Gold Ventures – Meilenstein erreicht und es geht weiter!

    Gesagt, geliefert. Mit dem Erreichen eines wichtigen Meilensteins startete der Goldexplorer ins neue Jahr. Desert Gold gab die erste, grubenbegrenzte Mineralressource aus fünf Lagerstättengebieten des Flagschiff-Projekts SMSZ bekannt. Das interessante: die Zonen befinden sich innerhalb eines engen, 12km-Radius in der südlichen Hälfte des 440qkm großen SMSZ-Projekts in Mali (Westafrika). Der Staat ist der drittgrößte Goldproduzent des Kontinents. Analysten haben die Perspektiven der Gesellschaft kürzlich genauer unter die Lupe genommen.

    Das SMSZ-Projekt, welches nach der Shearzone zwischen Senegal und Mali (Senegal-Mali Shear-Zone) benannt wurde, ist das größte zusammenhängende nicht-produzierende Landpaket der Region. Die geographische Nähe zu mehreren produzierenden Tier-1-Goldminen regt die Phantasie an.

    Die Ressourcenschätzung summiert sich auf gut 1 Mio. Unzen Gold. Die gemessene und angezeigte Mineralressource ergab demnach bei 8,47 Millionen Tonnen und einem Gehalt von 1,14 g/t Gold insgesamt 310.300 Unzen Gold. Der Großteil entfiel auf die Kategorie „abgeleitet“, d.h. mit einer höheren Unsicherheit verbunden, mit 769.200 Unzen Gold (bei einer Tonnage von 20,7 Mio. und einem Gehalt von 1,16 g/t).

    Ein zusätzliches Explorationsprogramm, das aus etwa 17.000 Bohrmetern besteht, ist für 2022 geplant. Prioritäten besitzen dabei die Zonen Gourbassi West und Mogoyafara South. Des Weiteren sind Folgebohrungen auf goldhaltigen Bohrabschnitten aus dem Jahr 2021 und früheren Explorationsprogrammen geplant. Jüngst sicherte sich die Gesellschaft im Rahmen einer Kapitalerhöhung fast 1,7 Mio. CAD.

    Fest steht, das SMSZ-Projekt besitzt großes Entwicklungspotenzial. Es ist nur eine Frage der Zeit, wann es zu einer Neubewertung der Gesellschaft kommt, nicht ob. Die Kanadier sind zunehmend ein potenzieller Übernahmekandidat. Mit einer Börsenbewertung von knapp 23 Mio. CAD hat der Markt viele Faktoren bisher nicht eingepreist.

    K+S – Volle Kraft voraus!

    Die Aktie von K+S beendete das vergangene Jahr als Performance-Spitzenreiter des MDAX. Die guten Gewinnperspektiven und die niedrige Unternehmensbewertung verleihen den Anteilsscheinen auch in diesem Jahr starken Rückenwind. Erneut ist die Aktie der beste Titel im Index der mittelgroßen deutschen Unternehmen seit 1. Januar.

    Die Analysten von Stifel trauen dem Düngerkonzern aber noch mehr zu und hoben das Kursziel jüngst auf 22 EUR an. Das entspricht einem Aufwärtspotenzial von rund 25%. Als Begründung der positiven Einstufung führt der Stifel-Experte Andreas Heine die massiv gestiegenen Gewinnerwartungen bis 2023 an. Zudem rechnet Heine mit anhaltend hohen Kalipreisen und sieht gute Chancen, dass K+S im laufenden Jahr positiv überraschen könnte. Dieser Einschätzung stimmen wir vollkommen zu.


    Rohstoffe sind zyklische Investments. Die Betrachtung des großen Bildes spricht für steigende Rohstoff- und Edelmetallpreise. Somit gehören Barrick und K+S in ein gut diversifiziertes Portfolio. Desert Gold wird geduldige Investoren angesichts der guten Rahmenbedingungen und Projektfortschritte sicherlich belohnen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar