Menü schließen




14.03.2023 | 04:44

Bankenpleite und neue Heizungen! Nordex, Defense Metals, JinkoSolar – GreenTech-Aktien im Fokus der Anleger

  • GreenTech
  • Energiewende
  • Seltene Erden
  • Hightech
Bildquelle: pixabay.com

Bundeswirtschaftsminister Habeck will an seinen umstrittenen Plänen zum Verbot des Einbaus von neuen Öl- und Gasheizungen ab 2024 festhalten. In Pressemeldungen bezeichnet er die „Wärmewende“ als zwingend. Die Kritik an dem Vorhaben wird jedoch eher lauter als leiser. Was andere Staaten nicht mal diskutieren, soll bei uns aus Mangel an fossilen Rohstoffen so schnell wie möglich umgesetzt werden. Die Regierung in Berlin bangt um die gesetzlich festlegten Klimaziele und glaubt noch an die wohlstandssichernde Transformation der deutschen Wirtschaft und Privathaushalte. Vergessen wird die Finanzierungsseite dieser Vorhaben, denn nicht jeder wird sich die Anschaffungen leisten können. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Dürr schickte die Pläne Habecks in der Talkshow „Anne Will“ wegen diverser Baumängel erst mal wieder in die „Montagehalle“. Knackpunkt ist die Energie-Verfügbarkeit, sie ist entscheidend für eine grüne Transformation. Welche Werte gehören jetzt ins Portfolio?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554 , DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , JINKOSOLAR ADR/4 DL-00002 | US47759T1007

Inhaltsverzeichnis:


    Nordex – Umsatz im Rahmen, aber der Auftragseingang sinkt

    Die fossile Energieversorgung wird immer kostspieliger. Verschiedenste GreenTech-Lösungen für die Stromerzeugung sind deshalb gefragter denn je, vor allem Wind- und Solaranlagen bleiben im Fokus der Investitionen im Klimaschutzbereich. Das Hamburger Unternehmen Nordex ist ein Spezialist für große Windanlagen und Energie-Parks. Nach drei Gewinnwarnungen im Jahr 2022 war der Kurs auf unter 7 EUR abgestürzt, aktuell erlebt der Wert ein Revival.

    Der Windanlagenbauer hat nun seine vorläufigen Zahlen für 2022 vorgelegt. Der Umsatz stieg leicht, der Auftragseingang ging aber zurück. Nordex hat 2022 Erlöse in Höhe von 5,7 Mrd. EUR erzielt, nach 5,4 Mrd. EUR im Vorjahr. Der Umsatz lag damit am oberen Ende der Spanne der zuvor reduzierten Guidance. Gleichzeitig wurde aber einen operativen Verlust von 244 Mio. EUR verzeichnet, die EBITDA-Marge blieb mit minus 4,3% negativ. Nordex konnte dem unbeständigen makroökonomischen Umfeld nicht trotzen, man kämpfte sowohl mit Lieferkettenproblemen und hatte Probleme mit der Produktqualität. Die Investitionen lagen im vergangenen Jahr bei 205 nach 169 Mio. EUR im Jahr 2021, der Auftragseingang lag aber bei reduzierten 6,33 nach 7,95 GW. Die Prognose für das laufende Jahr 2023 wird am 31. März vorgelegt, dann präsentiert Nordex auch die testierten Zahlen. Spannend dürfte werden, ob die Hamburger die Corona bedingten Rückschläge nun in positive Zuwächse verwandeln kann, denn die GreenTech-Branche boomt wie nie zuvor.

    Defense Metals – Seltene Erden aus Wicheeda

    In allen Green- oder Hightech-Produkten befinden sich eine gewisse Menge an Seltenen Erden. Sie sind, wie der Name schon sagt, eher selten und kommen vorwiegend in China vor, wo sie auch rentabel abgebaut werden können. Wegen der Versorgungs-Abhängigkeit zu Peking entwickeln westliche Industriestaaten aber Strategien, wie man weitere Lieferanten an den Markt heranführen könnte.

    Defense Metals Corp. bewirtschaftet ein Seltene-Erden-Vorkommen namens Wicheeda in der Nähe von Prince George, British Columbia. Das Unternehmen wird aus diesem Vorkommen perspektivisch Stoffe liefern, welche üblicherweise im Strommarkt, beim Militär und in der nationalen Sicherheit Anwendung finden. Wichtig sind diese seltenen Metalle aber vor allem in der Produktion von grünen Energietechnologien, weil sie hochfeste Legierungen für die Versteifung von Bauteilen ermöglichen. Anwendungsbeispiele sind Magnete für Generatoren, Windturbinen und Elektromotoren.

    Aktuell gibt es neue Daten für die Vorbereitung einer Machbarkeitsstudie, denn das technische Team von Defense Metals hat die Aktualisierung des geologischen 3-D-Modells nun abgeschlossen. Mehr als 10.000 Meter zusätzlicher Bohrungen in 47 Diamantbohrlöchern, die in den Jahren 2021 und 2022 nach Abschluss der vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung (PEA) abgeschlossen wurden, liegen nun vor. In Vorbereitung ist nun eine neue Ressourcenschätzung der Lagerstätte Wicheeda, welche einen wesentlichen Beitrag zur geplanten Vormachbarkeitsstudie (PFS) liefert.

    Der Geologe Kristopher Raffle erklärt: "Das aktualisierte geologische Modell der Seltene Erden-Lagerstätte Wicheeda, in das über 10.000 Meter neuer Bohrungen nach der PEA eingeflossen sind, stellt einen bedeutenden Meilenstein des Projekts und den Höhepunkt von zwei Jahren gezielter Exploration dar." Die Aktie von Defense Metals (DEFN) ist in den letzten 3 Monaten von 0,20 auf 0,39 CAD angestiegen und kostet aktuell wieder 0,29 CAD. Mit den guten Nachrichten sollte die Aktie schon bald wieder im Fokus stehen.

    Im Chartvergleich auf 12 Monate zeigt sich Jinko Solar trotz des Rückschlags noch als Outperformer gegenüber Nordex, Defense Metals und Siemens Energy. Quelle: Refinitiv Eikon 13.03.2023

    JinkoSolar – Umsatzverdoppelung ist nicht genug

    Die JinkoSolar Holdings Co. Ltd. ist einer der Hauptlieferanten von Solar-Panels und Wafer nach Europa. So hat der chinesische Photovoltaik-Hersteller im Gesamtjahr 2022 mehr als 46 Gigawatt an Solarmodulen, Solarzellen und Wafern ausgeliefert. Insgesamt wurde damit die Marke von 130 Gigawatt an ausgelieferten Solarmodulen überschritten, der Nettogewinn lag allerdings bei weniger als 100 Mio. USD. Die Marktschätzungen lagen deutlich höher.

    Mit einem Umsatzanstieg von 105% auf 12,1 Mrd. USD hatten die Analysten bereits gerechnet, dieser Zuwachs ist vor allem dem Wachstum bei Solarmodulen zuzurechnen. Das erzielte Bruttoergebnis bezifferte JinkoSolar mit knapp 1,8 Mrd. USD oder einem Plus von 85% gegenüber 2021. Stark unter den Erwartungen blieb aber der Nettogewinn, er ging um 7,7% auf 96,4 Mio. USD zurück. „Wir haben ein herausforderndes Jahr 2022 mit zufriedenstellenden Ergebnissen abgeschlossen, da wir im vierten Quartal eine starke operative und finanzielle Leistung gezeigt haben“, sagte Xiande Li, CEO von JinkoSolar.

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Hersteller, denn sie hatten ihre Preise sehr früh kalkuliert, waren aber gegen Jahresende von starken Verteuerungen bei den Vorprodukten betroffen. Zu Buche schlugen vor allem saisonal bedingte Ungleichgewichte zwischen dem Angebot an Polysilizium und der Nachfrage nach Photovoltaik-Produkten in Verbindung mit Bestandsanpassungen. Die Jinko-Aktie korrigierte in der letzten Woche um über 20% auf 43,18 EUR und kann sich bislang nur schwach auf ca. 46 EUR erholen. Die Analyseplattform Refinitiv Eikon weist für 2023 ein niedriges Konsensus-KGV von etwa 7,6 aus, damit ist die Aktie wieder günstig bewertet. Die Umsätze dürften in 2023 um etwa 25% zulegen, die Marge sollte nach den Erfahrungen aus 2022 nun auch besser kalkulierbar sein.


    GreenTech kommt nicht ohne strategische Metalle aus. China das Feld kampflos zu überlassen wäre grob fahrlässig. Defense Metals könnte nach Erarbeitung einer Machbarkeitsstudie als Produzent neu an den Markt kommen, JinkoSolar und Nordex wären dann potentielle Abnehmer. Alle drei Werte haben ihren Reiz in einem risikoadjustierten Portfolio.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 17.04.2024 | 04:45

    Rabattschlacht beendet: Rohstoffe in der Gegenoffensive! Rheinmetall, Power Nickel, BASF und Varta im Fokus

    • Rohstoffe
    • Energiewende
    • Strategische Metalle
    • Rüstung
    • Chemie

    Seit der Bombardierung Israels durch den Iran ticken die Uhren in Nahost anders. Die nächste Eskalationsstufe ist erreicht. Wenn Israel das Recht auf Verteidigung nun zum Anlass nimmt, Größeres auf den Weg zu bringen, ist er da: Der Flächenbrand. Gold und Silber brillieren als Fluchtwährung und ziehen auch die lang vernachlässigten Rohstoff-Aktien durch die Decke. Jetzt gilt es, die Segel im Wind zu halten und lang vermisste Bewegungsaufschläge zu reiten. In der Energiewende weiterhin gefragt sind strategisch sicherere Jurisdiktionen, die den steigenden Rohstoffhunger sicher bedienen können. Wir zeigen ein paar Chancen auf.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 16.04.2024 | 04:45

    Die Kanonen donnern, Gold und Silber bleiben gefragt! Barrick, Newmont, Desert Gold und SMT Scharf im Fokus

    • Rohstoffe
    • Gold und Silber
    • Technologie
    • Energiewende

    Der nächtliche Angriff Israels durch den Iran verdeutlicht die aktuell vorliegende geopolitische Unsicherheit. Egal ob es zu weiteren Eskalationen in Nahost kommt, die Welt hat sich bereits seit Februar 2022 dramatisch verändert. So auch die Gewohnheiten der Anleger. Bis in das erste Quartal 2024 hinein haussierten die Aktien der Künstlichen Intelligenz und Hightech-Sektoren, nun stehen Rüstungswerte und Edelmetalle auf dem Plan. Gerade die NATO hat nach Jahrzehnten der Abrüstung nun eine Aufrüstungs-Dekade vor sich und private Anleger leben ihren Konsumverzicht durch die Erhöhung der privaten Sicherheit aus. Ausdruck dafür sind die verstärkten Käufe in Gold und Silber. Seit Jahren sind Edelmetalle wertstabile Garanten der täglich schwindenden Kaufkraft. Der neue Bewertungs-Zyklus im Rohstoff-Sektor steht u. E. erst am Anfang, daher prüfen wir günstige Einstiegsmöglichkeiten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 15.04.2024 | 04:45

    Bedrohung für Europa, Rüstung bleibt gefragt! Rheinmetall, Almonty Industries, Renk und Hensoldt

    • Rüstung
    • Strategische Metalle
    • Rohstoffe
    • Hightech

    Europa rüstet auf, denn seit dem 24. Februar 2022 ist Frieden erst mal Geschichte. Ganze 77 Jahre lebte Europa in Harmonie, die kriegerische Auflösung Jugoslawiens als Regionalkonflikt ausgenommen. Die Welt heute ähnelt wieder der Situation in den Siebzigern und Achtzigern, denn der eiserne Vorhang wird sich erneut als politische Grenze etablieren. Die alte Weltordnung, die seit Ende des Kalten Kriegs, geherrscht hat, wurde durch Russlands Einmarsch in die Ukraine zerbrochen. Dadurch hat auch die NATO wieder eine neue Rolle bekommen, sie ist nach jahrelanger Abrüstung jetzt ein gefragter Abwehrbund geworden. Der Beitritt von Finnland und Schweden stärkt das Bündnis nun in Richtung Osten. Was nun im Raum steht ist: Schnelle Aufrüstung! Wo kann der Investor noch teilhaben?

    Zum Kommentar