Menü schließen




15.09.2021 | 05:08

AdTiger, ProSiebenSat.1, SAP – Digitale Gewinner

  • Digitalisierung
  • Werbung
Bildquelle: pixabay.com

Die digitale Transformation der weltweiten Wirtschaft ist in vollem Gange. Schnelle Internetverbindungen, Smart Phones, Apps und Cloud-Lösungen beflügeln das Wachstum digitaler und skalierbarer Geschäftsmodelle. Dabei sind die Erfolgsgeschichten der Digitalisierung sehr facettenreich. Diese spannenden Investments sollten Sie nicht verpassen.

Lesezeit: ca. 2 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ADTIGER CORP.LTD. | KYG009701064 , PROSIEBENSAT.1 NA O.N. | DE000PSM7770 , SAP SE O.N. | DE0007164600

Inhaltsverzeichnis:


    ADTIGER CORPORATIONS LTD – Unentdeckt und unterbewertet

    Der Spezialist für digitales Marketing betreibt eine chinesische Online-Werbeplattform und hat sich auf global agierende Werbetreibende aus den ASEAN-Staaten, insbesondere China, spezialisiert. AdTiger steuert die Werbung seiner Kunden international sehr effektiv durch die Vernetzung mit reichweitenstarken Social-Media-Plattformen und Apps wie Facebook, Snapchat, Google, Twitter, Yahoo und TikTok. Zusätzlich verwendet die Gesellschaft eine eigene Big Data Software namens AdTensor, um in Echtzeit auf das User Verhalten zu reagieren. So können Werbeplätze und Werbezeiten optimiert und eine maximale Reichweite der Anzeigen erreicht werden.

    Die Gesellschaft expandiert dynamisch. Im vergangenen Jahr wurde AdTiger bei den 20. IAI International Advertising Awards als das am schnellsten wachsende digitale Marketingunternehmen 2020 ausgezeichnet. Die Gesellschaft arbeitet profitabel und ist schuldenfrei. Investitionen in die Entwicklung und Vermarktung eigener Apps, haben jedoch in den ersten sechs Monaten des laufenden Geschäftsjahres den Gewinn um rund 40% gedrückt. Dies ist aber als Einmaleffekt einzustufen.

    Die Anteilsscheine notieren derzeit nahezu exakt auf dem Niveau wie vor 12 Monaten bei rund 0,80 HKD. Somit hat sich die Aktie deutlich vom Verlaufshoch bei knapp 1,40 HKD entfernt. Die strategische Positionierung und die operativen Zahlen sprechen jedoch für eine Kurserholung. AdTiger ist lediglich mit dem 1-fachen des prognostizierten 2022er Umsatzes von umgerechnet 67 Mio. USD bewertet. Die Umsatzsteigerung von diesem zum nächsten Geschäftsjahr von gut 30% unterstreicht die Wachstumsdynamik. Analysten trauen der Aktie im Durchschnitt ein Aufwärtspotenzial von 35% zu.

    PROSIEBENSAT.1 MEDIA SE – Werbegeschäft gewinnt deutlich an Schwung

    Die ProSiebenSat.1 Group ist schon längst kein reines Medienunternehmen mehr, sondern digitalisiert und diversifiziert konsequent ihr Geschäft. Der Konzern nutzt seine Reichweite im Fernsehgeschäft, die mit 15 Free- und Pay-TV über die 45 Mio. Haushalten in Deutschland, Österreich und der Schweiz erreicht werden, um digitale Geschäftsfelder weiterzuentwickeln. Dabei legen die Bayern ihren Fokus auf die eigenen Dating- und digitalen Verbraucher-Plattformen.

    Die Halbjahreszahlen belegten, dass das Werbegeschäft deutlich angezogen hat. Im zweiten Quartal konnte der MDAX-Konzern die Erlöse um 48% auf 1,048 Mrd. EUR steigern. Das bereinigte EBITDA zeigte ausgehend von einer niedrigen, coronabedingten Vorjahresbasis eine Steigerung von mehr als den Faktor 7. Mit diesem Rückenwind erhöhte ProSiebenSat.1 die Gesamtjahresprognose. Die neue Messlatte liegt bei einem Umsatz zwischen 4,4 bis 4,5 Mrd. EUR, das bereinigte EBITDA soll auf rund 820 Mio. EUR zulegen. Der Titel ist mit einem 2022er KGV von 11,6 und einer Dividendenrendite von gut 4% moderat bewertet.

    SAP SE – Kurzfristig in Sippenhaft genommen

    Während Salesforce kürzlich die Gesamtjahresprognose erhöhte, enttäuschte Oracle die Börse umsatzseitig mit seinen jüngsten Quartalszahlen. Dies belastete auch die Anteilsscheine von SAP. Die Umsatzentwicklung der Amerikaner ist durch eine nachlassende Nachfrage nach bestimmten Cloud-Lösungen negativ beeinflusst worden.

    Als Marktführer für Unternehmenssoftware für Gesellschaften jeglicher Größe laufen nach Unternehmensangaben 77% des weltweiten Handelsvolumens über SAP-Systeme. Das ist überaus beindruckend. Der DAX-Konzern verfügt über ein starkes Cloud-Geschäft und legt seinen Fokus auf Geschäfts- und Preismodelle, die wiederkehrende Umsätze ermöglichen. Schon 2025 sollen 85% der Konzernerlöse in Höhe von 22 Mrd. EUR aus diesen planbaren Umsätzen generiert werden.


    Digitalisierung ist ein Megatrend, der viele unterschiedliche Bereiche umfasst. Software besitzt u.a. eine Schlüsselposition, hier können Anleger mit der SAP-Aktie profitieren. Wer den Schnittpunkt zwischen Werbung und Digitalisierung spannend findet mit einem starken Fokus auf dem deutschsprachigen Raum, für den ist ProSiebenSat.1 interessant. Aussichtsreich ist zudem die Aktie des dynamisch wachsenden Spezialisten für digitales Marketing – AdTiger. Die Gesellschaft ist gut positioniert, um deutlich in China und Asien zu expandieren.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 17.01.2022 | 05:08

    Aspermont, SAP, Steinhoff – Ungebremstes Wachstum

    • Technologie
    • Digitalisierung
    • Fintech
    • Software
    • Turnaround
    • Investments

    Mit fokussiertem Wachstum und hohen Investitionen in die Cloud-Sparte will der europäische Software-Gigant SAP die US-Tech-Konzerne Oracle und Salesforce angreifen. Die Walldorfer haben die Zeichen der Zeit erkannt, der technische Fortschritt in Hinblick auf eine schnell wachsende, technisierte und digitale Welt nimmt immer mehr Geschwindigkeit auf. Das australische Unternehmen Aspermont, ein vormals alteingesessenes Verlagshaus, hat die digitale Transformation bereits hinter sich. Der nächste Schritt soll nun der Aufstieg zu einem Fintech-Konzern werden. Der Weg wurde bereits geebnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 21.12.2021 | 05:08

    GameStop, Aspermont, Salesforce – Was zählt sind Fakten, Fakten, Fakten!

    • Medien
    • Digitalisierung
    • Transformation
    • Software
    • Turnaround

    Börse handelt Zukunft. Analysten verharren aber viel zu oft in der Betrachtung der aktuellen Quartalszahlen, Halbjahres- oder Jahreszahlen. Diese Daten beschreiben die aktuelle Lage eines Unternehmens und können aber auch auf Gefahrenmomente in der Zukunft hindeuten. Wie haben die Markteilnehmer Zahlen und Ausblick der drei genannten Unternehmen aufgefasst?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.10.2021 | 05:10

    TeamViewer, Aspermont, Commerzbank – Einen Schritt voraus

    • Digitalisierung

    Das digitale Zeitalter wandelt die Wirtschaft massiv und demzufolge auch die Betriebe und ihre Geschäftsmodelle. Traditionelle Modelle werden verdrängt, neue Ideen sind gefragt. Durch die Corona-Pandemie wurden die enormen Defizite aufgezeigt und die Transformation in eine digitale Welt beschleunigt. Branchenübergreifend dürften Unternehmen zu den Gewinnern zählen, die diese Entwicklung mittragen und umsetzen, während analoge Firmen ihre Wettbewerbsfähigkeit verlieren und von der Bildfläche verschwinden werden.

    Zum Kommentar