Menü schließen




03.02.2021 | 04:50

Xpeng, Q&M Dental, SAP – Unglaubliche Wachstumschancen!

  • Wachstum
Bildquelle: pixabay.com

Eine Überraschung des vergangenen Jahres war der plötzliche Boom der Börsengänge, vor allem in den USA. Dieser Trend dürfte sich im anlaufenden Jahr noch beschleunigen. Der Börsenstart des Tochterunternehmens von SAP macht Lust auf mehr. Lust auf mehr bekommt auch die asiatische Mittelschicht. Durch die enorm wachsende Kaufkraft explodiert der Konsum. Branchen wie Wellness und Ästhetik stehen in den nächsten Jahren vor einem ungeahnten Hype.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SG2E73981531 , US98422D1054 , DE0007164600

Inhaltsverzeichnis:


    Q&M Dental – Vom Boom profitieren!

    WKN: A1JXY2 ISIN: SG2E73981531 Symbol: QMBN
    Chinas Wirtschaft wächst, und dies schneller und deutlicher als in anderen Teilen der Erde. Das hat zur Folge, dass mit der Zeit auch das Lohnniveau, vornehmlich der Mittelschicht, angehoben wird. Im Moment sieht man, vor allem in südostasiatischen Ländern, eine Erhöhung des Lebensstandards. Der Konsum wird angeheizt. Die Nachfrage nach Reisen, Konsumgütern sowie Wellness und Ästhetik wächst. Das in Singapur niedergelassene Unternehmen Q&M Dental Group profitiert enorm vom explodierenden Markt der Dentalästhetik und Zahnmedizin. Die Dentalgruppe ist dort der mit Abstand größte Anbieter von zahnmedizinischen Leistungen und betreibt 114 Zahnarztpraxen, 5 medizinische Kliniken und 3 Vertriebsgesellschaften für zahnmedizinisches Zubehör und Ausrüstung in Singapur, Malaysia und China. Mit Hilfe von 230 Zahnärzten und über 400 Mitarbeitern betreut die Q&M Dental Group mehr als 600.000 Patienten.

    Ebenfalls führend ist das börsennotierte Unternehmen, das im Augenblick einen Börsenwert von 219,87 Mio. EUR aufweist, im Bereich Forschung. So wurde in einem Joint Venture mit international führenden Organisationen eine Plattform aufgebaut, die mit Hilfe künstlicher Intelligenz die Grunderkrankung des Patienten identifizieren und die geeignetste Behandlungsmethode vorschlagen kann.
    Für 2021 steht weiteres Wachstum im Vordergrund, welches Corona bedingt bereits verschoben werden musste. So plant das Management der Q&M Dental Group die Expansion nach Malaysia und China sowie die Eröffnung zehn weiterer Zahnkliniken. Das sehr interessante Unternehmen wird neben der Hauptbörse in Singapur auch in Deutschland gehandelt.

    Xpeng – Bombastischer Sprung

    WKN: A2QBX7 ISIN: US98422D1054
    Die Absatzzahlen für den Monat Januar lesen sich für das chinesische Elektroauto-Startup fantastisch. So konnte Xpeng 6.015 Fahrzeuge ausliefern. Dies entspricht einem Anstieg von 470% im Vergleich zum Vorjahresmonat. Zusammengesetzt hat sich der Gesamtabsatz aus 3.710 Einheiten des P7 sowie 2.305 G3. Im Gesamtjahr 2020 konnte man ebenfalls eine deutliche Steigerung gegenüber dem Vorjahreszeitraum erzielen. So wurden insgesamt 27.041 Units ausgeliefert, 112% mehr als im Jahre 2019. Wie wir bereits im Januar berichteten, stehen die Zeichen bei Xpeng weiter auf Wachstum. So wurde dem chinesischen Autobauer von fünf Großbanken Chinas, darunter drei der Regierung sehr nahestehenden Finanzinstitute, ein Finanzierungsrahmen von insgesamt 2 Mrd. USD zugesagt.

    Auch beim Konkurrenten Nio wurde wieder ein Rekordmonat verzeichnet. So konnte man insgesamt 7.225 Fahrzeuge ausliefern, ein Plus von satten 352,1% gegenüber dem Januar 2020. Dabei wurden 2.720 Units vom ES6, dem 5-Sitzer-Elektro-SUV, und 1.660 Einheiten vom ES8, dem 6- bis 7-Sitzer-Elektro-SUV des Unternehmens abgesetzt. Im Monat Dezember wurden 7.007 Einheiten vertickt. Hier sieht man jedoch gegenüber den Vormonaten das erste Mal eine Verlangsamung des Wachstums.

    SAP – Die Tochter tanzt!

    WKN: 716460 ISIN: DE0007164600 Symbol: SAP
    Es ist vollbracht! Die Tochter der Walldorfer wurde erfolgreich an die Nasdaq geführt. Die Aktien von Qualtrics wurden im Börsengang für rund 30,0 USD je Stück verkauft, hinzu kamen 550 Mio. USD durch den besprochenen Einstieg des US-Finanzinvestors Silver Lake. Am Ende des ersten Handelstags schloss die Qualtrics-Aktie am Vorabend bei 45,50 Dollar mit einem Plus von knapp über 50%. Mit dem Anteilsverkauf klingelt es in den Kassen von SAP. Rund 2,5 Mrd. USD konnten mit dem Gang an die Börse erlöst werden, davon sollen laut Unternehmensmeldungen 500 Mio. USD dem Datenspezialisten Qualtrics als Liquiditätsspritze zukommen. Der Rest, rund 1,9 Mrd. USD, fließt an die deutsche Mutter. Mit dem eingenommenen Kapital plant man Schulden zu senken. Ebenfalls wäre durch dem Sondereffekt eine Erhöhung der Dividende möglich.

    Zufrieden war das Gros der Analysten mit den Zahlen zum vierten Quartal 2020. Demnach reduzierte sich der Umsatz der Walldorfer um 6,3 Prozent auf 7,54 Mrd. EUR. Der Gewinn stieg um 17,7% auf 1,91 Mrd. EUR an. Für 2021 rechnen die Analysten mit einem Gewinn je Aktie von 3,82 EUR. Bei der Dividende soll wie im letzten Jahr 1,80 EUR pro Anteilsschein ausgeschüttet werden. Vor allem die Stabilisierung des Cloud- Geschäfts konnte die meisten Analystenhäuser zufriedenstellen. So beließ die britische Investmentbank Barclays die Einstufung auf „overweight“ mit einem Kursziel von 134 EUR. Auch charttechnisch hat sich das Bild bei SAP aufgehellt. Sollte der Widerstand von 110 EUR, an dem die Aktie in der vergangenen Woche noch scheiterte, nachhaltig überwunden werden, dürfte die Kurslücke nach dem Zahlendebakel zum dritten Quartal bei 123 EUR relativ zügig geschlossen werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.09.2022 | 05:10

    Nordex, Aspermont, TeamViewer AG – Neue Chancen für Wachstumsaktien

    • Märkte
    • Wachstum
    • Technologie

    Der Himmel für Wachstumsaktien trübte sich mit dem Strategiewechsel der Notenbanken seit Jahresanfang deutlich ein. Mit aller Macht wollen die Währungshüter die ausufernde Inflation durch mehrere Zinserhöhungen eindämmen. Auch im Laufe dieser Woche ist mit einem dritten größeren Zinsschritt der FED, Experten gehen sogar von 100 Basispunkten aus, zu rechnen. Ob weitere Zinsschritte folgen, dürfte jedoch zumindest in Frage gestellt werden. Wird bis zu den Zwischenwahlen in den USA weiter die Inflationsbekämpfung als Trumpfkarte für die Wiederwahl der aktuellen Regierung gespielt, dürfte spätestens danach ein Strategiewechsel vorgenommen werden, um die Wirtschaft nicht komplett zum Stillstand zu bringen. Dies würde eine haussierende Börse zur Folge haben, vor allem Wachstumsaktien dürften deutlich profitieren.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.05.2022 | 06:29

    Nordex, Saturn Oil + Gas, JinkoSolar – Energie Aktien mit Potential

    • Nordex
    • Windkraft
    • Erneuerbare Energien
    • Energiewende
    • Saturn Oil & Gas
    • Öl
    • Gas
    • Wachstum
    • JinkoSolar
    • Solarenergie
    • Solarpanels

    Der Energiehunger weltweit steigt. Die Ukraine Krise hat diesen Zustand noch einmal zusätzlich befeuert. Speziell Deutschland steht in diesem Punkt nach dem Atomausstieg unter Druck. Die Erneuerbaren Energien sollen die Probleme lösen, doch noch ist man nicht soweit. Ein Gas Embargo hätte schlimme wirtschaftliche Folgen für Deutschland und ist aktuell nicht möglich. Auch hier sieht man, dass das Ende der fossilen Brennstoffe noch in der Zukunft liegt. China und Indien sollen momentan billig Öl aus Russland kaufen. Doch das drückt den Öl-Preis momentan nicht. Der Bedarf ist zu groß. Wir sehen uns heute jeweils ein Unternehmen aus den Bereichen Windkraft, Öl und Solarenergie an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 14.12.2021 | 05:29

    BioNTech, Bayer, Ayurcann: Von Impf-Rekord bis Cannabis

    • Cannabis
    • Biotech
    • ayurcann
    • Gesundheit
    • Wachstum

    Die Covid-19-Pandemie bestimmt die Schlagzeilen. Ein Ende der Pandemie ist nicht in Sicht. Davon profitiert die Aktie von BioNTech. Das Unternehmen aus Mainz hat den bisher erfolgreichsten Impfstoff entwickelt. Der Kassenschlager dürfte auch weiterhin gefragt bleiben und BioNTech Milliardeneinnahmen ermöglichen. So sieht Berenberg ein Kursziel von 400 USD. Denn Gesundheitsminister Karl Lauterbach hat in der ARD Sendung „Anne Will“ auf eine nötige Impfquote von über 90% hingewiesen. BioNTech baut derzeit die Produktionskapazität aus. Genauso wie Ayurcann. Die Legalisierung von Cannabis öffnet dem kanadischen Unternehmen die Tür zu einem Milliardenmarkt. Für Schlagzeilen hat gestern auch Bayer gesorgt. Das oberste Gericht in den USA schaut sich den Glyphosat-Streit genauer an. Dies ist neue Nahrung für die Zocker. Sie haben die Bayer-Aktie fest im Blick.

    Zum Kommentar