Menü schließen




06.04.2021 | 04:50

Xiaomi, Pollux Properties, Deutsche Telekom – Starke Entwicklung!

  • Immobilien
Bildquelle: pixabay.com

Verzögerte Impfprogramme, harter Lockdown, leere Innenstädte. Der DAX ist immun geworden gegen die unsicheren Aussichten und das chaotische Krisenmanagement in Deutschland. Mit 15.000 Punkten wurde vergangene Woche ein neues Allzeithoch erklommen. Die Börsenampeln stehen sowohl charttechnisch als auch fundamental weiter auf grün. Grund hierfür sind die positiven Entwicklungen in den Vereinigten Staaten. Dem Impfmarathon, bis Ende Mai soll jeder erwachsene US-Bürger ein Impfangebot erhalten, soll ein gigantisches Konjunkturprogramm zur Wirtschaftsbelebung folgen. Dies sollten die Leitbörsen an der Wall Street beflügeln und die europäischen Märkte mitreißen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: SG1I77884290 , US2515661054 , US98421U1088

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Telekom – Potenzial durch Tochter

    WKN: 555750 ISIN: DE0005557508 Symbol: DTE
    Gute Zahlen, ein starker Ausblick und eine extrem gut laufende Tochter aus Amerika. Das waren die Ergebnisse der Hauptversammlung der Deutschen Telekom vom vergangenen Donnerstag. So sei laut CEO Höttges der Konzern gut durch das Jahr gekommen. Der Umsatz kletterte um 25,4% auf über 100 Mrd. EUR, das bereinigte EBITDA stieg um 41,6% auf 35 Mrd. EUR. Lediglich bei der Dividendenzahlung, die trotz des gesteigerten Ergebnisses weiterhin bei lediglich 0,60 EUR liegt, gab es leise Kritik der Aktionäre.

    Zuständig für den Umsatzsprung in den dreistelligen Bereich war unter anderem das US-Tochterunternehmen T-Mobile US, an dem die Deutsche Telekom aktuell 44% hält. Durch eine Stimmrechtsvereinbarung kann das US-Unternehmen jedoch in der Bilanz konsolidiert werden. Ebenfalls besteht noch eine bis Juli 2024 gültige Kaufoption, wonach die Bonner 101 Mio. T-Mobile-Aktien von Softbank übernehmen können. Laut dem CEO besteht hierbei jedoch keine Eile, da die Deutsche Telekom zu einem niedrigeren Kurs als dem aktuellen Aktienkurs kaufen kann. Endlich ist die T-Aktie aus dem Dornröschenschlaf erwacht. Das 2017 erzielte Hoch bei 17,91 EUR liegt bereits in Reichweite. Die Telekom-Story ist weiter in Takt!

    Pollux Properties - Unterbewertete Asienperle

    WKN: A0D801 ISIN: SG1I77884290 Symbol: 7GP
    Nicht nur Deutschland leidet unter den Folgen der Corona-Pandemie. Selbst in Singapur, dem wohlhabenden Stadtstaat mit dem höchsten Lebensstandard im südostasiatischen Raum, kam es zu einer Wachstumsdelle. Nach jahrelangem Wirtschaftswachstum von durchschnittlich 13% kam im Corona-Jahr 2020 ein Einbruch von geschätzten 6%. Extrem traf es durch die Lockdowns und den Wechsel ins Home-Office den Bereich Büroimmobilien. Hier schrumpften die Mietpreise um knapp 11%, für 2021 wird durch die geänderten Arbeitsbedingungen ein nochmaliger Rückgang der Preise um 5% erwartet. Auch die Renditen an der Börse Singapur lagen im Durchschnitt unter den meisten asiatischen Handelsplätzen. Hier gehen Analysten jedoch von einer Outperformance und einer Fortsetzung des Wirtschaftswachstums auf Vorkrisenniveau aus.

    Trotz der Flaute am Gewerbeimmobilienmarkt lief das Gesamtjahr 2020 für den Immobilienverwalter Pollux Properties mehr als zufriedenstellend. Grund war die Diversifikation des Geschäftsmodells auf drei Standbeine. Zwar kam das Segment Immobilienentwicklung in 2020 zum Erliegen, mittels der Bestandsimmobilien, Pollux verwaltet in Singapur Immobilien im Gegenwert von rund 200 Mio. EUR mit einem umfangreichen Bestand an Wohnimmobilien wie auch Büro- und Einzelhandelsflächen, und dem dritten Standbein, dem Fondsmanagement konnte das Unternehmen trotz Corona seinen Umsatz etwa auf Vorjahresniveau halten. Zwar gab es für Anleger dieses Jahr keine Dividende, nach dem Krisenjahr und den wieder erwarteten Boom in den Folgejahren plant das Unternehmen, konstant steigende Ausschüttungen vorzunehmen.

    Mit einer gut gefüllten Kasse von 19,74 Mio. EUR soll zudem das Portfolio Bestandsimmobilien weiter aufgestockt werden. Der größte Wachstumstreiber dürfte jedoch das Fondsmanagement werden. Dieser Bereich ist aktuell noch am Anfang seiner Entwicklung. Betrachtet man die Bewertung von Pollux Properties, kann man eine gravierende Unterbewertung erkennen. So steht ein Gesamtvermögen von knapp 236 Mio. EUR lediglich Verbindlichkeiten in Höhe von 112 Mio. EUR gegenüber. Somit liegt das Nettovermögen pro Aktie mit 0,045 EUR 60% über dem aktuellen Börsenkurs von 0,021 EUR. Der Wert wird neben der Heimatbörse in Singapur auch in Frankfurt gehandelt.

    Xiaomi – Positive Zeichen

    WKN: A2JNY1 ISIN: KYG9830T1067 Symbol: 3CP
    Große Ehre für den Technologiekonzern Xiaomi. Laut Counterpoint Research ist das chinesische Unternehmen die neue Nummer 1 der Smartphone-Hersteller in China und die Nr. 3 in der Welt mit einem globalen Marktanteil von 13% im Februar, während Huawei in China mit einem globalen Marktanteil von 4% auf dem vierten Platz liegt. Samsung, die weltweite Nummer 1 unter den Handyherstellern, hatte einen Marktanteil von 20%, während Apple mit einem Marktanteil von 17% den zweiten Platz belegte und Huawei weltweit auf den sechsten Platz fiel.

    Weiter Ernst macht Xiaomi im Bereich Elektroautos. So verkündete nach mehreren Dementis nun Firmenlenker Lei Jun, dass das Unternehmen in die Produktion für Elektroautomobile einsteigen wird. Insgesamt 10 Mrd. USD will Xiaomi aus seinen etwa 16 Mrd. USD großen Bargeldreserven investieren, um ein Fahrzeug zu bauen, das nicht nur einheimischen Elektroautobauern wie Nio oder BYD Konkurrenz machen soll, sondern auch dem Platzhirschen Tesla. Charttechnisch könnte die Korrektur für die Xiaomi-Aktie beendet sein. So bildet der Chart im Bereich 14,50 USD einen Boden aus. Nach erfolgreichem Test wäre kurzfristig ein Potenzial bis 19,00 USD gegeben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 29.12.2022 | 04:44

    Top Asien Picks 2023 statt Tesla: Alibaba, Alpina Holdings, BYD, JinkoSolar: In die besten Aktien investieren!

    • Asien
    • Technologie
    • Immobilien
    • Services

    Die asiatischen Tech-Riesen konnten sich in 2022 noch nicht von ihrem Abwärtstrend lösen. Nach knapp 50% Verlust in 2021 verliert der E-Commerce-Gigant Alibaba erneut über 15% zum Jahresende, andere Werte wie Baidu oder Tencent mussten ebenso zweistellige Verluste verbuchen. In den USA wurden die früher so beliebten Werte schnell aus den Fonds entfernt, aktuell sind wohl nur noch harte Fans investiert. Die angespannte Lage hat sich in den letzten Wochen zum Glück etwas beruhigt, auch der chinesische Regulator sieht allmählich ein, dass die starke Überwachung der Digitalwirtschaft die Wachstumsperspektiven der eigenen Ökonomie bremst. Manche Analysten haben das chinesische BIP-Wachstum von 2022 bis 2025 bereits um ganze 1,5 Prozentpunkte nach unten gesetzt. Im internationalen Vergleich kann Asien aber nach wie vor punkten. Wo liegen die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Mario Hose vom 28.11.2022 | 06:05

    Analysten sehen über 50% Kurspotenzial: Bayer, Teamviewer, aifinyo, Homes & Holiday Aktie

    • Fintech
    • Immobilien
    • Technologie
    • Chemie
    • Agrar

    Während sich der DAX über der Marke von 14.000 Punkten hält, werfen wir einen Blick auf aktuelle Analystenempfehlungen. Die Aktie von Bayer wird gleich von mehreren Analysten zum Kauf empfohlen. Ein Analyst sieht sogar über 50% Kurspotenzial beim DAX-Konzern. Bei Teamviewer wird die Luft nach der jüngsten Kursrallye dünner. Nur GBC sieht weiterhin deutliches Kurspotenzial. Über dieses verfügt auch die Aktie von aifinyo, meinen jedenfalls Analysten. Das Fintech hat mit starken 9-Monatszahlen überzeugt und hebt sich mit einem profitablen Geschäftsmodell von der Peergroup ab. Und abschließend lockt die Aktie von Homes & Holiday mit einem KGV für das laufende Jahr von unter 10.

    Zum Kommentar