Menü schließen




18.09.2023 | 06:00

Deutsche Bank, Globex Mining, Vonovia – welche Folgen hat die neueste Zinsanhebung der EZB

  • Deutsche Bank
  • Globex Mining
  • Vonovia
  • Bank
  • Bankenkrise
  • Rohstoffe
  • Kritische Rohstoffe
  • Edelmetalle
  • Basismetalle
  • Immobilien
  • Zinserhöhung
  • Zinssatz
Bildquelle: pixabay.com

Nach einer langen Zeit der Nullzinspolitik verschärft die EZB den Kampf gegen die Inflation und hat in der vergangenen Woche zum 10. Mal in Folge die Zinsen angehoben. Die Auswirkungen sind sehr unterschiedlich. Bei den Banken kann einerseits der Profit über die höheren Zinsen gesteigert werden, er kann aber auch sinken, wenn weniger Kredite vergeben werden können. Bei Rohstoffen könnte der Zinsanstieg in Europa für einen stärkeren US-Dollar sorgen. Allerdings ist das eher unwahrscheinlich, da die Zinsen in den USA noch höher sind. Für den Immobilienbereich sind die steigenden Zinsen Gift. Kredite werden teurer und somit sinkt die Nachfrage nach Immobilien. Wir sehen uns heute aus jedem Bereich ein Unternehmen an.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: DEUTSCHE BANK AG NA O.N. | DE0005140008 , GLOBEX MINING ENTPRS INC. | CA3799005093 , VONOVIA SE NA O.N. | DE000A1ML7J1

Inhaltsverzeichnis:


    Deutsche Bank – Licht und Schatten

    Schaut man sich das 1. Halbjahr der Deutschen Bank an, so waren die jeweiligen Quartalszahlen mehr als ordentlich und man würde nicht auf die Idee kommen, dass die Deutsche Bank zu den Underperformern im Bankenwesen zählt. Das liegt unter anderem an dem Bankenbeben, dem beispielsweise die Credit Suisse zum Opfer fiel. Als die Credit Default Swap-Raten der Bank nach oben schnellten ging die Angst um, dass die Deutsche Bank ebenfalls in Schwierigkeiten stecken könnte. Dem war nicht so, aber gab es zuletzt wieder schlechtere Nachrichten.

    Da sind vor allem die IT-Probleme im Privatkundebereich mit den Kunden der Postbank und wohl auch der DSL Bank zu nennen. Die Migration läuft alles andere als reibungslos. Nach diversen Kundenbeschwerden hat sich mittlerweile die Bafin eingeschaltet und so den Druck auf den Konzern erhöht. Positive Auswirkungen auf die Aktie könnte die Meldung von Ende letzter Woche haben, nach der die Deutsche Bank gemeinsam mit dem Schweizer Krypto-Unternehmen Taurus institutionellen Kunden eine Bitcoin-Aufbewahrung anbieten will. Damit hätte man ein neues Geschäftsfeld eröffnet.

    Im Vergleich zu ihren europäischen Konkurrenten zeichnet sich die Deutsche Bank derzeit durch attraktive Bewertungskennzahlen aus. Da ist zum einen das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von unter 5 zu nennen und zum anderen das Kurs-Buchwert-Verhältnis von 0,3. Die Wettbewerber werden derzeit mit ganz anderen Bewertungen gehandelt. Dementsprechend hat die Aktie der Deutschen Bank, die aktuell bei 10,25 EUR handelt, viel Nachholpotenzial. Vergangene Woche hat J.P. Morgan das Kursziel auf 14 EUR gesetzt und eine Kaufempfehlung ausgesprochen.

    Globex Mining – deutlich unterbewertet

    Der Rohstoffhunger nimmt weltweit zu und gerade kritische Rohstoffe sind mittlerweile stark umkämpft. Beispielsweise wird Lithium für die Elektromobilität dringend benötigt. Oder Seltene Erden, bei denen China die Exportbedingungen verschärft hat, könnten den westlichen Ländern ausgehen, obwohl einige Technologien darauf angewiesen sind. Will man als Anleger in diese kritischen Rohstoffe investieren, kann man Einzelunternehmen kaufen, oder auf ETFs zurückgreifen. Eine andere Möglichkeit bietet Globex Mining (GMX) aus Kanada, das über 232 Projekte in verschiedenen Metallkategorien, darunter Edelmetalle, Basismetalle und Spezialmetalle verfügt und nahezu alle kritischen Rohstoffe in seinem Portfolio hat.

    55 der Liegenschaften weisen historische oder NI 43-101 konforme Ressourcen auf. Die Entwicklung der Projekte übernehmen andere Unternehmen, die einen bestimmten Betrag in das Projekt investieren müssen und im Gegenzug erhält GMX Lizenzgebühren, Optionen, Barzahlungen oder Aktien. Die meisten Liegenschaften befinden sich in Nordamerika mit Ausnahme des Bräunsdorf Silber Projekts in Deutschland. Dort gab es durch den Partner Excellon Resources ein Update. Alle Bedingungen der Vereinbarung wurden erfüllt und so wird das Projekt zum 91. Lizenzgrundstück von GMX. Das Unternehmen erhält nach Produktionsstart 3,5 % Bruttometall-Lizenzgebühr auf Edelmetalle und 2,5 % auf alle sonstigen Metalle, sofern nicht die Option von Excellon gezogen wird, die Prozente um 1 % gegen eine Zahlung von 1,5 Mio. CAD zu senken.

    Durch die Vielzahl an Projekten und Partnern ist ein ständiger Nachrichtenfluss gewährleistet. Am 8. September startete Brunswick Exploration sein 5.000 m Bohrprogramm auf dem Lac Escale Lithium Projekt. Der Partner Emperor Metals hat bei seinen Bohrungen Goldgehalte bis 5,6 g/t auf dem Duquesne West Grundstück von GMX aufgedeckt. Für das Chibougamau Projekt erhält GMX von Tomagold für die West Block Grundstücke eine 2 % Bruttometall-Lizenzgebühr. Hinzu kommt ein LOI für den East Block. Auf dem Seltenen Erden Projekt Crater Lake Scandium konnte Imperial Mining die geschätzte Mineralressource auf 27,7 Mio. t steigern, was einer Minenlebensdauer von etwa 40 Jahren entspricht. Bei all den guten Nachrichten ist es überraschend, dass die Aktie von GMX deutlich unterbewertet ist. Bei einem aktuellen Kurs von 0,79 CAD kommt das Unternehmen gerade einmal auf eine Marktkapitalisierung von rund 44 Mio. CAD.

    Vonovia – trotz hoher Schulden zu günstig?

    Für Vonvia wäre ein Aussetzen der Zinserhöhung vergangene Woche ein sehr positives Zeichen gewesen, doch es kam bekanntlich anders. Die ersten Monate 2023 waren schwierig für den Immobilienkonzern Vonvia, seit Ende März geht es am Aktienmarkt wieder aufwärts. Die Achillesferse des Konzerns sind die hohen Schulden. Doch bei Bekanntgabe der Zahlen zum 2. Quartal konnte man bereits verkünden, dass sämtliche Refinanzierungen bis Ende 2024 bereits gedeckt sind. Auch der Leerstand von lediglich 2,2 % des Gesamtportfolios ist ein guter Wert. Beim EBITDA von 619 Mio. EUR legte man um 10,3 % im Vorjahresvergleich zu.

    Nimmt man den Nettoinventarwert nach Berechnung der European Public Real Estate Association als Maßstab, der zum Ende des Halbjahres bei 49,67 EUR lag, ist die Aktie aktuell unterbewertet. Durch die Wohnungsverkäufe an Apollo und CBRE hat sich das Unternehmen Luft verschafft. Auch sonst ist der Konzern bemüht Kosten zu senken. In Berlin läuft ein Pilotprojekt mit decarbon1ze und dem Stromübertragungsnetzbetreiber 50Hertz mit dem Ziel, überschüssige erneuerbare Energien innerhalb des Hauses zu nutzen, um die Energiekosten zu senken.

    Bei rund 3.500 Aufzügen hat man ein Fern-Monitoring-System installiert, um anhand der Daten, die von Senorik-Boxen übermittelt werden, Ausfälle zu vermeiden. Den Anbieter der Lösung Dr. Schönberger GmbH hat Vonovia übernommen und will auch anderen Kunden den Kauf ermöglichen und so eine weitere Einnahmequelle generieren. Seit Anfang August hat es Kaufempfehlungen gehagelt. Im September bekräftigten das die Deutsche Bank und Warburg Research mit Kurzzielen zwischen 27,00 und 39,80 EUR. Die Aktie hat nach der Zinserhöhung am Freitag negativ geschlossen und ging mit 23,52 EUR aus dem Xetrahandel.


    Der Zinsschritt der EZB kam nicht gänzlich unerwartet und wird kaum größere Auswirkungen auf die 3 hier vorgestellten Unternehmen haben. Die Deutsche Bank sollte schleunigst ihre IT-Probleme lösen, damit die Kunden der DSL- und Postbank keine Probleme mehr haben. Operativ ist man auf einem guten Weg. Globex Mining hat eine Vielzahl an Projekten, die bei Produktionsstart Lizenzgebühren generieren. Durch das breite Portfolio investiert man in viele verschiedene Rohstoffe. Die Unterbewertung ist offensichtlich, zumal das Unternehmen auch ein Aktienrückkaufprogramm aufgelegt hat. Vonovia hat bis Ende 2024 die Refinanzierungen unter Dach und Fach gebracht. Die operativen Zahlen überzeugen. Die Aktie scheint unterbewertet, aber die hohen Schulden sollte man immer im Auge behalten.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 21.05.2024 | 05:10

    Lynas, Almonty Industries, General Motors - Eskaliert der Handelskrieg?

    • Handelskrieg
    • China
    • Kritische Rohstoffe

    Die Aktienmärkte befinden sich weiterhin auf Rekordjagd. Der Dow Jones Industrial erklomm zum ersten Mal in seiner Geschichte die Marke von 40.000 Punkten, der DAX steht ebenfalls vor dem Bruch der 19.000er Schallmauer. So weit so gut, könnte man sagen. Doch im Hintergrund braut sich in Bezug auf den Handelskrieg zwischen den USA und China etwas zusammen, was zukünftig enorm auf die Margen der Unternehmen drücken könnte. Dadurch dürften vor allem kritische Rohstoffe vor dem Beginn eines starken Aufwärtsimpulses stehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 06.05.2024 | 05:10

    Canopy Growth, Globex Mining und Rock Tech Lithium mit starken Signalen

    • Rohstoffe
    • Edelmetalle
    • Cannabis

    Nachdem sich die Edelmetalle Gold und Silber nach einer Rally eine Verschnaufpause gönnen, rücken andere Märkte in das Zentrum des Anlegerinteresses. Neben Kupfer, dass aufgrund der Angebotsknappheit mittelfristig neue Höchststände erreichen dürfte, arbeitet das für die Elektromobilität elementare Industriemetall Lithium weiter an der Bodenbildung. Das Highlight der vergangenen Woche in Sachen Volatilität setzten jedoch Cannabisaktien, die in den kommenden Wochen weiter in den Blickpunkt rücken dürften.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 17.04.2024 | 06:00

    Barrick Gold, Globex Mining, BP – Rohstoffe Im Rampenlicht: Superzyklus gestartet?

    • Barrick Gold
    • Globex Mining
    • BP
    • Gold
    • Kupfer
    • Basismetalle
    • Edelmetalle
    • Spezialmetalle
    • Mineralien
    • Öl
    • Gas
    • Erneuerbare Energien

    Die globale Nachfrage nach Rohstoffen erreicht neue Höhen, auch angetrieben von geopolitischen Spannungen, die zunehmen. Exemplarisch dafür ist der Austausch von Angriffen zwischen dem Iran und Israel. Dieser Konflikt, tief verwurzelt in religiösen und politischen Differenzen, eskaliert weiter und könnte weitreichende Folgen für die internationale Stabilität und Rohstoffmärkte haben. Mit diesem neuesten Anstieg des Nahostkonflikts rücken Sicherheitsaspekte im globalen Wettstreit um wichtige Ressourcen wie Gold, Silber und Kupfer ins Zentrum des Interesses. Hier zeigt sich China rohstoffhungrig. Aber auch der Ölpreis hat zuletzt schon zugelegt. Schon lange ist von einem Rohstoff-Superzyklus die Rede. Vielleicht hat er nun endgültig begonnen. Wo sollte man jetzt investieren?

    Zum Kommentar