Menü schließen




09.06.2021 | 05:30

Windeln.de, NSJ Gold, Morphosys - Highflyer von heute und morgen

  • Gold
  • Kupfer
  • Onlinehandel
  • Pharma
  • Windel.de
  • NSJ Gold
  • Morphosys
Bildquelle: pixabay.com

Es sind verrückte Zeiten an der Börse und es ist nicht leicht, den nächsten Highflyer zu finden. Aktuell gibt es selbst in Deutschland Zocker-Aktien, wie zum Beispiel die Adler-Modemärkte. Die Märkte liegen an ihren Allzeithochs und auch wenn es viele nicht nachvollziehen können, so muss man sich wohl daran gewöhnen. Das Geld, das sonst in Staatsanleihen geflossen ist, wandert in die Aktienmärkte wo es statt Zinsen eine Dividendenrendite bringt. Wir stellen heute drei mögliche Highflyer vor, wobei Windeln.de wohl schon zu weit gelaufen ist.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: DE000WNDL201 , CA62973P1071 , DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    Windeln.de – pure Zockerei

    Windeln.de steht regelmäßig kurz vor der Insolvenz. Als Onlinehändler hätten sowohl Chinageschäft als auch Sondereffekte in Corona-Zeiten massive Umsatzsteigerungen zur Folge haben müssen. Aber im Gegensatz zu Amazon und Co. hat es das Unternehmen nicht verstanden, die sich bietende Chance zu ergreifen. Die selbstgesteckten Ziele von einem zweistelligen Wachstum wurden nicht erreicht. Es reichte nur zu einem Plus von 8,6%. Das bereinigte EBIT-Break-Even Ziel wurde auf das Jahr 2022 verschoben.

    Am ersten April musste das Unternehmen dann eine Verlustanzeige von mehr als der Hälfte des Grundkapitals veröffentlichen und das nach einer Kapitalerhöhung im März zu 1,30 EUR, die 1,4 Mio. EUR einbrachte. Die Umsatzzahlen im ersten Quartal sanken, genau wie das EBIT im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. All diese Zahlen können den plötzlichen Kursanstieg nicht erklären und machen die Aktie von Windeln.de zu einer Meme-Aktie.

    Als Meme-Aktie bezeichnet man gerade unter den jungen Anlegern gehypte Aktien, bei denen man sich um die Fundamentaldaten nicht kümmert. Häufig passiert das bei Aktien, die eine hohe Shortquote aufweisen oder dort, wo der Markt sehr eng ist. Bei Windeln.de ist der Freefloat nur bei 16,3% oder 2.293.787 Aktien (Stand 31. März). Als ernsthafter Anleger sollte man sich von dieser Zockerei fernhalten, oder wenn man unbedingt dabei sein möchte, nur Spielgeld einsetzen.

    NSJ Gold – mit Spannung erwartete Ergebnisse

    Etwas später als ursprünglich erwartet hat NSJ Gold sein Bohrprogramm auf dem Projekt Golden Hills nun abgeschlossen. Insgesamt wurden 16 Löcher mit einer Länge von insgesamt 1.263m gebohrt. Man hat auch entlang der hochgradigen Gold Zone Proben entnommen, die mindestens 88m lang ist und ein Teil einer 570m langen IP-Anomalie ist. Drei weitere IP-Anomalien wurden untersucht, und nun wartet man auf die Ergebnisse der 828 Proben.

    Man erwartet die Analyse in drei bis sechs Wochen. Das Unternehmen scheint aber mit den Ergebnissen sehr zufrieden zu sein, denn am 11. Mai wurde das Golden Hills Projekt um 4km² erweitert. Das Gebiet ist interessant, weil es von Alluvium bedeckt ist, was als Zeichen von Mineralienpotential gewertet werden kann. Im Südosten des neuen Gebiets gibt es Strukturen, die Kupferoxide enthalten und mehrere Schürfgruben deuten auf Potential hin.

    Die Aktie, die bei Börsenlisting noch sein Allzeithoch bei 0,37 CAD sah, hat sich seitdem auf den Ausgabekurs der Aktien bei 0,20 CAD zurückbewegt. Aufgrund der historischen Ergebnisse und den deutlich höher bewerteten Minen-Unternehmen in der näheren Umgebung, kann man hier noch frühzeitig auf eine Bewegung der Aktie spekulieren. Der Gold- und Kupferpreis ist bereits gestiegen und bei positiven Ergebnissen wird die Aktie sicherlich einen Sprung machen.

    Morphosys – Boden gefunden?

    Die MorphoSys AG ist ein biopharmazeutisches Unternehmen und versucht Patienten, die an Krebs, Entzündungen und Autoimmunerkrankungen leiden, zu helfen. Mit Verkündung der Übernahme von Constellation für 1,7 Mrd. EUR stürzte die Aktie auf 60,30 EUR ab. Der ehemalige Liebling der deutschen Aktionäre machte sich einmal mehr keine Freunde unter den Investoren, da die Übernahme 70% über Kurswert von Constellation erfolgte.

    CEO Kress stellt diesen Schritt jedoch als transformierend dar, da so die Position in Bereich Hämatologie-Onkologie gestärkt werden kann. Am Dienstag hat die Zulassung des Alzheimer-Medikaments von Biogen den Kurs von Morphosys beflügelt. Der Grund ist, dass das Medikament Gantenerumab von Morphosys nach den gleichen Verfahren arbeitet wie das Konkurrenzprodukt mit der Zulassung. Damit steigen die Chancen des Unternehmens, eine Zulassung zu erhalten.

    Es sind also momentan stürmische Zeiten für die Aktionäre. Technisch gesehen hat die Aktie einen Doppel-Boden gebildet am 11. Mai und 2. Juni. Wichtig wäre nun ein Anstieg und Schlusskurs über 72,78 EUR. Dann klart das Bild für die Aktie deutlich auf. Der Abwärtstrend wäre dann auch erst einmal gestoppt. Die Aktie hat innerhalb von einem Jahr fast 50% an Wert verloren und könnte langsam einen Rebound hinlegen. Man sollte den Wert auf der Watchlist haben, denn es gibt viel Potential.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 27.09.2022 | 06:00

    Kodiak Copper, Nordex, BYD – Kupferpreis zeigt Erholung der Wirtschaft an!

    • Kodiak Copper
    • Nordex
    • BYD
    • Kupfer
    • Kupfermine
    • Energiewende
    • Erneuerbare Energien
    • Elektromobilität
    • Akku

    Kupfer gilt als Frühindikator der Wirtschaft, da das Metall in nahezu allen elektrischen Produkten verbaut ist und in vielen Industriebereichen benötigt wird. Vergleicht man die Kassakurse von Kupfer mit dem Future, so zeigt sich, dass die Prämie je metrische Tonne deutlich angestiegen ist. Dazu passt, dass China bis August 8,1% mehr Kupfer importiert hat, trotz der Zero-Covid Strategie des Landes. Dagegen exportiere Chile, einer der größten Kupferproduzenten, weniger als im vergangenen Jahr. Das Angebot bleibt also knapp, auch aufgrund der Nachfrage aus Europa, die die Erneuerbaren Energien deutlich ausbauen. Wir sehen uns daher heute drei Unternehmen rund um Kupfer an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 23.09.2022 | 05:00

    Defence Therapeutics, Amazon, BioNTech - innovative Technologien für die Gesundheit

    • Healthcare
    • Plattform
    • Krebs
    • Zukunftstechnologie
    • Forschung
    • Pharma

    WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus sieht das Ende der Corona-Pandemie in greifbarer Nähe, Firmen wie BioNTech haben weitere Produkte in der Pipeline, um erfolgreiche Arzneimittel in den Markt zu bringen. Damit dies gründlich und zeitlich schneller geschieht, tritt die kanadische Firma Defence Therapeutics an, um mit einer speziellen Plattformtechnologie in der Onkologie die Entwicklungszyklen zu verkürzen. Krebs ist noch immer nicht ausgerottet. Ein Ende ist allerdings auch in Sicht bei der hauseigenen Healthcare Sparte von Amazon. Amazon Care schließt zum Ende des Jahres seine Pforten. Doch der Konzern in Seattle kann noch immer nicht von der lukrativen Gesundheitsbranche lassen...

    Zum Kommentar