Menü schließen




11.07.2023 | 04:44

Wasserstoff vor E-Mobilität! Nucera steigt, Tesla fällt - Was machen First Hydrogen, Nel und Plug Power?

  • Wasserstoff
  • Erneuerbare Energien
  • Klimawende
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die komplette Erneuerung der Energie-Landschaft verschlingt Billionen. Während die EU mindestens 300 Mrd. EUR über die nächsten 10 Jahre für E-Mobilität, Wind- und Solarenergie ausgeben möchte, gibt es nun auch schon viele private Investoren, die auf den Zug aufspringen. Joe Bidens Inflation Act beinhaltet neben einigen sozialen Themen auch die energetische Erneuerung der Supermacht USA, die seit Jahrzehnten rein fossil betrieben wird. Im Wasserstoffsektor hat sich die profitable H2-Tochter ThyssenKrupp Nucera an den Markt gewagt. Mit einer Kapitalisierung von 2,7 Mrd. EUR ist ein sauberer Anfang gemacht. Gespannt darf man sein, wie stark die Mutter ThyssenKrupp von der Neubewertung seiner Tochter profitieren kann. Wir analysieren die Chancen im volatilen Wasserstoffsektor.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: THYSSENKRUPP NUCERA AG & CO KGAA | DE000NCA0001 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020

Inhaltsverzeichnis:


    Nucera IPO erfolgreich – Doch wie geht es jetzt weiter?

    Das jüngste IPO am deutschen Börsenhimmel muss als ausgesprochen erfolgreich bezeichnet werden. Denn trotz vorsichtiger Platzierung mit 20 EUR je Anteilsschein konnte sich das Papier gestern morgen bis auf 25,90 EUR aufschwingen. Erst dann setzten Gewinnmitnahmen ein und ließen den Wert wieder auf 23,60 EUR zurückfallen. Die 30,3 Millionen Papiere konnten einschließlich der Mehrzuteilungsoption bei Investoren platziert werden. Zu den Altaktionären zählen ThyssenKrupp mit vormals 66 % und der italienische Partner De Nora mit 24 %. Der Erlös soll früheren Angaben zufolge zum Ausbau des Geschäfts mit der alkalischen Wasserelektrolyse zur klimaneutralen Herstellung von Wasserstoff verwendet werden. Das liegt voll im Plan des „REPowerEU-Plans“ aus Brüssel.

    Da die allgemein gute Stimmung derzeit erfolgversprechend ist, dürfte es zu einer vollständigen Ausübung der Mehrzuteilungsoption kommen. Damit landen rund 24 % des Grundkapitals im Streubesitz. Der Essener Industriekonzern will langfristig die Mehrheit an seiner Tochter halten, der italienische Minderheitsaktionär De Nora möchte seine langjährige Technologie-Partnerschaft mit dem Unternehmen fortführen. Die Analysten von Baader trauen der TK Nucera-Aktie einen Anstieg von bis zu 50 % zu. Inzwischen sind auch weitere Großaktionäre wie der saudi-arabische Staatsfonds PIM oder der Green-Tech-Fonds von BNP eingestiegen. Der amtierende CEO Werner Ponikwar fällt mit einer symbolischen Zeichnungsorder im Gegenwert von rund 29.000 EUR auf. Die Mutter ThyssenKrupp gab bekannt, dass man nach der Kapitalerhöhung nun noch 50,2 % der Anteile hält. Für alle Beteiligten fühlt sich der geglückte Börsengang wie ein lauer Sommerwind an. Vielleicht erhält der stark abverkaufte H2-Sektor nun auch wieder entsprechenden Rückenwind.

    First Hydrogen – Die Produktion von grünem Wasserstoff steht auf dem Plan

    Die EU möchte in den nächsten 10 Jahren ca. 25 Mrd. EUR in das Thema Wasserstoff investieren. Dazu hat die Kommission das Konzept eines „Wasserstoff-Accelerators“ entworfen, welcher den Einsatz von erneuerbarem Wasserstoff voranbringen soll. Mit dem sogenannten „REPowerEU-Plan“ erhofft sich die EU einen wichtigen Baustein für die Klimarettung zu liefern. Parallel bringt Joe Biden seinen Inflation Act auf den Weg, ein Signal an die private Wirtschaft, im Thema erneuerbare Energien und speziell auch Wasserstoff endlich Gas zu geben.

    Voll auf dem Gaspedal steht das kanadische Unternehmen First Hydrogen, denn neben dem Bau eines wasserstoffbetriebenen Leicht-LKWs kümmert man sich nun auch um die Erzeugung des Brennstoffs. First Hydrogen hat sich klar das Ziel auf die Fahnen geschrieben, den Wasserstoff als Energiequelle im Transportwesen zu etablieren. Das Unternehmen hat sich während der Covid Pandemie bereits mit seinem „Hydrogen-as-a-Service“-Modell klar im Markt positioniert und will zukünftig die komplette Wertschöpfungskette über die Entwicklung von emissionsfreien Fahrzeugen bis zum Vertrieb des grünen Wasserstoffs abdecken.

    Aktuell hat man mit Sacré-Davey Engineering eine Vereinbarung über die Durchführung einer Machbarkeitsstudie für die Entwicklung einer 35-MW-Anlage zur Herstellung von grünem Wasserstoff und einer Fahrzeugmontagefabrik in Shawinigan (Quebec) unterzeichnet. Sacré-Davey hat Erfahrung mit der Erzeugung und Speicherung von Wasserstoffgas auf verschiedenen Wegen. Ziel der Machbarkeitsstudie ist die Erstellung einer Marktanalyse, einer technischen Überprüfung (Proof of Concept) sowie eine Analyse der Netz- und Wasserbeschränkungen und der nötigen Genehmigungen im Bereich Umwelt. Das übergreifende Thema der Studie ist das gemeinsame Ziel, ein emissionsfreies Wasserstoff-Ökosystem zu schaffen, das in Kanada bislang als einzigartig gelten darf. Die Produktionsanlage wird von fortschrittlicher Elektrolyse Gebrauch machen und die mit Wasserstoff-Brennstoffzellen betriebenen Fahrzeuge (FCEV) des Unternehmens versorgen, sowie andere wasserstoffbetriebene Fahrzeuge und Anwendungen in der Region Montreal-Quebec City unterstützen. Die geplante FCEV-Montagefabrik des Unternehmens wird bei voller Auslastung auf eine Jahresproduktion von 25.000 Fahrzeugen ausgelegt sein und einen wichtigen Beitrag zur Schaffung von Arbeitsplätzen im Bereich der grünen Technologien in der Region leisten.

    Der Markt für grünen Wasserstoff soll sich laut aktueller Studien von 676 Mio. USD in 2022 auf ca. 7,3 Mrd. USD in 2030 emporschwingen. Die Aktie von First Hydrogen (FHYD) konnte seit Ende April gut 30 % zulegen. Das äußerst erfolgreiche Debüt der deutschen ThyssenKrupp Nucera in der letzten Woche sollte dem gesamten Sektor wieder neuen Schwung verleihen. First Hydrogen besitzt in Kanada einen First Mover-Status und zeigt sich hochdynamisch in der Umsetzung neuer Projekte.

    Die Aktie von First Hydrogen liegt im Vergleich zu Tesla, Plug Power und Nel ASA klar besser. Mit der Machbarkeitsstudie werden neue Kaufargumente geliefert. Quelle: Refinitiv Eikon vom 10.07.2023

    Nel und Plug Power – Gegenüber Nucera klar überteuert

    Ausreichend Zahlenmaterial für eine analytische Stellungnahme liefert die Erstnotiz von ThyssenKrupp Nucera. Denn innerhalb des Sektors gibt es große Bewertungsdifferenzen. Während der deutsche Protagonist nach dem Börsengang mit einem Kurs-Umsatz-Verhältnis 2023e von nur 3 notiert ist, kommen Plug Power und Nel ASA auf Werte von 5 bzw. 10. TK Nucera dürfte in 2023/24 ca. 600 bis 700 Mio. EUR erlösen und wäre weltweit hinter Plug Power die Nummer 2 im industriellen Wasserstoff-Geschäft. Nel ASA war bislang als europäischer First Mover in aller Munde, rückt nun optisch aber auf Platz 3 zurück.

    Rein Technisch wäre es wichtig, dass Nel ASA die 1,00 EUR-Marke behaupten kann, der Wert befindet sich aktuell auf einem 3-Jahrestief. Mit einem Umsatzanstieg von ca. 70 % pro Jahr möchten die Norweger ab 2026 profitabel werden. ThyssenKrupp Nucera ist bereits heute profitabel. Bei Plug Power laufen wegen der irreführenden Ausblicke des Managements Klagen der freien Aktionäre, was den ehemaligen Börsenstar stark unter Druck brachte. Auch hier befindet sich der Chart nur noch 20 % über dem 3-Jahrestief. Das Hoch der Aktie hatte in 2020 sogar bei über 60 EUR gelegen, ein herber Verlust von 83 %. ThyssenKrupp Nucera könnte dem strauchelnden Sektor trotz hoher Bewertung neues Leben einhauchen.


    Die Wasserstoffbranche hat ein neues Börsenmitglied: ThyssenKrupp Nucera. Inwieweit der Neuling der abverkauften Branche wieder auf die Beine helfen kann, gilt es zu beobachten. Insgesamt sind H2-Investments alles andere als günstig, nur First Hydrogen bietet für eine recht niedrige Bewertung von 145 Mio. EUR sehr viel Phantasie und stemmt ein Projekt nach dem anderen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.04.2024 | 04:45

    Nvidia, Super Micro Computer, Carbon Done Right Developments – Künstliche Intelligenz jetzt verkaufen!

    • Klimawende
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • CO2-Zertifikate

    Die Börse feiert seit Monaten einen wichtigen Produktivitätsfortschritt auf diesem Planeten. Den Ersatz der menschlichen Arbeitskraft durch lernende Maschinen. Was James Cameron in den 80iger Jahren durch sein Movie „Terminator“ schon einmal vordachte, ist jetzt Realität geworden. Nun geht es los mit der Arbeitsplatzvernichtung rund um den Globus. Besonders betroffen sind Standard-Serviceleistungen oder Kontrollprozesse wie z. B. in Call- oder Qualitätscentern. Die freundliche Stimme am Telefon, die sich um ihr Problem kümmert, könnte ihnen bereits jetzt in einer KI-animierten Form gegenübertreten. So richtig merken werden sie es nur, wenn sie von der Norm abweichende Fragen stellen. Ökonomen prophezeien einen Produktivitätssprung von über 20 % in den nächsten 10 Jahren. Ob es aber an der NASDAQ mit den Hightech-Titeln so erratisch weiterläuft wie jüngst, darf angezweifelt werden. Vielleicht sollte man mal eine Börsen-KI dazu befragen. Wir haben hierzu ein paar Ideen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.04.2024 | 06:00

    Nel ASA, First Hydrogen, Nikola – Wasserstoff im Aufwind

    • Nel ASA
    • First Hydrogen
    • Nikola
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Elektrolyseur
    • Wasserstoffantrieb
    • Wasserstoff-Tankstelle
    • leichte Nutzfahrzeuge
    • LKW
    • Elektroantrieb

    Mit der Entwicklung hin zu einer sauberen und effizienten Logistikbranche gewinnt Wasserstoff als zukunftsweisender Energieträger an Bedeutung. Die kontinuierlichen Innovationen in der Brennstoffzellentechnologie und bei den Speichersystemen sorgen für eine zunehmende Wettbewerbsfähigkeit. Dieser technologische Fortschritt, gepaart mit staatlichen Anreizen zum Ausbau der notwendigen Infrastruktur, ebnet den Weg für eine weitreichende Adaption im Logistikbereich. Pilotprojekte validieren bereits die Praxistauglichkeit und bereiten die Bühne für eine umfangreichere Implementierung im Logistiksektor. Zuletzt gab es positive Signale von den drei Wasserstoffunternehmen, die wir uns heute ansehen.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 04.04.2024 | 04:45

    Jetzt reagieren: Rüstung bald ernten, Wasserstoff verstärken! Rheinmetall und Hensoldt versus Plug Power und dynaCERT

    • Rüstungsindustrie
    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • CO2-Zertifikate

    Aktuell selektiert die Börse sehr genau. Künstliche Intelligenz und Rüstung werden auch nach Ostern ins Nest gelegt, nach wie vor unbeliebt sind Wasserstoff- und Lithiumtitel. So ist es eben, der Markt gibt und nimmt. Alle betrachteten Sektoren konnten in den letzten 2 Jahren schon mehrere 100 % erwirtschaften, wichtig war allerdings immer das Timing. Wir analysieren die aktuelle Situation anhand von Trends und Indikatoren. Die Zeit für eine taktische Umschichtung scheint nicht mehr fern.

    Zum Kommentar