Menü schließen




03.08.2021 | 04:13

Volkswagen, Almonty Industries, BYD – Mit E-Mobilität zur Weltspitze!

  • E-Mobilität
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Stromer fahren ist die Zukunft! Die Elektromobilität wird weltweit zum Schlüssel für klimafreundliche Mobilität und Innovation. Denn der Betrieb von E-Fahrzeugen erzeugt insbesondere in Verbindung mit regenerativ erzeugtem Strom deutlich weniger CO2 als andere Fortbewegungsmittel. Mit großen Aggregaten an Bord können Elektrofahrzeuge die Schwankungen von Wind- und Sonnenkraft künftig sogar ausgleichen und so den Ausbau und die Marktintegration dieser unsteten Energiequellen unterstützen. Die Bundesregierung fördert die Entwicklung und den Hochlauf der Elektromobilität mit einem umfangreichen Maßnahmenpaket, das kontinuierlich erweitert und angepasst wird. Wie kann der Anleger bestens von diesem Trend profitieren?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: ALMONTY INDUSTRIES INC. | CA0203981034 , VOLKSWAGEN AG VZO O.N. | DE0007664039 , BYD CO. LTD H YC 1 | CNE100000296 , VOLKSWAGEN AG ST O.N. | DE0007664005

Inhaltsverzeichnis:


    Volkswagen – Der ID.4 soll auch in China durchstarten

    Was für eine Kampagne während der letzten Fußball-Europameisterschaft! Eindringlicher konnte die Bandenwerbung kaum sein, denn was nach dem schlechten Abschneiden des deutschen Fußball-Teams wirklich als Erinnerung zurückbleibt, ist: der ID.4 von Volkswagen dürfte für die Bewerbung seiner neuen Stromer einen dreistelligen Eurobetrag in die Hand genommen haben und das mit gutem Grund: Asien und speziell China ist fußballbegeistert – rund 300 Mio. Asiaten konnten die Spiele im TV verfolgen, die vorbeihuschende ID.4 Silhouette war in jedem Spiel sichtbar .

    Volkswagen will in China ordentlich in die Puschen kommen. Nach dem schleppenden Verkaufsstart des neuen Elektro-Kompakt-SUV ID.4 zu Jahresbeginn, rechnet Volkswagen nach umfangreichen Marketing-Maßnahmen dennoch mit einem schnellen Hochlauf ihres Anteils bei Elektrofahrzeugen im weltgrößten Einzelmarkt. Die Absatzziele für China müssen bislang nicht korrigiert werden, sagte Alexander Seitz, CFO der Volkswagen-Kernmarke. Mit einer Reichweite von 360 bis 520 km setzt VW neue Maßstäbe auch beim Preis, denn der neue Mittelklasse-Stromer ist ab 37.415 EUR zu haben.

    Aufgrund des scharfen Wettbewerbs in China braucht ein neues E-Modell mindestens sechs bis acht Monate, um sich zu etablieren und normale Verkaufszahlen zu erzielen. Engpass bleibt derzeit der weltweite Chipmarkt, aber eine deutliche Auslieferungssteigerung von Monat zu Monat führt letztlich zu den angestrebten Zielen. Im laufenden Jahr will VW im Zuge einer Erweiterung der ID-Fahrzeugfamilie so 80.000 bis 100.000 Elektroautos in China ausliefern - der Gesamtmarkt kommt aktuell auf rund 2,2 Mio. vollelektrische Fahrzeuge. Das wäre ein Marktanteil von knapp 4%.

    Im ersten Halbjahr schrumpfte zwar der Marktanteil in China leicht, dennoch erzielte der Konzern dank der Premiummarken Audi und Porsche sowie der Finanzsparte auf ein operatives Rekordergebnis. Das angestrebte Renditeziel 2021 wird deshalb um einen halben Prozentpunkt auf 6,0 bis 7,5% angehoben. Die VW-Vorzugsaktie hat sich von ihrer 20%-Korrektur seit Mai noch nicht ganz erholt. Charttechnisch sollte nun die 215 EUR-Marke im Auge behalten werden. Die Aktie ist mit einem KGV von 6 bis 7 aber einer der günstigsten Automobilwerte weltweit.

    Almonty Industries – Notiz in Australien schafft Aufmerksamkeit

    Almonty Industries Inc. geht nun konsequent die nächsten Schritte. Das Listing-Prospekt und alle Anträge für das IPO in Australien sind eingereicht, ebenso wurden 15,25 Mio. Aktien an neue Investoren zu 1,00 AUD platziert. Schon bald dürfte Almonty jetzt über den australischen Ticker laufen. Im Land der Rohstoffe ist die zusätzliche Notiz nicht nur eine Bereicherung für den Kurszettel, auch steigt die weltweite Liquidität in der Aktie und neue Investorengruppen können erschlossen werden.

    Das Hauptgeschäft von Almonty Industries mit Sitz in Toronto, Kanada, ist der Abbau, die Verarbeitung und der Versand von Wolframkonzentrat aus den Minen Los Santos in Westspanien und Panasqueira in Portugal. Auf dem Investitionsplan stehen ebenso die Erschließung der im Besitz befindlichen Wolframmine Sangdong in Südkorea sowie des Zinn-/Wolframprojekts Valtreixal im Nordwesten Spaniens.

    Die Sangdong-Mine ist eine World-Class-Liegenschaft, denn historisch gesehen ist sie eine der größten Wolframminen der Welt. Überdies ist sie eine der wenigen langlebigen, hochgradigen Wolframlagerstätten außerhalb Chinas. Sie wurde im September 2015 durch den Erwerb einer 100%igen Beteiligung an Woulfe Mining Corp. in die Almonty-Gruppe integriert.

    Durch das Placement in Australien steigt die Anzahl der Aktien nun auf 192 Mio. Stück. Mit dem Einsatz von 28 Mio. USD Eigenkapital und 75 Mio. USD KFW-Darlehen lässt sich zusammen mit einem Liefervertrag an die österreichische Plansee-Gruppe die koreanische Liegenschaft durchfinanzieren. Das klingt für Investoren in strategischen Metallen wie Musik in den Ohren. Die Almonty-Aktie sollte daher in den nächsten Monaten an allen Börsenplätzen stark gefragt sein.

    BYD – Die Konsolidierung ist abgeschlossen

    Die Korrektur in China scheint abgeschlossen, nun gibt die BYD-Aktie wieder Gas. Wir hatten den Wert zuletzt öfters unter die Lupe genommen, weil seit Erreichen der Höchstmarke bei 29,50 EUR im Januar ein starker Abwärtstrend eingesetzt hatte. Bei etwa 15,50 EUR konnte der Kurs Ende April aber letztlich halt finden und nun geht es wieder markant nach oben.

    Operativ klingt alles sehr rund, wenngleich Corona auch seine Spuren hinterlässt. Denn der von Börsenlegende Warren Buffett unterstützte chinesische Autobauer kommt in diesem Jahr bei den vollelektrischen PKW sogar knapp an die Vor-Pandemie-Zahlen von 2019 heran. In der ersten Jahreshälfte 2021 konnten ganze 93.440 Elektroautos abgesetzt werden, das ist gegenüber 2020 eine glatte Verdopplung und erreicht fast den hohen 2019er Wert von 95.779 Stück.

    Analysten von Goldman Sachs haben daraufhin ihr Kursziel angehoben und die Aktie mit Beginn des Augustes erneut beflügelt. Charttechnisch bildete der Wert seit Mai eine bullische Flaggenformation aus, die aktuelle Bewegung über 27,5 EUR führt nun zu einer sichtbaren Ausbruchsformation. Wenn sich diese über ein paar Tage bestätigt, steht die Höchstmarke von 29,5 EUR wieder im Raum. Halten mit Stop-Loss 23,5 EUR!


    Die hier vorgestellten Titel bewegen sich im Umfeld zukünftiger Mobilität. Dabei kann der Anleger den Weg eines direkten Investments bei einem Hersteller wie VW oder BYD einschlagen. Oder man geht in der Produktionskette ein paar Glieder zurück und investiert im Bereich strategischer Metalle in einen Minenwert wie Almonty Industries.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.06.2022 | 04:44

    Hier steckt die Lösung: BASF, Nordex, Barsele Minerals – Energiedesaster quer durch Europa

    • Energie
    • Chemie
    • Rohstoffe
    • Alternative Energien

    Die Energieversorgung in Europa ist aus Eigenleistung nicht zu bewerkstelligen, viele Komponenten aus dem Energiemix werden seit Jahren importiert. Deutschland ist aber einer der Spitzenreiter im Bereich alternativer Energien. In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 wurden hierzulande 174 TWh Strom erzeugt. Der Anteil Erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung lag bei hohen 52%. Mit produzierten 90 TWh sind Sonne, Wind & Co. die wichtigsten Quellen. Bei den für die Industrie wichtigen fossilen Primärenergieträgern sieht die Rechnung eher bedrückend aus. Nach der Beendigung des Steinkohleabbaus seit 2019, ist der Industriestandort Deutschland bei Erdöl und Erdgas zu 95% auf Importe aus dem Ausland angewiesen, davon kamen bislang 40% aus Russland. Aus dem aktuellen Blickwinkel ein Desaster. Auf welche Aktien sollten sie jetzt achten?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 22.06.2022 | 06:08

    Erin Ventures, Plug Power, Ballard Power – Unbekannte Verbindungen mit Überraschungspotenzial!

    • Energiewende
    • Wasserstoff
    • grüner Wasserstoff
    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Bor

    Brennstoffzellen besitzen viele Anwendungsbereiche. Im Schwerlastverkehr, der Intralogistik oder bei stationären Kraftwerken kann die Technologie ihre Vorteile überlegen ausspielen. Laut Expertenschätzungen wird die Anzahl der Brennstoffzellen in den nächsten Jahren stark zunehmen. Wichtig ist die Gewinnung des Wasserstoffs aus Erneuerbaren Energien - grüner Wasserstoff. Im Zuge der Mobilitätswende werden Elektroantriebe und Batterien ebenso eine wichtige Rolle spielen. Auch relativ unbekannte Rohstoffe gewinnen zunehmend mehr an Bedeutung.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.05.2022 | 04:44

    Aktien-Ausverkauf: TUI, Lufthansa, Barsele Minerals, Nel ASA – Diese Werte kaufen oder verkaufen?

    • Wasserstoff
    • Gold
    • Rohstoffe
    • Reisen

    Der Ausverkauf bei Aktien ging im Mai in eine neue Runde. Mit steigender Inflation, gestörten Lieferketten und unsicheren Energiezulieferungen steigt das Risiko für Investoren, denn parallel zum äußerst volatilen Umfeld explodieren nun auch die Zinsen auf ungeahnte Höhen. So haben sich die 10-Jahres-Renditen für Staatsanleihen in Deutschland und den USA von Nahe Null auf 1,14 % bzw. von 1,5 % auf 3,12 % nach oben bewegt. Immer wenn es wieder einen spürbaren Zins für Anleihen gab, wurde es am Aktienmarkt kritisch. Dies belastet zurzeit vor allem Technologiewerte. In der aktuellen Korrekturphase haben DAX und S&P bereits gut 20% verloren, nach anfänglichen Verlusten beschleunigt nun das Gold. Wo liegen die Chancen für Investoren?

    Zum Kommentar