Menü schließen




16.10.2023 | 05:10

Viel Bewegung im Biotech-Sektor - Novo Nordisk, Defence Therapeutics, Morphosys

  • Biotech
  • Therapie
  • Märkte
Bildquelle: pixabay.com

Trotz der eher düsteren Konjunkturaussichten und des auf der anderen Seite hohen Zinsniveaus ist mächtig Bewegung im kapitalintensiven Biotechnologiesektor. Nachdem Amgen die Übernahme von Horizon Therapeutics für 116,50 USD je Aktie oder einem Volumen von rund 27,8 Mrd. USD in trockene Tücher gebracht hat, dürften auch in naher Zukunft Investitionen von Big Pharma in innovative und zukunftsträchtige Technologien folgen.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Stefan Feulner
ISIN: NOVO NORDISK A/S | DK0062498333 , DEFENCE THERAPEUTICS INC | CA24463V1013 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    Novo Nordisk – Das Unternehmen der Stunde

    Kaum ein Unternehmen aus der Pharma- und Biotechbranche steht aktuell ähnlich im Rampenlicht wie der Dänische Konzern Novo Nordisk. Bereits zu Beginn der Börsenwoche wartete das aktuell wertvollste Unternehmen Europas mit einem deutlichen Fingerzeig an die Konkurrenz auf. Im Speziellen geht es um den Wirkstoff Semaglutid, besser bekannt durch die gehypten Medikamente Ozempic und Wegovy, die Wundermittel in Sachen Gewichtsverlust.

    Neben dem beschleunigten Abnehmen dient Semaglutid, dass Anfangs gegen Diabetes Typ 2 entwickelt wurde, nun jedoch zusätzlich dem Kampf gegen das Nierenleiden. So wurde eine Studie zu den Nierenergebnissen des Blockbuster-Medikaments Ozempic wegen der bestätigten Wirksamkeit überraschend früher beendet. Die unabhängige Datenüberwachungskommission hat laut einer Meldung des Unternehmens ihre Schlussfolgerungen hinsichtlich einer Zwischenanalyse bekanntgegeben, in der festgestellt wurde, dass vordefinierte Kriterien für eine vorzeitige Beendigung der Studie erfüllt seien. Als Maßnahme zum Schutz der Integrität der laufenden Studie entschied die Behörde, dass Novo Nordisk keinen Zugriff auf die vorläufigen Ergebnisse haben darf, bis die Studie vollständig abgeschlossen ist. Dies wird in der ersten Jahreshälfte 2024 erwartet.

    Im Zuge der positiven Ereignisse folgte mit der bereits dritten Erhöhung der Jahresprognosen zum Wochenschluss der nächste Paukenschlag. Dabei soll das Wachstum jetzt 32 bis 38 % betragen. Ursprünglich rechnete Novo Nordisk mit 27 bis 33 %, wobei die Erlöse des Pharmariesen 2022 bei insgesamt 23,78 Mrd. EUR lagen. Auch die Prognose für das EBIT wurde ordentlich erhöht. Nach einem geplanten Wachstum von 31 bis 37 % soll das Ergebnis vor Zinsen und Steuern jetzt um 40 bis 46 % gesteigert werden. Durch die positiven Highlights erreichte die Aktie zum Wochenschluss ein neues Allzeithoch bei 102,14 USD. Aufgrund des aktuell positiven Momentums sollten Anleger sukzessive den Stopp nachziehen.

    Defence Therapeutics - Wie am Schnürchen

    Ähnlich wie Novo Nordisk produziert das kanadische Biotech-Unternehmen Defence Therapeutics, das unter Einsatz seiner firmeneigenen Plattform daran arbeitet, die nächste Generation von Impfstoffen und ADC-Produkten zu entwickeln, Erfolgsmeldungen im Wochentakt. Das Grundgerüst bildet dabei die ACCUM™-Technologie, die einen exakten Transport von Impfantigenen oder ADCs in intakter Form zu den Zielzellen ermöglicht, was zu einer besseren Effizienz gegen Infektionskrankheiten und Krebs führen kann.

    Bereits Ende September veröffentlichten die Kanadier klinische Daten, die besagen, dass ihre zur Produktion der Accum™-mRNA-Lipid-Nanopartikel eingesetzte Verkapselungsstrategie eine Antikörperreaktion hervorruft, die zweimal so stark wie die bei Standard-mRNA- Lipid-Nanopartikel wirkt. Durch die positiven Ergebnisse sollen jetzt weitere Tests zur Optimierung der weiteren Entwicklung von Impfstoffen beschleunigt werden.

    Hervorragende Aussichten sehen Branchenkenner im Hinblick auf das nicht wasserlösliche Accum™-Molekül, welches zur Behandlung bestehender T-Zellen-Lymphome entwickelt und in zweifacher Hinsicht zum Kampf gegen den Krebs helfen kann. Dies zeigt die kürzlich von Defence Therapeutics veröffentlichte „Peer Review“-Studie, die in der Fachzeitschrift Cancer Science publiziert wurden. Dabei gehen die Vorteile der Accum™-Technologie gegenüber Molekülen, die durch Hochdurchsatz-Screening entdeckt werden, klar hervor. Die Zerstörung der Krebszellen erfolgt dabei auf zwei Ebenen. Zum einen soll der direkte Zelltod verschiedener Linien bei Darm-, Haut- oder Brustkrebs erfolgen, zum anderen wird das Immunsystem des Patienten gewarnt, um gegen die Krebszellen zu wirken.

    Die Aktie von Defence Therapeutics konnte bereits Anfang des Monats ihren seit Mitte Januar etablierten Abwärtstrend durchbrechen und seither eine Performance von rund 30 % auf 2,90 CAD aufweisen. Als Nächstes dürfte das Zwischenhoch vom Juni bei 3,30 CAD in Angriff genommen werden. Bei weiter positivem Newsflow dürfte dies nur eine Frage der Zeit sein.

    Morphosys – Kursziel um über 150 % erhöht

    Durch positive Kommentare aus den Vereinigten Staaten gelang der in Martinsried bei München niedergelassenen Morphosys AG ein wichtiger Schritt, die seit dem Jahreshoch bei 32,49 EUR Mitte September laufende Korrekturbewegung zu beenden. Durch den Kurssprung konnte die Aktie die wichtige Widerstandsmarke bei 24 EUR knacken und sich von der weiterhin steigenden 200-Tagelinie bei 22,63 EUR deutlicher absetzen.

    Demnach zeigt sich Morgan Stanley nach eher skeptischen Berichten der Vergangenheit optimistischer. Das Kursziel wurde von 13,50 EUR auf aktuell 35,00 EUR deutlich erhöht. Zudem lautet das Anlagevotum für den bayerischen Biotech jetzt nicht mehr „Underweight“, sondern „Overweight“. Morphosys "manifestiere" seinen Erfolg, schrieb er in Anspielung an die Manifest-2-Studie mit dem großen Hoffnungsträger Pelabresib. Dabei räumt Analyst James Quigley der Studie gute Erfolgschancen ein. Das Blockbuster-Medikament sieht der Experte mit einer Umsatzerwartung von 1,6 Mrd. USD im Krebsmittel Pelabresib.


    Durch die dritte Prognoseanhebung erreicht das dänische Pharmaunternehmen Novo Nordisk ein neues All-Time-High und besitzt weiter hohes Momentum. Viel Potenzial sehen Analysten von Morgan Stanley in Morphosys. Defence Therapeutics konnte seinen Abwärtstrend verlassen und dürfte bei weiter positivem Newsflow die Zwischenhochs in Angriff nehmen.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Stefan Feulner

    Mehr als 20 Jahre Börsenerfahrung und ein breit gestreutes Netzwerk kann der gebürtige Franke vorweisen. Seine Leidenschaft gilt dem Analysieren verschiedenster Geschäftsmodelle und dem Durchleuchten neuer Trends.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 24.05.2024 | 05:15

    NVIDIA, Vidac Pharma, Bayer Aktie - Innovation- und Wachstumschancen

    • KI
    • F&E
    • Onkologie
    • Biotech
    • BigTech
    • Nvidia

    Die nächste industrielle Revolution hat begonnen – Unternehmen und Länder arbeiten mit Firmen wie NVIDIA zusammen, um traditionelle Rechenzentren im Wert von Milliarden Euro auf beschleunigtes Computing umzustellen und eine neue Art von Rechenzentrum zu bauen: KI-Fabriken zur Produktion von Künstlicher Intelligenz. Die Einsatzbereiche sind enorm. Dazu gehören Datenverarbeitung, Generative KI, Arzneimittelforschung, Wettersimulationen, Robotik u. v. m. Vidac Pharma ist zum Beispiel ein spannender Kandidat aus der Arzneimittelforschung. Ihr innovativer Ansatz in der Onkologie kann die Funktion von Krebszellen umkehren. Wenn das gelingt, müsste sich Bayer weniger Sorgen machen. Die Leverkusener kämpfen gegen die US-Klagewelle in Zusammenhang mit RoundUp®. Das glyphosathaltige Unkrautvernichtungsmittel steht im Verdacht, Krebs auszulösen. Jetzt fährt Bayer eine neue Strategie ggü. den sechsstelligen Klagezahlen. Wo finden Investoren die besten Innovationen und größten Wachstumschancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 14.05.2024 | 05:10

    Bayer, Defence Therapeutics, Novavax – Einschneidende Ereignisse

    • Biotech
    • Märkte

    Der Biotechnologiesektor ist weiterhin in Bewegung und glänzt aktuell durch eine hohe Schwankungsbreite. So vermeldete BioNTech, einstiger Star während der Pandemie, einen Nettoverlust von 315 Mio. EUR im ersten Quartal. Nun will sich das Mainzer Biotech aufgrund des Nachfrageeinbruchs bei Corona-Impfstoffen vermehrt auf die Entwicklung seiner Krebsmedikamente konzentrieren. Bereits seit Jahren tummeln sich in diesem Milliardenmarkt jedoch innovative, unentdeckte Unternehmen, die mit ihren Technologien die neuen Highflyer am Biotechhimmel werden könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.05.2024 | 09:47

    Pharma im Fokus mit Medigene, Evotec, Bayer AG - wo steckt der nächste Milliarden-Blockbuster in der Pipeline?

    • Krebstherapie
    • Immunonkologie
    • Pharma
    • Plattform
    • Biotech

    Forschende Pharmaunternehmen können das Leben unzähliger Menschen retten oder verbessern. Laut einer WHO-Studie leiden Menschen mit anhaltenden Schmerzen viermal häufiger an Depressionen und Ängsten als jene, die keine Schmerzen haben. Das deutsche Unternehmen Medigene tritt den weltweiten Kampf gegen Krebs an und überzeugt durch innovative Ansätze in der Immunonkologie. Die proprietäre Plattformtechnologie ermöglicht es sowohl dem hauseigenen F&E Team mitsamt seiner 30-jährigen Erfahrung, patentierte Wirkstoffe zu entwickeln, als auch Partnern wie BioNTech an diese Plattform anzudocken, um davon zu profitieren. Das Unternehmen Evotec praktiziert ein ähnliches Modell auf anderen Krankheitsbildern, die offenkundig unterversorgt sind. Jüngst hat sich Evotec mit der Bayer AG zusammengetan, um speziell im Feld der Herz-Kreislauf-Erkrankungen gemeinsam voran zu schreiten. Bayer kann gute Partnerschaften dringend gebrauchen. Die Pipeline der Leverkusener ist zwar gut gefüllt, doch gerade auslaufende Patente erfordern neue Wege zur Monetarisierung. Welche Aktie bietet das höchste Wachstumspotenzial?

    Zum Kommentar