Menü

27.11.2020 | 05:50

Varta, Royal Helium, NEL ASA: Nach dem Hype ist vor dem Hype

  • Batterie
  • Energie
  • Helium
  • Wasserstoff
Bildquelle: Royal Helium

Die Welt steht vor einer ganzen Reihe von Revolutionen. Die Digitalisierung verändert Geschäftsmodelle und die Art und Weise, wie wir arbeiten und kommunizieren. Neue Energiequellen revolutionieren die Mobilität. Die Aktie von Varta hat zwischen April und Oktober eine beeindruckende Performance aufs Parkett gelegt und mehr als 150% Rendite erwirtschaftet. Zuletzt kam der Wert allerdings wieder ein wenig zurück. Grund genug, dem Unternehmen ein wenig auf den Zahn zu fühlen. Varta stellt Mikrobatterien her, wie sie beispielsweise in Hörgeräten oder anderen haushaltsnahen Geräten zum Einsatz kommen. Bis Ende kommenden Jahres will Varta seine Kapazitäten in diesem Bereich sogar noch ausbauen. Auch bei der Qualität legt Varta eine Schippe drauf und plant, die Energiedichte weiter zu steigern. So will man sich von der Billig-Konkurrenz abheben.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Nico Popp
ISIN: CA78029U2056 , NO0010081235 , DE000A0TGJ55


Varta: Wiederholt sich Geschichte?

WKN: A0TGJ5 ISIN: DE000A0TGJ55 Symbol: VAR1
In den vergangenen Monaten wurde die Aktie insbesondere wegen ihrer Fantasie rund um den Einstieg in die Elektromobilität von Investoren gefeiert. Dank öffentlicher Mittel in Höhe von 300 Mio. EUR könnte sich Varta Zugang zu einem lukrativen Markt erschließen. Gepaart mit den positiven Prognosen im Kerngeschäft mit Batterien für Hörgeräte oder Kopfhörer schob diese Kursfantasie die Aktie an.

Doch das Management konnte Analysten zuletzt nicht mehr überzeugen und erste Beobachter meldeten Zweifel an der Equity-Story an. In diesem Zusammenhang ist auch die Konkurrenz aus Asien zu nennen: Es wäre nicht das erste Mal, dass deutsche Unternehmen in einer Zukunftstechnologie trotz üppiger Subventionen letztlich das Nachsehen gegenüber China haben – ähnlich lief es bereits vor Jahren bei Photovoltaik-Titeln. Die Aktie von Varta ist aktuell zu Recht in einer Konsolidierung. Die Musik ist vorerst raus.

Royal Helium: Neubewertung noch im Dezember?

WKN: A2PQ6N ISIN: CA78029U2056 Symbol: RD31
Auch die Aktie von Royal Helium legte in den vergangenen Monaten den Rückwärtsgang ein. Der kanadische Nebenwert sucht im Süden der kanadischen Provinz Saskatchewan nach dem Edelgas Helium. Das Gas besitzt einzigartige Eigenschaften und ist daher in vielen Bereichen einsetzbar: Der größte Einsatzbereich liegt in der Medizintechnik, wo es in MRT-Geräten vorkommt. Aber auch bei der Herstellung von Computer-Chips und bei der Qualitätsprüfung von Akkus kann das Edelgas zum Einsatz kommen. Damit kann Helium weit mehr, als Luftballons zum Steigen bringen. Das sehen auch die Analysten von Cormarck Securities so und erwarten in den kommenden Jahren ein Angebotsdefizit bei Helium.

Royal Helium will sich dies zu Nutze machen und sein kanadisches Helium-Projekt weiter vorantreiben. Mit einer Größe von 400.000 Hektar und umgeben von wichtiger Infrastruktur, gilt die Liegenschaft als vielversprechend. Aktuell führt Royal Helium eine technische Untersuchung durch, um die Wirtschaftlichkeit einer Verarbeitungsanlage für Gas zu überprüfen. Das Unternehmen weist darauf hin, dass die Liegenschaft auch das Potenzial aufweisen könnte, Nebenprodukte in Form anderer Gase zu vermarkten. Noch im Dezember will das Unternehmen erste Ergebnisse der Studie vorlegen. Aufgrund der vielzähligen Einsatzzwecke von Helium in den Bereichen Medizintechnik, Halbleiter und Batterien, könnte die Aktie von Royal Helium eine interessante Perspektive haben.

NEL: Wasserstoff-Hoffnung am Scheideweg

WKN: A0B733 ISIN: NO0010081235 Symbol: D7G
Voller Perspektive sind auch die Anteilsscheine von NEL. Der norwegische Wasserstoff-Spezialist kümmert sich um die Herstellung von Wasserstoff, dessen Speicherung und Verteilung. Damit deckt NEL alle Bereiche rund um Wasserstoff ab. Wer sich eine Zukunft voller Wasserstoffautos vorstellt, kommt um Lösungen der Norweger kaum herum. Wasserstoff als Energieträger gilt als saubere Alternative zu Lithium-Ionen-Batterien, da diese auf zahlreiche kritische Metalle angewiesen sind, bei deren Förderung Umweltschäden entstehen.

Trotz der rosigen Perspektive und der eingängigen Investment-Story, hat sich die Aktie von NEL zuletzt mehrfach den Kopf im Bereich von knapp über 2,00 EUR gestoßen. Diese Widerstandszone hat sich als hartnäckig erwiesen. Gemäß der Charttechnik befindet sich die Aktie nun in einem Entscheidungsbereich: Gelingt ein nachhaltiger Ausbruch über diese Widerstandszone, kann weitere Kursdynamik entstehen. Gelingt der Ausbruch nicht, sind Kursverluste möglich. Da NEL bereits ambitioniert bewertet ist, ist auch eine Korrektur nicht ausgeschlossen.

Die größten Chancen lauern bei Nachzüglern

Während Varta als Nachzügler im Bereich der Elektromobilität gilt und bereits stark gestiegen ist, ist NEL Pionier und gut rund um Wasserstoff positioniert. Der aktuelle Wasserstoff-Hype könnte dazu führen, dass der Markt sogar noch höhere Bewertungen zulässt. Anleger sollten sich dennoch der hohen Fallhöhe bewusst sein. Auch wenn intakte Trends ein gutes Investmentumfeld bieten, lohnt auch der Blick in die zweite Reihe. Aktien rund um Helium profitieren ebenfalls von einer ganzen Reihe Megatrends und sind aktuell wenig gefragt. Dies eröffnet spekulativ-orientierten Investoren die Chance auf günstige Einstiegskurse.


Der Autor

Nico Popp

In Süddeutschland zuhause, begleitet der leidenschaftliche Börsianer die Kapitalmärkte seit rund zwanzig Jahren. Mit einem Faible für kleinere Unternehmen ausgestattet, ist er ständig auf der Suche nach spannenden Investmentstorys

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Armin Schulz vom 23.07.2021 | 05:30

Nel ASA, dynaCERT, Plug Power – Investitionen in Wasserstoff steigen weltweit

  • Wasserstoff
  • Diesel
  • grüner Wasserstoff
  • Nel ASA
  • dynaCERT
  • Plug Power

Der Trend zu mehr Nachhaltigkeit nimmt mehr und mehr Fahrt auf. Das kann man gut an den angekündigten Investitionen im Bereich Wasserstoff ablesen. Im Februar wollten die Mitglieder des Hydrogen Council, welches aus 109 global agierenden Unternehmen besteht, 80 Mrd. USD in die Entwicklung von Wasserstoff-Projekten stecken. Diese Summe hat sich bis Juli um 70 Mrd. USD erhöht auf 150 Mrd. USD. Europa ist Dank der Fördermittel der EU-Kommission aus dem Important Projects of Common European Interest (IPCEI) Spitzenreiter in der Wasserstoff-Technologie. Laut McKinsey ist es nur eine Frage der Zeit, bis Wasserstoff wie alle anderen Rohstoffe gehandelt werden. Wir beleuchten heute drei Unternehmen aus dem Wasserstoff-Segment.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 23.07.2021 | 05:10

SFC Energy, Enapter, Everfuel - Der Wasserstoff der Zukunft

  • Wasserstoff

Grüner Wasserstoff ist die Energiequelle der Zukunft. Ohne ihn wird es keine Klimawende geben. Das hat auch die Bundesregierung erkannt und setzt daher auf eine nationale Wasserstoffstrategie. Grüner Wasserstoff wird durch Elektrolyse von Wasser hergestellt, wobei für die Elektrolyse ausschließlich Strom aus erneuerbaren Energien zum Einsatz kommt. Nur Grüner Wasserstoff ist wirklich klimafreundlich, da er ohne fossile Brennstoffe produzierbar ist. Aktuell gibt es durch die Korrektur bei den jeweiligen Aktien günstige Einstiegschancen. Setzen Sie auf die Marktführer.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 21.07.2021 | 05:40

QMines, Varta, Siemens Energy – Wer profitiert vom Kupfermangel?

  • Kupfer
  • Gold
  • Silber
  • Zinn
  • Blei
  • Windkraft
  • Batterie
  • QMines
  • Varta
  • Siemens Energy

Der Kupferpreis hat sich im letzten Jahr deutlich nach oben bewegt. Das liegt einerseits an der steigenden Nachfrage durch die Nachhaltigkeitsthemen wie Erneuerbare Energien, E-Mobility und der weltweiten Elektrifizierung. Auf der anderen Seite ist das Metall wirklich rar geworden. Wurden 2008 noch 60 rentable Kupferprojekte gestartet, waren es 2020 nur noch 36, und das bei sinkenden Abbauwerten. Wurden 2015 noch 0,65% Kupfer pro Tonne gefördert sinkt dieser Wert bis 2025 auf 0,55%. Auch bestehende große Kupferminen benötigen in den kommenden Jahren Milliardenbeträge um ihr Produktionslevel aufrecht zu erhalten. Diese Mehrkosten werden an die Verbraucher weitergegeben. Wir beleuchten heute drei Unternehmen, die entweder Kupfer produzieren oder benötigen.

Zum Kommentar