Menü schließen




22.06.2021 | 04:38

Varta, BYD, NIO, Tesla, Almonty Industries – Die Batterie wird zum nächsten Billionen-Thema!

  • e-Mobilität
  • Rohstoffe
  • Batterie
Bildquelle: pixabay.com

Wie stark die Realität manchmal von der Börsenentwicklung abweicht, ist besonders bei heiß gelaufenen Titeln spürbar. Anfang letzter Woche war es die Verschiebung der Impfstoff-Einführung von CureVac, die dem Aktienkurs kurzfristig 50% Verlust bescherte. Dann gab es am Freitag die virtuelle Hauptversammlung der Varta AG. Die Stimmung war im Vorfeld sehr gut und die Aktie erreichte mit 142 EUR ein 5-Monats-Hoch. Doch dann gab es eine Korrektur von über 10% und der Kurs fand sich gestern bei 127 EUR wieder. Der Grund: Premiumhersteller wie Porsche gehen nun selbst in die Batterieforschung. Damit tut sich für Varta ein Konkurrent unter den gedachten Kunden auf – so hatte man bestimmt nicht gewettet, aber das Thema Batterie ist eben ein Billionen-Ding!

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DE000A0TGJ55 , US62914V1061 , US88160R1014 , CNE100000296

Inhaltsverzeichnis:


    Varta – Gute Zahlen zur Hauptversammlung, aber der Druck steigt

    Im Vorfeld der Hauptversammlung konnte die Varta-Aktie deutlich Boden machen und aus der mehrmonatigen Seitwärts-Range ausbrechen. Noch während der HV markierte die Aktie bei 142 EUR ein neues Verlaufshoch. In Ermangelung neuer Kaufargumente ging den Bullen im Verlauf aber gehörig die Kraft aus. Der Stimmungswechsel an den US-Börsen sorgte für zusätzliche Verunsicherung.

    Generell läuft für Varta das Geschäft mit seinen Batterielösungen gut. Die gestiegene Profitabilität und die geringe Verschuldung ermöglichen es in diesem Jahr, den Aktionären eine Dividende von 2,48 EUR zu zahlen und gleichzeitig weiter massiv zu investieren. So wird in Kürze der Neubau einer Lithium-Ionen-Zellenfabrik am Standort Nördlingen gestartet. Auch die Pilotlinie für die neue, großformatige Lithium-Ionen-Rundzelle V4Drive am Standort Ellwangen wird planmäßig Ende des Jahres 2021 in Betrieb gehen.

    Am Wochenende wurden dann die Pläne von Porsche bekannt, das Thema Batterie selbst in die Hand zu nehmen. Porsche will zusammen mit dem Tübinger Zellspezialisten Customcells im kleinen Umfang Hochleistungs-Batteriezellen herstellen. Die Batteriefabrik soll im Großraum Stuttgart entstehen. Eine Menge Marktteilnehmer hatten hier Varta als möglichen Partner ins Spiel gebracht, nun kam es anders. Wieder keine gute Nachricht für die Ellwanger, die Analysten der DZ-Bank stuften von Kaufen auf Halten zurück mit der Begründung, das Potenzial ist erst mal erschöpft. Bleiben sie vorsichtig, die Varta-Aktie hat in nur 5 Wochen ganze 30% zugelegt.

    BYD – Der Preis für Chips wird deutlich angehoben

    BYD kann sich derzeit über eine große Nachfrage nach seinen Produkten freuen. Bei der Tochter BYD Semiconductor gab es kürzlich eine Mitteilung über Preiserhöhungen von über 5%, betroffen sind v.a. die IPM- und IGBT-Produkte, wie chinesische Medien berichteten. Die Kosten für die Erstellung des eigenen Leistungsportfolios steigen aufgrund von Marktveränderungen stark an, der Druck auf der Lieferantenebene steigt analog. Noch immer kämpfen die Unternehmen mit den unterbrochenen Lieferketten im Zusammenhang mit der COVID-Pandemie. Es wird wohl noch Monate dauern, bis hier wieder ein Gleichgewicht hergestellt ist.

    Günstig ist die BYD-Aktie mit einem 2022er-KGV von 70 sicherlich nicht, aber sie hat im Vergleich zu den vielen anderen chinesischen Hightech-Unternehmen immerhin ein KGV, schreibt also schwarze Zahlen. Und bei der aktiven BYD brodelt die Gerüchteküche mächtig weiter. Jetzt geht es scheinbar um eine Kooperation mit dem chinesischen Smartphone-Hersteller Xiaomi. Die Aufwärtsbewegung ist deshalb wohl noch nicht beendet. Nach 50% Anstieg in sechs Wochen sollten sie aber einen engen Stop bei rund 23,50 EUR setzen, um nach der Rallye auf der Gewinner-Straße zu bleiben.

    NIO – Stärkeres Wachstum als Tesla

    Das Jahr 2020 lief für den US-amerikanischen Elektroautohersteller Tesla hervorragend und fand seinen Höhepunkt in der Aufnahme im S&P 500 Index am 21. Dezember. Und auch der chinesische Konkurrent NIO blickt auf ein erfolgreiches Jahr zurück, das Unternehmen konnte sich in 2020 im Kurs verzehnfachen. Beide Unternehmen ruhen sich auf ihrem Erfolg aber nicht aus, sondern haben bereits große Investitionspläne für ihre Elektro-Offensive geschmiedet.

    Betrachtet man die Wachstumszahlen, so hat NIO im aktuellen Vergleich die Nase vorne. Tesla ist zwar eindeutig der Pionier im Geschäft mit Elektrofahrzeugen, gerade im Vergleich zu konventionellen Autoherstellern, aber die Innovation lässt aktuell doch zu wünschen übrig. Höhere absolute Verkaufszahlen sind im Vergleich weniger entscheidend, der aktuelle Blick fällt auf den, der mit seinen neuen Modellen die höchsten Zuwächse in den Zulassungszahlen erreichen kann.

    Der Ausbau der Marktposition in China verläuft für Tesla eher träge. Obwohl viel Aufhebens um die in China hergestellten Model 3-Fahrzeuge gemacht wurde, hat Tesla bis Mitte 2021 nur etwas mehr als 80.000 dieser Autos verkauft. Das war gut genug, um den drittgrößten Marktanteil für sich zu beanspruchen, aber ist sicherlich kein wirklicher Gamechanger. Zwar mag Tesla den weltweiten Markt dominieren, in China ist von seiner Vormachtstellung aber noch nicht viel zu sehen. Für Investoren, die den „Lärm um Tesla“ und Elon Musk durchdringen können und einfach auf das Wachstumspotenzial von Chinas Elektrofahrzeugen setzen wollen, ist NIO die bessere Wahl. Hier verläuft der Erfolg „geräuschloser“ - die Aktie von NIO hat Tesla in 12 Monaten um 25% outperformt.

    Almonty Industries – Begehrte Ware aus Süd-Korea

    Das Thema mit den knappen Rohstoffen spielt Almonty Industries voll in die Karten. Der politische Druck um das Thema Dekarbonisierung lässt die globale Nachfrage nach Nickel, Lithium und seltene Erdmetalle regelrecht explodieren. Bereits seit 2019 war bei den meisten Metallen aufgrund von Minenschließungen ein Nachfrageüberhang zu erkennen. Dabei ist die Energiewende erst am Anfang ihres langfristigen Zyklus, denn die deutsche Industrie hat die Elektrifizierung erst 2020 so richtig auf den Plan geholt. Die Pariser Klimabeschlüsse werden aber in Europa sehr ernst genommen.

    Dann kommen auch unter Joe Biden die Handelsauseinandersetzungen mit China immer wieder zum Vorschein. China beabsichtigt wohl, strenge Exportkontrollen für 17 Industrie-Metalle inklusive der Seltenen Erden einzurichten. Die globale Abhängigkeit von Peking beschäftigt die Rohstoffstrategen in den westlichen Industrienationen abermals und führt zu anhaltenden Preisaufschlägen. Beim strategischen Metall Wolfram, das aufgrund seiner einzigartigen Eigenschaften in vielen Branchen der modernen Technologien unersetzlich ist, besteht das gleiche Problem. Und die Abhängigkeiten betreffen nicht nur die Chip-Industrie, nein - so ziemlich alle Hightech-Branchen haben mit diesem Unsicherheitsfaktor zu leben.

    Almonty Industries, ein kanadischer Explorer und Produzent mit Sitz in Toronto fördert in Spanien und Portugal und besitzt weitere Minenrechte an Wolfram und Molybdän in Südkorea. Das aktuelle Hauptgeschäft ist der Abbau, die Verarbeitung und die Verschiffung von Wolframkonzentrat aus den Minen Los Santos in Westspanien sowie Panasqueira in Portugal. In den nächsten Jahren erhöht sich die Produktion, denn in 2015 hat man die Sangdong-Mine erworben. Sie ist historisch gesehen eine der größten und hochgradigsten Wolfram-Minen der Welt außerhalb Chinas. Der Weltmarktanteil von Almonty würde sich durch den Start der Mine dann auf einen hohen einstelligen Wert steigern.

    Die Almonty-Aktie schwankt derzeit im Korridor 1,10-1,20 CAD, damit beträgt die Marktkapitalisierung knapp 200 Mio. CAD. Die Deutsche Rohstoff AG ist weiterhin mit 12% als Kerninvestor investiert. Angesichts der angespannten internationalen Lage um wichtige Rohstoffe und zu erwartender News zum Fortschritt in Südkorea sollte man bei Almonty Industries eng am Ball bleiben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 21.09.2022 | 05:10

    BYD, Varta, Globex Mining: Aktien mit Diversifikation

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Elektromobilität
    • Batterietechnologie

    Diversifikation reduziert Risiken. Dies gilt nicht nur bei der Geldanlage, sondern auch bei Unternehmen. So verkauft BYD nicht nur Autos, sondern auch Batterien, Nutzfahrzeuge und mehr. Dabei steht derzeit klar die Autosparte im Fokus, aber auch in den anderen Bereichen gibt der chinesische Konzern kräftig Gas, etwa bei der Expansion in Ausland. Mit über 200 Beteiligen im Rohstoffsektor ist auch Globex Mining breit gestreut und inzwischen entspricht allein der Kassenbestand gut der Hälfte der Marktkapitalisierung. Dazu gibt es positive News aus den Projekten. Varta versucht mit dem Einstieg in die Batterieproduktion die Diversifikation. Dabei kommt das Unternehmen jedoch nicht voran. Vielleicht gibt es auf einer Investorenkonferenz in der kommenden Woche Neuigkeiten.

    Zum Kommentar