Menü schließen




30.08.2022 | 04:44

Turnaround nicht verpassen: BioNTech, Morphosys, Tocvan Ventures, TUI – Aktien auf dem Sprung!

  • Gold
  • Silber
  • Touristik
  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Es ist nicht ganz einfach in diesen Tagen Geld an der Börse zu verdienen. Die Volatilität ist sehr hoch, denn die Wirtschaft muss sich auf komplett neue Rahmenbedingungen einstellen. Die Konsumenten haben aufgrund der Energiekrise schwere Rucksäcke zu tragen und die noch verfügbaren Haushaltsbudgets schmelzen angesichts der Teuerungen aller Orten wie Eis in der Sonne. Wieder geht die Angst um, es könnte für einen ruhigen Lebensabend doch nicht reichen, entsprechend geht die Sparquote steil nach oben. Wer dennoch an den Märkten aktiv bleibt, sollte konsequent nach analytischen Kriterien vorgehen, denn der Traum von der ewigwährenden Hausse ist erst mal vorbei. Hier eine Auswahl von guten Chancen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: TOCVAN VENTURES C | CA88900N1050 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MORPHOSYS AG O.N. | DE0006632003

Inhaltsverzeichnis:


    TUI – Der Sommer ist nun in den Büchern

    Der Reisesommer 2022 hat bestimmt eine Sonderstellung im Vergleich zu den letzten Jahrzehnten. Immerhin konnte der Touristikmarkt fast wieder die Vor-Corona-Umsätze aus 2019 erreichen, doch viel Marktbeobachter halten dies für eine situationsbedingte Sonderkonjunktur. Da ist zum einen der Ausfall von zwei Reisejahren, der zum Nachholen anregte und zum anderen ein nicht enden wollender Krieg, der wohl nur unter Palmen ausgeblendet werden kann.

    Leider haben sich die Reiseveranstalter mit dem zu erwartenden Ansturm nicht mit Ruhm bekleckert. Denn aus Mangel an Personal war die Leistungserfüllung für viele Reisende unzureichend, für manche sogar ein Alptraum. Kurzfristige Stornierungen, Ausfälle und Überbuchungen machten das Reiseerlebnis zum Stress-Faktor. Das ist keine Werbung für eine Anschlussbuchung.

    Beim TUI-Ausblick ist daher Skepsis angebracht, denn die Absatzvolumina dürften in der Saison 2023 zwar nicht einbrechen, das Hauptproblem für die Touristikbranche wird aber die Preisgestaltung sein. Die Einkaufspreise sind nämlich explodiert und es ist die Frage, ob man eine Pauschalreise im fragilen Konjunkturumfeld so einfach um 25-40% verteuern kann. Operativ drohen also in 2023 neuerliche Verluste, auch wenn TUI bereits ab Herbst 2022 operativ wieder in die Gewinnzone gelangen möchte. Die Verschuldung bleibt dennoch erst mal hoch, die Zeiten für Tilgungen sind derzeit noch nicht gegeben. Mit kritischer Betrachtung bleibt TUI vorerst ein reines Casino-Papier. Beobachten!

    Tocvan Ventures – Gute Aussichten in Mexico

    Auch bei Tocvan Ventures warten die Anleger noch geduldig auf veritable Fortschritte. Die hat es in Sachen Exploration nun auch gegeben. Das angehende Rohstoff-Unternehmen aus Kanada mit zwei wesentlichen Goldprojekten in Sonora, Mexico meldete durchaus brauchbare Bohrergebnisse aus ihrem ersten 1.382m-Programm. Die Grade lagen im Bereich von 0,4 bis 12g/t, die gesamte Auswertung lieferte jedoch sehr unterschiedliche Ergebnisse. Immerhin indiziert die Formation eine naheliegende Vererzung auf dem Grundstück Pilar. Die gesichteten Ergebnisse lassen auf ein epithermales System mit geringer Sulfidierung schließen, welches in Andesitgestein vorkommt.

    Aktuell kann man gelassen weiterarbeiten, denn der Goldpreis macht derzeit alles andere als was man in einem Inflationsumfeld erwarten würde. Er dümpelt unter starken Tagesschwankungen im unteren Bereich seiner zweijährigen Handelszone zwischen 1.650 und 2.050 USD. Die Research-Experten von Goldman Sachs hatten kürzlich ein Kursziel von 2.500 USD ausgemacht.

    Das wäre eine Steilvorlage für Tocvan Ventures, denn man ist opportunistisch auf den Erwerb von unterbewerteten, historischen Liegenschaften fokussiert. Sie werden im Kaufpreis umso günstiger, je unattraktiver der Edelmetallpreis steht. Jetzt gilt es also zuzukaufen und geduldig zu warten. Tocvan hat erst ungefähr 36 Millionen ausstehende Aktien, da ist der Spielraum noch recht groß. Auf das gute Händchen des erfahrenen Managements ist Verlass und die mexikanische Jurisdiktion könnte kein besseres Umfeld bieten. Mit weiteren interessanten Zukäufen könnte die zukünftige Ressource daher für einen großen Förderer sehr interessant werden. Die Tocvan-Story steht u.E. erst am Anfang und wird den Gold- und Silberfans noch viel zu bieten haben.

    Morphosys versus BioNTech – Wer kann im Tief wieder durchstarten?

    Das war ein kurzer Ausflug nach oben. Die Aktie des Münchener Biotech-Unternehmens Morphosys hat zwischen Juni und Mitte August ganze 40% auf über 24 EUR zulegen können, doch nun geht es schon wieder abwärts Anleger fragen sich, wann denn für den aussichtsreichen Wert endlich ein „Unten“ im Chart markiert werden wird?

    Leider waren auch die letzten Quartalszahlen schnell verpufft, denn Analysten hatten sowohl beim Umsatz als auch beim operativen Verlust mit etwas höheren Werten gerechnet. Positiv ist zu vermelden, dass das Blutkrebsmedikament Monjuvi nach einem schwierigen ersten Quartal wieder stärker nachgefragt wurde, denn im abgelaufenen Quartal sind die Konzernerlöse im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um mehr als 50% auf 59 Mio. EUR geklettert. Der operative Verlust schrumpfte um fast ein Viertel auf 55 Mio. EUR, nach wie vor belasteten aber die gestiegenen Kosten für Forschung und Entwicklung. Seit Sommer 2021 hat sich die Aktie nun gedrittelt, vom Allzeit-Hoch bei 148 EUR ist man 88% entfernt. Eine Umsatzrevidierung gab es obendrein: Der Netto-Produktumsatz mit Monjuvi soll 2022 nun noch bei 90 bis 110 Mio. USD liegen, nach 110 bis 135 Millionen zuvor. In der Forschungspipeline kommt der Antikörperspezialist weiter gut voran. Trotzdem fragen sich Anleger allmählich, ob die kostspielige Constellation-Übernahme irgendwann auch mal Früchte tragen wird.

    Beim Branchen-Partner BioNTech aus Mainz läuft es indes etwas besser. Zwar hat auch hier der Kurs auf Sicht von 12 Monaten mehr als die Hälfte verloren, dabei liegt die Aktie aber immer noch in der Trading-Range zwischen 115 und 175 EUR. In der Konzernzentrale verspricht man sich ab Herbst gute Umsätze mit dem neuen Omikron-Impfstoff, der bei der EMA zur Zulassung vorliegt. Ob die Impfbereitschaft hoch ist oder nicht, dürfte nicht das Problem der Mainzer sein, denn „glücklicherweise“ hat das Bundesgesundheits-Ministerium schon Millionen von Dosen vorbestellt. Ob es für BioNTech im Herbst damit wieder durch die Decke geht, ist indes fraglich, denn Moderna erhält einen großen Anteil der Aufträge. Laut aktueller Umfragen ist die Impfbereitschaft jedoch bislang gering.


    Die Märkte geben derzeit zur Sorge Anlass, denn sie stehen seit einigen Wochen unter Dauerbeschuss. Das trifft in der Breite alle Aktien, die Kunst besteht jetzt im richtigen Timing und in der fundamentalen Auswahl. Tocvan Ventures macht es nicht anders und kauft opportunistisch in Mexico zu.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2022 | 04:44

    Up and away! Lufthansa, TUI, Viva Gold, Aston Martin – Turnaround-Aktien starten durch!

    • Tourismus
    • Automotive
    • Gold
    • Edelmetalle

    Die kriegerischen Aktivitäten in der Ukraine scheinen nun in eine wichtige Phase zu gehen. Offenbar sind die Widerstandskräfte in der Lage, dem russischen Aggressor wieder wichtige Landabschnitte abzuringen. Wir sollten zwar nicht von einem schnellen Kriegsende träumen, aber ein Funken Hoffnung bleibt. Angesichts weiterhin hoher Inflationsdaten suchen Anleger vorwiegend nach Stabilität, stark schwankende Aktien- und Kryptopreise sind die täglichen Begleiter geworden, selbst die Immobilienmärkte sind angesichts steigender Zinsen und explodierender Baukosten nicht mehr vor Korrekturen geschützt. Damit richtet sich der Fokus auf Titel, die schon eine lange Leidensstrecke hinter sich gebracht haben.

    Zum Kommentar