Menü schließen




21.03.2022 | 05:55

TUI, Desert Gold, Steinhoff – Günstige Aktien – Schnäppchenjäger aufgepasst

  • TUI
  • Desert Gold
  • Steinhoff
  • Gold
  • Tourismus
  • Touristik
  • Einzelhandel
  • Goldmine
  • Ölpreis
Bildquelle: pixabay.com

Wir schauen uns heute drei Unternehmen an, deren Aktienkurse auf den ersten Blick günstig erscheinen und analysieren dann, welche Kandidaten Potential haben. Eine preiswerte Aktie muss nicht zwangsläufig günstig sein, genauso wie eine teure Aktie nicht automatisch teuer ist. Das Problem bei vielen Retail-Investoren ist, dass sie nicht das Geld haben, um sich ein paar Amazon-Aktien zu kaufen. Gerade in kleineren Depots finden sich daher eher kleinere Werte. Dabei sollte man sich mit dem Marktsentiment des Unternehmens und seinen Fundamentaldaten auseinandersetzen, um möglichst nicht aufs falsche Pferd zu setzen.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: STEINHOFF INT.HLDG.EO-_50 | NL0011375019 , TUI AG NA O.N. | DE000TUAG000 , DESERT GOLD VENTURES | CA25039N4084

Inhaltsverzeichnis:


    TUI – viele Unsicherheiten

    Die Corona-Maßnahmen sollen ab sofort langsam aber sicher zu einem Ende kommen. Das wird die Touristikbranche aufatmen lassen, denn die Pandemie hat der Branche in den letzten zwei Jahren schwer zugesetzt. Der Reisehunger ist groß und so geht man bei der TUI von einem guten Sommergeschäft aus. Doch es gibt aufgrund der Ukraine-Krise ein neues Problem. Zum einen fallen die Reisen in diese Länder größtenteils aus, zum anderen sorgt der Konflikt für einen hohen Ölpreis, der Flugreisen teurer macht, was letztlich auch auf die TUI zurückfallen könnte.

    Dann ist da noch der Hauptaktionär, der russische Milliardär Mordaschow, der 34% aller TUI Anteile hält. Diese sind nun nach Russland an Severgroup und an Ondero Limited gegangen. Letztere bekam 29,9% und wird von Mordaschows Ehefrau geführt. Die Frage ist, ob die Kunden die TUI für einen russischen Mehrheitsaktionär abstrafen und lieber woanders buchen. Der Aktionär erhielt vom Reiseveranstalter allerdings die Rückmeldung, dass man „bisher keine grundsätzlichen Änderungen im Buchungsverhalten“ sehe. Von daher muss man sich wohl vorerst keine Sorgen machen.

    Da die TUI vor kurzem ihren Mitarbeitern eine Jobgarantie bis Ende 2023 ausgesprochen hat, scheint es operativ wieder besser zu laufen und das Management ist positiv für die Zukunft gestimmt. Trotzdem ist Corona nicht vorbei und man sollte wachsam bleiben, wie sich das Geschehen entwickelt, denn die Aktie der TUI wird darauf entsprechend negativ reagieren. Der Wert wurde bis zum 7. März bis auf 2,02 EUR nach unter gerissen, seitdem hat jedoch eine Gegenbewegung eingesetzt die die Aktie wieder bis auf 2,80 EUR nach oben gebracht hat. Gelingt ein Sprung über die 3,00 EUR-Marke ist ein Test der 3,50 EUR wahrscheinlich.

    Desert Gold – bestätigte Goldvorkommen und neue Funde

    Der Ausbruch des Goldpreises auf über 2.000 USD Anfang März ist für Goldunternehmen sehr positiv zu werten. Charttechnisch hat Gold zur Ausbruchskante konsolidiert, ist dort aber erstmal abgeprallt. Das Marktsentiment sieht also sehr positiv aus für Desert Gold, einen kanadischen Explorer, der in Afrika, genauer gesagt in Mali aktiv ist. Dort besitzt das Unternehmen das 440 qkm große SMSZ-Projekt das 43km der Senegal-Mali-Scherzone und eine 11km lange Ausdehnung der Haupttranszendental-Scherzone einschließt. Mehrere produzierende Goldminen, unter anderem von Barrick Gold, grenzen im Norden und Süden an die Liegenschaft an.

    Am 17. Januar gab das Unternehmen eine erste, auf fünf Lagerstätten begrenzte Mineralressourcenschätzung gemäß NI 43-101 Standards bekannt. Die gemessene und angezeigte Mineralressource beträgt 310.300 Unzen Gold, die abgeleitete Ressource umfasst weitere 769.200 Unzen Gold. Damit hat man den ersten Meilenstein von 1 Mio. Unzen Gold erreicht und das bei nur fünf Zonen. Das Projekt weist 19 weitere Zonen auf. Am 3. März verkündete das Unternehmen das Explorationspotential für die Zone Mogoyafara South und vermutet dort weitere 413.000 Unzen Gold. Dort wurden mit einer Magnet-Bodenuntersuchung mindestens fünf magnetische Höchstwerte bestimmt, die eine hohe Chance bieten dort Goldvorkommen zu finden.

    Das Bohrprogramm 2022 läuft bereits und sieht etwa 20.000m vor. Erste Erfolge gab es bereits im Januar in der Gourbassi North West Zone auf der bis zu 2,75 g/t Gold gefunden wurden. Wer mehr Informationen möchte, sollte die Analyse auf researchanalyst.com lese. Seit Dezember tendiert die Aktie seitwärts zwischen 0,105 Kanadischen Dollar (CAD) und 0,155 CAD. Aktuell notiert sie bei 0,125 CAD. Also weit unter dem Höchststand von 0,23 CAD in 2021 und das, obwohl es gesicherte Ressourcen, neue Goldvorkommen und einen steigenden Goldpreis gibt. Die Marktkapitalisierung von 18,8 Mio. CAD liegt deutlich unter dem Wert der gemessenen Mineralressourcen.

    Steinhoff – muss Verschuldung reduzieren

    Der Handel hat auch unter der Corona-Pandemie gelitten, wenn auch nicht so stark wie die Tourismusbranche. Jetzt wo die Maskenpflicht fallen soll, könnte sich die Lange im Einzelhandel entspannen und es werden voraussichtlich wieder mehr Menschen in die Geschäfte strömen. Profitieren würde davon auch der Handelskonzern Steinhoff, der lange Zeit kurz vor der Pleite stand. Förmlich in letzter Minute wurde ein Vergleich mit den Gläubigern geschlossen, ansonsten wären die Lichter ausgegangen. Momentan beträgt der Schuldenstand 9,7 Mrd. EUR.

    Der Konzern befindet sich nun in der dritten Phase des Sanierungsplans. Es müssen weitere Schulden getilgt werden. Ob das klappen wird, sollte man an den Quartalszahlen ablesen können, doch im vorläufigen Bericht zum vierten Quartal fehlt der Gewinn. Der Umsatz konnte um 10% auf 2,83 Mrd. EUR zulegen. Steinhoffs US-Beteiligung Mattress Firm hat dazu 987 Mio. EUR beigetragen und es gibt Gerüchte, dass man das Unternehmen gerne an die Börse bringen würde. Da passt es gut, dass es bei dem Unternehmen aufwärtsgeht.

    Die Gesamtlage bleibt trotzdem heikel. Spätestens Ende 2023 wird man sich erneut mit den Gläubigern an einen Tisch setzen müssen und findet das Unternehmen keine anderen Lösungen, wird es auf eine Verwässerung der Altaktionäre hinauslaufen und die Gläubiger erhalten Aktien. Das Unternehmen ist also noch nicht über den Berg. Die Aktie, die noch Mitte Januar bei 0,325 EUR stand, bekommt diese Unsicherheit zu spüren und gab bis auf 0,16 EUR nach. Aktuell notiert das Papier bei 0,214 EUR. Die Aktie bleibt ein heißes Eisen.


    Schon anhand dieser drei Beispiele sieht man, wie unterschiedlich die Voraussetzungen sind. Am werthaltigsten erscheint Desert Gold, weil die aktuell vorhandenen Goldvorkommen den Wert des Unternehmens an der Börse deutlich übertreffen. Auf Platz 2 landet die TUI. Dort spielt Corona einerseits eine große Rolle, auf der anderen Seite wird man den russischen Hauptaktionär nicht los, was in Zukunft das Kundenverhalten negativ beeinflussen könnte. Trotzdem hat der Konzern ein Ass im Ärmel und das ist die Bundesregierung. Die hat schon einmal geholfen und wird das vermutlich wieder tun. Die Steinhoff-Aktie hat noch immer zu viele Unabwägbarkeiten. Man kann verwässert werden, am Ende doch pleitegehen – nur für hartgesottene Zocker.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.

    Es besteht aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.

    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.05.2022 | 05:10

    Barrick Gold, MAS Gold, Deutsche Bank – Mit Geduld zum Reichtum

    • Märkte
    • Edelmetalle
    • Gold

    Während der Deutsche Leitindex DAX weiterhin mit der psychologisch wichtigen Marke bei 14.000 Punkten kämpft, konnte Gold die 1,800 USD-Marke zurückerobern. Die Rahmenbedingungen für ein Investment sind goldig, auf kurze Sicht könnte der Preis jedoch noch einmal Federn lassen. Antizyklisch ergeben sich dadurch schon fast historische Kaufchancen. Legen Sie sich auf die Lauer.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.05.2022 | 05:55

    BioNTech, BYD und Desert Gold: Aktien für den Rebound

    • Edelmetalle
    • Gold
    • Barrick Gold
    • Desert Gold
    • Elektromobilität
    • Biotech

    Kommt jetzt der Rebound? Nach den heftigen Kursverlusten der vergangenen Tage und Wochen scheint der Markt jedenfalls reif für eine Gegenbewegung. Auch wenn dafür etwas mehr Volumen in den Markt kommen müsste. Doch dann sollten insbesondere Unternehmen, die operativ nicht enttäuscht haben profitieren. Zu dieser Gruppe zählt beispielsweise BioNTech. Das Unternehmen hat überzeugende Zahlen veröffentlicht und Analysten sehen bis zu 50% Kurspotenzial. Auch der Kurs von BYD sollte wieder Gas geben. Schließlich scheint der schnelle Wechsel hin zum Elektro-Pureplay zu gelingen und HSBC hat das Kursziel angehoben. Gold war in der aktuellen Korrektur kein sicherer Hafen. Doch auch hier lohnt sich der Blick auf ausgebombte Aktien. Zu ihnen gehört Desert Gold Ventures. Der Explorer hat ein neues Bohrprogramm gestartet und sich eine Finanzierung gesichert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar