Menü schließen




14.06.2023 | 04:44

Trotz Wärmepumpe - Uran gefragt wie nie! Rheinmetall, GoviEx Uranium, Palantir, C3.ai

  • Kernenergie
  • Informationstechnologie
  • Künstliche Intelligenz
Bildquelle: pixabay.com

Gebetsmühlenartig prasseln die grünen Politik-Vorstellungen auf die deutsche Industrielandschaft nieder. Keine Kern-Energie mehr, stattdessen Kohle und Gas. Historisch hohe Energiepreise sind zu akzeptieren, obwohl sich die Großhandelspreise schon wieder unter dem Vorkriegs-Niveau befinden und der Energie-Mix sich angeblich zu über 50 % aus regenerativer Energie speist. Weil keiner weiß, in welche Zukunft dies alles führen wird, fallen große Investitionsentscheidungen der Industrie nun gegen Deutschland aus. VW baut für 10 Mrd. EUR in Spanien, BASF dergleichen in China. Wertvolle Arbeitsplätze, die es in absehbarer Zeit nicht mehr in Deutschland gibt. Was sollten Anleger im Auge haben, um wenigstens im Depot sonnige Aussichten zu schaffen?

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: RHEINMETALL AG | DE0007030009 , GOVIEX URANIUM INC A | CA3837981057 , PALANTIR TECHNOLOGIES INC | US69608A1088 , C3.AI INC | US12468P1049

Inhaltsverzeichnis:


    GoviEx Uranium – Vor großem Sprung in Afrika

    Wieder ein Monatsplus im Uran-Spotpreis. Ausgehend von einem Niveau von etwa 25 USD im Jahr 2020 können sich die Notizen an den Rohstoffbörsen sukzessive nach oben schrauben. Aktuell sieht es nicht so aus, als dass sich an diesem Trend so schnell etwas ändern wird. Denn viele Uranlagerstätten stehen unter dem politischen Einfluss Russlands. Die Führung in Moskau hat aber angesichts weltweiter Sanktionen gegen den Aggressor keine große Lust, den Westen weiterhin mit kritischen Metallen zu versorgen. Im Gegenteil: Kasachstan als einer der Hauptproduzenten steht unter der Aufsicht Moskaus und tut sich schwer seinen Vertragsverpflichtungen nachzukommen.

    China hat einen dramatischen Ausbau seiner Kerntechnologien angekündigt. In der chinesischen Pipeline stehen zudem derzeit 47 Atomreaktoren, die innerhalb der nächsten acht bis zehn Jahre in Betrieb gehen sollen. Deutschland ist zwar aus diesem Thema raus, an seine Stelle treten aber Frankreich, UK, Polen und Tschechien sowie auch die Ukraine, die nach Kriegsende auf Billionen-Investitionen aus der EU hofft. 57 Millionen Pfund, oder umgerechnet etwa 32 % der gesamten jährlichen Nachfrage, blieb die weltweite Uranförderung hinter der Nachfrage in 2020 zurück. Bis 2025 geht man von einem Gesamtdefizit von 200 Millionen Pfund aus. Das kanadische Unternehmen GoviEx Uranium schreitet mit seiner Liegenschaft im afrikanischen Niger voran. Sie liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zu den Bergbaustätten von Global Atomic und Areva. Die GoviEx-Projekte namens Madaouela im Niger und Mutanga in Sambia stehen im Fokus. Die dritte Liegenschaft Falea in Mali sollte an African Energy Metals Inc. verkauft werden. Diesen Deal sagte man aber kürzlich ab.

    Für die anstehenden Vorhaben hat GoviEx in einer Privatplatzierung 85,71 Mio. Aktien zu 0,16 CAD ausgegeben, damit verbunden ist die gleiche Anzahl von Warrants zu einem Basispreis von 0,19 CAD. Die Tiefstkurse bei etwa 0,13 CAD hat die Aktie bereits gesehen, sie tendiert seit einigen Tagen wieder nach oben. Die fast 786 Mio. Aktien summieren sich zu einem Marktwert von 126 Mio. CAD. Man sieht, dass Uran-Liegenschaften in Afrika eine gute Investorenbasis bieten. Eine weitere Höherbewertung liegt im aktuellen Umfeld nahe.

    Rheinmetall – Die Analysten sind sehr positiv

    Ein wirkliches Phänomen ist die Rheinmetall-Aktie. Obwohl sich die Geschäftszahlen erst sukzessive nach oben entwickeln, wittern Anleger wohl mittelfristig den großen Reibach. Initialzündung waren die 100 Milliarden Sondervermögen für die Bundeswehr, welche die Bundesregierung in 2022 im Grundgesetz verankerte. Analysten gehen nun davon aus, dass Rheinmetall einen großen Brocken von diesen Investitionen als Umsatz verbuchen kann. So ist es nicht verwunderlich, dass die Analystenschätzungen eher am oberen Rand angesiedelt sind und einen Anstieg von 6,4 Mrd. EUR in 2022, auf 7,8 Mrd. EUR in 2023 und fast 11 Mrd. EUR in 2025 abbilden. Das Wachstum wird also bei etwa 15-20 % pro Jahr angesetzt. Die Profitabilität gemessen an der EBIT-Marge soll sich dabei von etwa 11 auf 14 % eher unterproportional entwickeln. Offensichtlich werden hohe F&E-Aufwendungen erwartet.

    Sollten die Hilfen für die Ukraine noch deutlich ausgeweitet werden, dürfte es tatsächlich sehr große Sprünge bei Rheinmetall geben, denn von den Aufträgen der Bundeswehr profitiert Rheinmetall nur moderat mit vielen anderen Auftragnehmern. Auf der Plattform Refinitv Eikon sind sich die Analysten einig. Von 15 befragten Experten sprechen 13 eine Kaufempfehlung aus, das mittlere 12-Monatskursziel liegt bei 296,40 EUR – knapp 20 % über der aktuellen Notiz. Die Aktie konsolidiert gerade auf hohem Niveau, hat aber bereits im Jahreshoch 281 EUR erreicht und sollte nun charttechnisch nicht mehr unter 233 EUR fallen. Setzen sie einen geeigneten Stop bei ca. 238 EUR zur Gewinnsicherung, die Aktie ist mit 248 EUR technisch angeschlagen.

    Die Rheinmetall-Empfehlungen erhöhten sich in den letzten 12 Monaten sukzessive von 115 EUR auf ca. 297 EUR. Das Sentiment ist hervorragend. Trotzdem haben einige Anleger wohl in den letzten Wochen Kasse gemacht. Quelle: Refinitiv Eikon 13.06.2023

    Palantir und C3.ai – Militärische Technologien gefragt

    Wer an Künstliche Intelligenz denkt, landet sehr schnell bei den derzeit beliebten NASDAQ-Werten Nvidia, Palantir oder C3.ai. Allen gemein ist die Phantasie der Anleger, dass in den nächsten Jahrzehnten wohl große Bereiche unseres Lebens von lernenden Maschinen beeinflusst werden. Seitdem vor allem Medien- und Telekommunikationsunternehmen über sehr viele Daten ihrer Nutzer verfügen, ist Big Data zum Schlagwort für technologiegläubige Menschen geworden. Angeblich lässt sich aus allen gesammelten und aggregierten Daten eine perfekte Prognose kreieren, wie Konsumenten und Entscheider bei gewissen Entscheidungskonstellationen reagieren werden. Wer also über viele Vergangenheitsdaten verfügt, kann mit entsprechender Rechnerleistung und guter Datenanalytik-Software mit hohen Wahrscheinlichkeiten zukünftige Handlungen vorwegnehmen.

    Mit seinen öffentlichen Aufträgen im Bereich militärischer Aufklärung hat Palantir zuletzt auch in der Ukraine entsprechendes Aufsehen erregen können. C3.ai ist ein Konkurrent auf der privaten Schiene und befähigt Unternehmen mit seiner Dienstleistung für den Einsatz von Künstlicher Intelligenz und hilft beim Vorantreiben des Digitalisierungsgrades. Beide Aktien sind im aktuellen Umfeld der disruptiven Veränderungen bestens positioniert. Palantir macht kleine Gewinne. Das KGV ist bei knapp 70 auf Basis 2023e angesiedelt. C3.ai wird erst im Jahr 2026 schwarze Zahlen schreiben - vielleicht. Mit über 100 % Kursanstieg in 6 Wochen, ist mit Kursen von 15,80 USD bzw. 37,50 USD bereits ordentlich Momentum verarbeitet worden. Ziehen sie Ihren Trailing-Stop mit einer 10 % Gewinnsicherungs-Linie im Aufwärtstrend einfach nach und genießen sie den Goldrausch.


    Die Digitalisierung schreitet fort. Weltweit steigt dadurch der Energiekonsum eher an, als dass er nach unten gehen würde. Dies erfordert neue Energiequellen, die Kernenergie wird trotz Fukushima dabei von vielen Staaten wieder in Betracht gezogen. Damit bleibt der Uranwert GoviEx im Fokus. Auch Rüstungs- und hochspezialisierte IT-Unternehmen profitieren von diesem Umfeld.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 17.05.2024 | 05:10

    Almonty, Rheinmetall, Super Micro Computer - Rohstoff-Rally für Rüstung und Cloud

    • AI
    • Rüstung
    • Verteidigung
    • Wolfram
    • Künstliche Intelligenz

    KI- und Rüstungs-Aktien liefern sich ein Kursfeuerwerk an der Börse. Es scheint, als hätten Investoren weltweit Geschmack an Künstlicher Intelligenz und Verteidigung gefunden. So erwartet die Wall Street demnächst ein vierstelliges Kursziel von Super Micro Computer. Auch Rheinmetall freut sich über volle Auftragsbücher. Seit der Übernahme eines spanischen Munitionsherstellers steigt auch in diesem Segment die Produktion. Derweil nehmen die Spannungen zwischen den größten Volkswirtschaften USA und China enorm zu. Grund genug, als Investor einen Blick auf Almonty Industries zu werden. Der Wolfram-Produzent befindet sich auf Wachstumskurs durch die Wiederaufnahme einer Mine in Südkorea. Wolfram steigt im Wert, da die Zunahme von KI und Rüstung direkt die Nachfrage nach dem Seltenerdmetall stärkt. Wer macht das Rennen an der Börse?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.04.2024 | 04:45

    Die 100 % Chance mit Big Data und Künstlicher Intelligenz: Nvidia, Softing, Microsoft und Super Micro Computer!

    • Hightech
    • Künstliche Intelligenz
    • Web 3.0
    • IOTA
    • Big Data

    Big Data, Web 3.0, IOTA und Künstliche Intelligenz sind Begriffe der Moderne. Als die Internet- und Hightech-Werte zum Dotcom-Boom Ende der Neunziger Jahre das Licht der Börse erblickten, gab es hunderte von Unternehmen mit einer Idee, aber nur wenigen Kunden, selten Umsatz und schon gar keinem Gewinn. Jetzt 25 Jahre später hat sich die Rechnerleistung nochmals verhundertfacht, die Möglichkeiten scheinen unendlich. Daten für die Industrie sind endlich verwertbar und der Konsument zeigt mit seinem Nutzungsverhalten, wo die Hersteller mit ihren Produkten ansetzen müssen. Wir befinden uns im Zeitalter vollständiger Transparenz über Bewegungen, Kaufverhalten und Meinungen. Große Internet-Unternehmen wie Microsoft, Google und Apple verfügen über Trillionen von Daten und die schnellsten Großrechner, um diese entsprechend auszuwerten. Setzt man auch noch lernende Maschinen ein, sind der Künstlichen Intelligenz keine Grenzen mehr gesetzt. Die Börse lebt von diesen Entwicklungen, Hightech- und KI-Werte versprechen weiterhin großes Potenzial. Aber: Es lohnt sich der Blick auf noch unentdeckte Follower.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 11.04.2024 | 04:45

    Nvidia, Super Micro Computer, Carbon Done Right Developments – Künstliche Intelligenz jetzt verkaufen!

    • Klimawende
    • Künstliche Intelligenz
    • Rohstoffe
    • CO2-Zertifikate

    Die Börse feiert seit Monaten einen wichtigen Produktivitätsfortschritt auf diesem Planeten. Den Ersatz der menschlichen Arbeitskraft durch lernende Maschinen. Was James Cameron in den 80iger Jahren durch sein Movie „Terminator“ schon einmal vordachte, ist jetzt Realität geworden. Nun geht es los mit der Arbeitsplatzvernichtung rund um den Globus. Besonders betroffen sind Standard-Serviceleistungen oder Kontrollprozesse wie z. B. in Call- oder Qualitätscentern. Die freundliche Stimme am Telefon, die sich um ihr Problem kümmert, könnte ihnen bereits jetzt in einer KI-animierten Form gegenübertreten. So richtig merken werden sie es nur, wenn sie von der Norm abweichende Fragen stellen. Ökonomen prophezeien einen Produktivitätssprung von über 20 % in den nächsten 10 Jahren. Ob es aber an der NASDAQ mit den Hightech-Titeln so erratisch weiterläuft wie jüngst, darf angezweifelt werden. Vielleicht sollte man mal eine Börsen-KI dazu befragen. Wir haben hierzu ein paar Ideen.

    Zum Kommentar