Menü schließen




21.12.2021 | 08:20

Troilus Gold, Valneva, Moderna, BioNTech – Wo stehen diese Werte in 2022?

  • Gold
  • Impfstoff
  • Biotech
Bildquelle: pixabay.com

Die Gewinner im Anlagejahr 2021 waren eindeutig die Wasserstoff-, Lithium- und Impfstoffwerte. Sie konnten temporär bis zu 2.000% zulegen, korrigierten aber auch um teilweise mehr als 50%. Diese Wertentwicklungen waren nicht immer fundamental zu begründen, oft reichte die Vermutung auf zukünftige Errungenschaften für eine entsprechend positive Entwicklung. Bei den Impfstoffherstellern ist die Phantasie der Börsianer aufgegangen, im Fall von Wasserstoff hat diese Aussage zumindest für ein 3-Monatsfenster zu Jahresanfang Gültigkeit. Für die Mehrheit der Gold-Explorer verlief das Jahr leider enttäuschend, denn das gelbe Edelmetall konnte die große Unsicherheit seit Ausbruch der Pandemie nicht mit einem Kursanstieg verwerten. Aber das könnte sich in 2022 adhoc ändern!

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: TROILUS GOLD CORP. NEW | CA8968871068 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026 , MODERNA INC. DL-_0001 | US60770K1079 , VALNEVA SE EO -_15 | FR0004056851

Inhaltsverzeichnis:


    Kanada – Gute Perspektiven im Rohstoffbereich

    Kanada ist insgesamt gut durch die Pandemie gekommen. Mit einer frühzeitigen Grenzschließung hat das Land den Tourismus zwar abgewürgt, dafür konnte die heimische Rohstoffindustrie von den gestiegenen Preisen profitieren. Im Jahr 2020 betrug das Bruttoinlandsprodukt in Kanada rund 1,64 Bio. USD, für das Jahr 2021 wird eine Zahl von rund 1,88 Bio. USD prognostiziert. Das ist ein gewaltiger Anstieg von 14,6% - es gibt nicht viele Staaten die sich nach der Corona-Krise in 2020 so stark nach oben entwickeln können. Mitte Dezember lag die Inzidenz lag bei rund 125 bei einer Impfquote von 77%. Damit steht Kanada auch international nicht schlecht da. Ein Showstopper könnte natürlich durch die Omikron-Variante auftreten, dennoch bleiben die Voraussetzungen gut.

    Troilus Gold – Dieses Projekt macht Laune

    Im Bundesstaat Quebec stoßen wir auf eine historische Liegenschaft namens Troilus Gold, die unter neuer Eigentümerstruktur in 2021 gut weiterentwickelt wurde. Das Projekt wird von einem sehr guten Management rund um Justin Reid vorangetrieben, alle vorgeschlagenen Direktoren konnten sich auf der jüngsten Hauptversammlung über eine 99% Zustimmung freuen.

    Das Edelmetall- und Kupferprojekt befindet sich nordöstlich des Bezirks Val-d'Or und produzierte zwischen 1996 und 2010 ganze 2 Millionen Unzen Gold und fast 70.000 Tonnen Kupfer. Die neue Betreiber-Gesellschaft schickt sich derzeit an, an die historischen Erfolge anzuknüpfen und entwickelt ihr Explorationsprogramm konsequent nach vorne. Die Bohrungen werden derzeit mit einer Rate von etwa 7.000m pro Monat durchgeführt. Im ersten Quartal 2022 wird mit einer neuen Ressourcenschätzung gerechnet, im laufenden Jahr sollte dann auch eine Vormachbarkeitsstudie (PFS) folgen.

    Troilus ist eines der besten nordamerikanischen Kupfer- und Goldprojekte der letzten Jahre. Die Aktie bewegt sich derzeit zwischen 0,70 und 0,80 CAD und reflektiert eine Marktkapitalisierung von 140 Mio. CAD. Die aktuelle „Tax Loss Season“ beeinflusst die Kursbildung momentan eher auf der Unterseite. Rechnen Sie aber mit einem schnellen Comeback in Richtung 1,00 CAD, wenn in 2022 die ersten Fortschrittsmeldungen eintreffen.

    Valneva – Warten auf das Urteil der EMA

    Der Kurs des Totimpstoff-Entwicklers Valneva schlägt Kapriolen. Der Chef des französischen Impfstoffentwicklers Valneva hat letzte Woche in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters durchblicken lassen, dass das Unternehmen derzeit an vielen Verhandlungstischen gleichzeitig sitzt. So wird nach Angaben Lingelbachs gleich mit mehreren Partnern über Liefervereinbarungen für den Totimpfstoff VLA2001 verhandelt, der vermutlich in der EU im ersten Quartal 2022 seine Zulassung erhalten wird.

    Derweil hat der Todimpfstoff-Entwickler für sein Corona-Vakzin im Nahen Osten bereits erste Chargen per Vorvertrag absetzen können. Das Königreich Bahrein will eine Million Dosen von VLA2001 erwerben. Valneva wartet aber aktuell noch auf die bahrainische Gesundheitsbehörde (NHRA), sie wird sich wohl am Votum der europäischen EMA orientieren. Laut Valneva-Management denkt das Unternehmen bereits eine Auslieferung im ersten Quartal 2022. Der Kurs konnte mit diesen Meldungen zu Wochenbeginn wieder über 27 EUR klettern, fiel jedoch dann auf rund 25 EUR zurück. Bleiben Sie wegen aktueller Nachrichten hier in „Dauer-Habacht-Stellung“, das kann noch heiter werden!

    Moderna versus BioNTech – Wer macht in 2022 das Rennen?

    Moderna und BioNTech waren in 2021 ganz klare Börsenstars mit dreistelliger Kursperformance. Sie gehörten zu den ersten Unternehmen mit erfolgreicher Entwicklung eines COVID19-Impfstoffs. Knapp zwei Jahre nach Pandemie-Ausbruch blicken wir auf die fundamentalen Kennzahlen der Impfstoffproduzenten und beurteilen die Aussichten.

    Moderna liegt auf Jahresbasis mit 124% im Plus und hat vom Hoch damit 40% korrigiert. Der Umsatz wird laut Analystenkonsens in 2022 auf 20,8 Mrd. USD steigen, damit handelt Moderna zu einem Kurs-Umsatz-Verhältnis von 6. Das KGV 2022e stellt sich bei einem Gewinn je Aktie von 27,12 USD auf etwa 16. Technisch liegt der Wert über der 50-Tage-Linie, der langfristige 200-Tage-Schnitt bei 300 USD stellt aber eine Grenze dar.

    Bei BioNTech sehen wir zum Jahresende eine Wertentwicklung von Plus 166%. Auch hier beträgt die Korrektur knappe 40% vom Top. BioNTech wird laut Analystenkonsens in 2022 einen Umsatz von 15,5 Mrd. USD erreichen können, damit liegt das 2022e KUV nur bei 4,4. Mit einem geschätzten Ergebnis von 32 USD je Aktie beträgt das KGV auch nur 8,8 – das ist für einen Biotech-Wert nicht teuer!

    Beide Werte bleiben in der Pandemie natürlich hochinteressant, gilt es die Omikron- und Folge-Varianten unter Kontrolle zu bringen. Potenzielle Werttreiber werden aber auch die neuen Therapiefelder der mRNA-Technologie sein, welche in Zukunft entwickelt werden. Wer hier die Nase vorne hat, wird in 2022 vermutlich ein besseres Rendite-Bild abgeben können. BioNTech ist aber der klare First-Mover und das Unternehmen mit den größten Vorschusslorbeeren.


    Für die Prognose von Biotech-Unternehmen braucht es viel Detailwissen und das richtige Timing im Hinblick auf mögliche Zulassungen oder auch Ablehnungen. Achten Sie hierbei auch auf technische Trendlinien, sie verraten oft mehr als eine Fülle von Meldungen. Im Fall von Troilus Gold kauft man ein sehr interessantes Projekt in Quebec zu einem vertretbaren Preis.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 23.06.2022 | 05:55

    Übernahmefantasie: +50% bei Valneva-Aktie - und was machen BioNTech und Defence Therapeutics?

    • Biotech
    • Biotechnologie
    • Krebs
    • Covid-19

    Die Spannung im Biotech-Sektor steigt, denn das Übernahmekarussel dreht sich schneller und hat jetzt Valneva erfasst. Der Einstieg von Pfizer läßt die Aktie innerhalb von drei Handelstagen um 50% explodieren. Zuvor hatte Pfizer bereits angekündigt, den Migräne-Spezialisten Biohaven für 11,6 Mrd. USD zu übernehmen. Auch andere Pharmariesen sind aktiv: Halozyme will Antares Pharma, einen Spezialisten für Urologie und Endokrinologie, für 960 Mio. USD schlucken. GlaxoSmithKline lässt sich die Übernahme von Sierra Oncology sogar rund 1,9 Mrd. USD kosten. Ähnlich wie Valneva steht auch Defence Therapeutics vor dem Start wichtiger Studien und könnte damit einen großen Partner anlocken. Eine Übernahme von BioNTech ist zwar unwahrscheinlich. Aber auch das deutsche Biotech-Vorzeigeunternehmen sollte von dem besseren Sentiment in der Branche profitieren. Die kommende Woche sollte für Aktionäre operativ spannend werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 15.06.2022 | 05:58

    Deutsche Bank, Barsele Minerals, Commerzbank – Schwache Aktienkurse bieten Chancen!

    • Inflation
    • Zinsen
    • Gold
    • Investor Relations

    Die Zeit der ultralockeren Geldpolitik durch die Zentralbanken ist Geschichte. Während die Teuerungsrate im Mai in den USA auf 8,6% explodierte, ist die FED gezwungen, weitere Zinsschritte einzuläuten. Nach Erhöhung des Leitzinses um einen halben Prozentpunkt im vergangenen Monat gehen Experten von weiteren Schritten zwischen 0,5% und 0,75% aus. Gegen weitere drastische Zinsschritte spricht dagegen das Abwürgen des Wirtschaftsmotors sowie das erhöhte Risiko einer Rezession. Aufgrund dieser Tatsache dürften Goldaktien langfristig profitieren, auch wenn sie in der aktuellen Marktschwäche mit nach unten gezogen werden.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 10.06.2022 | 06:00

    BioNTech, NervGen Pharma, Valneva – welche Aktie schafft den Durchbruch bei unheilbaren Krankheiten?

    • BioNTech
    • NervGen Pharma
    • Valneva
    • Covid-19
    • Krebs
    • Multiple Sklerose
    • Rückenmarksverletzung
    • Nervenschäden
    • Alzheimer
    • Chikungunya
    • Borreliose
    • Impfstoff

    Die Zahl der Krebspatienten steigt jährlich und nur, wenn die Krankheit frühzeitig erkannt wird, ist vielleicht noch eine Heilung möglich. Bei anderen Krankheiten wie Multiple Sklerose oder Alzheimer gibt es gar keine Chance auf Heilung. Der Verfall schreitet langsam und unaufhaltbar voran. Covid-19 hat uns auch gezeigt, wie verletzlich die Menschheit durch ein Virus ist. Doch viele Biotech-Unternehmen haben den Kampf gegen diese Krankheiten aufgenommen. Jedes Medikament, was das Fortschreiten dieser Krankheiten aufhalten kann, würde den Betroffenen helfen. Nachdem zuletzt viele Biotech-Aktien deutlich korrigiert haben, lohnt sich ein Blick auf drei Unternehmen und ihr vorhandenes Potential gegen unheilbare Krankheiten.

    Zum Kommentar