Menü

21.05.2021 | 04:20

Trendbruch - bitte genau hinsehen! BYD, Nel ASA, Bitcoin Group, SunMirror

  • Kryptowährungen
  • Rohstoffe
  • Metalle
Bildquelle: pixabay.com

„Auf dem Absatz“ gedreht würde man als treffliche Beschreibung für den Mittwoch formulieren können. Der BitCoin stand Mitte April an der rekordverdächtigen 65.000 USD-Marke. Dort gab es Verlautbarungen, dass demnächst die 100.000 USD-Marke im Raum stehen würde. Seit diesem Hoch ist die Kryptowährung im Tief um über 50% eingebrochen und sogleich erneut nach oben gestürmt. Die Anti-Protagonisten dieser Kasino-Mentalität führen die Dekarbonisierung des Planeten als Grund heran, warum die gesamte Kryptowelt wegen ihres stromintensiven Schürfens verdammt werden sollte. Andere sehen in der Blockchain-Technologie den größten Digitalisierungsdurchbruch der Zukunft. Einige Unternehmen sind direkt von diesen Bewegungen betroffen.

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien


BYD – Weltweit führend bei Plug-In-Hybriden

Der chinesische Akku- und e-Mobility-Experte BYD ist nicht ganz so spektakulär wie BitCoin, allerdings gehört die Aktie zu einem der besten Werte im Sektor der Zukunftstechnologien. Nun vermeldet das Unternehmen einen Meilenstein bei der Produktion von Elektroautos und Plug-in-Hybriden: 1.000.000 Plug-in-PKWs produziert und ausgeliefert. Damit führt BYD das Rennen um den umweltbewussten Konsumenten in China klar vor Tesla und anderen Herstellern an.

Das Jubiläums-Fahrzeug, ein Han EV, lief in der Produktionsstätte in Shenzhen vom Band. In der Mitteilung zum Produktions-Jubiläum schlüsselt der Konzern allerdings nicht nach BEV und PHEV auf. Es ist also unklar, wie viele reine Elektroautos und Plug-in-Hybride sich unter den 1. Mio. hergestellten Plug-in-Fahrzeugen befinden. Egal – die Masse machts!

Und nun kommt auch noch die Expansion ins Ausland: Der Marktstart des Modells Tang steht in Norwegen im dritten Quartal unmittelbar bevor. Die erste Charge von 100 rein elektrischen SUVs des Modells Tang für die Auslieferung nach Norwegen, ist bereits in Vorbereitung. Bis zum Ende des Jahres will BYD insgesamt 1.500 Tang nach Norwegen liefern.

Die Aktie von BYD konnte im Bereich 15 EUR erfolgreich drehen und hat den Weg nach oben wieder eingeschlagen. Das Hoch bei rund 28 EUR ist aber noch rund 50% entfernt.

Nel ASA – Trotz operativer Erfolge ist die Aktie in der Konsolidierung

Die Nel ASA-Aktie vollzieht derzeit eine ausgedehnte Konsolidierung. Ausgehend von schlechter als erwarteten Q1-Zahlen, kam es zu einigen Analystenabstufungen, die den Kurs um 50% konsolidieren ließen. Aktuell häufen sich aber wieder die guten Meldungen.

Die NEL-Beteiligung Everfuel hat nun eine Kooperationsvereinbarung mit Cabonline, dem größten Taxiunternehmen in Skandinavien, kommuniziert. Beide Unternehmen sind eine Zusammenarbeit mit Toyota Norwegen für die Lieferung von zunächst 100 Toyota Mirai Wasserstofftaxis bis Ende 2022 eingegangen. Darauf hatte der Markt gewartet: Echte grüne Anwendungen für die Öffentlichkeit!

Im Rahmen der Vereinbarung, wird Cabonline seinen Taxi-Lizenznehmern Anreize für den Einsatz von Wasserstoff-Brennstoffzellenfahrzeugen bieten. Auch Toyota denkt darüber nach, den Inhabern neue, mit grünem Wasserstoff betriebene Toyota Mirai, anbieten. Startpunkt des Projekts ist zunächst Oslo, danach soll die Kampagne auf andere norwegische Städte ausgeweitet werden. Wichtig dabei ist auch der Aufbau des lückenlosen Wasserstofftankstellennetzes von Everfuel.

Das Ziel von Cabonline ist es, in den kommenden Jahren mehrere hundert Wasserstofftaxis in ganz Skandinavien auf die Straße zu bringen. Nel ASA zeigt mit diesen Feldversuchen ernsthafte Umsetzungen der Wasserstoff-Technologie. Hier werden bestimmt auch öffentliche Förderungen locken, denn das Projekt dient eindeutig den jüngst verabschiedeten Klimazielen.

Die Nel-Aktie versucht die Trendumkehr in der Gegend von 1,65 EUR. Wenn es gelingen sollte, könnte die gesamte Wasserstoff-Szene wieder mehr Anlegergeld locken. Vorerst dominieren aber hartnäckige Abwärtstrends das Geschehen.

Bitcoin Group – Mitgehangen, mitgefangen!

Ebenso in den Krypto-Abwärtsstrudel geraten, ist die Aktie der Bitcoin Group. Noch Anfang des Jahres groß gefeiert, liegt das aktuelle Minus vom Hoch schon bei über 40%. Das Fintech-Beteiligungs-Unternehmen aus Herford ist ein direkter Profiteuer des Krypto-Booms und verzeichnete einen dynamischen Start in das laufende Jahr.

Wie auch bei anderen Trading-Dienstleistern, war die zu verzeichnende Aktivität der Kunden wegen des Runs auf Kryptowährungen enorm hoch. Speziell seit Anfang 2021 verdoppelten sich hier die Handelsumsätze. Zudem hat sich aufgrund der Kurssteigerungen des Bitcoins auch der Wert eigener Bestände der Bitcoin Group gesteigert. Diese haben im April einen neuen Höchststand erreicht und lagen bei weit über 200 Mio. EUR.

Schaut man heute auf den Kurs, dann hat sich der Wert der Bitcoins in nur 48 Stunden um 30% verringert. Die aktuelle Marktkapitalisierung der Bitcoin Group ist parallel auch unter die 200 Mio. EUR-Marke gerutscht. Mitgehangen – mitgefangen. Wer nun einsteigt, bekommt das operative Geschäft quasi geschenkt. Und immerhin könnte die nächste Krypto-Rallye schon wieder besiegelt sein.

SunMirror – Metalle für die klimaneutrale Industrie

Fern ab von der stromschluckenden Krypto-Industrie gibt es aber auch Unternehmen, die sich gerne mit klimafreundlichen Themen auseinandersetzen wollen. So ist es mit der im schweizerischen Zug ansässigen Holdinggesellschaft SunMirror AG. Sie beteiligt sich weltweit an einzigartigen und wegen der hohen Nachfrage eher kritischen Rohstoffprojekten, die wichtige Industriemetalle oder Seltene Erden beinhalten. Die Nachfrage bei diesen Metallen übersteigt seit einigen Monaten das Angebot. An den Metallhandelsbörsen herrscht reger Umsatz zu täglich höheren Preisen.

Das Portfolio der Schweizer umfasst drei Liegenschaften in West-Australien: das Moolyella-Projekt (Lithium, Zinn), das Kingston Keith-Projekt (Gold und Nickel) sowie das Cape Lambert-Projekt (Eisenerz). Ob man die Elektrofahrzeug-Branche oder die Energiespeicher in Betracht zieht - überall benötigt man spezielle Metalle. Regierungen weltweit bangen um die Versorgung mit diesen wichtigen Bestandteilen, denn nur so lassen sich international vereinbarte Klimaziele auch erreichen. Größter Nachfrager und gleichzeitig auch Produzent ist China mit all seinen politischen Dimensionen.

Die SunMirror AG konnte zuletzt auch institutionelles Interesse auf sich vereinen. Kürzlich gelang die Platzierung einer 10 Mio. EUR Wandelanleihe mit einer Laufzeit bis Mitte 2022. Da der Bezugskurs mit 70 CHF deutlich unter dem aktuellen Kurs liegt, dürfte die gesamte Summe nach Wandlung in das Eigenkapital der Gesellschaft fließen. Ein gutes Setup für die kommenden Wachstumsschritte des Unternehmens.

Die SunMirror-Aktie hat sich im Kurs derweil über 150 EUR etabliert und auch das Analysehaus Sphene Capital ist durchaus positiv gestimmt. Das Anlage-Urteil lautet Kaufen mit Kursziel 174,30 EUR, ein Upside von 16% zum aktuellen Preis. Das langfristige Potential ist enorm.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 09.06.2021 | 05:03

Das ist die Kupfer-Sensation! NIO, JinkoSolar, Siemens Energy, Nevada Copper

  • Kupfer
  • Elektromobilität
  • Rohstoffe

Es geht weiter mit der Kupfer-Knappheit, denn die Nachfrage steigt kontinuierlich. Dabei sollte der aktuell leicht nachgebende Kupferpreis nicht über den allgemeinen Marktzustand hinwegtäuschen. Die Ressourcen sind knapp, die Beschaffungsmärkte leergeräumt und die Nachfrage bleibt auf hohem Niveau. Durch aktuelle Trends in der Wirtschaft verschärft sich diese Situation weiter. So werden in den modernen Elektrofahrzeugen etwa drei- bis viermal so viel Kupfer verbaut wie bei einem herkömmlichen Verbrenner-Fahrzeug. Nicht zu vergessen ist, dass auch der Aufbau der Ladeinfrastruktur erhebliche Mengen an Kupfer benötigt. Neue Minen sind derzeit nicht in Sicht, aber es gibt Neuigkeiten aus Nevada.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 03.06.2021 | 05:10

BYD, Sierra Growth, JinkoSolar – Die Chance des Jahres!

  • Elektromobilität
  • Metalle

Die Korrektur der Boom-Branchen Wasserstoff, Elektromobilität und Brennstoffzellentechnologie aus dem Jahr 2020 scheint bei vielen Werten ein Ende gefunden zu haben. Auf deutlich niedrigerem Niveau bietet dies äußerst lukrative Einstiegschancen. Diese findet der Anleger auch inmitten von "Gold". Das Edelmetall notiert aktuell auf einem 5-Monatshoch. Fundamentale Rahmenbedingungen für einen weiter steigenden Goldpreis sind durch eine möglicherweise ausufernde Inflation mehr als gegeben.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 01.06.2021 | 04:32

Die Öl-Rallye geht jetzt richtig los! Royal Dutch Shell, BP, Gazprom, Saturn Oil + Gas

  • Öl
  • Rohstoffe

Jetzt wird es richtig spannend am Ölmarkt. Das Brent kratzt an der 70 USD-Marke und WTI schickt sich an, die 67 USD hinter sich zu lassen. Momentan bewegen sich die Ölpreise am oberen Rand der Jahresspanne. Neben einer generellen Rohstoffknappheit, kommt nun etwas Inflationsdruck hinzu und viele Marktteilnehmer erwarten im Sommer einen Reiseboom. Dafür braucht es Energie, und die ist in der Mehrheit noch aus fossilen Bestandteilen. Schon seit Längerem profitieren die Erdölpreise von der Aussicht auf eine Zug um Zug anziehende Nachfrage. Ausschlaggebend ist die wirtschaftliche Erholung vor allem in den USA, China und weiten Teilen Europas. In diesem Umfeld wollen die Ölminister des Verbunds OPEC+ am Dienstag über ihre Förderpolitik beraten.

Zum Kommentar