Menü schließen




28.12.2022 | 04:44

Tesla Aktien adé – Jetzt auf die die Wasserstoff Rally 2023 setzen: Plug Power, First Hydrogen, Nel, Ballard Power

  • Wasserstoff
  • Technologie
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Tesla erlebt in China einen anhaltenden Nachfrage-Rückgang. Am Produktionsort in Shanghai sollen die Bänder nach internen Plänen im Januar für fast zwei Wochen stillstehen. Der US-Elektroauto-Hersteller will in seiner wichtigsten Fabrik zu Jahresbeginn 2023 nur vom 3. bis 19. Januar produzieren, rund um das chinesische Neujahrsfest wird Tesla die Bänder anhalten. Einen offiziellen Grund für die überraschende Pause gab Tesla nicht an. Das von Elon Musk gegründete Unternehmen reagierte nach Weihnachten bislang nicht auf Nachfragen der Presse, sich zu den Produktionskürzungen zu äußern. Die Aktie hat nun in 4 Wochen ganze 40% verloren und es geht ungebremst weiter nach unten. Am vergangenen Samstag hatte Tesla die Produktion in Shanghai schon für den Rest des Jahres weitestgehend eingestellt. Die Aussichten für die Elektroautobauer verdüstern sich offenbar, wir blicken auf Alternativen wie z.B. Wasserstoff.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , BALLARD PWR SYS | CA0585861085 , TESLA INC. DL -_001 | US88160R1014

Inhaltsverzeichnis:


    Nel ASA – Mit gefüllten Auftragsbüchern ins Jahr 2023

    Die Elektromobilität stottert und die Wasserstoff-Technologie scheint für die Dynamisierung weltweiter Klimaschutz-Bemühungen nun an Fahrt zu gewinnen. Selbst die Emirate haben entschieden, neben ihren üppigen fossilen Reserven in moderne Energie-Erzeugungsmethoden zu investieren. Aus dem Desertec-Projekt der Jahrtausendwende entstand nun auf der arabischen Halbinsel das weltgrößte Solarkraftwerk. Die Energie soll genutzt werden, um exportfähigen, grünen Wasserstoff zu produzieren. Eine Steilvorlage für die Protagonisten in den USA und Europa im Thema H2 weiter Gas zu geben. Laut Goldman Sachs könnte der Wasserstoff-Sektor bis 2030 ein 12 Billionen-Thema sein.

    Nel überrascht in den USA indes mit einem Megadeal. So hat die US-Tochter NEL Hydrogen US eine strategische Partnerschaft mit dem größten US-Autobauer General Motors vereinbart. Man möchte die innovative Protonen-Elektrolyseur-Plattform so schnell wie möglich industriell vorantreiben. Kurz vor Weihnachten vermeldet der US-Ableger von Nel auch noch ein Capacity Reservation Agreement (CRA) über die Lieferung von 16 Wasserstofftankstellen mit einem nicht genannten US-Energieunternehmen. Die Lieferung der Betankungsausrüstung soll im vierten Quartal 2023 beginnen und über das ganze Jahr 2024 laufen. Der Wert des CRA beträgt ca. 7 Mio. USD und wurde bei Unterzeichnung bereits voll gezahlt, die endgültige Bestellung schätzt Nel ASA auf etwa 17 Mio. USD.

    Die NEL-Aktie hat seit Oktober wegen prall gefüllter Orderbücher nun schon 50% zulegen können, aktuell konsolidiert der Kurs wieder etwas. Letztlich hat Nel ASA in 2022 trotzdem 18% nachgegeben, die Höchstkurse aus 2020 sind freilich noch über 250% entfernt. Setzen sie Nel ASA für 2023 wieder auf die Momentum-Watchlist, denn es könnte bei guter Nachrichtenlage wieder schnell nach oben gehen.

    First Hydrogen – Den Logistik-Massenmarkt im Auge

    Der Schlüssel für das Erreichen der Klimaziele liegt unter anderem im Umstieg zu grünem Wasserstoff als Energieträger. Hier hat sich der Newcomer First Hydrogen mit seinem „Hydrogen-as-a-Service“-Modell klar positioniert und will zukünftig die komplette Wertschöpfungskette mit dem Bau von emissionsfreien Fahrzeugen sowie der Produktion und den Vertrieb von grünem Wasserstoff abdecken. Frühzeitig hat das Unternehmen erkannt, dass ein Batterieantrieb in der Logistikbranche nicht zielführend ist. Zu lange Ladezyklen und wenig Reichweite sind Determinanten, die ein Netz aus Lieferfahrzeugen bislang nicht rentabel erscheinen lassen.

    Neben der Serienproduktion von neuartigen Utility Vans besteht das umfassende Ziel von CEO Balraj Mann darin, ein ganzheitliches Produktangebot aus emissionsfreien leichten Nutzfahrzeugen und grünem Wasserstoff bereitzustellen. Dazu zählen neben der Entwicklung eines Wasserstoff-Betankungssystems auch die eigene Produktion sowie der Vertrieb von eigens produziertem Wasserstoff. Die Projekte starteten bereits sehr erfolgreich im Vereinigten Königreich und sollen nun in der gesamten EU und Nordamerika ausgerollt werden.

    Für die Entwicklung des ersten Ökosystems wurde nun ein Pilotprojekt mit der kanadischen Stadt Shawinigan in der Region Quebec vereinbart. First Hydrogen hat bereits offiziell mit dem Verfahren zur Sicherung und Entwicklung entsprechender Standorte für die lokale Produktion von grünem Wasserstoff und der Montage von emissionsfreien Nutzfahrzeugen begonnen. Mittels der Elektrolyse-Technologie sollen bis zu 50 Megawatt an grünem Wasserstoff für den Großraum Montreal-Quebec City bereitgestellt werden, welche die entsprechenden Logistikpartner für neueste H2-Flotten zur Betankung nutzen können.

    First Hydrogen startet mit einem greifbaren Konzept im Markt für Wasserstoff-Antriebe. Gerade die Logistik-Branche steht wegen der Klimawende vor enormen Herausforderungen ihre Dienstleistungen den heutigen Nachhaltigkeitsgrundsätzen anzupassen. Wegen ihrer außerordentlichen Innovationskraft sind die Kanadier mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von nur 285 Mio. CAD ein Top Pick für das Jahr 2023, denn die „reale Wasserstoff-Welle“ dürfte jetzt gerade noch am Anfang stehen.

    Plug Power und Ballard Power – Ausverkauf zum Jahresende

    Die Unternehmen Plug Power und Ballard Power haben den Aktionären in 2022 mit Kursverlusten von knapp 60% ein betrübliches Ergebnis abgeliefert. Beide sind in ihren Geschäftsmodellen nach wie vor tief in der Verlustzone, die Euphorie der Investoren aus den Jahren 2020 und 2021 ist mittlerweile von der blanken Realität eingeholt worden. Längst regiert die Überzeugung, dass eine profitable Umsetzung von H2-Konzepten noch einige Jahre andauern wird, da erst jetzt die entsprechenden Budgets der Regierungen zum Tragen kommen. Der Krieg in der Ukraine hat durch die Preisschübe bei fossilen Energieträgern abermals veranschaulicht, wie abhängig die westlichen Industrienationen nach wie vor von günstiger Energieverfügbarkeit sind. Emissionsfreie Mobilitätslösungen sind wesentlicher Bestandteil der Klimapläne der Europäischen Union, nur so kann der Verkauf von Benzin- und Dieselfahrzeugen bis 2035 verboten werden. Unter anderem hat die EU beschlossen, die CO2-Emissionen bei Neuwagen bis 2030 um 55% und bei neuen Kleintransportern um 50% im Vergleich zum Jahr 2021 zu senken.

    Fundamental betrachtet, handeln Plug und Ballard immer noch bei einem geschätzten Kurs-Umsatz-Verhältnis von 6 auf das Jahr 2024 gerechnet. Plug Power erwartet zumindest für 2025 ein positives EBIT, der Free Cashflow bleibt aber bis 2026 negativ. Die Analystenschätzungen von Ballard Power zeigen aktuell sogar für das Jahr 2026 noch keine Gewinne an, obwohl sich der Umsatz bis dahin vervierfachen könnte. Research-Experten votieren bei Plug Power immer noch überwiegend mit „Kaufen“, Ballard Power hat weniger Anhänger und steht im Mittel bei „Neutral“. Die Abwärtstrends beider Aktien könnten wegen steuerlicher Portfoliobereinigungen in 2022 dennoch technisch zum Jahresanfang in eine Erholung münden, beide Werte bleiben aber höchst spekulativ.


    Die Wasserstoffbranche steht am Startpunkt einer längerfristigen Boomphase. Wenn die Regierungsgelder wie angekündigt fließen, sind viele Projekte zu stemmen. Von privater Seite wird dieser Investitions-Elan bislang vermisst. Das bringt für die kommenden Jahre immer wieder Fantasie in die Branche, die außergewöhnlich hohen Bewertungen sollten aber dabei nicht aus dem Auge verloren werden.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Stefan Feulner vom 19.01.2023 | 05:10

    Nel Asa, First Hydrogen, Landi Renzo S.p.A., Plug Power – Wasserstoff: Die 2.Reihe boomt

    • Wasserstoff
    • mobilität
    • klimawende
    • Turnaround

    Für den Klimaschutz und eine sichere Energieversorgung muss sich die westliche Welt unabhängig von fossilen Brennstoffen machen. Dabei spielt Wasserstoff als Ersatz für Erdgas, Öl und Kohle eine Schlüsselrolle bei der Klimawende. Trotz Milliardenprogrammen der Politik und hervorragender Zukunftsaussichten befinden sich die größten Unternehmen aus dem Wasserstoff- und Brennstoffsektor wie Nel Asa oder Plug Power noch immer in einer tiefgreifenden Korrektur. Dagegen machen vor allem Unternehmen aus der zweiten Reihe auf sich aufmerksam, die aufgrund ihrer Technologie in naher Zukunft aufschließen könnten.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.01.2023 | 04:45

    NEL nach dem ITM Power-Schock: Besser auf BioNTech und Alpina Holdings setzen?

    • Wasserstoff
    • Immobilien
    • Dividende
    • Biotechnologie

    Das Jahr 2022 war nicht das Jahr der Wachstumsaktien. Ändert sich dies 2023? Der positive Start in das laufende Jahr zeigt, das die Chancen dafür durchaus gut stehen. Allerdings nicht im Wasserstoff-Bereich. Die erneute Warnung von ITM Power belastet den gesamten Sektor und schürt die Angst, dass NEL, Plug Power & Co. auch in 2023 die vollen Auftragsbücher nicht abarbeiten können. Da kann sich ein Blick auf andere Branchen lohnen. Beispiel: Alpina Holdings aus Singapur. Das Unternehmen wächst zweistellig und die Bewertung ist sensationell günstig. Auch BioNTech will weiter expandieren. Goldman Sachs erwartet für 2023 einen starken Newsflow aus der Krebs-Pipeline.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 12.01.2023 | 04:50

    Aktien zum Durchstarten: Nel, Plug Power, BASF, Almonty Industries

    • Rohstoffe
    • Kritische Rohstoffe
    • Wasserstoff
    • Energiewende
    • Chemie

    Die Neujahrsrally läuft! So hat die Nel-Aktie seit Silvester rund 20% an Wert gewonnen. Rückenwind gab es durch Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck inklusive Großauftrag aus Deutschland. Analysten sehen weiteres Kurspotenzial. Dies gilt auch für BASF. Beim Chemieriesen sieht ein US-Analyst die Chance auf gute 30% Kursgewinn. BASF sollte vom aktuell stark rückläufigen Gaspreis profitieren. Auch der Agrar-Boom spiele dem Dax-Konzern in die Karten. Vom Boom der Elektromobilität will Almonty Industries in Zukunft noch stärker profieren. Dafür will der Konzern zu einem der führenden Wolfram Produzenten aufsteigen. Im laufenden Jahr 2023 soll die Mega-Mine in Südkorea in Betrieb genommen werden. Die Finanzierung durch die deutsche KfW ist gesichert und Analysten sehen über 100% Kurspotenzial.

    Zum Kommentar