Menü schließen




15.02.2023 | 04:44

Super-Bowl verdirbt Teslas Hausse-Laune: Plug Power, First Hydrogen, Nel, ThyssenKrupp – Wasserstoff nimmt Anlauf!

  • Wasserstoff
  • Transport
  • E-Mobilität
  • Zukunftstechnologie
Bildquelle: pixabay.com

In einem wahren Football-Krimi bezwangen die Kansas City Chiefs ihren Gegner Philadelphia Eagles knapp erst kurz vor Spielende. Doch nicht nur auf dem Rasen bekamen die Fans ein Spektakel geboten. Auch die Werbespots während Milliarden-Liveübertragung waren wie jedes Jahr ein Hingucker. Ein Super-Bowl-Werbespot teilte ordentlich gegen den „Full Self Driving“-Modus (FSD) von Tesla aus. Ganze 598.000 USD investierte der Softwareunternehmer Dan O‘Dowd in seine Kampagne „The Dawn Project“. Deren Ziel ist es laut eigener Homepage, Computer sicherer für die Menschheit zu machen. Bei den FSD-Installationen von Tesla sieht die Kampagne dies als nicht gewährleistet an und beurteilt sie für andere Verkehrsteilnehmer sogar als lebensgefährlich. Von Tesla-Seite wurden die Inhalte des Spots als „Gefälscht“ bezeichnet. Spannend, wie dieser Fall ausgehen wird. Wir wenden uns ab von der E-Mobilität und blicken auf die Chancen für Wasserstoff.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: First Hydrogen Corp. | CA32057N1042 , PLUG POWER INC. DL-_01 | US72919P2020 , NEL ASA NK-_20 | NO0010081235 , THYSSENKRUPP AG O.N. | DE0007500001

Inhaltsverzeichnis:


    ThyssenKrupp – Kurseinbruch nach den Zahlen

    Die gute Nachricht zuerst.Trotz einer schwachen Entwicklung im letzten Quartal hält die thyssenkrupp AG an ihren Börsenplänen für die H2-Tochter nucera fest. Damit bleibt gewährleistet, dass der Konzern seine Zeile in der Ausdehnung seiner H2-Strategie festhält. Für die Umsetzung des geplanten Börsengangs von nucera kommt es nach den Worten von CFO Klaus Keysberg einzig und allein auf das passende Börsenumfeld an, der Listing-Prozess ist bereits komplett vorbereitet. Das ist wichtig für thyssenkrupp und für den Standort Deutschland, denn hier braucht es gewaltige Investitionen in Technologie und Forschung, die auch über die Kapitalmärkte finanziert werden müssen.

    Sinkende Stahlpreise im Handelsgeschäft haben dem Industriekonzern im ersten Quartal einen spürbaren Ergebnisrückgang eingebracht. So ging das bereinigte EBIT in den drei Monaten bis Ende Dezember um ein Drittel auf 254 Mio. EUR zurück. Ebenfalls negativ wirkte sich der Verkauf von Randbereichen aus. Bei gehaltenen Erlösen von ca. 9 Mrd. EUR verdiente der Konzern unter dem Strich 75 Mio. EUR und damit 29% weniger wie im Vorjahreszeitraum. Das klassische Stahlgeschäft konnte sein Ergebnis trotz deutlich höherer Rohstoff- und Energiekosten aber verbessern, hier wirkten längerfristige Verträge positiv. Die sonst stark gestiegenen Kosten sorgten hingegen für deutlich schwächere Ergebnisse im Geschäft mit Industriekomponenten. Auch der Auftragseingang ging um 12% auf knapp 9,2 Mrd. EUR zurück.

    Die Prognose für das Geschäftsjahr 2022/23 bekräftigte thyssenkrupp und rechnet weiter mit einem operativen Ergebnisrückgang und einem "mindestens" ausgeglichenen Jahresüberschuss. Der Kurs ging mit minus 6% erst mal auf Tauchstation. Charttechnisch bietet der Rücksetzer auf 6,30 EUR eine gute Einstiegsgelegenheit.

    First Hydrogen – Die nächste Generation emissionsfreier Fahrzeuge

    Der Verbrennungsmotor steht in Europa vor dem Aus. Die EU-Kommission hat entsprechende Ausstiegsziele genannt und sich gestern für das Jahr 2035 entschieden. Ab diesem Zeitpunkt können Modelle mit herkömmlichen Antriebsmotoren in der EU nicht mehr zugelassen werden. Hier wird ernst gemacht in Sachen Klimaschutz! Emissionsfreie Mobilitätslösungen sind schon lange ein wesentlicher Bestandteil der Klimapläne, denn nur so lassen sich die Ziele der CO2-Reduzierung erreichen. Unter anderem hat die EU für die kommenden Jahre beschlossen, die Emissionen bei Neuwagen bis 2030 um 55% und bei neuen Kleintransportern um 50% im Vergleich zum Jahr 2021 zu senken.

    Der grüne Wasserstoff kann über die kommenden Klippen helfen, sofern die Technologien rechtzeitig in industriellem Maßstab umgesetzt werden können. Wer den Umstieg auf grünen Wasserstoff schon lange auf dem Radar hat, ist der Anbieter von emissionsfreien Logistik-Lösungen First Hydrogen. Das Unternehmen hat sich mit seinem „Hydrogen-as-a-Service“-Modell klar positioniert und will zukünftig die komplette Wertschöpfungskette mit dem Bau von emissionsfreien Fahrzeugen sowie der Produktion und den Vertrieb von grünem Wasserstoff abdecken. Denn Wasserstoff hat das Potenzial, die Logistik zu verändern. Er eignet sich perfekt für Langstreckentransporte, seine technischen Werte schlagen Lithium-Ionen-Batterien auf Längen. Der schwedische Automobilhersteller Volvo hat jüngst einen mit Wasserstoff betriebenen Test-LKW vorgestellt. Er hat eine Reichweite von 965 km erreicht und kann in 15 Minuten aufgetankt werden. Darüber hinaus kann der Konzept-LKW eine Ladung von 65 Tonnen transportieren.

    First Hydrogen präsentiert derweil neue Bilder der nächsten Fahrzeuggeneration. In der technischen Umsetzung arbeiten die Kanadier mit den weltweit tätigen Mobilitätsingenieuren der EDAG Group zusammen, um die zweite Generation von leichten Nutzfahrzeugen (LCV) zu entwickeln. Die beiden LCV der ersten Generation des Unternehmens wurden 2022 als technischer Konzeptnachweis auf den Markt gebracht und haben das Interesse großer Flottenbetreiber geweckt. Die Mitglieder des britischen Aggregated Hydrogen Freight Consortium (AHFC) beispielsweise, zu denen nationale Supermarktketten, Pannendienste, Versorger und Paketzusteller gehören, führen in diesem Jahr erste Betriebsversuche durch.

    Der weltweite Markt für leichte Nutzfahrzeuge wird lauten Expertenschätzung bis 2030 voraussichtlich einen Wert von 752 Mrd. USD erreichen. Die politisch verbreiten Null-Emissions-Ziele, staatliche Anreizsysteme und Infrastrukturinvestitionen kurbeln diesen Markt zusätzlich an. Wegen seiner außerordentlichen Innovationskraft ist First Hydrogen mit einer Marktkapitalisierung in Höhe von nur 167 Mio. EUR ein Top Pick für das Jahr 2023, denn die „reale Wasserstoff-Welle“ dürfte jetzt gerade noch am Anfang stehen. Mit der First Hydrogen-Aktie (FHYD) ist der Anleger damit bestens positioniert, vom bevorstehenden Game-Changer in der Mobilität zu profitieren. Auf dem heutigen Internationalen Investment Forum wir der CEO der Energiesparte Robert Campbell um 13:30 Uhr Rede und Antwort stehen. Die Teilnahme am Online-Event ist kostenlos.

    Nel ASA versus Plug Power – Welche Aktie überzeugt fundamental mehr?

    Die NEL-Aktie hat seit Jahresanfang wegen prall gefüllter Orderbücher schon 30% zulegen können, aktuell konsolidiert der Kurs wieder etwas. Letztlich hat Nel ASA in 2022 trotzdem 18% nachgegeben, die Höchstkurse aus 2020 sind freilich noch über 250% entfernt. Positive Nachrichten gibt es derzeit zu Hauff. So hat Nel jüngst eine Vereinbarung mit dem deutschen Energieunternehmen HH2E für potenzielle 120 MW Kapazität in Deutschland unterzeichnet. "Diese Projekte sind wichtig für die Energiewende in Deutschland und Europa, und wir freuen uns, HH2E bei ihren Bemühungen um eine grünere Gesellschaft zu unterstützen", sagt Håkon Volldal, CEO von Nel. Die beiden 60-MW-Anlagen von HH2E werden zu den größten bisher angekündigten Anlagen zur Erzeugung von grünem Wasserstoff in Europa gehören, welcher für industrielle Anwendungen, den Transport und die Wärmeversorgung verwendet wird. Insgesamt strebt HH2E bis 2030 eine Elektrolyseur-Kapazität von 4 GW in Deutschland an. Die US-Großbank Morgan Stanley hat das 12-Monats-Kursziel für die Nel-Aktie von 13 auf 22 NOK und die Einstufung von "Equalweight" auf "Overweight" angehoben.

    Trotz voller Auftragsbücher befindet sich die Aktie von Plug Power in einer ausgedehnten Konsolidierung. Die beliebte H2-Aktie stand im September noch bei über 30 EUR und notiert aktuell unter 14 EUR. Research-Experten votieren bei Plug Power seit Monaten überwiegend mit „Kaufen“, dennoch ist die Kurs-Umsatzbewertung 2024e mit Faktor 4 noch immer ambitioniert. Technisch ist nach dem Ausverkauf eine Unterstützung bei ca. 11,50 auszumachen. So weit dürfte der Abverkauf in diesem rauschenden Umfeld aber nicht gehen. Nel ASA und Plug Power sollten wieder auf die engere Watchlist genommen werden. Beides sind starke Momentum-Aktien, die den eingeschlagenen Trend für lange Zeit folgen können.


    Die Wasserstoffbranche wird von politischer Seite ins Rampenlicht gerückt. Wenn die Regierungsgelder wie angekündigt fließen, sind viele Projekte, die bis gestern noch als unstemmbar erschienen, sind plötzlich realisierbar. Auch private Investoren springen auf. Mit den oben genannten Aktien ist der Anleger ganz vorne dabei.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Mario Hose vom 23.02.2024 | 09:50

    dynaCERT, Saturn Oil + Gas, Super Micro Computer: Die Deckel sind weg!

    • Wasserstoff
    • Energie
    • KI

    In der vergangenen Nacht, nach Börsenschluss in Nordamerika, haben dynaCERT und Saturn Oil + Gas den Abschluss ihrer jeweiligen Eigenkapitalfinanzierungen bekanntgegeben. Der Wasserstoffpionier dynaCERT hat die Kasse mit 5,4 Mio. CAD aufgefüllt und wird mit den Einnahmen den Vertrieb der HydraGEN-Technologie in den Bereichen Bergbau, Öl & Gas, Transport und Stromerzeugung rund um den Globus vorantreiben. HydraGEN verspricht Treibstoffeinsparungen bei Dieselmotoren jeglicher Art von 5 bis 20 %. In Zeiten hoher Energiekosten bietet diese Technologie zur Nachrüstung einen Wettbewerbsvorteil durch Einsparungen bei den Kunden und schont zudem die Umwelt. Weniger Verbrauch, bedeutet weniger Schadstoffausstoß. Darüber hinaus wird durch den an Bord nach Bedarf erzeugten Wasserstoff eine sauberere Verbrennung herbeigeführt. Mit der Einführung von HydraGEN sind keine Infrastrukturkosten verbunden, sondern lediglich die Kosten für die Anschaffung des Gerätes und die Installation. Je nach Bedarf amortisiert sich das Gerät innerhalb eines Jahres. Die Finanzierung zu 0,15 CAD war wie ein Deckel auf dem Aktienkurs. Der verkündete Abschluss macht nun den Weg frei. Gleiches gilt auch für Saturn Oil + Gas. Mehr dazu und zu Super Micro Computer im Artikel.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 23.02.2024 | 04:45

    GreenTech bald wieder en vogue? Nel ASA, Klimat X, Nordex und Plug Power im Analysten-Check!

    • GreenTech
    • Klimawende
    • CO2-Zertifikate
    • Wasserstoff

    Trotz neuer Höchststände an den weltweiten Börsen kann der GreenTech-Sektor bislang keine Gewinne vorweisen. Gerade der in 2020/21 gehypte Wasserstoff-Sektor kommt seit 3 Jahren nicht mehr auf die Beine. Mit Kursverlusten von 70 bis 90 % hoffen Investoren, dass in absehbarer Zeit ein Boden erreicht werden könnte. Wir analysieren, ob das jetzt schon der Fall sein kann und stellen mit Klimat X eine Alternative in den Raum. Hier laufen die Geschäfte rund und die CO2-Einsparung wird sogar zertifiziert.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 21.02.2024 | 05:00

    Saturn Oil + Gas, Plug Power, Deutsche Pfandbriefbank - Energie-Aktien oder Finanzen - wo lohnt sich der Einstieg?

    • Öl & Gas
    • Wasserstoff
    • Banken
    • Bankenkrise

    Das kanadische Unternehmen Saturn Oil & Gas hat seine Pläne für das Kapital- und Betriebsbudget im Jahr 2024 bekannt gegeben. Das Hauptaugenmerk liegt auf nachhaltiger Öl- und Gasproduktion mit hohen Kapitalrenditen sowie einer strukturierten Kapitalallokation und einer kontinuierlichen schnellen Schuldentilgung. Auch Plug Power zieht an und ergreift starke Maßnahmen zu Kosteneinsparungen, um seine Position an der Spitze als Anbieter für grünen Wasserstoff zu halten. Die Deutsche Pfandbriefbank (pbb) geriet letzte Woche ins Rampenlicht, als Investoren Aktien wegen ihres Engagements auf dem US-Büroimmobilienmarkt abwarfen. Ist diese Bank ein fallendes Messer oder bietet sich in dieser Woche ein möglicher Einstigepunkt? Die Hintergründe.

    Zum Kommentar