Menü schließen




29.11.2021 | 04:44

Standard Lithium, Noram Lithium, American Lithium, Orocobre – Lithium auf 25.000 US-Dollar?

  • Lithium
  • Rohstoffe
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Schneller als erwartet vollzieht sich in der Mobilität der Zukunft ein Wandel hin zum Elektroantrieb. „Die Klimakrise ist die größte Herausforderung unserer Zeit“, sagt Herbert Diess, Vorstandsvorsitzender des Volkswagen Konzerns. Als erster Automobilhersteller hat sich Volkswagen bereits 2018 zum Pariser Klimaabkommen bekannt. Bis 2050 will das Unternehmen bilanziell CO₂-neutral sein. Der politische Druck, die öffentliche Meinung und diverse Steueranreize bringen einige Autokäufer trotz vieler technischer Nachteile bereits an den Ladentisch für alternative Antriebe. Das sorgt bei vielen wichtigen Rohstoffen für erhöhte Nachfrage, die aktuell nur schwer bedient werden kann. Wir blicken auf interessante Investitionsmöglichkeiten im Bereich Lithium.

Lesezeit: ca. 5 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: Noram Lithium Corp | CA65542K1030 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010 , OROCOBRE LTD | AU000000ORE0 , AMERICAN LITHIUM | CA0272592092

Inhaltsverzeichnis:


    Die E-Mobilität und das knappe Lithium

    Ein wichtiger Beitrag zu wirksamem Klimaschutz ist der Wandel zur E-Mobilität. Batteriebetriebene Fahrzeuge weisen über den kompletten Lebenszyklus eine bessere Klimabilanz aus, als andere Antriebsarten. Dies belegt eine Studie des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) unter Mithilfe des Potsdam-Instituts für Klimafolgenforschung (PIK). Die wichtigste Aussage darin ist: Der Klimavorsprung von E-Autos ist in den letzten Jahren deutlich gewachsen!

    Lithium ist einer der unverzichtbaren Rohstoffe für die E-Mobilität. Auf dem Planeten gibt es zwar genug Lagerstätten für das weiße Metall, dennoch können die Lieferanten des Rohstoffs die aktuell hohe Nachfrage aus der Autoindustrie nicht ausreichend bedienen. Die Folge: Der Lithium-Preis steigt stark an und erreicht mit 165.000 CNY pro Tonne Lithium Carbonate ein neues 5-Jahreshoch.

    Standard Lithium – Dementi an den Shortseller

    Standard Lithium (SLI) aus Arkansas sitzt auf einem Soleproduktionsgebiet der nächsten Generation. Das Unternehmen konzentriert sich derzeit auf die unmittelbare Erschließung seines Flaggschiffs, des mit 3,14 Mio. Tonnen LCE-Ressourcen indizierten Joint-Venture-Projekts zusammen mit Lanxess. Das Projekt ist bereits für umfangreiche Soleförderungs- und Verarbeitungsaktivitäten zugelassen.

    Im November gab es einen zweifelhaften Bericht der Firma Blue Orca Capital. Gleich 20% rauschte die Aktie des Lithiumunternehmens daraufhin in die Tiefe, nachdem Blue Orca seine Shortposition publik machte und das Unternehmen beschuldigte, die Investoren zu täuschen. Die Pilot-Anlage in Süd-Arkansas soll bei weitem nicht so rund laufen, wie es Standard Lithium darstelle. Laut der Arkansas Oil & Gas Commission (AOGC) vorliegenden Aufzeichnungen, seien die tatsächlichen Gewinnungsraten weit niedriger als prognostiziert. So die Behauptung.

    Standard Lithium reagierte sofort und schickte ein Dementi raus. Der Bericht enthalte zahlreiche Ungenauigkeiten und Missverständnisse, die nach Ansicht von Standard Lithium irreführend seien und eindeutig dazu dienen, Blue Orca Capital zu begünstigen. Standard Lithium weist darauf hin, dass der Bericht den Umfang der an die AOGC gemeldeten Daten missinterpretiert. Die von SLI betriebene Demonstrationsanlage produziere unter normalen Bedingungen kontinuierlich Lithiumchlorid-Lösung, die dann in den Abwassersolestrom zurückgemischt und über das bestehende Solenentsorgungssystem von Lanxess wieder in die geologische Formation eingeleitet wird.

    Dass Blue Orca Capital hier starke Eigeninteressen verfolgt, wenn man eine Shortposition eingegangen ist, liegt auf der Hand. Für Standard Lithium geht es nun darum, das Vertrauen des Marktes zurückzugewinnen. Dies kann man am besten tun, in dem man die Anlage weiterentwickelt und die gewonnenen Daten transparent vorlegt. Die Aktie hat die von uns zuletzt beschriebene S-K-S-Formation abgeschlossen und ist durch die Nackenlinie nach unten gerauscht. Damit ist die Charttechnik stark verletzt und der Kurs hohen Volatilitäten ausgesetzt. Analytisch ist die SLI-Aktie immer noch überteuert. Schauen sie sich von der Seitenlinie an, was in den nächsten Tagen passiert.

    Noram Lithium – Der Newcomer ist hochinteressant

    Noram Lithium Inc. (NRM) ist der nächste Junior-Explorer mit Sitz in Kanada, der sich im US-Rohstoffbundesstaat Nevada ein interessantes Projekt gesichert hat. Nevada ist seit 250 Jahren ein Bergbaustaat und verfügt über eine freundliche Rechtsprechung sowie sehr gute Infrastruktur.

    Noram besitzt seit 2021 das Lithiumprojekt namens „Zeus“ in Clayton Valley, es kann mit einer aktuellen Ressourcenschätzung einen Cutoff-Gehalt von 400 ppm Lithium nachweisen. Die Lagerstätte verfügt insgesamt über knapp 1,2 Mrd. Tonnen nachgewiesene, angedeutete und vermutete Ressourcen. Ziel für die nächsten Jahre ist es, die aussichtsreichen Lithiumlagerstätten zu erschließen und sich als kostengünstiger Lieferant zu etablieren. Die Vormachbarkeits-Studie (PEA) liegt im Zeitplan und wird voraussichtlich im vierten Quartal 2021 veröffentlicht.

    Das Projekt kommt zur rechten Zeit, denn gerade liegt einer der größten Infrastruktur- und Klima-Finanzierungpakete von bis zu 1,5 Bio. USD zur Abstimmung im US-Kongress. Die USA verfügt über viele eigene Lithium-Vorkommen, die nun mit entsprechendem politischen Druck realisiert werden, um die Abhängigkeit der heimischen Automobilindustrie von ausländischen Zulieferungen zu senken. Norams langfristige Strategie, ein multinationales Lithiumunternehmen aufzubauen, das auf die Produktion und den Verkauf von Lithium in den Märkten Europas, Nordamerikas und Asiens spezialisiert ist, könnte also voll ins Schwarze treffen. Mit einer Marktkapitalisierung von 38 Mio. EUR ist Noram Lithium sicherlich noch am Anfang der Reise. Ein Abstauber-Limit in der aktuellen Korrektur könnte einen günstigen Einstieg liefern.

    American Lithium versus Orocobre – Explorer oder Produzenten kaufen?

    Wer sich dem Lithium-Markt genauer widmet, erkennt Unterschiede in der Bewertung von Resourcen-Unternehmen und aktuellen Förderern. Wir haben hier beispielhaft American Lithium und Orocobre gegenübergestellt, ein reiner Explorer und ein erfolgreicher Produzent.

    Der Explorer American Lithium (LI) ist ein Mitglied des TSX 50. Er beschäftigt sich aktiv mit dem Erwerb, der Exploration und der Erschließung von Lithiumprojekten in bergbaufreundlichen Gebieten auf dem gesamten amerikanischen Kontinent. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Erschließung eines strategisch günstig gelegenen TLC-Lithium-Tonsteinprojekts im Lithiumgebiet Esmeralda im US-Bundesstaat Nevada. Zur Gruppe gehören auch die Lithium- und Uranprojekte Falchani und Macusani im Südosten Perus, sie werden gerade einer vorläufigen wirtschaftlichen Bewertung unterzogen. Dort befindet man sich auch gerade in einer gerichtlichen Klärung bzgl. der Konzessionen. Mit rund 183,6 Mio. Aktien ist der Explorer bereits rund 1 Mrd. CAD wert. Die Aktie hat sich im jüngsten Lithium-Hype eben mal vervierfacht, ohne dass bis jetzt signifikante Erfolgsmeldungen veröffentlicht wurden. Bewertet wird hier offensichtlich das langfristige Potenzial der Liegenschaften.

    Die neue Orocobre schob sich mit dem Galaxy-Merger direkt auf Rang fünf der größten Lithiumproduzenten weltweit. Der Zusammenschluss wurde von Analysten als „ideal“ bezeichnet, die Übereinstimmungen sind groß und durch sinnvolle Ergänzungen entstehen echte Synergien. Die Orocobre-Aktie hat mit 6,35 EUR im November ein neues Allzeithoch erreicht, sie liegt auf Jahressicht 145% im Plus. Kein Vergleich zum Hoffnungswert American Lithium. Hier waren mit plus 343% mehr als doppelt so viel zu holen. Fazit: Buy the rumor – Sell the fact. Hoffnungswerte laufen in Hype-Phasen deutlich stärker als bereits etablierte Förderunternehmen, denn Produzenten machen wegen der immensen Investitionskosten operativ nach Jahren eben immer noch Verlust. Explorer leben von Kapitalerhöhungen, die im aktuellen Umfeld immer auf Interesse stießen. Man kann heute nur hoffen, dass sich die Kapitalschleusen weiterhin mit Anleger-Milliarden füllen.


    In den letzten zwei Wochen haben die Lieblingsbranchen der Investoren im Umfeld der Klimarettung, E-Mobilität und strategische Rohstoffe etwas Federn lassen müssen. Nun gab es vergangenen Freitag sogar einen kleinen Ausverkauf, viele Titel stürzten mehr als 10% ab. Korrekturen sind solange gesund, wie daraus keine Trendwende wird! Tradingchancen gibt es somit bei allen betrachteten Titeln, im Fall von der noch jungen Noram Lithium sollte man aber einen längeren Anlagehorizont im Auge haben.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 30.09.2022 | 04:44

    Höher, schneller, weiter: BYD, Infinity Stone, Porsche, Varta – Das Energiewende-Aktienportfolio wird gesucht!

    • E-Mobilität
    • GreenTech
    • Energiewende

    Das Wort Energiewende wird in der Öffentlichkeit stark strapaziert. Mehrheitlich versteht man darunter den Einsatz von GreenTech zur Erzeugung von Energie und gleichzeitiger Vermeidung gefährlicher Klimagase. Durch die Lecks in der nicht in Betrieb befindlichen Nordstream2-Pipeline entweicht leider täglich die Menge an Gas in die Atmosphäre, die der Staat Dänemark in einer ganzen Woche verbraucht. Das führt uns schmerzlich vor Augen, wie stark kriegerische Aktionen die Bemühungen zur Klimarettung konterkarieren. An der Börse gilt es, den Blick von der Aktualität zu wenden und auf eine friedlichere Zukunft zu richten, in der gute Ideen für eine nachhaltige Veränderung auch honoriert werden. Welche Aktien gehören ins Portfolio?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Stefan Feulner vom 26.09.2022 | 05:10

    Hypoport, Saturn Oil + Gas, Deutsche Bank – Knallharte Ansagen der Analysten

    • Analyse
    • Märkte
    • Rohstoffe

    Aufgrund der Unsicherheiten in der Weltwirtschaft mit Rezessionsängsten und gesprengten Lieferketten, gepaart mit einer ausufernden Inflation, wird es für Unternehmen immer schwieriger, ihre Prognosen aufrecht zu halten. Jüngstes Beispiel ist der Batteriehersteller Varta, der seine Schätzungen für das Gesamtjahr aufgrund gestiegener Produktionskosten ganz zurückzog. Die Analysten reagierten mit Herabstufungen. Im Gegensatz dazu ist das Gros der Finanzexperten trotz der letzten Korrekturen besonders für den Rohstoffsektor langfristig optimistisch gestimmt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 22.09.2022 | 04:44

    Uniper und Kion im Schockzustand, Teilmobilisierung bei BASF und Meta Materials

    • Chemie
    • Hightech
    • E-Mobilität
    • Rohstoffe

    Zum ersten Mal in der jüngsten Geschichte fand ein angekündigter Auftritt Putins nicht statt. Am Morgen erschallte schließlich die Nachricht, vor der sich Russland die letzten Wochen so sehr gefürchtet hat: Putin verkündet die Teilmobilmachung. Es betrifft wohl eine zusätzliche Anzahl von 300.000 Soldaten, die nun in die Mobilisierung gehen. An der Börse haben Neuigkeiten zum Krieg offenbar nur noch Einfluss, wenn sich dahinter auch wirtschaftliche Neuigkeiten verbergen, denn der Markt legte trotz zu erwartender Eskalationen zu. Konsens scheint aber nun zu sein, dass weltweit mit einer stark verlangsamten Konjunkturentwicklung gerechnet wird. Derzeit vollziehen viele Aktien eine Anpassung an eine neue Betrachtung: Der Zins ist zurück, damit rechnen sich Kapitalisierungsmodelle gerade bei Wachstumsaktien neu. Worauf sollte nun geachtet werden?

    Zum Kommentar