Menü schließen




11.08.2021 | 04:26

Standard Lithium, Defense Metals, Gazprom – Dieser Engpass kostet richtig Geld!

  • Rohstoffe
  • E-Mobilität
Bildquelle: pixabay.com

Die Elektromobilität wird für die Energiewende im Verkehr immer wichtiger. Und mit ihr die Forschung, Entwicklung und Produktion von Batterien, gerade auch am Hochtechnologie-Standort Deutschland. Neben der Leistungsfähigkeit spielt die Nachhaltigkeit bei Batterien eine entscheidende Rolle. Hierzu zählen insbesondere ein fairer und nachhaltiger Rohstoffbezug, ein hoher Anteil an erneuerbaren Energien sowie optimale Energieeffizienz in der Produktion. Eine Vollendung wäre die intelligente Nachnutzung durch einen geschlossenen Ressourcenkreislauf via Recycling. Einige Metalle auf dieser Erde sind extrem knapp und kommen in der Natur selten vor. Sie erhalten im Kontext des Klimaschutzes eine strategische Dimension.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: DEFENSE METALS CORP. | CA2446331035 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078 , STANDARD LITHIUM LTD | CA8536061010

Inhaltsverzeichnis:


    Standard Lithium – Hier werden strategische Opportunitäten gehandelt

    Alleinig der Besitz von seltenen oder strategischen Metallen ist für die Bewertung von Liegenschaften ein bedeutender Wertindikator geworden. Gelingt es, für eine Ressource auch noch entsprechende Genehmigungen und Finanzierungszusagen zu bekommen, steht dem Minenbau schon fast nichts mehr im Wege. Ein neuer Spieler im Markt kritischer Metalle mit Schwerpunkt Lithium ist die kanadische Standard Lithium Ltd. – einer der besten Branchenperformer der letzten 6 Monate.

    Das Vorzeigeprojekt des Unternehmens Smackover befindet sich im südlichen Arkansas, wo es sich mit der Erprobung und dem Nachweis der kommerziellen Rentabilität der Lithiumextraktion aus über 600.000 Hektar genehmigter Solebetriebe beschäftigt. Das Unternehmen arbeitet an seinem ersten Proof-of-Concept, einer Demonstrationsanlage zur direkten Lithiumextraktion im industriellen Maßstab, welche kürzlich in der Lanxess-Anlage South Plant im Süden von Arkansas in Betrieb genommen wurde. Die Anlage nutzt die firmeneigene LiSTR-Technologie neben der Bromgewinnung zur selektiven Extraktion von Lithium aus der Lanxess-Sole. Dieses Verfahren verdunstet kein Wasser, um Lithium zu gewinnen, sondern es setzt auf dem Solestrom der Salzlaken auf.

    Kürzlich holte man den Ex-BASF-Manager Dr. Volker Berl an Bord. Er wird die Entwicklung des Unternehmens mit chemischer Expertise unterstützen. Berl besitzt bereits eine Historie, entsprechende Erfahrung mit institutionellen Kapitalmärkten und hat eine eigene Erfolgsbilanz bei der Investition in Technologieunternehmen vorzuweisen. Bei den gewaltigen Kurssprüngen der letzten Wochen setzt die Börse offensichtlich auf einen nahestehenden M&A-Deal, denn in Hinblick auf den Ausbaustand der Lithium-Produktion, wäre das Unternehmen auf jeden Fall stark überteuert.

    Defense Metals – Ein neues Abkommen mit Sinosteel für Wicheeda

    Die Versorgungslage mit knappen und insbesondere seltenen Rohstoffen könnte zum Belastungsfaktor für die industrielle Erholung nach der Pandemie werden. Die sich weiter verstärkende Abhängigkeit von China schürt bei westlichen Politikern schon jetzt ein Gefühl der Ohnmacht. Weltweit gibt nur ca. 20% an freien Ressourcen in diesem hochstrategischen Bereich und viele Liegenschaften sind für eine industrielle Ausbeute einfach zu klein. In vielen Zukunftsanwendungen sprechen wir insbesondere von den elektromagnetisch wichtigen Metallen wie Neodymium, Praseodymium, Dysprosium und Terbium. Nach aktuellen Studien wird die Nachfrage in zehn Jahren bei der fünffachen Menge des heutigen Bedarfs angelangt sein, das liegt am exponentiellen Wachstum der Energiespeicher- und Stromerzeugungs-Technologien. Sollte die E-Mobilität, wie derzeit erwartet, mit 25% oder mehr per annum wachsen, befindet sich die Industrie bei Vorprodukten schon in zwei Jahren in einem regelrechten Angebots-Vakuum.

    Der kanadische Explorer Defense Metals hat sich in Wicheeda, BC eine Lagerstätte gesichert, die in absehbarer Zukunft liefern könnte. Mit der aktuellen Unterzeichnung eines unverbindlichen Memorandum of Understanding mit Sinosteel Equipment & Engineering Co. Ltd., könnte es sogar deutlich schneller vorangehen. Die Vereinbarung beinhaltet verschiedene Testarbeiten und den Austausch von Informationen, die Durchführung von Aufbereitungstests und die Zusammenarbeit bei der Entwicklung eines potenziellen Konzentrators. Ziel der Untersuchungen ist die Errichtung einer groß angelegten Pilotanlage auf dem Seltene-Erden-Grundstück Wicheeda. Die Ergebnisse der Testarbeiten werden in Verbindung mit dem laufenden Preliminary Economic Assessment verwendet, um das Design für das zukünftige Projekt zu optimieren. Es wird erwartet, dass die Testarbeiten etwa vier bis fünf Monate dauern und ca. 200.000 USD kosten werden.

    Das Projekt in Wicheeda nimmt langsam Gestalt an und beschleunigt sich. Die Defense-Aktie hat nun die Chance von einem niedrigeren Niveau bei 0,24 CAD erneut durchzustarten. Der letzte Anriss vom Februar 2021 stoppte erst bei rund 0,74 CAD.

    Gazprom – Der Gasriese wird auch bei Wasserstoff mitspielen

    Wer an energieeffiziente Rohstoffe denkt, kommt früher oder später auch auf Gas. Gas verbrennt sehr sauber, produziert wenig CO2 und liegt in der Energie-Effizienz, also der Leistungsausbeute pro Einheit, ziemlich weit vorne. Gazprom ist einer der ganz großen Gasförderer aus Russland. Das Unternehmen hat einen bravourösen Turnaround seit 2019 hinter sich gebracht.

    Aktuell stottert das Geschäft etwas, denn der russische Energiekonzern hat nach einem Brand in einer Verarbeitungsanlage nahe der westsibirischen Stadt Nowy Urengoi den Gasexport reduziert. Der Transport nach Westen über Belarus und Polen wurde nach Berichten russischer Medien bereits auf 1 Mio. Kubikmeter pro Tag halbiert. Über die Ostseepipeline Nord Stream 1 und die Ukraine werden weiterhin die vorherigen Mengen transportiert. Gazprom hatte bereits für das vierte Quartal dieses Jahres geringere Transportmengen über die Gaspipeline Jamal - Europa geplant. Diese Pipeline verläuft von der Jamal-Halbinsel über Belarus bis nach Deutschland.

    Eine wichtige Ergänzung im Geschäftsmodell könnte der Wasserstoff sein.
    Gazprom erklärte kürzlich, dass Russland bis zum Jahre 2030 der weltgrößte Exporteur von „blauem“ Wasserstoff sein wird. Dieser Wasserstoff wird aus Erdgas gewonnen, damit könnte der Energieriese den wahrscheinlichen Rückgang beim Erdgasgeschäft gut kompensieren. Die Gazprom-Aktie notiert im Bereich ihrer 3-Jahreshöchststände, bremst aber in der Dynamik spürbar. Die Bewertung ist mit einem KGV von 5 und einer Rendite von 6,5% immer noch herausragend.


    Strategische Metalle und knappe Rohstoffe treiben die Börsenbewertungen vor sich her. Manchmal ist es gar nicht die Knappheit selbst, sondern eher die zukünftige Erwartung über Lieferengpässe, was die Produzenten zu beliebten Vermögensanlagen macht. Gazprom ist dabei ein Blue Chip, bei Standard Lithium wird viel M&A-Phantasie gehandelt und Defense Metals bleibt ein sehr aussichtsreicher Explorer.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von André Will-Laudien vom 27.01.2022 | 04:44

    Varta, Jinko Solar, Barsele Minerals – Green-Tech: Nach dem Abverkauf ist vor der Rallye!

    • GreenTech
    • Batterie
    • Rohstoffe

    Green-Tech-Aktien waren die klaren Lieblinge der Anleger im Jahr 2021. Viele Werte aus den Bereichen Energy, Klima oder Metalle haben mehrjährige Höchstmarken erreichen können. Zuerst lief der Wasserstoff-Hype, dann konzentrierte sich die Börse auf Batteriehersteller und E-Mobilität und gegen Jahresende haussierten die Uran- und Lithiumlieferanten. Eigentlich eine gesunde Rotation von grünen Themen, die durch die Klimakonferenz von Glasgow im November noch zusätzlich beflügelt wurden. Nun ist etwas Besonnenheit eingekehrt, die Kurse fielen zuerst langsam und in den letzten Tagen heftig. Wo stecken nun die Chancen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von Carsten Mainitz vom 25.01.2022 | 05:08

    Allkem, Triumph Gold, K+S – Kursrücksetzer ausnutzen!

    • Rohstoffe
    • Gold
    • Lithium
    • Agrar

    Was bewegt Preise? Auf den Kern reduziert, sind das Angebot und Nachfrage. So simpel und doch so kompliziert, denn die Prognose bzw. Antizipation der beiden Faktoren und das Einpreisen von Zukunft ist das, was die Börse bewegt. Viele Entwicklungen und Rahmenbedingungen sprechen für steigende Rohstoffpreise. Während die Notierungen von Industrie- und Batteriemetallen schon seit vielen Quartalen deutlich zulegen, sind die Steigerungen der Edelmetallpreise dagegen moderat. Wo bieten sich Chancen, um bei Kursrückgängen zuzuschlagen?

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 25.01.2022 | 04:44

    Volkswagen, Yorkton Ventures, BYD, Nio: E-Mobilität 2022 – Die Tesla Jäger kommen!

    • E-Mobilität
    • Technologie
    • Lithium

    Stehen wir vor einem weiteren großen Jahr der Elektromobilität? Man könnte glauben, dass es bei allem Hype um Elon Musk bei Tesla richtig laufen müsste. Das stimmt nur teilweise. Zwar führt Tesla laut Statista mit dem Model 3 die Absatzliste in Europa mit mehr als 115.000 verkauften Fahrzeugen klar an, weltweit sind die Kalifornier aber weit hinter VW aufzufinden. Derweil lässt der Ramp-Up des neuen Werks in Berlin Grünheide auf sich warten und der Kurs der Tesla-Aktie muss ordentlich Federn lassen. Wir analysieren die Tesla-Verfolger!

    Zum Kommentar