Menü

10.02.2021 | 04:50

Silver Viper Minerals, BYD, First Majestic Silver – Im Silber-Boom positionieren!

  • Investments
Bildquelle: Silver Viper Minerals

Das berühmte Gold-Silber-Ratio wird in letzter Zeit immer wieder bemüht. Aktuell beträgt es ca. 67, in schwachen Silberphasen geht es auch mal auf knapp 100 nach oben, bei etwa 50 würde man eine historisch faire Bewertung des Silbers ausmachen können. Dies wäre im Moment etwa ein Spotpreis von 37 USD, gemessen an den Kurszielen, welche zuletzt von der Reddit-Gemeinde proklamiert wurden, sind wir hier noch etwa 30% entfernt. Aber in der Rohstoffbewegung sind wir insgesamt bestimmt noch nicht oben angekommen. Silber hat auch im Zusammenhang mit COVID-19 eine hohe Relevanz: Es wirkt stark antiseptisch und desinfiziert!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: André Will-Laudien


Silver Viper Minerals – Explorer folgend dem Spotmarkt

WKN: A2DYLN ISIN: CA8283341029 Symbol: S06
Das Gold-Silber-Projekt von Silver Viper Minerals befindet sich im nördlichen Sonora, dem führenden goldproduzierenden Bundesstaat Mexicos. Früher gehörte es der Pan American Silver, nun kann es unter neuer Flagge richtig zur Geltung gebracht werden, denn seit der Übernahme der Liegenschaften konnte sich der Silberpreis glatt verdoppeln – das Potenzial im Boden ist somit riesig. Das Projekt „La Virginia“ weist erstklassige historische Explorationen auf und jüngst konnten weitere Entdeckungen in der El Rubi-Zone gemacht werden.

Silber ist heute deswegen so gefragt, weil die industriellen Prozesse immer mehr Silber erfordern und ein gewisser Teil durch die konstante elektrotechnische Verbauung auch vom Markt verschwindet. Ähnlich wirkt beispielsweise die Münzen-Produktion, die wie z.B. in Mexico mit dem „Libertad“ und in den USA mit dem „Silver Eagle“ in den letzten Jahren auf höchster Stufe läuft. Materielles Silber ist gefragter denn je, weil jede Erschütterung im Finanzsystem neue Anlegergruppen erzeugt, die den Glauben an die wundersame Papiergeldflut verlieren.

Im Januar 2021 hatte Silver Viper noch 3,2 Mio. USD in der Kasse und ist damit für weitere Explorationsmaßnahmen sowie die im Juni fällige Kreditrate für die Liegenschaft in Höhe von 100.000 USD gut aufgestellt. Die Beschleunigung im Bohrprogramm macht Sinn, denn gerade jetzt ist die Beachtung auf dem Silbermarkt sehr groß. Die Social Media Gemeinde um Reddit will den seit langem agierenden Short-Verkäufern ans Leder – ein Kursziel von 1.000 USD wurde einfach mal in den Raum gestellt. Sicherlich ist das absurd, verglichen mit dem aktuellen Preis von 27,50 USD. Wenn Silber aber am Terminmarkt aus Gründen von Marktschieflagen explodiert, gehen die kleinen Silber Explorer mit einem vielfachen Hebel erst richtig durch die Decke. Mit Kursen um 0,48 CAD ist Silver Viper derzeit wohl eher ein Schnäppchen.

BYD Ltd. – Die Phantasie bleibt

WKN: A0M4W9 ISIN: CNE100000296 Symbol: BY6
Bei „Build Your Dreams“ läuft es weiter wie geschmiert. Das Unternehmen BYD Company Ltd., kurz BYD ist ein chinesischer Mischkonzern und der weltweit größte Produzent von Akkus, vor allem für Mobiltelefone. Im Bereich E-Mobilität hat BYD in den letzten Jahren starke Expansionsschritte eingeleitet. Geht es um reine Elektroautos, ist Tesla zwar mit Abstand der weltweit innovationsstärkste Automobilhersteller, die Konkurrenz rückt aber nach.

Das Center of Automotive Management (CAM) hat für die aktuelle Ausgabe seines Rankings die Innovationsstärke von 32 Autoherstellern auf Basis von aktuellen Neuerungen im Bereich Elektromobilität berechnet. In die Berechnungen fließen demnach Innovationen aus den Bereichen Reichweite, Verbrauch und Ladeleistung ein – und zwar im Hinblick auf die Verbesserung des Kundennutzens. Tesla etwa punktete besonders bei der Reichweite und der Ladeleistung, andere Hersteller brillieren teilweise in der Innovationskraft.

Dem CAM-Innovationsranking nach konnte Tesla gegenüber der Vorjahresaufstellung 45 Indexpunkte hinzugewinnen und kommt in puncto E-Auto-Innovationsstärke auf 159 Indexpunkte. VW auf Platz zwei – mit einem Plus von 37 auf 123 Indexpunkte. VW profitierte dabei von hohen Segment-Reichweiten und Ladeleistungen des VW ID 3. Außerdem flossen weitere Innovationen von Porsche (Taycan) und Audi (E-Tron) positiv in die Bewertung ein, somit ist auch Deutschland schon prominent vertreten. Der chinesische Hersteller BYD machte mit 23 Pluspunkten einen Sprung auf Platz drei (70 Indexpunkte). Verantwortlich dafür zeichneten laut CAM die Innovationen beim BYD Han EV.

BlackRock nutze die gute Stimmung am Markt für E-Mobility-Investitionen und stockte sein Engagement an BYD zuletzt von 4,57 auf 5,05% auf. BYD war schon einer der besten Renditebringer im Jahr 2020 und die Aktie liegt auch in 2021 schon wieder dick im Plus.

First Majestic Silver – Im Schaukelbad der Spekulanten

WKN: A0LHKJ ISIN: CA32076V1031 Symbol: FMV
First Majestic Silver kommt nicht zur Ruhe. Zuerst von den Reddit-Spekulanten auf über 18 EUR oder rund 50% nach oben getrieben. Kaum war die Aktie dann weitreichend eingedeckt, ging es wieder um 30% nach unten auf aktuell etwa 14 EUR. Der Silberpreis machte die Bewegung im Spotpreis ähnlich stark mit, vom Höchststand bei 30 USD ging es in einer Woche wieder auf 25 USD zurück.

First Majestic verzeichnete 2020 trotz der zahlreichen Herausforderungen, die durch die COVID-19-Pandemie und den zweimonatigen nationalen Lockdown in Mexiko verursacht wurden, ein weiteres gutes Jahr, insgesamt wurde mit 11,6 Mio. geförderten Unzen die eigenen Erwartung übertroffen.

Bei La Encantada erreichte die Silberproduktion ein Sechsjahreshoch aufgrund weiterer Verbesserungen der Gewinnungsraten und der Untertageförderung. San Dimas hatte auch ein starkes Jahresende 2020, da dort im vierten Quartal 3,5 Mio. Unzen Silberäquivalent produziert wurden, die höchste vierteljährliche Silberproduktion seit San Dimas im Besitz von First Majestic ist.

Wo Licht ist, ist aber auch Schatten: Mexikos Regierung plant, mehr als 500 Mio. USD von dem kanadischen Bergbauunternehmen einzufordern, weil es die Silberpreise in den letzten zehn Jahren künstlich niedrig gehalten hat. Bislang hat die mexikanische Steuerbehörde SAT 5,5 Mrd. Pesos (entspricht 267,18 Mio. USD) an Steuerschulden eingefordert, wobei die verbleibende Hälfte der Gesamtsumme noch in formellen Streitigkeiten festgestellt werden muss. Unter Präsident Andres Manuel Lopez Obrador fahren die Behörden einen harten Ansatz, so sollen Unternehmen mit großen Steuerschulden öffentlich bloßzustellt werden. Zeit für First Majestic einen Teil des Cashflows an die mexikanische Regierung abzuführen. Dem Kurs haben diese Diskussionen bislang wenig geschadet.


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor


Der Autor

André Will-Laudien

Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

Mehr zum Autor



Tag Cloud


Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von André Will-Laudien vom 09.02.2021 | 04:50

Aspermont, Baader Bank, Bitcoin Group – Hier explodieren die Umsätze!

  • Investments

Das Börsenjahr 2020 ging von den Umsätzen bereits in die Geschichte ein, nun geht es in 2021 munter weiter nach oben. Täglich kommen neue Brokerkonten hinzu, die Zinsarmut auf den Ansparkonten treibt die Anleger unweigerlich in die Aktie, welche statt Nullzins sogar die Chance auf eine Dividende bereithält. Auch das Phänomen Home-Office treibt die Neigung zum Mitreden an. Wenn der Nachbar schon jubilierend durch den Hausgang geht, so möchte man wenigstens auch aus dem Nähkästchen plaudern können. Laut einer Umfrage hat sich das Interesse an Aktien der privaten Haushalte in den letzten 20 Jahren glatt verdreifacht. Früher waren es gerade mal 5% der Privatanleger, die sich für Aktien interessierten, in 2019, also 11 Jahre nach der großen Lehman-Krise waren es bereits 15,2%. Das heißt, Börsendienstleister und Banken haben wieder viel zu tun!

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 08.02.2021 | 05:10

UPCO International, Square, IBM – Wie Robin Hood einkaufen und mobil zahlen!

  • Investments

Statt dem Geldbeutel zücken immer mehr Deutsche an der Supermarktkasse lieber das Smartphone oder die Smartwatch - aus gutem Grund: Es geht einfach schneller. Die Suche nach dem Kleingeld entfällt, und aufs Rückgeld muss auch niemand mehr warten. Der Quick-Checkout im Supermarkt, Hotel oder Schwimmbad hat sich als Umgehung der Anstellschlange schon bestens bewährt. Mobil bezahlen lässt sich überall dort, wo Kassen NFC-fähig sind: Solche Kassen erkennt man am Wellensymbol, das wie ein auf der Seite liegendes WLAN-Symbol aussieht. Allerdings eignet sich nicht jeder Mobile-Payment-Dienst für jeden Nutzer. UPCO ist ein kleiner, aber sehr flexibler Anbieter, der Zahlungslösungen via Chat-App zur Verfügung stellt und auch Krypto-Anbindungen zulässt.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 08.02.2021 | 04:50

TUI, Pollux Properties, Formycon – Wann erfolgt der Startschuss?

  • Investments

Keine Frage ist im Moment öfter zu hören als diese: Wann kommt die Rückkehr zur Normalität? Licht am Ende des Tunnels versprechen die Impfstoffe, die nach und nach zugelassen werden. Auch die sich in verschiedenen Forschungsphasen befindlichen Medikamente gegen das Corona-Virus versprechen Potenzial und könnten zukünftig einen gewohnten Alltag erlauben. Durch das Wirken dieser Mittel könnte freies, unbeschwertes Reisen wieder möglich sein. Ein Boom scheint vorprogrammiert.

Zum Kommentar