Menü schließen




Shell PLC

Bildquelle: pixabay.com

Kommentar von Armin Schulz vom 07.12.2022 | 05:45

TotalEnergies, Saturn Oil + Gas, Shell – Energie Aktien als Booster fürs Depot

  • TotalEnergies
  • Saturn Oil & Gas
  • Shell
  • Öl
  • WTI
  • Ölpreis
  • Öl-Embargo
  • Erdgas
  • Erneuerbare Energien

Nun ist es da, das Öl-Embargo gegen Russland. Schon vorher war der Ölpreis volatil und mit den neuen Sanktionen könnte es noch einmal chaotischer werden. Die Internationale Energieagentur befürchtet, dass Russland die Ölförderung deutlich reduzieren könnte. Das würde das Angebot auf dem Markt schlagartig und merklich sinken lassen und der Ölpreis würde anziehen. Kommt es weltweit zu einer Rezession, würde das die Nachfrage verringern, aber durch die stetig steigende Bevölkerung wächst der Bedarf an Öl trotzdem weiter. Immerhin leben seit November 8 Mrd. Menschen auf unserem Planeten. Die Lieferung von Öl wird auch in den kommenden Jahren wichtig bleiben. Wir sehen uns daher drei Unternehmen aus der Branche an.

Zum Kommentar

Kommentar von Stefan Feulner vom 30.11.2022 | 05:10

Jetzt profitieren von der Energiewende - Rock Tech Lithium, Power Nickel, Shell

  • Elektromobilität
  • Rohstoffe
  • Nickel
  • Lithium

Der Verbrenner stand in der Vergangenheit im Zentrum der Automobilindustrie, dies soll sich nun jedoch schleunigst ändern, um die vorgegebenen Klimaziele zu erreichen. Elektrifizierung lautet das Zauberwort. Jedoch sind bei der Umsetzung hohe Hürden zu überspringen. So ist bis heute noch nicht gesichert, ob die dafür benötigten Batteriemetalle wie Lithium, Kobalt, Kupfer oder Nickel in ausreichendem Maß vorhanden sind. Bereits jetzt übersteigt bei den kritischen Metallen die Nachfrage das Angebot. Profiteure dabei sind ohne Zweifel die Produzenten der knappen Güter.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 27.10.2022 | 05:05

Buffett liebt Öl-Aktien: BP, Shell, Saturn Oil + Gas, K+S

  • Öl
  • Rohstoffe
  • Düngemittel
  • Gas

Warren Buffett liebt Öl-Aktien. Im laufenden Jahr hat er Milliarden in die Branche investiert. Chevron und Occidental Petroleum gehören zu den sieben größten Beteiligungen von Berkshire Hathaway und zusammen sind sie nach Apple sogar die Nummer 2 im Portfolio. Buffett liebt Geschäftsmodelle mit hohen Cashflows und stabiler Nachfrage. Und beides bieten Öl-Aktien. Dazu passt auch die Aussage von Goldmann Sachs, dass trotz der hohen Investitionen in Erneuerbare Energien der Anteil von fossiler Energie in den letzten 10 Jahren stabil über 80% geblieben ist. Wer es wie Investoren-Legende Buffett machen möchte, sollte sich Öl-Aktien wie BP, Shell oder den fast schon lächerlich günstig bewerteten kanadischen Newcomer Saturn Oil & Gas anschauen. Aber auch die deutsche K+S hängt am Öl und die Aktie tendiert freundlich.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 13.06.2022 | 06:00

Alibaba, Almonty Industries, Shell – Aktien mit auffälliger Stärke in der Krise

  • Alibaba
  • Almonty Industries
  • Almonty
  • Shell
  • E-Commerce
  • Cloud
  • Wolfram
  • strategisches Metall
  • Öl
  • Gas
  • Molybdän
  • Erneuerbare Energien

Die vergangene Woche war hart für viele Anleger. Erst erklärte die EZB am Mittwoch die Zinsen anheben zu wollen und am Freitag wurde bekannt gegeben, dass die Inflationsrate in den USA im Mai auf 8,6% angestiegen ist. In Folge dieser Events brachen die Märkte ein und etliche Blue Chips mussten zum Teil deutlich Federn lassen. Doch auch in den schwachen Phasen gibt es Aktien, die sich gegen den generellen Markttrend stemmen. Das ist ein deutliches Zeichen von Stärke. Dreht der Gesamtmarkt wieder, profitieren genau diese Titel oft überproportional. Wir haben drei Unternehmen herausgesucht, die sich im fallenden Marktumfeld gut gehalten haben und beleuchten ihre Zukunftsperspektiven genauer.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 25.04.2022 | 05:45

BP, Saturn Oil + Gas, Shell – Öl-Aktien im Fokus nach der Frankreich-Wahl

  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • Shell
  • Öl
  • Gas
  • Erdöl
  • Erdgas
  • Windkraft
  • Solarenergie

Die EU will die Russland-Sanktionen wohl weiter verschärfen. Öl- und Kohle-Importe sollen gestoppt werden. Laut Annalena Baerbock soll es bis Ende des Jahres soweit sein. Doch bleibt es dabei? Aktuell konnte man sich noch nicht zu einem sofortigen Importstopp durchringen, auch um die Wahl in Frankreich nicht zu gefährden. JPMorgan sieht den Ölpreis bei 185 USD wenn die EU sofort ihre Importe einstellt. Ist die Wahl erstmal vorbei, könnte das vollständige Einfuhrverbot kommen. Frankreichs Finanzminister LeMaire sagte zuletzt, dass ein EU Verbot für russisches Öl in Arbeit ist. Wir sehen uns drei Profiteure von steigenden Ölpreisen an.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 06.04.2022 | 04:30

K+S, Barsele Minerals, Shell – Welche Rohstoff Aktien gehören ins Depot?

  • K+S
  • Barsele Minerals
  • Shell
  • Düngemittel
  • Kali
  • Gold
  • Goldmine
  • Öl
  • Gas
  • Erdgas

Die Rohstoffpreise steigen in nahezu allen Bereichen. Alles auf den Ukraine Konflikt zu schieben, das ist jedoch zu kurz gegriffen. Die Preise für Düngemittel haben aufgrund von Ernteausfällen durch Naturkatastrophen bereits im letzten Jahr deutlich angezogen. Auch beim Öl setzte der Anstieg schon im vergangenen Jahr ein. Durch die Sanktionen gegen Russland bekam der Ölpreis aber noch einmal deutlichen Rückenwind. Gold hat erst mit Ausbruch des Ukraine Kriegs zulegen können und notiert momentan zwischen 1.900 und 2.000 USD. Die hohe Inflation dürfte die Nachfrage nach Gold weiter steigern. Wir sehen uns heute drei Unternehmen aus den drei Bereichen an und analysieren ihr Potential.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 23.03.2022 | 04:44

Nächste Ölkrise? Shell, Globex Mining, Glencore, Gazprom – Welche Aktien können liefern?

  • Rohstoffe
  • Öl & Gas
  • Klimawende

Anhaltende kriegerische Auseinandersetzungen in der Ukraine können sich zu einer globalen Rohstoff- und Wirtschaftskrise ausweiten. Denn die Lieferketten waren bereits durch die weltweite COVID-Pandemie stark in Mitleidenschaft gezogen worden. Im Glauben diese Irrationalitäten irgendwann hinter uns zu lassen, droht nun vor allem Mitteleuropa eine Energieverknappung, die es seit 50 Jahren nicht mehr gegeben hat. Denn die letzte Ölkrise datiert aus den Jahren 1972/73. Damals am 25. November 1973, ruhte der Autoverkehr erstmals in ganz Deutschland. Als Reaktion auf die gestiegenen Preise für Treibstoff und Heizöl hatte die Bundesregierung mit dem Energiesicherungsgesetz an vier Sonntagen ein Fahrverbot verhängt. Wird es wieder soweit kommen – heute fast undenkbar? Wir blicken auf wichtige Rohstoff-Lieferanten.

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 09.03.2022 | 05:45

BP, Saturn Oil + Gas, Shell – Öl als Gewinner der Krise

  • BP
  • Saturn Oil & Gas
  • Shell
  • Öl
  • Gas
  • Ukraine
  • Konflikt
  • Ölpreis

Die Anzeichen verdichten sich, dass sich die EU schnellstmöglich von russischen Öl- und Gaslieferungen freimachen will. Bloomberg schreibt, dass man die Lieferungen innerhalb eines Jahres um 80% zurückfahren will. Andere Quellen berichten von über 66%. Sollte Russland mit einem Öl- und Gas-Embargo belegt werden, besteht die Gefahr, dass die Rohstoffpreise in diesen Bereichen weiterhin deutlich steigen. Selbst die USA prüfen momentan ein Importverbot für russisches Öl. Der Ölpreis kennt seitdem kein Halten mehr. Hauptprofiteure sind die Öl- und Gas-Produzenten, von denen wir heute drei näher beleuchten.

Zum Kommentar

Kommentar von Juliane Zielonka vom 02.03.2022 | 05:21

Defense Metals, Shell, Lukoil - Rohstoff-Investments ohne Kontaktschuld

  • Frieden
  • Seltene Erden
  • Öl & Gas
  • Russland
  • Energie

Bisher schien China ein Platzhirsch unter den Seltene Erden zu sein. Doch die Position im Russland-Ukraine Konflikt ist unklar. Umso wertvoller scheint es daher, Länder zu entdecken, die ebenfalls Seltene Erden fördern, etwa Kanada. Dieser Tage wird ganz genau geschaut, wer auf welcher Seite steht. So hat diese Woche Shell Verbindungen zu Gazprom gekappt. Doch beim russischen Energieriesen Lukoil will einer nicht von seinem Posten lassen - und gefährdet damit umgehend sein ganzes Land...

Zum Kommentar

Kommentar von Armin Schulz vom 02.02.2022 | 06:00

Gazprom, Saturn Oil + Gas, Shell – profitieren von steigenden Energiekosten

  • Gazprom
  • Saturn Oil & Gas
  • Shell
  • Öl
  • Gas
  • ESG
  • Tennis
  • Troisdorf

Im vergangenen Jahr sind die Energiekosten nach oben geschossen und ein Ende scheint - außer bei den Stromkosten - nicht in Sicht. Die Ampel-Regierung will bereits im Sommer die EEG-Umlage abschaffen und sorgt so für einen fallenden Strompreis. Bei Öl und Gas sieht es weit weniger gut aus. Seitdem die EU Gas als klimafreundlich eingestuft hat, wird der Bedarf dort weiter steigen. 630 Gasversorger haben Anfang des Jahres ihre Preise im Schnitt um 53% angehoben. Auch der Ölpreis klettert weiter, obwohl die OPEC zuletzt sagte, dass sie keinen Preis von 100 USD haben möchte. Dagegen wehren wird man sich aber voraussichtlich nicht. Wir sehen uns heute drei Öl- und Gas-Unternehmen an.

Zum Kommentar