Menü schließen




30.06.2021 | 05:30

SAP, Barsele Minerals, BioNTech – Aktien sind alternativlos

  • Gold
  • Goldmine
  • Impfstoff
  • Cloud
  • SAP
  • Barsele Minerals
  • BioNTech
Bildquelle: barseleminerals.com

Die USA erwarten ein Wachstum von 7% in diesem Jahr und auch in Deutschland werden immerhin 3,7% erwartet. Dieses Wachstum liegt über der aktuell erwarteten Inflation. Als Anleger sollte man vor 2023 keine Angst haben, auch wenn die FED dann zweimal die Zinsen anheben will. Man kann getrost davon ausgehen, dass die Zinsen von diesem historisch tiefen Niveau höchstens marginal steigen, und das wiederum ist ein Zeichen für Volkswirtschaften mit Wachstumsaussichten. Zudem könnte der Boom bei Aktien aufgrund der großen Veränderungen wie E-Mobilität, Klimaneutralität und Co. noch deutlich länger anhalten. In Zeiten großer Veränderungen, wie der Industrialisierung, gab es lange anhaltende Aktien-Haussen. Da Anleihen noch immer kaum Renditen abwerfen, bleiben handelbare Unternehmensanteile hoch attraktiv.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Armin Schulz
ISIN: SAP SE O.N. | DE0007164600 , BARSELE MINERALS | CA0688921083 , BIONTECH SE SPON. ADRS 1 | US09075V1026

Inhaltsverzeichnis:


    SAP – Quartalszahlen werden die Richtung vorgeben

    SAP gehört erfahrungsgemäß zu den ersten DAX-Unternehmen, die ihre Quartalszahlen vorlegen - und es verspricht spannend zu werden: Finanzchef Mucic hat kürzlich vor den Wechselkursen gewarnt, die sich seit Bekanntgabe der Ergebnisse im ersten Quartal noch einmal verschlechtert hätten. Durch die Stärke des Euro wird das Konzernergebnis belastet, da ein Großteil der Umsätze im Ausland erwirtschaftet werden. Die andere spannende Frage ist, ob es SAP gelungen ist, das Wachstum im Cloud-Geschäft aus dem ersten Quartal aufrecht zu erhalten.

    Es gibt die Hoffnung, dass die Digitalisierungswelle, die durch Corona losgetreten wurde, für volle Auftragsbücher sorgt. Mittelfristig wird sich auch die Cloud-Strategie positiv auswirken, da das Unternehmen für alle Geschäftsbereiche Lösungen anbieten kann. Aktuell spielt das Thema Cybersicherheit eine entscheidende Rolle im Einkauf von Lösungn. Cloud-Lösungen fallen hier durch sehr hohe Sicherzeitsstandards auf, da Updates üblich nur an einer Stelle in der Cloud-Struktur berücksichtigt werden müssen. Einerseits reduziert das zentrale Sicherheits-Management Kosten für den Kunden des Konzerns, andererseits verbessert dies auch wieder die Kundenbindung durch wegfallende Drittanbieter-Lösungen.

    Aktuell verdient SAP den größten Teil mit dem Lizenzgeschäft, aber die Cloud-Dienste sollen bald aufholen und dann zum Gewinntreiber werden. Der Finanzvorstand erhofft sich ab 2023 ein zweistelliges Wachstum beim Ergebnis. Die Aktie ist nach wie vor in einem intakten Aufwärtstrend und versucht zum dritten Mal den Widerstand bei 121 EUR zu brechen. Gelingt dies, liegt die nächste Marke bei 135 EUR.

    Barsele Minerals – besitzt einen Goldschatz

    Barsele Minerals war bis vor ein paar Wochen eine Beteiligungsgesellschaft. Das änderte sich am 12. Mai mit einer Absichtserklärung, die den Kauf der 55% Anteile von Agnico Eagle an dem Barsele Projekt umfasst. Der Kaufpreis liegt bei 45 Mio. USD, sowie 14,9% der Barsele Minerals Aktien, 6 Mio. Warrants und 2% Lizenzgebühr. Damit wäre Barsele Minerals Alleineigentümer des nachgewiesenen Goldvorkommens von 2,5 Mio. Unzen. Die Liegenschaft befindet sich in Nordschweden, umfasst 33.500 Hektar und befindet sich in einem Gebiet mit einer langen Bergbauhistorie. Es befinden sich auch aktive Minen in der Umgebung.

    In den vergangenen Jahren hat der ehemalige Partner über 400 Bohrlöcher mit insgesamt etwa 156.000 Bohrmeter niedergebracht. Daraus wurde die Ressourcenschätzung von 2,5 Mio. Unzen erstellt. Barsele Minerals will in den kommenden 18 Monaten noch einmal 30.000m im Bereich des Hauptvorkommens bohren und so noch mehr Gold nachweisen. Als Ziel wurden 3,5 Mio. Unzen ausgegeben. Sollte dies gelingen, wäre das Gebiet für jeden Goldproduzenten der Welt interessant und das Unternehmen wäre ein potentieller Übernahmekandidat. Bis Ende Juli soll die Transaktion über die Bühne gehen, dies kann sich aber unter bestimmten Voraussetzungen noch um einen Monat verschieben.

    Neben dem Hauptgoldvorkommen gibt es noch ein weiteres Gebiet namens Norra Zone, das über vulkanisches Massivsulfid verfügt und auf dem Agnico bereits erste vielversprechende Proben vorweisen konnte. Das Management ist mit 25% an dem Unternehmen beteiligt und besitzt ein großes Interesse, dieses Projekt zum Fliegen zu bringen. Die Aktie ist nach dem Spike auf 0,82 CAD aufgrund der Meldung auf etwa 0,7 CAD zurückgekommen. Der Aufbau einer ersten Position könnte sich hier lohnen. Wenn die Ziele erreicht werden, ist eine Verdoppelung leicht möglich.

    BioNTech – neue Studie birgt Risiken

    BioNTech gilt als der beliebteste Impfstoff und ist 'Made in Germany'. Die Aktionäre durften sich seit Börsenstart über ständig steigende Kurse freuen. Jeder Rücksetzer wurde zum Kauf genutzt. Das ist auch den guten Nachrichten zu verdanken. Denn trotz aller Mutationen, auch der Delta Variante, soll der Impfstoff helfen. Das sagte Unternehmensgründer Sahin auf der kürzlich abgehaltenen Hauptversammlung. Das Unternehmen analysiert laufend die Wirksamkeit gegen neue Mutanten.

    Zusätzlich bedeutet der Fehlschlag des Mitbewerbers Curevac vorerst einen Konkurrenten weniger auf dem Markt. Seit Mitte letzter Woche ist der Aufwärtstrend gestoppt, was an den Medienberichten liegt, die von einer langen Wirksamkeit des Impfstoffs ausgehen. Der Stand bisher war, dass man voraussichtlich alle sechs Monate eine Auffrischung benötigen würde. Eine Studie, die im Nature Magazin veröffentlicht wurde, geht von einem deutlich längeren Schutz aus, was weniger Absatz beim Impfstoff bedeuten würde.

    Davon unabhängig muss man die große Palette an weiteren Medikamenten in der Entwicklung sehen. Zweiundzwanzig befinden sich aktuell in der Pipeline. Der Impfstoff hat den Weg geebnet, um auch Durchbrüche bei unterschiedlichsten Krankheiten zu erreichen. Vor dem Hintergrund ist die Aktie ein Wert mit viel Phantasie. Trotzdem muss man mit Rückschlägen rechnen, wie bei der Diskussion um die Aufhebung der Patente. Aktuell sollte man sich den weiteren Verlauf anschauen, da die Studie für Unsicherheit sorgen könnte.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Armin Schulz

    Der gebürtige Mönchengladbacher studierte Betriebswirtschaftslehre in den Niederlanden. Im Zuge des Studiums kam er erstmals mit der Börse in Kontakt. Er hat mehr als 25 Jahre Erfahrung bei Börsengeschäften.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 29.09.2022 | 05:52

    Barsele Minerals, K+S AG, BYD Aktie - Schweden liegt vorne

    • Gold
    • Edelmetalle
    • Erneuerbare Energien
    • Düngemittel

    Durch die Explosionen in den Ostsee-Pipelines Nordstream 1 und 2 ist ein Umstieg auf andere Energiequellen speziell für die Deutsche Industrie unausweichlich. Düngemittelproduzent K+S mit Sitz in Kassel ist davon betroffen. Anders verhält es sich mit Barsele Minerals. Das kanadiche Unternehmen untersucht im sonnigen Schweden große Goldareale und will in Zukunft bis zu 3,5 Mio. Unzen des Edelmetalls fördern. Elektroauto und -batteriebauer BYD hingegen besitzt im Heimatland China genügend Ressourcen und setzt an zum Sprung in den Europäischen Markt. Welche Aktien jetzt der Krise trotzen, erfahren Sie hier.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 15.09.2022 | 05:05

    Nordex, Rheinmetall, Barsele Minerals: Drei Aktien mit Turnaround-Potenzial

    • Rüstungsindustrie
    • Erneuerbare Energien
    • Gold
    • Rohstoffe
    • barrickgold
    • agnicoeagle

    Drei Aktien haben Turnaround-Potenzial. Zugegeben, im aktuellen Umfeld – u.a. Inflation, steigende Zinsen, Krieg in der Ukraine – fällt das Investieren nicht leicht. Doch gerade schwierige Zeiten bieten große Chancen. Beispiel Rheinmetall: Die Aktie hat um über 30% korrigiert, dabei stimmen die Zukunftsperspektiven und auch Analysten sehen über 70% Kurspotenzial. Nordex hat viele hausgemachte Probleme, aber auch hier stimmt das Branchenumfeld durch weltweite Investitionspakete für Erneuerbare Energien. Bei Barsele Minerals belastet der Goldpreis, doch inzwischen liegt die Marktkapitalisierung deutlich unter dem Wert des Assets und die jüngste Kapitalerhöhung war deutlich überzeichnet.

    Zum Kommentar

    Kommentar von André Will-Laudien vom 14.09.2022 | 04:44

    Up and away! Lufthansa, TUI, Viva Gold, Aston Martin – Turnaround-Aktien starten durch!

    • Tourismus
    • Automotive
    • Gold
    • Edelmetalle

    Die kriegerischen Aktivitäten in der Ukraine scheinen nun in eine wichtige Phase zu gehen. Offenbar sind die Widerstandskräfte in der Lage, dem russischen Aggressor wieder wichtige Landabschnitte abzuringen. Wir sollten zwar nicht von einem schnellen Kriegsende träumen, aber ein Funken Hoffnung bleibt. Angesichts weiterhin hoher Inflationsdaten suchen Anleger vorwiegend nach Stabilität, stark schwankende Aktien- und Kryptopreise sind die täglichen Begleiter geworden, selbst die Immobilienmärkte sind angesichts steigender Zinsen und explodierender Baukosten nicht mehr vor Korrekturen geschützt. Damit richtet sich der Fokus auf Titel, die schon eine lange Leidensstrecke hinter sich gebracht haben.

    Zum Kommentar