Menü schließen




21.01.2022 | 05:08

Samsung SDI, Altech Advanced Materials, Manz – Power-Aktien!

  • Batterien
  • Batterietechnologie
  • Energiewende
  • Innovationen
  • Investments
Bildquelle: pixabay.com

Wie soll die Energiewende ausschließlich mit regenerativer Energieerzeugung gelingen? Die Sonne scheint nicht in der Nacht. Der Wind bläst nicht jeden Tag. Die Antwort lautet: Energiespeicherung. Batterien und Akkumulatoren werden in Zukunft eine immer größere Rolle spielen. Egal ob für Elektrofahrzeuge aller Art (Pedelecs, Automobile, Busse) oder als Zwischenspeicher für Erneuerbare Energien (zu Hause im Kleinen oder in Wind- und Solar-Parks im Großen). Die Welt wird ohne neue und immer effizientere Speichertechnologien keine Klimaneutralität herbeiführen können. Diese drei „Power-Aktien“ sollten von dieser Entwicklung massiv profitieren.

Lesezeit: ca. 3 Min. | Autor: Carsten Mainitz
ISIN: SAMSUNG SDI GDR(144A)/4 | US7960542030 , ALTECH ADV.MAT. NA O.N. | DE000A2LQUJ6 , MANZ AG | DE000A0JQ5U3

Inhaltsverzeichnis:


    Samsung SDI – Globaler Spitzenreiter bei Großspeicherbatterien

    Der weltweit führende Anbieter für Großspeicherbatterien ist das südkoreanische Unternehmen Samsung SDI. Die Gesellschaft bündelt seit Beginn des Jahres alle Batterieaktivitäten unter dem neuen Brand „PRiMX“ – was nach Unternehmensangaben für „Prime Battery for Maximum Experience“ stehen soll. Richtungsweisend ist die Ankündigung, zukünftig auf neue Materialien und bessere Qualitätskontrollmechanismen zu setzen.

    So soll zukünftig eine Kathode mit hohem Nickelgehalt bei gleichzeitig reduziertem Kobaltanteil verwendet werden. Für die Anode ist Silizium vorgesehen. Damit sollen die Zellen für neue, hochenergetische Schnellladeverfahren geeignet sein. Außerdem wird Samsung SDI seine Qualitätskontrolle mit künstlicher Intelligenz ausstatten, um Fehler mittels lernender Maschinen noch schneller und zuverlässiger zu erkennen.

    Außerdem gab das Unternehmen vor kurzem bekannt, in die Pilotproduktion zylindrischer Batterien eingestiegen zu sein, wie sie auch Tesla ab 2023 in seinen Fahrzeugen einsetzen wird. Vorteile der neuen Batterie sind eine höhere Energiedichte sowie eine damit einhergehende Steigerung der Produktionskapazitäten. Bei der Entwicklung dieses Batterietyps hat Samsung SDI aktuell einen klaren Vorsprung. Branchenexperten vermuten, dass Samsung SDI in der Anfangsphase seine Batterien auch an Tesla liefern wird, da deren Aufbau der Batterieproduktion sich aktuell im Rückstand befindet. Damit könnte Samsung SDI zukünftig in der Rangliste der wichtigsten Autobatterieproduzenten Boden gut machen.

    Altech Advanced Materials – Innovative Batterieelektrodentechnologie aus Deutschland

    Schwarze Pumpe ist aktuell ein Drehpunkt der Batterietechnologie. Den südlich von Cottbus in der Lausitz gelegenen Ort hat das Heidelberger Unternehmen Altech Advanced Materials als Standort für sein neues Werk zur Nanobeschichtung von Batteriematerialien mit hochreinem Aluminiumoxid (High Purity Aluminum, HPA) auserkoren. Mittels dieser Technologie wird die Ablagerung von Lithiumteilchen an den Elektroden verhindert, die zum einen die Speicherkapazität beim nächsten Ladevorgang herabsetzen als auch die Fließgeschwindigkeit der Ionen beeinträchtigen. So kann einerseits die Leistungsfähigkeit von Lithium-Ionen-Akkus um 8% bis 10% gesteigert als auch andererseits ihre Lebensdauer signifikant um 20% bis 30% verlängert werden.

    Dabei war es den Kurpfälzern erst vor Kurzem gelungen, neben den klassischen Kathoden aus Carbon auch Anoden aus Silizium mit hochreinem Aluminiumoxid zu beschichten. Hauptaktionär ist übrigens die in Heidelberg ansässige Beteiligungsgesellschaft Deutsche Balaton AG, die rund 66% am Grundkapital des Unternehmens hält. Wann genau der Spatenstich für die neue Versuchsanlage in Schwarze Pumpe erfolgen soll, hat das Unternehmen noch nicht konkret mitgeteilt. Aktuell laufen Planungs- und Genehmigungsverfahren mit der Gemeinde Spreetal. In der höchsten Ausbaustufe soll das Werk einmal 150 Mitarbeiter beschäftigen. Im Erfolgsfall ist auch die Ansiedlung einer Rohstoffproduktion geplant.

    Die Wahl des Unternehmensstandorts begründeten die Verantwortlichen mit der Ansiedlung mehrerer Batterieproduzenten in der näheren Umgebung. So entsteht etwa Teslas Gigafactory im lediglich 45km entfernten Ort Schwarzheide. Hier sieht Altech Advanced Materials auch seine potenzielle Kundschaft. Das Unternehmen hat sich als hochgestecktes Ziel die Weltmarktführerschaft in der Nanobeschichtung von Batteriematerialien gesetzt.

    Manz – Großauftrag aus UK

    Wer bei der Manz AG automatisch an die Produktion von Halbleitern, Displays und Solarmodulen denkt, liegt nicht ganz falsch. Allerdings hat das Unternehmen bereits 2008 mit der Übernahme des Tübinger Maschinenbauers Christian Majer den Grundstein für den Eintritt in den Bau von Anlagen zur Fertigung von Lithium-Ionen-Akkus gelegt. Das Know-how wurde 2014 mit der Übernahme der Maschinenbausparte von Kemet Electronics Italy noch erweitert. Diese Fähigkeiten kommen Manz nun zunehmend zugute.

    So erhielt das Unternehmen bereits im Herbst 2021 einen Auftrag in zweistelliger Millionenhöhe von BMW zum Aufbau einer hochintegrierten Batterieproduktionslinie. Nun folgte der nächste Großauftrag, dieses Mal aus UK. Das Riesen-Startup „Britishvolt“, das sich anschickt, die erste Gigafactory für E-Autobatterien auf der Insel aufzubauen, und dessen Wert von Kapitalgebern bereits jetzt mit mehr als 1 Mrd. USD veranschlagt wird, hat Manz mit dem Aufbau einer Produktionskapazität von 4 GW beauftragt. Dieser Auftrag hat einen Wert von rund 70 Mio. EUR. Weitere Aufträge dürften angesichts einer in der höchsten Ausbaustufe geplanten Produktionskapazität von 30 GW folgen. Dies wird allerdings erst in den nächsten Jahren geschehen. Die Aufnahme der Batterieproduktion ist erst für 2023 vorgesehen.

    Somit winken Manz für die Zukunft satte Umsätze neben dem sowieso blendend laufenden Solar- und Halbleitergeschäft. Hier erhielt Manz erst vor wenigen Tagen einen neuen Großauftrag zum Aufbau einer Fan-Out Panel Level Packaging (FOPLP) Anlage zur Verpackung bei gleichzeitiger Beschichtung von Mikrochips mit einer zusätzlichen Metallschicht zur weiteren Optimierung der Leistungsparameter der Chips (Redistribution Layer). Bei diesem Verfahren ist Manz weltweit einziger Anbieter schlüsselfertiger Produktionslinien.


    Batterietechnologie ist Zukunftstechnologie. Unternehmen in diesem Bereich dürften zu den Börsengewinnern der nächsten Jahre gehören. Wer hier investieren möchte, kann das relativ sicher bei Samsung SDI oder Manz tun. Wer bereit ist, ein höheres Risiko einzugehen, hat mit Altech sicherlich das größte Gewinnpotenzial.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) ggf. künftig Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen halten oder auf steigende oder fallende Kurse setzen werden und somit ggf. künftig ein Interessenskonflikt entstehen kann. Die Relevanten Personen behalten sich dabei vor, jederzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente des Unternehmens kaufen oder verkaufen zu können (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei unter Umständen den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.

    Die Apaton Finance GmbH behält sich im Übrigen vor, künftig entgeltliche Auftragsbeziehungen mit dem Unternehmen oder mit Dritten in Bezug auf Berichte zu dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird einzugehen. Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    Carsten Mainitz

    Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Juliane Zielonka vom 10.05.2022 | 06:55

    Biotech Aktien: Defence Therapeutics, BioNTech, BASF - Vorsprung durch Plattformtechnologie

    • Biotech
    • Pharma
    • Chemie
    • Technologie
    • Innovationen
    • Krebs

    Große Konzerne wie BASF galten bisher als sichere Portfolio-Beimischung. Doch der Krieg in der Ukraine macht dieser These einen Strich durch die Rechnung. Höhere Gewalt wie ein Krieg lässt Geschäfte platzen ohne Verantwortung der beteiligten Unternehmen. Wie sollten Anleger nun reagieren? Welche Portfolio-Strategie kann mit der hohen Volatilität der Märkte mithalten? Newcomer wie BioNtech stehen vor einem Überangebot und müssen Engpässe in Kauf nehmen. Ein Fokus auf Schwellenländer scheint die Lösung für ihre Wachstumsstrategie. Doch auch im Geschäft mit den Impfstoffen gibt es feine Unterschiede, wie das Unternehmen Defence Therapeutics beweist.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 06.05.2022 | 05:55

    Teamviewer, Nel, mm2 Asia: Analysten sehen Kurspotenzial

    • Technologie
    • Software
    • Wasserstoff
    • Energiewende

    Die amerikanischen Notenbank FED hatte am Mittwoch die Leitzinsen um 0,5 Punkte angehoben, um der rasant steigenden Inflation entgegenzuwirken. Nachdem die Aktienkurse weltweit im Vorfeld kräftig gefallen waren, legten sie im Anschluss erstmal wieder zu. Der DAX notierte gestern wieder über 14.000 Punkten. Auch Analysten äußerten sich zu ausgewählten Aktien positiv. Beispielsweise hat Teamviewer mit Quartalszahlen positiv überrascht und Analysten sehen deutliches Kurspotenzial. Bei Nel sieht Goldman Sachs sogar über 50% Kurspotenzial und den nächsten Auftrag hat der Wasserstoff-Spezialist auch an Land gezogen. Allerdings muss mehr kommen. Und beim asiatischen Medien- und Technologieunternehmen mm2 Asia sehen Analysten – unter anderem aufgrund des NFT-Marktplatzes – sogar mehr als 100% Kurspotenzial. Den Hype rund um NFTs hat inzwischen auch Elon Musk für sich entdeckt.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 02.05.2022 | 06:15

    Standard Lithium, Power Nickel, Varta – Aktien für die E-Mobilität der Zukunft

    • Standard Lithium
    • Power Nickel
    • Varta
    • Lithium
    • Nickel
    • Kupfer
    • Kobalt
    • Palladium
    • Platin
    • Batterien
    • Akku

    Die Dekarbonisierung ist beschlossene Sache bei den großen Industriestaaten. Die fossilen Brennstoffe sollen in Zukunft immer weniger zum Einsatz kommen und so die Emissionen verringern. Die Klimaziele können nur durch einen Kraftakt erreicht werden. Die Revolution begann Anfang 2021, als sich die großen Autokonzerne von Verbrennermotoren verabschiedeten. Die Zukunft gehört den Elektrofahrzeugen, die auf Batterien bzw. Akkus angewiesen sind. Seitdem sind die Preise für Lithium, Nickel und Co. deutlich in die Höhe geschnellt. Davon profitieren auch kleinere Unternehmen, die das Ungleichgewicht bei Angebot und Nachfrage für sich nutzen wollen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die für die Mobilität der Zukunft wichtig sein könnten.

    Zum Kommentar