Menü

19.05.2021 | 04:37

Royal Helium, Royal Dutch Shell, Gazprom – Diese Rohstoffaktien geben richtig Gas

  • Rohstoffe
  • Gas
  • Helium
Bildquelle: pixabay.com

Rohstoffe sind aktuell wieder in aller Munde: Energiewende, Elektromobilität, medizinischer Fortschritt. All das benötigt Ressourcen, die mühsam gefördert oder produziert werden müssen. Dabei hat Corona die Lage noch verschärft: Die weltweiten Produktionsausfälle bekommen Menschen aktuell schmerzhaft zu spüren. Halbleiterchips sind derzeit Mangelware, die Kupferpreise steigen. Was für das verarbeitende Gewerbe und die Endverbraucher steigende Preise bedeutet, schlägt sich allerdings in den Gewinnen der Rohstoffproduzenten nieder. Zeit, sich diese genauer anzuschauen und von der Entwicklung zu profitieren!

Lesezeit: ca. 4 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: GB00B03MLX29 , CA78029U2056 , US3682872078


Royal Helium Ltd. – Gasprobentests bestätigen wirtschaftliche Helium-Konzentrationen in Climax-Projekten

Helium ist ein gefragtes Edelgas, welches aufgrund seiner herausragenden chemischen und physischen Eigenschaften für zahlreiche Anwendungen essentiell ist. Es wird beispielsweise als nicht-leitendes, nicht-reaktives Kühlmittel in medizinischen Laborgeräten oder auch in Weltraumraketen eingesetzt. Auf der Erde kommt dieses Element aufgrund seiner hohen Flüchtigkeit nur in sehr geringer Konzentration in der Atmosphäre vor, obwohl es sich im Universum um das am zweithäufigsten vorkommende Element nach Wasserstoff handelt. Da wir Helium auch nicht, wie es auf Sternen geschieht, durch die Fusion zweier Wasserstoffkerne erzeugen können, muss das Element anderweitig beschafft werden. So hat man vor langer Zeit entdeckt, dass Helium auch beim radioaktiven Zerfall einiger Elemente im Erdmantel entsteht und sich in abgeschlossenen Lagerstätten sammelt, oft in Kombination mit Öl- oder Gasvorkommen.

Somit ist Helium oft ein Beiprodukt bei der Öl- und Gasproduktion. Einen anderen Weg geht allerdings die kanadische Royal Helium, die sich ausschließlich auf die Helium-Produktion spezialisiert hat. Das Unternehmen verfügt über eine rund 400.000 Hektar große Landfläche in der infrastrukturell gut erschlossenen und für seine Heliumvorkommen bekannten Provinz Saskatchewan in Kanada. Vor einiger Zeit hatte das Unternehmen nach einer Kapitalerhöhung um 6,16 Mio. CAD mit ersten Probebohrungen begonnen. Anfang April konnte Royal Helium dann erste Erfolge vermelden: Die Probebohrungen in den Projekten Climax I bis III haben eine wirtschaftlich nutzbare Heliumkonzentration bestätigt. Hier kann das Unternehmen nun direkt in die Produktion einsteigen.

Mit dem generierten Cash-Flow sollen weitere Probebohrungen finanziert werden. Um diesen Prozess zu beschleunigen, hat sich das Unternehmen entschlossen, eine weitere Kapitalrunde durchzuführen. Dabei werden 30 Mio. neue Aktien in Kombination mit 15 Mio. Warrants zu einem Kurs von 0,50 CAD begeben. Je Aktie wird also ein halber Warrant hinzugefügt, ein ganzer Warrant berechtigt zum Bezug einer weiteren Royal Helium Aktie zu einem Kurs von 0,75 CAD. Das Angebot soll am 8. Juni geschlossen werden. Diese drohende Verwässerung der Altaktionäre hat den Kurs von Royal Helium dann zunächst auch etwas unter Druck gesetzt. Die Aussichten auf einen kurz bevorstehenden Produktionsstart haben die Kurve aber schon wieder ansteigen lassen. Anleger, die ihrem Portfolio auch einige spekulative Werte hinzufügen möchten, haben hier jetzt die Möglichkeit, noch recht günstig auf einen fahrenden Zug aufzuspringen.

Royal Dutch Shell Plc. – Ölproduzent will mit Partnern Wasserstoff von Offshore-Anlagen in der Nordsee an Land liefern

Nachdem die französischen und spanischen Wettbewerber Total und Repsol kürzlich bekannt gegeben hatten, ihr Geschäft stärker in den Bereich der erneuerbaren Ressourcen zu verlagern, scheint auch der niederländisch-britische Öl- und Gasproduzent Royal Dutch Shell langsam aufzuwachen. So vermeldete das Unternehmen jüngst den Plan für ein Projekt namens „Aqua Ductus“. Dabei will man zusammen mit dem Energiekonzern RWE und den Gasnetzbetreibern Gascade und Gasunie Pipelines zu den Offshore-Windparks in der Nordsee verlegen und betreiben, um damit den direkt vor Ort produzierten, grünen Wasserstoff an einen Knotenpunkt bei Helgoland zu liefern und von dort zu verteilen.

Es ist davon auszugehen, dass ein Großteil dieses „grünen“ Wasserstoffs von der Stahl- und der chemischen Industrie abgenommen werden wird. Die Jahresproduktion soll ab dem Jahr 2035 rund 1 Mio. Tonnen pro Jahr betragen. Die Produktion und Verteilung des grünen Wasserstoffs ist eines der vornehmlichen Themen im Rahmen der Energiewende und in der „Nationalen Wasserstoffstrategie“ der Bundesregierung ausdrücklich erwähnt. Dazu werden Fördermittel in Höhe von 9 Mrd. EUR bereitgestellt, von denen 7 Mrd. EUR für Inlandsprojekte, sowie 2 Mrd. EUR für Kooperationsprojekte mit ausländischen Projektpartnern vorgesehen sind. Es ist davon auszugehen, dass Royal Dutch Shell nicht zuletzt auch auf einen Teil dieses Kuchens spekuliert.

Wie dem auch sei: es ist richtig und wichtig, dass der Konzern sich diesem Nachhaltigkeitsthema zuwendet. Diejenigen Unternehmen, die diese Themenfelder frühzeitig besetzen, werden für eine ganze Weile die Nase vorn haben. Das Thema Wasserstoff ist jedenfalls eines, ohne das die von der Politik angepeilte Klimaneutralität durch die Dekarbonisierung unserer Industrie bis zum Jahr 2045 nicht möglich sein wird. Wir denken, dass ein entsprechendes Engagement von Royal Dutch Shell zum jetzigen Zeitpunkt ein kluger Schachzug ist und dass die Aktie des Unternehmens – sollten bei dem Projekt keine unvorhergesehenen Zwischenfälle eintreten – davon zukünftig profitieren wird. Das sehen offensichtlich auch Analysten so. Das mittlere Kursziel für die Aktie liegt bei rund 25,60 EUR.

Gazprom – Der russische Bär findet zu alter Stärke

Der Februar 2020 war für viele Unternehmen eine Zäsur. Auch Gazprom musste einen Kursverlust von fast 40% hinnehmen. Zusätzlich belastete das Hin und Her bzgl. Nordstream 2 das Papier, das zeitweilig noch einmal rund ein Viertel seines Wertes einbüßte. Seitdem unternimmt der Titel gerade zum zweiten Mal einen Anlauf, um auf sein altes Niveau zurückzukehren. Dabei helfen im Moment wohl zwei Dinge: 1. Nordstream 2 ist aktuell nicht mehr so stark in den Medien präsent und 2. Nüchterne Fakten. Gestern verkündete das Unternehmen seine Zahlen zum Auftaktquartal 2021: der Quartalsüberschuss war mit rund 362,6 Mrd. Rubel der höchste seit neun Quartalen. Die Gasproduktion konnte um ca. 15% gesteigert werden (Exporte in Nicht-GUS-Staaten: +28%).

Analysten gehen für das Gesamtjahr von einer stark erhöhten Dividende von umgerechnet 0,53 EUR pro in Deutschland gehandeltem ADR (umfasst zwei reguläre Gazprom-Aktien) aus. Die Dividendenrendite würde damit üppige 10% erreichen. Auch für die nächsten Jahre rechnen Analysten mit einer ähnlich hohen Dividende. Bzgl. der Differenzen um Nordstream 2 bleibt festzustellen: aktuell ist Russland auf das Projekt nicht angewiesen und kann diesbezüglich eine abwartende Haltung einnehmen, während die europäischen Gasreserven in der Nordsee sinken. Am Ende wird sich zeigen, wie die EU ihre Gasversorgung sicherstellen will. Für Menschen, die sich von politischen Risiken nicht einschüchtern lassen, ist Gazprom auf jeden Fall ein sehr interessanter Dividendentitel, der aktuell noch günstig bewertet ist.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Stefan Feulner vom 17.09.2021 | 05:10

LVMH, Diamcor, BYD – Konsum ohne Limit

  • Luxusgüter
  • Rohstoffe

Die Schere zwischen Arm und Reich geht in Deutschland immer weiter auseinander. Die Corona-Pandemie hat die Situation zusätzlich verschärft. Mehr als 13 Mio. Menschen, rund 16% der Bevölkerung, lagen unter der Armutsgrenze und mussten sich von 781 EUR oder weniger ernähren. Dagegen ist die Zahl der Millionäre in der Bundesrepublik von 1,47 Mio. auf nunmehr 1,54 Mio. weiter gestiegen. Durch den sprunghaften Anstieg der Neureichen steigt auch der Konsum und der Kauf von Luxusgütern. Teure Autos, Uhren oder Diamanten sind schließlich wichtig für das Prestige, um seinen „Reichtum“ zeigen zu können.

Zum Kommentar

Kommentar von André Will-Laudien vom 17.09.2021 | 04:44

NEL, Royal Helium, Linde, BASF – Hier wird es höchst explosiv!

  • Technologie
  • Wasserstoff
  • Helium

Wie wird sich die Energiewende in Europa darstellen? Mit dem Wasserstoff ist das so eine Sache. Er ist sehr teuer in der Herstellung, wenn man das Thema nachhaltig betrachtet. Der Rohstoff an sich gilt als alternativer Baustein einer grünen Zukunft und könnte sich Experten zufolge in den kommenden Jahrzehnten zu einem der wichtigsten Energieträger entwickeln. Das Aggregat Wasser ist zwar umfangreich vorhanden, was allerdings fehlt, ist eine wirklich umweltfreundliche Art und Weise für die Rückumwandlung in Wasserstoff und Sauerstoff. Selbst unter besten Bedingungen kostet die Produktion von grünem Wasserstoff etwa 10mal so viel wie russisches Erdgas, welches insgesamt auch noch ziemlich sauber verbrennt. Wie geht es in diesem Sektor weiter?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 16.09.2021 | 05:08

Triumph Gold, First Majestic, Varta– Inflation wird schlimmer, als wir denken – So sichern Sie Ihr Vermögen!

  • Gold
  • Silber
  • Kupfer
  • Rohstoffe

Die Inflation in den USA hat im August leicht vom Juli-Wert von 5,4% auf 5,3% nachgegeben. Dies ist dennoch ein hoher Wert. Hieraus eine Trendwende abzuleiten, wäre verfrüht. Weitaus dramatischer sind die Teuerungsraten der Großhandelspreise in Deutschland. Wie das Statistische Bundesamt jüngst mitteilte, stiegen diese im August gegenüber dem Vorjahr um 12,3% an. Das war der stärkste Anstieg seit Oktober 1974, während der ersten Ölkrise. Um das eigene Vermögen zu schützen, sollten Anleger in Sachwerte wie Aktien, Immobilien, Rohstoffe bzw. Edelmetalle investieren. Wer bietet das beste Chance-Risiko-Verhältnis?

Zum Kommentar