Menü

03.11.2021 | 05:08

Royal Helium, dynaCERT, Gazprom – Was kommt jetzt?

  • Gas
  • Wasserstoff
  • Helium
Bildquelle: pixabay.com

Die Öl- und Gasbranche ist seit langer Zeit ein beliebter Investmentbereich. Wenn es um Gas geht, standen jedoch die Anteilsscheine von Wasserstoffgesellschaften in den letzten Monaten eher im Rampenlicht. Ein spannendes und zudem wenig beachtetes Feld ist das Edelgas Helium. Wir werfen einen weit gefassten Blick auf die Investment-Stories im Gasbereich.

Lesezeit: ca. 3 Minuten. Autor: Carsten Mainitz
ISIN: ROYAL HELIUM LTD. | CA78029U2056 , DYNACERT INC. | CA26780A1084 , GAZPROM ADR SP./2 RL 5L 5 | US3682872078


Royal Helium – Neuer Meilenstein

Helium ist ein gefragtes Edelgas, welches aufgrund seiner herausragenden chemischen und physischen Eigenschaften für zahlreiche Anwendungen essenziell ist. So beispielsweise als nicht-leitendes, nicht-reaktives Kühlmittel in medizinischen Laborgeräten oder beim Einsatz in Weltraumraketen. Zudem ist das Gas in der Elektronik- und Atomindustrie gefragt. Helium ist oft ein Beiprodukt bei der Öl- und Gasproduktion. Trotz der Tatsache, dass es sich bei Helium um das zweithäufigste Element in unserem Universum handelt, ist es aufgrund seiner geringen Dichte auf der Erde relativ selten.

Als besonders ergiebige Region hat sich in der jüngsten Vergangenheit die kanadische Provinz Saskatchewan entwickelt. In diesem infrastrukturell gut erschlossenen und explorationsfreundlichen Landstrich agiert der Heliumexplorer Royal Helium auf einer eigenen, knapp 400.000 Hektar großen Landfläche. Kanada ist in Bezug auf die Heliumreserven global die Nummer 5. Die Nachfrage nach dem Edelgas nimmt aufgrund der vielfältigen Einsatzbereiche in zahlreichen Branchen stetig zu.

Mit den Bohrungen auf dem Feld Climax/Nazare konnte die Gesellschaft bereits beachtliche Erfolge vermelden. Letzten Monat erhielt Royal Helium Lizenzen und Genehmigungen für ein neues Vorhaben. Derzeit erfolgt die erste Heliumbohrung im Ogema-Block. Vorausgegangen sind jahrelange geologische und geophysikalische Untersuchungen. Vieles spricht dafür, dass zeitnah mit spannenden und richtungsweisenden Nachrichten zu rechnen ist. Aktuell ist die Gesellschaft mit 75 Mio. CAD bewertet.

dynaCERT – Was steckt hinter dem großen Kurssprung?

Die Aktionäre des kanadischen Wasserstoffpioniers dynaCERT hatten in den letzten 12 Monaten kurstechnisch nicht viel zu lachen. Die Anteilsscheine korrigierten von über 0,80 CAD auf ein Niveau von zuletzt 0,20 CAD. Nun sprang die Aktie deutlich an. Der Börsenwert der Gesellschaft liegt momentan bei Kursen um die 0,40 CAD wieder deutlich über der 100 Mio. CAD-Marke bei rund 153 Mio. CAD.

Momentan präsentieren die Kanadier ihre Lösungen auf der UN-Klimakonferenz 2021, international bekannt als COP26, im schottischen Glasgow. Dies und die letzte Unternehmensmeldung haben den Kurs nun wachgeküsst. dynaCERT konnte die Implementierung seiner Vorzeigetechnologie HydraGEN und seiner Telematiktechnologie HydraLytica durch Sofina Foods Inc. in Kanada bekannt geben. Sofina erweitert damit seine dynaCERT-Anlagen von 4 auf 20 Einheiten.

Die dynaCERT HydraGEN-Technologie ermöglich deutliche Effizienzsteigerungen von Dieselmotoren durch die Einspritzung mittels portabler Hydrolyseuren produzierten Wasserstoffs. Flankiert wird das Angebot durch die Telematiklösung HydraLYTICA. Mittelfristig wird der CO2-Zertifikatehandel dynaCERT Geld in die Kasse der Kanadier spülen, sobald die mittels der HydraLYTICA-Lösung festgestellten CO2-Einsparungen in handelbare Zertifikate umgewandelt werden können. Für Flottenbetreiber können so deutliche Einsparungen realisiert werden. Den Beweis, dass die Technologie funktioniert, konnten die Kanadier im Rahmen von mehreren Pilotprojekten und Kooperationen unter Beweis stellen. Glaubt man den Analysten von GBC, sollte es auch weiterhin mit der Aktie nach oben gehen. Die Experten haben für die Anteilsscheine ein Kursziel von 1,87 CAD ausgegeben.

Gazprom – Jüngste Kurskorrektur bietet Chancen

Eigentlich ist alles startklar und der erste Gastransport von Russland durch die Ostsee nach Deutschland über Nord Stream 2 könnte erfolgen. Eigentlich. Die Bundesnetzagentur prüft aber momentan noch, ob alle Voraussetzungen für den Betrieb erfüllt sind, z.B. eine ausreichende Trennung zwischen den Funktionsbereichen Betrieb der Leitung und Vertrieb. Dies schreibt auch die EU-Gasrichtlinie vor. Vor der endgültigen Zertifizierung muss noch eine Überprüfung durch die Europäische Kommission erfolgen. Dies kann aber bis zu vier Monate dauern, dann wäre der ursprüngliche Zeitplan, noch in diesem Jahr Gas zu liefern, hinfällig. Der jüngste Kursrückgang macht die Aktie nochmals attraktiver mit einem 2022er KGV von 3,5 und einer Dividendenrendite von rund 13%.


Alle drei vorstellten Aktien verfügen über eindeutiges Kurspotenzial. Der russische Gasriese Gazprom sticht mit einer sehr niedrigen fundamentalen Bewertung hervor. Spannend ist der Investment Case von Royal Helium mit einer großen Liegenschaft und einer steigenden Industrienachfrage. Das Momentum der dynaCERT-Aktie färbt sich wieder positiv, getragen von positiven Unternehmensmeldungen. Analysten sehen Vervielfachungspotenzial beim Aktienkurs.


Der Autor

Carsten Mainitz

Der gebürtige Rheinland-Pfälzer ist seit mehr als 25 Jahren leidenschaftlicher Börsianer. Nach seinem BWL-Studium in Mannheim arbeitete er als Journalist, im Equity Sales und viele Jahre im Aktienresearch.

Mehr zum Autor



Interessenskonflikt & Risikohinweis

Gemäß §34b WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH ggf. Aktien der genannten Unternehmen halten oder auf fallende Kurse setzen und somit ggf. ein Interessenskonflikt besteht. Die Apaton Finance GmbH hat ggf. eine entgeltliche Auftragsbeziehung mit dem Unternehmen, über die im Rahmen des Internetangebots der Apaton Finance GmbH sowie in den sozialen Medien, auf Partnerseiten oder in Emailaussendungen berichtet wird. Näheres regelt unser Interessenskonflikt & Risikohinweis.


Weitere Kommentare zum Thema:

Kommentar von Carsten Mainitz vom 29.11.2021 | 05:08

Saturn Oil + Gas, BP, Gazprom – Kaufen wenn die Kanonen donnern?

  • Öl
  • Gas

Die möglichen Auswirkungen einer neuen Corona-Variante haben Ende letzter Woche zu deutlichen Rückgängen an den Börsen geführt. Der deutsche Leitindex hat innerhalb von nur zwei Wochen rund 1.000 Punkte eingebüßt. Besonders hart traf es in den vergangenen Tagen Öl- und Gaswerte. Der Ölpreis verlor zuletzt an einem einzigen Tag 11 bis 12%. Damit preist die Entwicklung u.a. Reisebeschränkungen und Lockdowns sowie ein Abkühlen der Konjunktur ein. Das Anzapften der strategischen Ölreserven, welches US-Präsident Biden kürzlich bekannt gab, spielt in der Gesamtschau in Bezug auf Angebot und Nachfrage allenfalls eine psychologische Rolle. Viel spannender ist, was die OPEC demnächst zu ihren Förderplänen sagen wird. Wo bieten sich jetzt Chancen?

Zum Kommentar

Kommentar von Carsten Mainitz vom 24.11.2021 | 05:08

Clean Logistics, Ballard Power Systems, Nel Asa – In der Logistik spielt Wasserstoff seine Stärken aus!

  • Wasserstoff
  • Innovationen

Auch wenn man den Eindruck haben könnte, dass der Wettlauf um die Antriebskonzepte der Zukunft bereits entschieden sei und sich der E-Antrieb in Kombination mit Batteriespeichern durchgesetzt habe – im Bereich der Transportlogistik scheint das letzte Wort wohl noch nicht gesprochen. Als prominente Beispiele können hier die neuen kooperativen Konzepte von Nikola und BOSCH im Bereich der Brennstoffzellenentwicklung bzw. die Zusammenarbeit von Total Energies und Renault im Bereich von Kleinlieferfahrzeugen angeführt werden. Auch die folgenden Unternehmen dürften von weiteren Fortschritten bei der Wasserstofftechnologie deutlich profitieren.

Zum Kommentar

Kommentar von Fabian Lorenz vom 18.11.2021 | 05:55

Nel, ITM Power, dynaCERT: Wasserstoff-Aktien nicht zu bremsen

  • Wasserstoff
  • Brennstoffzellen
  • Erneuerbare Energien
  • dynaCERT
  • Nel ASA
  • itm

Seit Anfang Oktober feiern Wasserstoff-Aktien ein grandioses Comeback. Die kräftige Korrektur seit Februar 2021 hat der Sektor klar hinter sich gelassen. Auch die Klima-Konferenz ohne konkrete Ergebnisse kann die Rallye nicht stoppen. Angeblich liebäugelt selbst der Stahl- und Industriekonzern Thyssenkrupp damit, sein Geschäft mit Wasserstoff-Elektrolyseuren an die Börse zu bringen. Denn eins ist klar: Für eine erfolgreiche Energiewende setzen immer mehr Länder auf Wasserstoff. Allein in Europa sollen die Elektrolysekapazitäten für „grünen Wasserstoff“ bis 2030 auf 40 Gigawatt vervielfacht werden. Entsprechend positiv sieht die US-Investmentbank Jefferies das Potenzial von Wasserstoff-Unternehmen. Der Markt werde weiter deutlich wachsen. Favorit der Analysten ist ITM Power, aber auch Nel wird empfohlen. Dies könnte bald auch für dynaCert gelten.

Zum Kommentar