Menü schließen




16.03.2022 | 04:44

Rheinmetall, Nordex, Kodiak Copper: Aktien-Sensation bei Kupfer und Nickel!

  • Alternative Energien
  • Rüstung
  • Kupfer
  • Rohstoffe
Bildquelle: pixabay.com

Zu Beginn dieser Woche musste die London Metall Exchange (LME) den Terminmarkt auf Nickel aussetzen, denn die Margin-Calls überforderten einige Marktteilnehmer. Immerhin waren die Terminpreise innerhalb von zwei Wochen von 25.000 auf 100.000 USD explodiert. Damit ist das wichtige Industriemetall so teuer wie noch nie. Die LME wird den Nickelhandel heute wieder aufnehmen, man darf gespannt sein, wo der Short-Squeeze den Preis dann hintreibt. Mittlerweile dürften sich auch die wenigen Produzenten des Metalls auf den Weg gemacht haben, ihre geschürfte Ware bestens an den Mann zu bringen. Ähnliche Knappheiten existieren mittlerweile im elektrischen Leitermetall Kupfer und einigen anderen Batterie- und Hightechmetallen. Wir stellen ein paar interessante Investments vor.

Lesezeit: ca. 4 Min. | Autor: André Will-Laudien
ISIN: KODIAK COPPER CORP. | CA50012K1066 , RHEINMETALL AG | DE0007030009 , NORDEX SE O.N. | DE000A0D6554

Inhaltsverzeichnis:


    Nickel und Kupfer werden zur Mangelware

    Wie die LME gestern mitteilte, gibt es nun Ober- und Untergrenzen für die Preise von Nickel und anderen Basismetallen. Die Banken einigten sich auch auf ein Stillhalteabkommen mit Tsingshan, dessen Short-Eindeckung dazu beitrug, den Nickelpreis so in die Höhe zu treiben. Grund für die Panik sind die Sanktionen gegen Russland, die auch die Produktion dortiger Unternehmen wie Norilsk Nickel, dem größten Nickel und Palladium-Produzenten der Welt, nachhaltig einschränken. Beide Metalle werden dingend im Automobilbau gebraucht und laufen nun stark in die Unterversorgung. Das gleiche Szenario gilt für Kupfer, denn wichtige Kabelbaum-Produzenten befinden sich in der Ukraine. Kupfer selbst befindet sich schon seit drei Jahren in einer Knappheitssituation, einige Automobilproduzenten müssen nun krisenbedingt die Bänder anhalten, da sowohl der Rohstoff als auch die Zwischen-Erzeugnisse fehlen.

    Kodiak Copper – Frische Bohrergebnisse und eine Kapitalerhöhung

    Der Spotpreis des begehrten Metalls CU stieg in 2022 bereits von 9.500 auf knapp 11.000 USD und konsolidierte in den letzten Tagen bis rund 9.900 USD. Die erste Krisen-Hysterie scheint vorüber, die langfristigen Knappheitsprobleme dürften aber bestehen bleiben. Da es sehr wenige förderfähige Minen gibt, richtet der Markt seine Aufmerksamkeit auf interessante Liegenschaften, die in den nächsten Jahren in Produktion gehen können.

    Ein Projekt, das sich sehr gut nach vorne entwickelt, ist im Besitz von Kodiak Copper, einem Explorer aus British Columbia. Seine Liegenschaft MPD befindet sich im Süden von British Columbia, in unmittelbarer Nähe zu bekannten Minen wie Copper Mountain, Highland Valley und New Afton. Daneben besitzt Kodiak auch das Kupfer-Molybdän-Silber-Porphyr-Projekt Mohave in Arizona, in der Nähe der Weltklasse-Mine Bagdad.

    Das Unternehmen hat kürzlich neue Bohrergebnisse für das MPD Projekt geliefert und eine größere Finanzierung angekündigt. Die Ergebnisse von fünf weiteren Bohrlöchern, die im Jahr 2021 in der Gate-Zone gebohrt wurden, weisen weiterhin beträchtliche Kupfer-Gold-Gehalte über größere Abschnitte auf und definieren eine breite mineralisierte Hülle, die eine hochgradige zentrale Zone umgibt. Die neuen Bohrungen haben Mineralisationen auch nach nach Osten und in die Tiefe bestätigt. Das Porphyrziel in der Zone Gate ist weiterhin in mehrere Richtungen erweiterungsfähig.

    Claudia Tornquist, Präsident und CEO von Kodiak: "Die Tatsache, dass dies nur eines von mehreren Zielgebieten für weitere Bohrungen darstellt, unterstreicht das Potenzial, die mineralisierte Hülle bei Gate noch erheblich zu erweitern. Wir werden die systematischen Bohrungen in der Zone Gate fortsetzen und freuen uns darauf, denselben Ansatz, der zu dieser Entdeckung geführt hat, auch zur Erschließung des Potenzials mehrerer anderer Ziele bei MPD im Jahr 2022 anzuwenden."

    Zur Finanzierung der 2022er Bohrvorhaben wurde die kürzlich angekündigte Privatplatzierung im Umfang deutlich erweitert. Das Unternehmen wird nun 3.875.000 Charity-Flow-Through-Stammaktien in einer Privatplatzierung zu einem Preis von 2,08 CAD pro Aktie emittieren, was Kodiak einen Bruttoerlös von insgesamt 8,06 Mio. CAD beschert. Zusätzlich werden konventionelle Flow-Through-Aktien zu 1,92 CAD über einen Betrag von 500.000 CAD angeboten.

    Nach sofortigem Anstieg um 17% bei Verkündung der Finanzierung, reagierte die Kodiak-Aktie in folgenden Tagen schwächer auf die anstehende Verwässerung. Die Projekte sind aber nun sehr gut durchfinanziert und unverändert aussichtsreich. Die Marktkapitalisierung ist nun bei rund 90 Mio. CAD angekommen, im letzten Jahr waren es noch knapp 60 Mio. CAD. Eine tolle Performance für investierte Anleger. Bleiben sie daher investiert und legen sie in der aktuellen Korrektur ein paar Stücke dazu. Kupfer bleibt ein Dauer-Thema.

    Rheinmetall und Nordex – Wenn sie nur liefern könnten

    Just als der russische Einmarsch in die Ukraine begann, kannten die Aktien der beiden Unternehmen Rheinmetall und Nordex nur noch eine Richtung: Gen Norden! Sie stiegen damit gegen den allgemein schwachen Trend an der Börse, der vor allem Industrie- und Hightechwerte erfasste. Die Betrachtungsweise fußt zum einen auf dem Argument der zu erwartenden Rüstungsaufträge für Rheinmetall und zum anderen am beschleunigten Ausbau alternativer Energien in Hinblick auf die extreme Verteuerung fossiler Energieträger. Das ist allerdings u.E. etwas zu kurzfristig gedacht, denn die Knappheiten bei wichtigen Metallen und Kernbestandteilen von Hightechgeräten betreffen die beiden Profiteure gleichermaßen. Hinzu kommt die schier endlos werdende Belastung der Lieferketten, die sich durch Sanktionen, Werksschließungen und Flugverbote noch ausdehnen wird.

    Im Fall von Rheinmetall sehen wir in dem 100 Mrd. EUR Investitionsbudget für die Bundeswehr und den vielen europäischen Bestellungen durchaus ein mittelfristiges Aufwertungsszenario, das bei stark erhöhten Auftragseingang auch deutlich mehr Gewinn erzeugen wird. Gleichzeitig gilt aber wie auch bei Nordex: Allein die Auftragsflut ist es nicht, die das Zahlenwerk kurzfristig verbessert. Beide Werte hängen an der Verfügbarkeit von Rohmaterialien, die sie in ihren Industrieprozessen erst veredeln müssen, um das gewünschte Produkt an den Kunden ausliefern zu können. An dieser Tatsache hegen wir momentan extreme Zweifel, denn auch den notwendigen Personalaufbau stemmt man nicht innerhalb von wenigen Wochen.

    Im Falle von Rheinmetall betrug der Anstieg gute 50%, bei Nordex ist es etwas weniger. Der findige Investor der ersten Minute freut sich über die richtige Entscheidung zu Kriegsbeginn und macht jetzt Kasse. Sowohl Rheinmetall als auch Nordex verlieren aktuell stark an Momentum und sind für die nähere Zukunft sehr korrekturanfällig. Mittel- bis langfristig kann ein Long-Investment dennoch aufgehen, dafür muss die Börse aber erst in den Normalmodus zurückfinden.


    Volatilität und Unsicherheit prägen das Aktiengeschäft. Die Knappheit an Rohstoffen wird der Showstopper für viele Industrie-Unternehmen. Bei einigen Automobilproduzenten stehen die Bänder schon still. Insbesondere die Hightech-Spezialisten Rheinmetall und Nordex sind zuletzt besonders stark gestiegen, hier sollten die Gewinne mitgenommen werden. Ein Teil der Erlöse kann getrost bei Kodiak Copper investiert werden, denn hier stimmt das langfristige Setup.


    Interessenskonflikt

    Gemäß §85 WpHG weisen wir darauf hin, dass die Apaton Finance GmbH sowie Partner, Autoren oder Mitarbeiter der Apaton Finance GmbH (nachfolgend „Relevante Personen“) derzeit Aktien oder andere Finanzinstrumente der genannten Unternehmen hält bzw. halten und auf deren Kursentwicklungen spekulieren. Sie beabsichtigen insofern Aktien oder andere Finanzinstrumente der Unternehmen zu veräußern bzw. zu erwerben (nachfolgend jeweils als „Transaktion“ bezeichnet). Transaktionen können dabei den jeweiligen Kurs der Aktien oder der sonstigen Finanzinstrumente des Unternehmens beeinflussen.
    Es besteht insofern ein konkreter Interessenkonflikt bei der Berichterstattung zu den Unternehmen.

    Die Apaton Finance GmbH ist daneben im Rahmen der Erstellung und Veröffentlichung der Berichterstattung in entgeltlichen Auftragsbeziehungen tätig.
    Es besteht auch aus diesem Grund ein konkreter Interessenkonflikt.
    Die vorstehenden Hinweise zu vorliegenden Interessenkonflikten gelten für alle Arten und Formen der Veröffentlichung, die die Apaton Finance GmbH für Veröffentlichungen zu Unternehmen nutzt.

    Risikohinweis

    Die Apaton Finance GmbH bietet Redakteuren, Agenturen und Unternehmen die Möglichkeit, Kommentare, Interviews, Zusammenfassungen, Nachrichten u. ä. auf www.inv3st.de zu veröffentlichen. Diese Inhalte dienen ausschließlich der Information der Leser und stellen keine Handlungsaufforderung oder Empfehlungen dar, weder explizit noch implizit sind sie als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die Inhalte ersetzen keine individuelle fachkundige Anlageberatung und stellen weder ein Verkaufsangebot für die behandelte(n) Aktie(n) oder sonstigen Finanzinstrumente noch eine Aufforderung zum Kauf oder Verkauf von solchen dar.

    Bei den Inhalten handelt es sich ausdrücklich nicht um eine Finanzanalyse, sondern um journalistische oder werbliche Texte. Leser oder Nutzer, die aufgrund der hier angebotenen Informationen Anlageentscheidungen treffen bzw. Transaktionen durchführen, handeln vollständig auf eigene Gefahr. Es kommt keine vertragliche Beziehung zwischen der der Apaton Finance GmbH und ihren Lesern oder den Nutzern ihrer Angebote zustande, da unsere Informationen sich nur auf das Unternehmen beziehen, nicht aber auf die Anlageentscheidung des Lesers oder Nutzers.

    Der Erwerb von Finanzinstrumenten birgt hohe Risiken, die bis zum Totalverlust des eingesetzten Kapitals führen können. Die von der Apaton Finance GmbH und ihre Autoren veröffentlichten Informationen beruhen auf sorgfältiger Recherche, dennoch wird keinerlei Haftung für Vermögensschäden oder eine inhaltliche Garantie für Aktualität, Richtigkeit, Angemessenheit und Vollständigkeit der hier angebotenen Inhalte übernommen. Bitte beachten Sie auch unsere Nutzungsbedingungen.


    Der Autor

    André Will-Laudien

    Der gebürtige Münchner studierte zuerst Volkswirtschaftslehre und diplomierte 1995 in Betriebswirtschaftslehre an der Ludwig-Maximilians-Universität. Da er sich schon sehr frühzeitig mit der Börse beschäftigte, verfügt er heute über mehr als 30 Jahre Erfahrung an den Kapitalmärkten.

    Mehr zum Autor



    Weitere Kommentare zum Thema:

    Kommentar von Fabian Lorenz vom 19.05.2022 | 05:55

    Booster für BioNTech Aktie: BASF und Defense Metals mit Impulsen?

    • Seltene Erden
    • Rohstoffe
    • Biotech
    • Chemie

    Die Schaukelbörse hält Anleger weiterhin in Atem. Am Dienstag sorgten ermutigende Konjunkturdaten und die Aussicht auf ein baldiges Ende der Lockdowns in China noch für gute Stimmung und deutlich steigende Kurse. Die Rede von FED-Chef Powell konnte dies nicht ändern. Nur einen Tag später ist die Euphorie schon wieder verflogen und die Aussagen des Notenbankchefs werden negativ ausgelegt. Powell hatte die Entschlossenheit der FED bei der Bekämpfung der Inflation bekräftigt. Daher braucht es operative Impulse, damit Aktien wieder steigen. Einen kleinen Booster hat die Aktie von BioNTech durch die Zulassung des Corona-Impfstoffes als Booster-Shot für die Altersgruppe 5-11 Jahre durch die FDA erhalten. Doch Analysten warten auf mehr. Bei Defense Metals erhoffen sich Anleger nach starken Bohrergebnissen mehr von der heutigen Präsentation des CEO. Bei BASF reduzieren gleich mehrere Analysten die Kursziele und sehen mögliche Mehrkosten in Milliardenhöhe.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 06.05.2022 | 06:00

    Barrick Gold, Edgemont Gold, Rio Tinto – starten Gold Aktien jetzt wieder durch?

    • Barrick Gold
    • Edgemont Gold
    • Rio Tinto
    • Gold
    • Kupfer
    • Eisenerz
    • Lithium
    • Silber

    Mit Start der Ukraine Krise schnellte der Goldpreis in die Höhe, doch seit dem 8. März befinden wir uns in einer Konsolidierung. Momentan sieht es so aus, als wenn die 200-Tagelinie hält und es von hier aus wieder aufwärts gehen könnte. Doch schauen wir auf die Gründe für die Schwäche des Goldpreises. Da ist zum einen der starke Dollar, der naturgemäß auf den Goldpreis drückt und zum anderen klettern die Anleiherenditen in den USA wieder. Nachdem die FED am 4. Mai bekannt gab, die Zinsen nicht stärker als 0,5 Prozentpunkte anheben zu wollen, was ursprünglich befürchtet wurde, sprang der Goldpreis wieder an. Die Nachfrage nach physischem Gold bleibt ohnehin hoch. Wir sehen uns drei Unternehmen aus dem Goldsektor an.

    Zum Kommentar

    Kommentar von Armin Schulz vom 04.05.2022 | 06:00

    K+S, Globex Mining, BHP Group – Rohstoff Aktien für den nächsten Superzyklus

    • K+S
    • Globex Mining
    • BHP Group
    • Kali
    • Düngemittel
    • Gold
    • Silber
    • Kupfer
    • Lithium
    • Nickel
    • Zink
    • Erdöl
    • Eisenerz

    Die Dekarbonisierung fordert ihren Tribut. Will man aus den fossilen Brennstoffen aussteigen benötigt man Alternativen. Diese Alternativen aber erfordern Rohstoffe, die teilweise nicht ausreichend vorhanden sind. Die Folge sind steigende Preise. Goldman Sachs und Wells Fargo sehen die Rohstoffe am Beginn eines Superzyklus, was bedeutet, dass die Rallye bei den Rohstoffen länger als zehn Jahre dauern wird. Das knappe Angebot wird nun noch zusätzlich von der Ukraine Krise und Lieferkettenproblemen, die in Chinas Häfen sichtbar sind, torpediert. Das ist schlecht für die Industrie, aber gut für die Produzenten von Rohstoffen. Wir sehen uns heute drei Unternehmen an, die von einem Superzyklus profitieren könnten.

    Zum Kommentar